Mehrfachmamis...schnelle geburten....wie geht Ihr damit um?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 20girli 07.03.10 - 15:26 Uhr

Ich hatte das Glück - bisher - das meine Geburten nie lange dauerten.

1. 3 1/2 std.
2. 4 1/2 std.
3. 1 1/2 std.
4. 3 1/2 std.
5. 35 min. ca.

wobei ich sagen muss...die 3 Geburt war ich schon 6 cm offen als mir die Blase aufgemacht wurde...bis dahin hatte ich zwar leichte wehen bzw. mir tate die nicht weh. Und vom Blasenöffnen dauerte es dann eine stunde.

Die 5 Geburt ging sehr schnell...wir haben es gerade noch so ins KH geschafft...die Geburt ging auch von alleine los.
Alle anderen wurden mehr oder weniger eingeleitet mit Blasenöffnen.

Jetzt frage ich mich...wenn die 5 geburt von alleine so schnell ging...wie wird es jetzt beim 6 Kind?
Mal einfach davon ausgegangen das alles in Ordnung ist - Kind richtig liegt- kein KS nötig ist etc.

Ich habe zwar noch Zeit...frage mich aber ob es wohl auf eine Hausgeburt kommt.

Wer hat schon viele Kinder und auch schnelle Geburten und kann mir erzählen :-)

Ich kann ja nicht schon vorher ins KH gehen und Tagelang da rumlaufen nur weil es losgehen könnte...ich bin echt am grübeln.

Lg Kerstin

Beitrag von bellastella 07.03.10 - 15:47 Uhr

Hallo

ich hab 4 Kinder und meine Entbindungen waren auch sehr schnell...

1.) 2 1/2 Std
2.)38 minuten
3.)1 1/2 std
4.)26 minuten

Auch ich hab mir den Gedanken an eine Hausgeburt des öfteren durch den Kopf gehen lassen.

Da für mich aber jedesmal klar war dass ich die ersten Tage völlig in Ruhe in der Klinik sein möchte war ich froh dass ich es jedesmal bis ins KH geschafft habe.

LG und viel Glück für die SS und Baby Nr 6

Beitrag von 20girli 07.03.10 - 15:52 Uhr

Im KH bleiben will ich nicht. Bei den letzten Kindern bin ich nach 3 stunden immer nach Hause...das möchte ich diesmal aber auch nicht. Werde ein paar Stunden da bleiben- max. 1 Tag.
Ich will ja gar keine Hausgeburt...ich mach mir in dieser Schwangerschaft so viele Sorgen das was schief gehen könnte...nur weil ich bisher so viel Glück hatte bilde ich mir ein das ich diesmal mehr abbekomme und deswegen etwas schief geht...blöd vielleicht aber ich krieg die Gedanken nicht weg.
Deswegen mach ich mir ja jetzt schon Gedanken wie komme ich rechtzeitig ins KH...wenn mein Mann schnell fährt und die Strassen frei sind...brauchen wir 10 - 15 min.

lg Kerstin

Beitrag von bellastella 07.03.10 - 16:35 Uhr

Ich hab mir in jeder meiner SS solche Gedanken gemacht weiss genau was Du meinst damit aber bei mir vielleicht aus dem Grund weil ich schon schlimme Erfahrungen habe machen müssen und deshalb nie glauben kann dass tatsächlich alles gut gehen sollte.

Also im KH bleiben wollte ich jedesmal weil unser KH einem Wellnesshotel ähnelt mit einem Wahnsinn Frühstücksbuffet und super Personal.

Ich denke ich würde an Deiner stelle bei den ersten Anzeichen losdüsen, dafür hat sicher jede Hebi im KH Verständnis.

Ich wünsch Dir alles alles Gute!!!

Beitrag von estrela69 07.03.10 - 16:41 Uhr

Moin,

das kann ich auch unterbieten:

1. 55 Minuten
2. Totgeburt Einleitung. (Zeit habe ich verdrängt, es gab nur eine Wehe)
3. 35 Minuten BEL Entbindung (echt easy)
4. 40 Minuten

Ich hatte bei den letzten 3 Geburten ein Notfallcase zu Hause vorbereitet: Nabelklemmen, Scheren, Unterlagen, etc. Das werde ich jetzt auch wieder machen, da ich keine Wehen habe und die Geburten meisten einfach mit Preßwehen losgehen! Das ist ein highlight, wenn man dann noch ins Auto einsteigen muß. Und wir wohnen nur 900m vom KH entfernt!

Auf Hausgeburt habe habe ich persönlich keine große Lust. Nach den Geburten ging es mir meistens nicht so gut, und da war ich froh im KH herum zu liegen. Da kann man im Notfall sofort jemanden rufen. (und den gab es in meinem Fall jedesmal, nerv)

Also denn, auf eine "schnelle" Geburt:-p!

Chrissi#klee

Beitrag von 20girli 07.03.10 - 16:50 Uhr

Wow das nenne ich mal Abenteurlich...

Aber das ist eine gute Idee...werde meine Hebi mal darauf ansprechen ob sie mir für den Notfall auch sowas besorgen kann. Zu Hause will ich mein Kind eigentlich nicht kriegen...obwohl es bestimmt schön wäre...aber ich mache mir viel zu viel sorgen das diesmal was schief gehen könnte.

Eigentlich hätte ich glaube gar nichts dagegen wenn die Geburt 2 stunden dauern würde..so ganz kurz das hatte mich echt überfordert...konnte Tagelang gar nicht begreifen das ich die Geburt hinter mir habe :-) das war nicht ganz so toll...dachte schon ich werd verrückt...oder so.

Mal sehen wie es wird...bin schon suuuper gespannt.

lg Kerstin

Beitrag von estrela69 07.03.10 - 17:12 Uhr

Genau. Meine Hebi wohnte im nächsten Dorf 10km entfernt - indiskutabel sie im Falle des Geburtsstarts anzurufen, die hätte das Baby dann bei ihrem Eintreffen hübsch angucken können:-p.

Sie empfahl mir einfach für den Notfall eine Schale mit besagten Utensilien bereit zu halten. Meinen Menne habe ich dann eingwiesen#zitter. Muß allerdings erwähnen, daß ich während eines begonnenen Medizinstudiums nebenbei 6 Jahre auf der Gyn gearbeitet habe. Daher habe ich eine extrem entspannte Einstellung zu Geburten, denn die sind so unterschiedlich wie Fingerabdrücke, ich war bei unterschiedlichsten Geburten dabei. (brauchten wir für den Schein)

Sicher wäre ich imstande die Geburt auch zu Hause "nur" mit meinem Mann durchzuziehen, aber das ganze Chaos, wer räumt dann auf, dann sind da ja noch die anderen Kinder, und dann muß die Erstversorgung beim Baby gemacht werden (das kann mein Mann dann doch nicht), etc. Das soll daher die absolute Notfalllösung bleiben.

Sorgen, daß was schief gehen könnten, macht sich jede Schwangere. Ich bin leider schon mit allen Wasser gewaschen, habe 2 Fgs (eine 21 SSW, die besagte Totgeburt, und eine 7 SSW) auf dem Konto und hysterische Ärzte wegen der BEL Entbindung, weil ich keinen geplanten KS wollte. Der Einzige, der da die Nerven behalten hatte damals, war der Oberarzt - und ich!

Ich denke, Du solltest nicht vom Schlimmsten ausgehen, entspannt zu bleiben macht die Geburt am Einfachsten, das ist Nachgwiesen. Mein Motto ist: "Aufregen kann man sich hinterher!" Z.B über ne unfähige Ärztin, die eine verpfuschte Dammnaht hinmurkst:-[

Das wird schon.....

Alles Gute,

Chrissi#klee

Beitrag von 20girli 07.03.10 - 17:21 Uhr

Danke, tut schon sehr gut zu lesen :-)

Du hast ja schon eine menge durch...ich kann da nicht im entferntesten nachempfinden wie soetwas sein muss. Und manchmal frage ich mich - im Bekanntenkreis ist das auch schon passiert - totgeburten- wie kann man damit nur umgehen lernen. Ist nicht nachvollziehbar für mich.
Ich bin mal mit meinem kleinen die Treppe runtergefallen...er viel mir aus dem Arm und ich sah wie er sich überschlug und mit dem Gesicht nach unten dann auf dem Boden aufschlug. Er regte sich gar nicht mehr. Innerhalb 1 sec. dachte ich er ist tot. dann war ich geistig hinnüber. hab die Notfall zentrale angebrüllt...und wenn mein Mann nicht dagewesen wäre...keine Ahnung. Ich habe Tage gebraucht um das zu verarbeiten..obwohl es meinem Sohn super gut ging und ihm nichts passiert ist. Nicht mal ein schramme.

Und wegen der Geburt...Notfall ist klar..ich hoffe auch das ich es bis ins KH schaffe...denn das Kind zu kriegen zu Hause um dann wegen versorgen ins KH zu müssen um dann wieder nach Hause zu fahren wäre schon doof. Und meine Hebi macht keine Hausgeburten.

Ich habe ja noch ein bisschen zeit...mal sehen was da noch so auf mich zukommt :-) Die letzte Schwangerschaft und ich bin nervöser als bei der ersten *lach*

Kerstin