Bellen und Kläffen abgewöhnen, wie?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von frau.mecker 07.03.10 - 17:03 Uhr

Hallo,
wie kann ich meinem Chi das Bellen bzw Kläffen abgewöhnen. Er ist jetzt 7 Monate und mein alter toter Chi, war so nicht.....deshalb neu für mich!

Es tritt in folgenden Situationen auf.

1) wenn jmd von unserem Mietshaus (4 Parteien) in den HOf kommt (wir haben die Souterrain Wohnung)
2) wenn es dunkel ist und er überall Gestalten sieht
3) im Wald, wenn wir längere Zeit alleine gelaufen sind und plötzlich jmd kommt.

Erschrickt er sich?
Was will er verteidigen?
und ganz wichtig....wie kann ich es abstellen (den Knopf hab ich noch nicht gefunden.
Zur Zeit verweise ich ihn ins Körbchen, aber es ist wohl ein Drang, auch dann kann er nicht aufhören)

Er muss es dringend lernen, sonst sehe ich Gefahr, daß sich jmd wegen ihm beschwert.

Ansonsten ist er sehr brav und gelehrig, aber dieses grelle Bellen, geht mir dermaßen auf den Wecker.


Vielen DAnk
mfg

Beitrag von bienchensg 07.03.10 - 20:29 Uhr

Zu 1:
Sofort wenn er kläfft knatschig werden und ihn in sein Körbchen schicken und mit Kommando Ruhe einforden (aus, pfui....)

Zu 2:
laut und bestimmt nein oder aus sagen, dann einfach vorbei gehen, ihm somit zeigen das das eben keine Gefahr ist und er sich werder erschrecken noch verteidigen muss.

Zu 3: Siehe 2

Ich denke er meint, er müsse euch verteidigen, was natürlich nicht sein Job ist. Somit macht sich der Hund gerade selbst stress. Das einfach strickt unterbinden mit Konsequenz.

Beitrag von maria2012 07.03.10 - 21:36 Uhr

Zu 1: unser Hund kläfft auch jedes Mal, wenn er was im Flur hört, vor Allem, wenn Herrchen nicht zu Hause ist. Ich hab das Gefühl, dass er die wartende Position einnimmt, und extrem viel und oft bellt, sobald er etwas hört ... auch nachts! :-[

Da hilft ein "aus" "pfui" und aufs Deckchen schicken leider nix!!! Bin auch schon Zweifeln, ob man das überhaupt weg trainieren kann!

Beitrag von chaoskitty 08.03.10 - 09:20 Uhr

Mach dir eine Dose mit kleinen Steinchen drin fertig, die du dann in seine richtung werfen kannst, wenn er mal wieder bellt. Verbinde es mit dem Aus und lobe ihn dann, wenn er aufhört.

Unser bellt auch, aber auch wirklich nur, wenn jemand vor der Tür steht, den er nicht kennt. Er hört dann auch auf, wenn ich es sage. Könnte mich aber jedes mal darüber amüsieren, dass er dann mit geschlossenem Maul versucht leise weiter zu bellen.

Manchmal lasse ich ihn auch bellen, zumindest wenn ich im Keller am Rechner bin. Dann höre ich die Türklingel nämlich nicht.

Beitrag von frau.mecker 08.03.10 - 11:23 Uhr

danke für die Antwort.
Mh aber wenn ich auf einen Chi eine Dose werfe (man könnte ja mal treffen) ob das so eine Idee ist....

Vielen Dank ich werde es aber mal probieren.

mfg

Beitrag von chaoskitty 08.03.10 - 11:30 Uhr

Um Himmels willen, du sollst doch nicht den Hund damit bewerfen. Du sollst es in seine Richtung werfen, damit er diesen Schreckmoment hat :-D

Beitrag von binecz 09.03.10 - 15:38 Uhr

Meiner ist nicht so extrem. Aber wenn er draußen was sieht (eodentiefe Fenster) und bellt steh ich auf, geh zum Fenster gucken und sage "ach, ist ja garnichts" und setzte mich ruhig wieder hin.
Seither ist es schon viel besser geworden! #verliebt