einleitung bin sooo nervös

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kleineblonde 07.03.10 - 08:39 Uhr

hallo ihr lieben bei mir wird morgen eingeleitet
aus mehreren gründen
wie war die einleitung bei euch und wie lange hat es gedauert????
lg danke schon mal für die antworten ;-)

Beitrag von stella2007 07.03.10 - 09:58 Uhr

Hallo

Ich habe 2 Einleitungen hinter mir die auch funktioniert haben.
Bei meinen 2.Kind wurde mir nachmittag Gel verabreicht und nachts um 1.30 Uhr ging es mit regelmäßigen Wehen los und 10.17 Uhr war er geboren.
Bei meinen 3.Kind wurde frühs auch ein Gel gelegt aber es tat sich nichts.Nächsten Tag bekam ich früh ein Gel und Mittags 2 Tabletten.Abends 19.00 Uhr ging es los mit Wehen und 19.27 Uhr war sie da.
Ich fand es jetzt nicht so schlimm.Das nervige ist das man alle 2 Stunden zur CTG Kontrolle muss.
Ich wünsche dir das es nicht so lange dauert.

LG Janette

Beitrag von stella2007 07.03.10 - 10:05 Uhr

Ich meinte beim letzten Kind das sie 20.27 Uhr da war

Beitrag von bellababy 07.03.10 - 10:00 Uhr

Hallo,

bei meinen 3 musste immer eingeleitet werden, da ich leider wohl keine eigenen Wehen bekommen habe.

DIe erste Geburt dauerte 6 Stunden (mit Tropf)
Die zweite 4 Stunden (mit Tropf)
Die dritte Einleitung hat leider nicht sofort geklappt dafür am nächsten Tag und er war innerhalb von 5 Stunden da.

Ich drück Dir die Daumen das es morgen klappt!


liebe Grüße
Janine

Beitrag von lieke 07.03.10 - 10:11 Uhr

Hallo,

bin 2 Mal eingeleitet worden, einmal dauerte es 3 Tage, einmal 4 Std. Beide Male mit etwas unterschiedlichen Methoden und verschiedenem Ausgangsbefund.

Ob und wie schnell eine Einleitung klappt hängt von sovielen Faktoren ab, zB mit welcher Methode, KS in der Vorgeschichte oder nicht, Befund geburtsreif usw.

Es wird dir wenig nützten, wenn du hier Antworten kriegst, da die Umstände jeweils sehr verschieden sein können.

Hab Vertrauen in deine Geburtshelfer, wenn es Gründe gibt, muß es ja sein!

Drück dir die Daumen für morgen! Bald hast du dein Kind!

LG
Lieke

Beitrag von diana1101 07.03.10 - 12:58 Uhr

Bei mir wurde bisher einmal eingeleitet.

Bei ET-5 ist mir Abends die FB geplatzt.
Bei ET-4 habe ich dann einen Wehencoktail bekommen - keine Wirkung.
Dann Globulis/Akupunktur - keine Wirkung
Dann noch einen Einlauf samt Darmrohr - keine Wirkung.
So das man mich dann Abends um 17:40 Uhr an den Wehentropf angehängt hat.
Bei ET-3 um 00:02 Uhr war Johanna dann da.

Also hat es knappe 6 1/2 Stunden gedauert.
Und es war wunderbar. Eine Traumeinleitung und eine Traumgeburt.

Drücke dir die Daumen.

LG Diana

Beitrag von rebeccas1982 07.03.10 - 15:55 Uhr

Hi,

hatte Sonntag vor einer Woche meine Einleitung weil die Fruchtblase nen Riss hatte und ich keine eigenen Wehen erzeugen konnte!

Ich hab eine Prostaglandin-Tablette an den Muttermund bekommen und knapp 10 Minuten später waren die Wehen mit Ihrer vollen Wucht da! Hab dann aber auch recht flott ein Schmerzmittel bekommen, da waren die Wehen sehr gut zu veratmen und ich konnte zwischen den Wehen kurz verschnaufen! Das Mittel hat mich zwar etwas duselig gemacht, aber ich fand es in diesem Augenblick weniger schlimm etwas "hinüber" zu sein ;-), so waren die Wehen recht gut erträglich!

Der Muttermund brauchte zwar ne ganze Weile bis er komplett geöffnet war, zwischendurch sind die Wehen auch wieder eingeschlafen, da ich ne PDA hatte, aber der Wehentropf hat dann alles wieder in die Gänge gebracht!

Insgesamt betrachtet kann ich dir nur sagen das du vor der Einleitung keine Angst zu haben brauchst, es gibt heutzutage wirklich tolle Schmerzmittel die du nur früh genug "bestellen" musst, dann lassen sich die Wehen toll aushalten, und die PDA (von nem guten Anästisisten gesetzt) lässt dich alle Schmerzen vergessen, du fühlst nur noch den Druck der Wehen, aber keinen Schmerz!

Man könnte fast meinen ich hatte ne beinahe schmerzfreie eingeleitete Geburt!

Nur Mut! Und spätestens wenn dir dein Baby auf den Bauch gelegt wird ist jeder Schmerz, jede Angst vor der Einleitung, ... einfach alles vergessen, wie weggeblasen!!! Glaub mir!

LG, Rebecca mit Janina (6 Tage jung)

Beitrag von hafipower 07.03.10 - 18:09 Uhr

Hallo,

ich wurde 2x eingeleitet - bei ein und demselben Baby!

Beim ersten mal (2 Wochen vor ET) hat's net funktioniert, warum auch immer!

Beim 2. mal morgens um 10 Gel gelegt bekommen um 16:30 wurde das wiederholt, gegen 22:30Uhr haben die Wehen begonnen bis 3:30Uhr! Dann war alles weg!

Um 4:30Uhr ist mir die FB geplatzt und die Wehen waren wieder da und um 6:40Uhr war mein Sohn auf der Welt!

Also im großen und ganzen: 5 Std. Wehen - eine Std. Pause - 2 Std. Geburt - ohne PDA oder Schmerzmittel - erstgebärend!!!

Alles gar net so schlimm!;-)

LG

Beitrag von uvd 07.03.10 - 20:31 Uhr

montagseinleitungen stehe ganz besonders skeptisch gegenüber.

Beitrag von minnie85 07.03.10 - 21:54 Uhr

Wieso? Ich stehe eher Donnerstagseinleitungen skeptisch gegenüber...alles was bis Freitagabend nicht entbunden hat, wird dann vorm Wochenende schnell geschlitzt und auf Station gepackt...*kopfschüttel*

Beitrag von uvd 08.03.10 - 08:38 Uhr

und alles, was bis montag warten kann, KANN nicht dringend sein. da muss man dann die einleitungsgründe massiv hinterfragen.