Sonderzahlung??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 16:47 Uhr

Mein Neffe ist 16 und soll für 1 Jahr als Austauschschüler in die USA. Die 10000 Euro, die das kostet, will nun die Oma (mütterlicherseits) auslegen. Ich bin allerdings der Meinung, dass der Kindsvater sich hieran wohl beteiligen sollte, denn dann sind doch zusätzliche Ausgaben, die vom Unterhalt nicht abgedeckt sind. Er vierdient weitaus mehr als meine Schwester, nur ziemlich geizig war er schon immer. Er wird schäumen, aber meine Schwester ist nicht die Jungfrau Maria, das Kind hat einen Vater.#aerger
Weiss jemand etwas über Sonderausgaben?

Beitrag von sini60 07.03.10 - 16:56 Uhr

Nein, er muss sich nicht daran beteiligen. Sicher habt ihr die Entscheidung für die USA auch ohne ihn getroffen. Hinterher jetzt Geld zu fordern geht nicht.

Beitrag von krokolady 07.03.10 - 18:28 Uhr

Wieso sollte er?

Und wenn ich nicht irre kanns sogar passieren das er den u-Halt kürzen kann für die Zeit.

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 19:42 Uhr

Das dürfte er wohl kaum begründen können, weil die Kosten für das Kind ja sowohl hier (Vorhalten einer größeren Wohnung, seines Zimmers z.B.)als auch in den USA weiterlaufen.Ich habe inzwischen mal gegoogelt, es gibt da durchaus recht unterschiedliche Rechtsauffassungen und Urteile, so dass es sicherlich sinnvoll wäre, hier eine(n) Anwalt (in) für Familienrecht noch einmal zu einer Beratung zu konsultieren.Es kann durchaus sein, dass er sich an den Kosten beteiligen muss.

Beitrag von krokolady 07.03.10 - 19:56 Uhr

Ich schrieb nicht U-Halt einstellen, sondern kürzen.
Denn du hast hier zwar die laufenden Kosten wegen der Wohnung, aber nicht wegen Wäsche, Ernährung etc.

Keine Ahnung wie die Richter da entscheiden würden.

Nur....wenn du die 10 000 nicht übrig hast - warum schickst ihn dann da hin?

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 20:34 Uhr

Vielleicht, weil es dem Jungen für seine Zukunft nützen könnte?Weil es seinen Horizint erweitert? Das könnte sein Vater, wäre ihm sein Sohn wichtig, auch so sehen, denn er war selbst auch in diesem Alter als Austauschschüler in den USA und auch ihm hat es - vor allem auch beruflich-genützt. Er könnte sich das problemlos leisten, aber sicher will er das nicht, weil er erstens geizig ist, zweitens zwischen der Kindsmutter und seinem Sohn emotional nicht so recht unterscheiden kann, was dazu geführt hatte, dass er vom 4. bis zum 13. Lebensjahr den Kontakt zum Kind verweigert hat, der vorher gut war.
Wenn wir in der Familie sammeln, können wir das Geld zusammenbekommen, aber ich sehe es nicht so recht ein, dass wir alles zahlen sollen und er nichts. Was habe schließlich ich mit dem Blödmann zu tun? Ich werde meinem Neffen geben, was immer ich kann, aber ich werde nicht den Kindsvater so indirekt alimentieren!
Außerdem ist es nicht nur die Wohnung, sondern die 10000 Euro dienen auch dem Unterhalt des Kindes, egal, wo es sich aufhält, oder?Also kürzen wird er nichts können, das geht sicher gar nicht!

Beitrag von krokolady 07.03.10 - 20:44 Uhr

nunja.......wenn man "reich" ist geht sowas....logisch.
Aber wenn das Geld nun mal nicht locker sitzt, muss der Junge halt zurückstecken.

Tausende andere Kinder würden das auch gern machen sicher.......aber kein Kind wird "leiden" wenn es nicht ein Jahr ins Ausland geht.
Andere Leute haben auch ne bombige Ausbildung etc hinter sich gebracht, ohne ein Jahr im Ausland gewesen zu sein.

Meine große Tochter, jetzt knapp 21, kam auch auf solche Ideen sowas machen zu wollen.
Hab ihr gesagt das ich sie natürlich tun darf....sie solle ein Jahr jobben gehen und Geld sparen dafür.........und schwupps......wars auf einmal nicht mehr so interessant.

Vielleicht könnte der Junge sich also nen Job suchen und selber was dazuverdienen?

Wenn der Vater nicht bereit ist zu zahlen muss man das akzeptieren.......da der Schüleraustausch nicht unbedingt notwendig ist kann der Vater da nicht rangezogen wäre.
Anders wäre es bei einer wichtigen OP oder so - da könne der Vater für rangekriegt werden.

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 20:56 Uhr

Wir sind nicht "reich", wie gesagt, wir sparen und sammeln nur. Wie soll er denn ein Jahr jobben, wenn er gleichzeitig einen guten Durchschnitt in der Schule schaffen soll, seinen Sport weitermachen, der ja auch gut für die Gesundheit sein soll u.s.w.?Die Quadratur des Kreises ist meines Wissens noch keinem gelungen, und er ist zwar intelligent, aber sicher kein Genie. Sicher kann man ohne so etwas überleben, aber warum soll der Junge die Chance nicht bekommen, wenn es möglich ist? Sein Vater hatte sie auch. Ich sehe nur nicht ein, dass er sich vor allem drückt, und ich sehe schon gar nicht ein, dass er das auf meine Kosten tut, also lote ich die rechtlichen Möglichkeiten aus, sich etwas davon zurückzuholen. Es steht ihm frei, auch in seiner Familie sammeln zu gehen, was er allerdings nicht bräuchte, weil er wirklich viel verdient, denn er mußte nicht beruflich zurückstecken, weil er einen Sohn hat.

Beitrag von krokolady 07.03.10 - 21:07 Uhr

Wie gesagt......ich glaube nicht das ihr damit "durchkommt".........ausser natürlich der Vater hat nen paar Mille auf dem Konto.
Wenn er aber nur ein paar Tausend im Monat verdient, und ihr ihn auf Zahlung verklagt........wenn der Vater dann die gleichen Argumente bringt wie ich....von wegen sein Sohn soll seinen wirklichen Willen zeigen und versuchen was dazuzuverdienen.......da denk ich mal das ihn kein Richter auf Zahlung verknackt.

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 22:00 Uhr

Der Vater hat mit Sicherheit viel Geld angesammelt, wieviel, weiß ich nicht, aber das wird er darlegen müssen. Ich glaube, wir lassen uns mal von einer cleveren Famileinrechtsanwältin beraten, dann sehen wir weiter. Wenn nicht, sammeln iwr eben, aber nur, wenn es so sein muss.
Man muss nicht reich sein,mit Familiensolidarität kommt man auch weiter.

Beitrag von zwiebelchen1977 07.03.10 - 22:02 Uhr

Hallo

Was er an Ersparnissen hat ist völlig egal. Es zählt das Einkommen, was er hat. Wenn er davon den Unterhalt zahlt, könnt ihr nichts machen.

Er kann 5 Mio auf dem Konto haben, da kommt ihr nicht dran.

Bianca

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 22:05 Uhr

Er verdient auch ziemlich viel. Geerbt hat er nichts, er hat einfach ein dickes Gehalt.

Beitrag von zwiebelchen1977 07.03.10 - 22:06 Uhr

Hallo

Wie schon geschrieben, muss er den Unterhalt nur nach seinem Einkommen zahln. tut er das denn?

An seine Ersparnisse kommt ihr nicht ran. Davon muss kein unterhalt gezalt werden.

Bianca

Beitrag von windsbraut69 08.03.10 - 06:56 Uhr

Wenn er "ziemlich viel" verdient, wird er auch "ziemlich viel" Unterhalt zahlen.

Warum sollte er die Entscheidung der Mutter finanziell mittragen müssen, ohne vorab überhaupt gefragt zu werden.
Klärt man sowas nicht vorher gemeinsam, statt den Vater vor vollendete Tatsachen zu stellen und zur Kasse zu bitten?

Gruß,
W

Beitrag von zwiebelchen1977 07.03.10 - 21:10 Uhr

Hallo


Wenn ihr das Geld zum klagen über habt, dann macht das.

Zahlt der Vater Unterhalt, denn er zahlen müsste laut seinem Gehalt oder mehr?

Bianca

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 21:39 Uhr

Sicher würde sich eine Überprüfung seiner letzten Steuererklärung lohnen,zumindesten demzufolge, was sein Sohn so von seinen persönlichen Lebensverhältnissen berichtet.
Das Geld zum Klagen lohnt immer dann, wenn es berechtigte Aussichten auf Erfolg gibt, so ist das wohl im allgemeinen. dann kostet es einen nichts, sondern bringt etwas. Ansonsten ist so etwas rausgeschmissenes Geld, ist ja klar.

Beitrag von zwiebelchen1977 07.03.10 - 21:43 Uhr

Hallo

Wenn er gut verdient, wird er wohl im Unterhalt schon eine oder 2 Stufen höher ligen. Und dann sieht es schlecht aus mit einer Zuzahlung.

Zumal ihr auch nicht alleine bestimmen könnt, wie teuer das eren soll.

Und wenn er sich beteilign muss, kann er aber den Unterhalt einstellen für die Zeit. Denn er hat ja den Austauch mitfinanziert. Wieso sollte er ann doppelt zahlen?


Bianca

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 22:03 Uhr

Das müsste man dann genau ausrechnen, das stimmt sicherlich. Aber man sollte es dann auch ausrechnen.

Beitrag von sini60 07.03.10 - 21:28 Uhr

Mit eurer Entscheidung hat der Vater gar nichts zu tun. Es ist doch sein Recht eine andere Auffassung zu haben.
Auch in einer intakten Familie kann es durchaus sein, dass der Vater nicht bereit ist, egal aus welchen Gründen, seinem Kind einen Aufenthalt im Ausland zu ermöglichen. Sollte dann die Ehefrau ebenfalls klagen?

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 21:35 Uhr

Ich wundere mich wirklich über soviel Solidarität mit einem sich vor allem und jedem drückenden Vater, dem es finanziell weitaus besser geht als uns allen. Ich lote doch nur die rechtlichen Möglichkeiten aus, ob er nicht verpflichtet ist, sich an den Kosten zu beteiligen,denn immerhin zahle ich mit dafür, ohne dass ich mit dem Kerl irgendetwas zu tun hätte. Ich habe mich inzwischen schlau gemacht, dass es hierzu recht unterschiedliche Urteile gibt und sich ein Versuch durchaus lohnt, sich etwas zurückzuholen.
Seit wann übrigens bestimmt denn in einer Ehe nur der Vater? Die Sklaverei ist meines Wissens doch schon vor über 100 Jahren abgeschafft worden!

Beitrag von zwiebelchen1977 07.03.10 - 21:39 Uhr

Hallo

Das du dafür zahlst, ist deine Sache. Du musst es nicht.

Ich finde nur, das hier oft versucht wird, den Vater auszunehmen.

Und was heisst drücken. Zahlt er seinen Unterhalt?

Bianca

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 21:42 Uhr

Ich möchte meinem Neffen aber eine guten Start ins Leben ermöglichen . Wird den ein Vater "ausgenommen", wenn man von ihm erwartet, dass er dies für seinen Sohn auch tun sollte?

Beitrag von zwiebelchen1977 07.03.10 - 21:46 Uhr

Hallo

Einen guten Start kann er auch ohne den Austausch haben.

De Austausch ist keine Garantie dafür, das er mal einen besseren ob bekommt.


Bianca

Beitrag von astarte2 07.03.10 - 21:55 Uhr

Garantien gibt es im Leben sowieso keine, nur Wahrscheinlichkeiten. Und die Chancen wachsen mit mehr Bildung.:-)

Beitrag von brautjungfer 07.03.10 - 22:39 Uhr

les dir mal deinen letzten Satz nochmal durch. du hast ein "j" vergessen und deswegen liest sich der Satz ein wenig lustig.

lg