Muß ich ihm sagen was ich finanziell habe?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mellemama 07.03.10 - 08:32 Uhr

Guten Morgen,

der KV meiner Tochter(6 Jahre) wurde nun vom Gericht verklagt 100% Unterhalt zu zahlen.

Nach einem Streit gestern sagte er mir das er auch vor Gericht geht um Umgang einzuklagen und Offenlegung meiner Finanzen.Darf er das?Bzw muß ich ihm das offen legen?

Vielen Dank für eure Antworten.

LG Melli

Beitrag von superschatz 07.03.10 - 08:47 Uhr

Hallo Melli,

mit wlcher Begründung will er, dass du deine Finanzen offenlegst? Das kann ich ihm doch so ziemlich egal sein. Unterhalt muß er so oder so zahlenm, egal Geld du hast. #gruebel

Wenn es dafür keinen trifftigen Grund (Kind verwahrlost und unterernährt usw.) gibt, und den sehe ich gerade nicht, musst du deine Finanzen gar nicht offenlegen.

Mein Ex fing auch so an. Er würde mal mit dem Jugendamt sprechen, da ich ja gar nicht mit meinem Geld umgehen könnte (weil wir 3 Kinderwagen im Keller stehen haben, einen Kaputten, einen Kombiwagen und einen Buggy). #rofl Er konnte es einfach nicht ab, dass es mir finanziell besser geht als ihm und ich mir und/oder dem Kind mal was größeres/teureres leiste(n) kann. Meinem Sohn geht es wunderbar, er ist gut genährt, hat ordentliche Kleidung, altersgerechtes Spielzeug und bekommt zudem sogar noch all meine Liebe. Rechnungen sind gezahlt. Ich sehe da nichts schlimmes. :-D Er zahlt übrigens nur 117 Euro Unterhaltsvorschuss, er finaniziert mir diesen "Wohlstand" (wie er es nennt) also nicht.


LG
Superschatz

Beitrag von mellemama 07.03.10 - 09:11 Uhr

Hallo,

er denkt eben das ich mit den 100% mir ein schönes Leben mache-wobei er vergisst das mir die Hälfte des KD abgezogen wird und auf´s ALG2 angerechnet wird!
Soviel zum Thema ich mache MIR damit ein buntes Leben-ich bin zudem der Meinung das Geld ist für das KInd!

LG Melli

Beitrag von krokolady 07.03.10 - 08:48 Uhr

Den Umgang kann er einklagen wenn du ihm den verweigerst - logisch.

Aber Deine Finanzen gehen ihn nen feuchten Kehricht an!
Selbst wenn Du 5000 € Netto im Monat verdienst muss er trotzdem den vollen Unterhalt fürs Kind zahlen.
Nur für Dich muss er dann nicht zahlen.

Beitrag von neueblume 07.03.10 - 08:52 Uhr

Hallo,

Deine Finanzen gehen ihn nichts an. Der Unterhalt ist ja für das Kind und nicht für Dich.

Den Umgang darf er natürlich einklagen. es bestet ja ein Umgangsrecht. Da solltest Du Dir besser schon im Vorfeld Gedanken machen, obb Ihr das nicht ohne Gericht regeln könnt. Hat er dann Umgang?

nb

Beitrag von mellemama 07.03.10 - 09:09 Uhr

Hallo,

also ich hab ihm angeboten es auch ausergerichtlich zu einigen-ohne Erfolg!Er meint eben,ich will mich an dem Geld bereichern und mir ein ,,buntes" Leben machen...er müßte ja dann auf ein seiner 4 Urlaube im Jahr verzichten#augen(er ist selbstständig mit einer Heizungsfirma).

Er hat kein Umgang-das letzte Mal als er sie gesehen hat war sie etwas über 3 Jahre alt.Ich habe ihm nie den Umgang verwehrt,nur sollte er langsam den Kontakt aufbauen,was er nicht wollte!Er wollte sie von jetzt auf gleich von Freitag-Sonntag haben.Ich muß dazu sagen,die Kleine hält ihn für tot-weil er eben nicht mehr gekommen ist(hab es nie bestätigt-sondern immer dagegen gewehrt und gesagt er ist viel arbeiten)!

lg melli

Beitrag von neueblume 07.03.10 - 09:30 Uhr

hallo,

wenn es in den letzten Jahre tatsächlich keinen Umgang gab, würde ich da auch langsam anfangen. Wenn Ihr Euch nicht so einigen könnt, versuch mal den Kinderschutzbund oä zu kontaktieren. Das Gericht sollte die letzte Lösung sein. Vom Jungendamt, an das man sich auch wenden kann, halt ich persönlich wenig. ich habe dort extrem schlechte Erfahrungen gemacht. Aber vielleicht ist es in Eurer Stadt ja besser.

nb

Beitrag von mellemama 07.03.10 - 09:34 Uhr

Ich hab ihm ja gesagt wir können alles allein regeln ohne Gericht-er möchte es aber so...ich meine wenn er den Weg gehen möchte soll er es tun-mehr als reden kann ich auch nicht.
Unser Jugendamt in dem Punkt was das angeht ist echt mies #aerger

lg Melli

Beitrag von king.with.deckchair 07.03.10 - 15:16 Uhr

"Bzw muß ich ihm das offen legen?"

Nur dann, wenn er für Dich auch Unterhalt zu zahlen hat und nicht nur für das Kind. Betreuungsunterhalt bekommt eine Mutter nur, wenn sie "bedürftig" ist. Beim Kindesunterhalt sind die Finanzen der Mutter völlig irrelevant.

Beitrag von manavgat 07.03.10 - 15:28 Uhr

Ne. Wovon träumt der nachts!!!!????

Du müsstest das nur, wenn Du Unterhalt für Dich selbst haben willst?

Und die Platte mit dem Umgang kennen wir alleinerziehenden Mütter zur Genüge. Es geht hier nur darum, aus Ärger, weil gezahlt werden soll, der KM Feuer unter dem Hintern zu machen. Sonst würden sich die Herren KVs nämlich vorher schon darum bemühen. (auch wenn es welche gibt, denen es ums Kind geht).

Nimm Dir eine Anwältin, die den Kampf für Dich führt und reg Dich nicht auf.

Gruß

manavgat