stillen und nachwehen,....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:04 Uhr

hi

nachdem ich in den letzten tagen hier auch schon öfters wieder an die bislang noch verdrängten nachwehen erinnert wurde :-p hab ich echt schon fast mehr bammel davor,also vor der geburt selber.....
ich hab meinen 2ten gestillt,und wähend dem stillen echt meeegaaa dolle nachwehen gehabt...dabei auch noch wunde warzen was zusätzlich noch sehr weh tat..
naja,jedenfalls hab ich auch dann öfters gelesen,das man ja paracetamol nehmen kann. ABER,was ich mich frage,bis die dann wirkt,ist das stillen und die nachwehen ja auch schon wieder rum #kratz wann soll man denn die schmerzmittel nehmen? vorsichtshalber schon vorher wenn man weiss, bald wird wieder gestillt? hmm,ich bin nicht so ein typ der generell schnell zu schmerzmitteln greift,erst recht nicht,wenn ich grade noch keine habe (klingt doof ich weiss)
und wie lange hattet ihr nachwehen? also ich kann mich erimnern,das das schon einige tage oder sogar über ne woche angehalten hat.wunde warzen und dolle schmerzen beim stillen hatte ich gute 10 tage lang...war echt ne anstrengende zeit und dachte schon übers abstillen nach.

lg carolin

Beitrag von flieder1982 07.03.10 - 18:07 Uhr

Paracetamol ist zwar in der Schwangerschaft und Stillzeit ok, aber nicht über längeren Zeitraum oder höheren Dosen ohne Absprache mit einem Arzt. Ich würde mich in meiner Entbindungsklinik nach der Geburt erkundigen wieviel und wie lange das ok ist...


LG Isa

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:14 Uhr

deswegen frag ich ja,das sind ja meine bedenken das die dann net wirklich was nützen...denn ich will ja nicht jedes mal was einschmeissen.
ich rede dann mal mit der hebi,vielleicht gibts ja auch so globulis oder ähnliches....

Beitrag von tuttifruttihh 07.03.10 - 18:08 Uhr

Ich würde da direkt im KH nachfragen, die werden Dir bestimmt weiter helfen können. Vielleicht gibt es auch noch andere Möglichkeiten als Paracetamol, weil die vor jeder Stillmahlzeit, da kommt ja schon einiges zusammen.

Im GVK sagte die Hebi, dass die Nachwehen beim zweiten Kind doller sind als beim ersten, ohne Dir Angst machen zu wollen, nur zum darauf einstellen.

Ich lese ehrlich gesagt zum ersten Mal, dass die so schmerzhaft sind, dachte eher das ist so ein kleines "Wehwechen"... hoffe ich habe nicht so starke Nachwehen...

Lg

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:13 Uhr

ja,deswegen die frage,denn das geht ja über mehrere tage und jedes mal tabletten einschmeissen will ich ja nicht, nur hab ich eben hier gelesen das einige meinten man könnte eben paracetamol nehmen,nur ist eben da mein bedenken das das ja gar nicht wirklich was bringt ;-)
ja,diese schmerzen hatte ich ja auch soo dolle bei meinem 2ten sohn,beim ersten war es net so dolle und nur im kh.

jetzt kommt nr 3....

Beitrag von finnundole 07.03.10 - 18:16 Uhr

ja an die nachwehen erinnere ich mich auch nur zu gut und ich weiß noch das mir die tränen kamen nach dem 2. kind. doch da sieht/merkt man wie wichtig das stillen auch für die mama ist. damit sich die gebärmutter wieder richtig zurückbildet.
wunde brustwarzen sind meist ein zeichen für falsches anlegen...lass dir das nochmal genau zeigen, evtl. von einer stillberaterin ;-)

stillfreundliche grüße
die katja

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:20 Uhr

danke. ja,das war es wohl,konnte den kleinen dann immer nur in der footballhaltung stillen,da wurde es besser und so klappte es dann auch gut,oder nachts eben im liegen,später als alles geheilt war.
denke,das ich den kleinen diesmal von anfang an in der football haltung stille,vielleicht hab ich ja glück ;-)

Beitrag von finnundole 07.03.10 - 18:25 Uhr

http://www.afs-stillen.de/upload/faltblaetter/Richtig_Stillen_2008.pdf

lg

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:27 Uhr

danke! wer dich mir gleich mal speichern und durchlesen :-)

Beitrag von lisett 07.03.10 - 18:17 Uhr

also ich habe beim dritten kind von meiner hebamme schmerzmittel bekommen gegen die nachwehen die tabletten waren echt gut wie genau heißen weis ich nicht mehr irgendwas mit Gelonia oder so ähnlich die kann man auch wärend der stillzeit nehmen.... aber du mußt dich mal bei deiner hebamme erkundigen oder in der klinik

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:21 Uhr

ja,werde beim nächsten termin schon mal bei der hebi nachfragen ob sie irgendwelche tipps hat :-)

Beitrag von teddy3 07.03.10 - 18:20 Uhr

Oh je, da sagst du was...

Ich hatte das auch soooooo schlimm, die Nach- Wehen waren mindestens genau so heftig wie die Geburtswehen, musste die richitg veratmen, besonders während des stillens, genau wie du schreibst.

Ich habe das den Ärzten gesagt und die haben mir Ben U ron gegeben. Ich habe die dann ne halbe Stunde vorm STillen genommen, so ging es dann einigermaßen (gemerkt hab ichs immer noch, aber es war deutlich besser auszuhalten.)

LG und alles gute.

Beitrag von mutschki 07.03.10 - 18:23 Uhr

sind das auch tabletten? kenne ich nur als zäpfchen für kinder...
aber jedesmal ,also ein paar tage lang vorm stillen nehmen,..ist das nicht etwas zu viel?
naja,hab am 22.3. wieder ein termin bei der hebi,da frage ich mal nach ob die irgendwelche mittelchen oder tipps haben ;-)

Beitrag von teddy3 07.03.10 - 18:27 Uhr

Es war zwar meine erste Richtige Geburt, aber die 4. Schwangerschaft.
Die Ärzte sagten, dass es mit jeder Schwangerschaft mehr wird, aber dass es so heftig sein kann, hätt ich nicht gedacht, ganz ehrlich.

Ich habe es ohne nicht ausgehalten. War schlimmer wie im Kreissaal. Mir liefen teilweise sogar die Tränen.

Die Ärzte sagten, dass es nicht schlimm sei, diese (als Tabletten verabreichten) Paracetamols zu nehmen.