Hatte die fremde Frau Recht?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mamavonyannick 07.03.10 - 18:31 Uhr

Hallo,

mir ist vorhin etwas passiert, was mir nicht aus dem Kopf geht. Zur Geschichte:

Mein Mann, mein Sohn (3,5) und ich sind vorhin spazieren gegangen. Wir waren schon eine zeitlang unterwegs und wollten uns wieder auf dem weg zum Bus machen.
Auf dem Weg dorthin mussten wir eine viel befahrene Straße überqueren. Yannick wollte gern getragen werden, was wir ihm auch zusagten, sobald wir die Straße überquert hätten. Er bockte aber, da er sofort wollte und blieb mitten auf der Straße stehen. Es war zwar noch grün, aber die Ampelphase ist dort recht kurz und die ersten Autos kamen in der Ferne schon herangerollt. Als er nach Aufforderung, er möchte bitte gehen, nicht weiter lief, sagte ich etwas schroffer "Geh jetzt über die Straße, sonst knallts!"
Ich gebe zu, je länger ich über diesen Satz nachdenke, desto blöder finde ich ihn. Zur Erklärung: Wir schlagen unseren Sohn nicht, kommen eigentlich meist ohne große Bockereien durch den Tag. Diesen Satz kenne ich noch von meiner Mutter, wobei wir von ihr immer mal eine bekommen haben. Auch wenn das NICHT mein Weg ist, den Satz bekomme ich nicht raus:-[ Yannick scheint diesen Satz aber nicht so aufzufassen, wie er für Außenstehnde klingen mag.
Eine Frau, die hinter uns lief, hörte meine Aussage und rief schon laut "Nein". Ich reagierte darauf nicht, (hatte ja auch gerade etwas anderes zu tun) und nahm meinen Sohn, der immer noch nicht lief, an der Hand und zog ihn über die Straße.
Natürlich weinte er, lief aber neben uns her. Nach ca. 50 Metern, suchte ich das Gespräch mit ihm. Ich sagte, es sei gefährlich, man kann von Autos überfahren werden und fragte (nicht wirklich eine Antwort erwartetnd: Was sollen wir denn machen, wenn du überfahren wirst).
Da mischt sich diese Frau ein, was ich denn für eine Antwort erwarten würde und ich solle mir mal die Supernanny anschauen, dann wüßte ich, wie man Kinder erzieht.
Daraufhin sagte ich ihr, sie möchte sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern. Sie hätte gerade 2 Minuten aus unserem Leben mitbekommen, wovon sich eine an einer viel befahrenen Hauptstraße abgespielt hätte. Allein aus dieser Zeit hat sie weder das Recht noch die Möglichkeiten unsere Erziehungsmethoden in dieser Art und Weise einzuschätzen. Sie ging dann weiter und schimpfte aber noch 100 Meter weiter laut vor sich her.#kratz


Und jetzt sitze ich hier und denke drüber nach, ob sie eventuell recht hatte. Wobei das einzige, was ich mir vorzuwerfen hätte, dieser Satz ist. Ansonsten war ich bemüht, Yannick von der Straße zu bekommen und ihm DANN nochmal die Situation zu erklären.
Was denkt ihr? Wie hättet ihr reagiert, wenn ihr diese Situation bei uns mitbekommen hättet?

Vielen Dank vorab für eure Antworten.

vg, m.

Beitrag von babybaer4 07.03.10 - 18:39 Uhr

Hallo,

überlege mal wenn du das bei einer fremden Frau gehört hättest,die ihre Kind so anraunzt.
Vielleicht hättest du nur den Kopf geschüttelt und hättest dabei gedacht"Das arme Kind"
Ich finde das die Frau super reagiert hat,sie kennt dich nicht,daher kann sie auch nicht wissen das dein Sohn keine Geknallt bekommen hätte.
Ich hätte übrigens das schlechteste von dir gedacht wenn ich das mitbekommen hätte.

Lg Sabine

Beitrag von mamavonyannick 07.03.10 - 18:41 Uhr

Danke für deine Antwort.
Was heißt, du hättest das Schlechteste von mir gedacht?

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 07.03.10 - 18:51 Uhr

Nachtrag: Sie hat doch aber gesehen, dass ich ihn NICHTgeschlagen HABE. #kratz
Und ICH vermute, dass es dieser Satz war. Ich weiß es leider tatsächlich nicht.
Sie hätte mich doch auch direkt auf diesen Satz ansprechen können. Ungefähr: Das, was Sie vorhin zu ihrem Sohn gesagt haben, dass fand ich nicht gut!" oder so ähnlich.
Aber darauf ist sie nicht mehr eingegangen.

Beitrag von babybaer4 07.03.10 - 19:05 Uhr

Hallo,

für mich ist das Gossensprache und vielleicht hat die Frau ja auch gedacht ,weil sie dich angesprochen hat, hast du ihm keine geknallt.
Viele Menschen würden ihr Kind nicht Schlagen,wenn sie sich beobachtet fühlen und tuen es im Verborgenen.Weiß sie ,ob du ihr nicht was Vorgespielt hast ,nachdem du ertappt wurdest, die liebevolle Mutter spielst.
Ich /Sie kennen dich nicht,wie du schon sagtest,aber der erste Eindruck zählt dann erstmal!!!
Und der ist du drohst deinem Sohn schläge an,weil er nicht so reagiert wie du es möchtest.

Lg Sabine

Beitrag von mamavonyannick 07.03.10 - 19:09 Uhr

Wie ich schon schrieb, der Satz ist sicher für Außenstehende harter Tobak.
Ich persönlich fand aber ihre Reaktion nicht angepasst. Denn sie hat mich nicht auf den Satz angesprochen, (Warum hat sie das nicht sofort gemacht?) sondern auf meine Aussagen danach. Und die waren ja nun mal völlig in Ordnung.
Sie hat das Recht einzugreifen, das ist auch in Ordnung. Aber situationsangepasst!

Beitrag von heike011279 08.03.10 - 10:09 Uhr

Was hätte sie denn tun sollen? Ihren Sohn mitten auf der Hauptstraße erstmal liebevoll überreden, doch bitte kooperativ zu sein, sonst kommt er auf den stillen Stuhl?

Beitrag von babybaer4 08.03.10 - 13:23 Uhr

Hallo,

naja vielleicht wäre es erstmal besser das bockene Kind von der Straße zu holen,indem man es an die Hand nimmt oder auf dem Arm .;-)
Von mir aus auch meckener Weise habe ich auch schon getan.Auf dem Bürgersteig kann man dann gerne dem Kind sagen was man sagen muss.
Aber schläge androhen ,finde ich einfach nur blöd auch wenn man es nicht vorhat.

Lg Sabine

Beitrag von heike011279 08.03.10 - 13:26 Uhr

HI nochmal,

klar ist es blöd, Schläge anzudrohen, aber ich würd das gar nicht so überbewerten, die TE scheint das ja nun wirklich nicht wörtlich gemeint zu haben. :-)

LG
Heike

Beitrag von mamavonyannick 08.03.10 - 13:35 Uhr

Wenn mein Sohn manchmal beleidigt ist (kann er gut, hat er von mir#schein), dann versuch ich ihn immer zum Lachen zu bringen, weil dann alles nur noch halb so schlimm ist. Ich sage dann zu ihm im Spaß "Mein lieber Freund, es knallt gleich!" und boxe mit der einen Hand in die Handfläche meiner anderen Hand. (oh man, hört sich das blöd an#rofl#schwitz)
Er fängt dann an zu grinsen und zu lachen und macht dann diese Handbewegungen nach und hat auch schon wieder vergessen, worüber er sich geärgert hat.
Du siehst also, nicht die Aussage an sich entscheidet bei uns über lustig oder ernst, sondern die Tonlage.
Das das nach außen hin anders klingen kann, ist mir inzwischen klar.;-)

vg, m.

Beitrag von babybaer4 08.03.10 - 22:21 Uhr

Hallo,

wie schon gesagt wurde denke ich auch das es auf den Ton ankommt ,wie man es sagt.
Auf einer vielbefahrenen Straße wird der Ton wohl nicht spaßig gewesen sein sondern ernst.
Und das wird auch so bei der Fußgängerin angekommen sein die etwas dazu gesagt hat.
Ich denke auch das die Mutter etwas unüberlegtes gesagt hat worüber sie sich voher einfach keine Gedanken gemacht hat ,wie es bei Fremden wirkt.Und genau das war doch auch ihre Frage:"War es dieser Satz?"Ja das war es was die Fußgängerin dazu veranlasst hat schlecht über sie zu denken.
Ich sage auch nicht das man sein Kind mitten auf der Straße liebevoll und mit Geduld aufklärt wie gefährlich es gerade ist.Jede Mutter macht sowas mit seinem Kind durch,ob es jetzt im Supermarkt an der Kasse ist ,wo sich dein Kind schreiend auf den Boden wirft oder auf der Straße.
Mein Standartspruch ist übrigens "Janni hör auf oder wir haben Stress"was einfach alles heißen kann für Aussenstehende(er wird an die Hand genommen).Ich knall dir eine sagt nur eins aus.Schläge!!!

Lg Sabine

Beitrag von mamavonyannick 08.03.10 - 22:25 Uhr

Ich hab nicht gesagt, ich knall dir eine! Ich habe gesagt: "Lauf weiter, sonst knallts" Das kann alles heißen. Im gegensatz zu: Ich knall dir eine! Da ist es eindeutig.
Also bitte nicht Sachen lesen, die ich in DIESEM WORTLAUT nicht gesagt habe.

Beitrag von babybaer4 09.03.10 - 10:27 Uhr

Hi ,

sorry aber auch dieser Wortlaut sagt das gleiche aus!!!

Sabine

Beitrag von mamavonyannick 09.03.10 - 11:16 Uhr

NEIN, sagt er nicht. Dieser Satz heißt bei uns: Ich werde gleich böse, ich explodiere oder gleich ist Schluss mit lustig#aha Damit sind keine Prügel gemeint.

Was du oder jemand anders darunter versteht, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen, kann man fragen: WIE ist diese Aussage gemeint. Aber mir zu unterstellen, ich hätte meinem Sohn wortwörtlich Prügel angedroht ist ja mal ein infame Unterstellung und das verbitte ich mir an dieser Stelle.

Beitrag von mamavonyannick 09.03.10 - 11:26 Uhr

Achso: Wenn ich - wie du - wirklich alles falsch verstehen WILL, dann kann ich auch bei "Janni, hör auf oder wir haben stress" vermuten, dass du dein Kind verprügeln wirst. Was weiß denn ich, was du unter Stress verstehst? Kann ja alles möglich sein, nicht wahr?

Beitrag von babybaer4 10.03.10 - 16:55 Uhr

Hallo,

wir können das Thema jetzt tot diskutieren oder auch lassen.
Deine Frage war :
Und jetzt sitze ich hier und denke drüber nach, ob sie eventuell recht hatte. Wobei das einzige, was ich mir vorzuwerfen hätte, dieser Satz ist. Ansonsten war ich bemüht, Yannick von der Straße zu bekommen und ihm DANN nochmal die Situation zu erklären.
Was denkt ihr? Wie hättet ihr reagiert, wenn ihr diese Situation bei uns mitbekommen hättet?

Vielen Dank vorab für eure Antworten

Ich habe dir gesagt das ich es richtig finde wie die Frau reagiert hat oder hätte sie dich zum Kaffee trinken einladen sollen um dich kennenzulernen um sich dann ein Urteil zu bilden.
Ich will dich auch garnicht angreifen oder unterstellen das du dein Kind schlagen würdest oder nur wegen diesem Satz unfähig bist dein Kind zu erziehen.
Ich finde es besser das die Leute lieber was sagen als weckzuschauen.
Denn die ein oder andere Mutter oder Vater machen auch wahr was sie sagen.
Super wenn andere sie dabei bremsen,oder?

Sabine

Beitrag von rhodochiton 07.03.10 - 19:09 Uhr

Andere Leute wissen immer am besten wie man sein Kind zu erziehen hat! Und wie hat sie ihre Kinder erzogen?...
Da lief sicher auch nicht immer alles PERFEKT (wo schon)

Also keep on smiling...;-)

Beitrag von meckikopf 07.03.10 - 19:14 Uhr

<<Andere Leute wissen immer am besten wie man sein Kind zu erziehen hat!>>

Jo, ist schon vollkommen klar... ;-):-D#augen

Beitrag von rhodochiton 07.03.10 - 19:42 Uhr

o.k für Dich noch in deutsch

andere Leute glauben immer am besten zu wissen, wie man seine Kinder zu erziehen hätte;-):-p#augen

Beitrag von meckikopf 07.03.10 - 19:51 Uhr

<<o.k für Dich noch in deutsch>>

Keine Sorge; ich verstehe schon sehr gut meine Muttersprache! :-p:-)


Und was diesen deinen Satz angelangt

<<andere Leute glauben immer am besten zu wissen, wie man seine Kinder zu erziehen hätte>>

lies dazu dann bitte auch ALLE Beiträge!

Beitrag von mamavonyannick 07.03.10 - 19:16 Uhr

Das ist vllt auch das, was mich so ärgert. Wir sind heute bei dem tollen Wetter extra bus gefahren wegen Yannick. Waren dann lange spazieren, haben schön im Restaurant gegessen und es war alles prima. Kein streit, viel lachen und Spaß.
Und dann hat man diese eine blöde Situation, reagiert nicht wirklich "pädagogisch wertvoll";-) und wird aber danach, wenn eigentlich wieder alles in Ordnung ist, blöd angemacht, weil ich eine für ein Kind nicht angemessene Frage gestellt habe.
Aber vllt hast du Recht und ich mach mir zu viele Gedanken. Den Satz werd ich mir trotzdem versuchen abzugewöhnen. Kann ja nicht schaden;-)

vg, m.

Beitrag von aliciakommt 07.03.10 - 19:11 Uhr

Hallo,

also ich frage mich verschiedene Dinge:

1) Warum hast du deinen Sohn nicht einfach von Anfang an über die Straße getragen? Dann hättest du dir eine Menge Ärger/Aufregung erspart.

2) Findest du es nicht auch gut und richtig, dass sich eine fremde Person "einmischt", wenn es um das Wohl des Kindes geht (Du hast ja immerhin gedroht, ihn zu schlagen!)?

3) Glaubst du, dass ein 3- Jähriger das Konzept von rhetorischen Fragen verstanden hat?

Zugegeben, meine Fragen 1 und 2 sind pure Neugier und du musst sie natürlich nicht beantworten.

Aber die dritte Frage? "Was sollen wir denn machen, wenn du überfahren wirst?"

#kratz Ja, äh, was denn? Den Krankenwagen rufen? Weinen? Nach Hause gehen? Ich kann mir gut vorstellen, dass dein Kleiner mit dieser Frage total überfordert ist und überhaupt nicht versteht, was du von ihm willst.

Wo ist der Zusammenhang zwischen nicht laufen wollen und überfahren werden? Und wieso weiss Mama keine Antwort darauf, was man dann macht? Fragen über Fragen...

Also, auch wenn du nicht danach gefragt hast: Ich hätte ihn getragen und ihm erklärt, dass es gefährlich ist, weil die Autos groß und schnell sind und er deshalb an deiner Hand gehen muss oder halt getragen wird. Punkt!

Viele Grüße von N

Beitrag von mamavonyannick 07.03.10 - 19:22 Uhr

Also zu deinen fragen:

1) Mein mann wollte Yannick auf der anderen seite auf die Schultern nehmen. Warum wir es nicht eher geamcht haben? Keine Ahnung, es war einfach so gewesen. Wir wollten über die straße, dann wollten wir ihn hoch nehmen. Es gab keinen besonderen Grund dafür.

2) Ich finde es gut, wenn mich jemand anspricht. Aber hätte sie dann nicht SOFORT etwas zu dem satz sagen müssen. NOCHMAL : Ich vermute, dass es dieser Satz war. Angesprochen hat sie mich aber nicht auf diesen Satz.

3)Nein, ein 3-jähriger versteht rethorische fragen sicher nicht. Aber sagst du nicht auch manchmal was, und denkst dann: Was hast du jetzt eingentlich gesagt?
Und ich war ja noch nicht fertig, ihm die Situation zu erklären, sondern sie hat mich einfach unterbrochen.

vg, m.

Beitrag von aliciakommt 07.03.10 - 19:33 Uhr

Du schreibst: "Eine Frau, die hinter uns lief, hörte meine Aussage und rief schon laut "Nein". Ich reagierte darauf nicht,.."


Also HAT sie doch sofort reagiert, du hast es ignoriert und dann hat sie dich kurz darauf erneut angesprochen. Soweit so richtig von ihr!

Ja, auch ich mag Dinge sagen, die mir einfach so rausrutschen und bei denen ich dann später denke "Hallo Mama (Oma, Opa, Papa,..) warum sprichst du durch mich?!" :-p

Dann reflektiere ich mich und mein Verhalten und verbanne den Satz aus meinem Wortschatz.

Und wenn ich von Aussenstehenden darauf hingewiesen werde, bedanke ich mich und freue mich darüber, eine Chance zu haben, es in Zukunft besser zu machen.

Man muss sich und sein Verhalten nicht immer auf Biegen und Brechen verteidigen. Man macht Fehler, lernt draus, wird besser und macht weiter.

LG*N

Beitrag von meckikopf 07.03.10 - 19:11 Uhr

Hallo,

also WENN du schon (hier) (uns) fragst; JA, ich finde, dass die fremde Frau RECHT hatte - aber sowas von!
Und ich sehe das ganze haargenau wie meine Vorschreiberin und unterschreibe bei ihr dick und fett jedes einzelne Wort:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&pid=16054812


Denn diese Frau KENNT dich nicht - und sie WUSSTE von daher auch nicht, wie du TATSÄCHLICH reagiert hättest und OB es dann auch TATSÄCHLICH geknallt hätte! OK, "knallen" kann es durchaus auch VERBAL, aber

1.) wie schon gesagt, konnte diese Frau das (vorher) ahnen

und

2.) ist ein VERBALES "Knallen" auch nicht schön - ganz im Gegenteil - das kann genauso schlimm wie das "normale" PHYSISCHE "Knallen" sein - wenn nicht sogar noch schlimmer.

Und, wie du schon selbst sagst und festgestellt hast, ist dieser Satz nämlich DESWEGEN so dermaßen negativ belegt:

<<Diesen Satz kenne ich noch von meiner Mutter, wobei wir von ihr immer mal eine bekommen haben.>>

Bei MIR (ich habe keine Geschwister) war es nämlich ganz genauso! Wenn sie DIESEN Satz mir gegenüber losließ, war es schon zappenduster; sprich, dann war Vorsicht angesagt, denn dann konnte es dann durchaus sein, dass es wirklich (PHYSISCH!) geknallt hat!

OK, Kritik ist NIE schön; das weiß ich; und auch für DICH war die (berechtigte!) Kritik dieser Frau nicht schön - alles andere als das(!), aber, wie gesagt, sie hatte vollkommen recht - und deine Reaktion; von wegen, sie soll sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern, finde ich, ehrlich gesagt, auch nicht gerade nett und höflich! Und genauso wenig, wie sie - deiner Meinung nach - nicht wissen konnte/kann, wie du SONST und IMMER mit deinem Sohn umgehst; also dass du ihn NICHT haust, konnte sie auch nicht wissen, OB du ihn gleich haust! Und (Kinder) hauen IST nun mal seit nun mehr fast 10(!) Jahren VERBOTEN; also noch mal - von daher hatte diese Frau echt recht - da beißt nun mal keine Maus keinen Faden ab.

Und überhaupt - warum hast du deinen Sohn nicht GLEICH über die Straße getragen, wenn er das gewollt hat? - Denn damit hätte ihr dieser ganzen Sache den Wind aus den Segeln genommen, wie man so schön sagt. Also, was wäre dabei gewesen, wenn du/ihr in GLEICH hochgenommen und rüber (über die Straße) getragen hätte(s)t? Doch gar nichts, oder? Von daher bist/seid du/ihr auch ein bisschen schuld an der ganzen Situation! Nichts für ungut, aber ich empfinde es nun mal so - und du wolltest ja Meinungen hören bzw. lesen!

Aber davon mal ab; ein 3,5(!)jähriges Kind würde ICH NICHT MEHR tragen, denn das ist schon größer, hat BEINE und kann schon PRIMA LAUFEN! Aber das ist nun wieder ein anderes Thema und das nur mal nebenbei. Aber wie ich es gemacht hätte, steht weiter oben... nämlich in eurem Fall ihn hochgenommen und über die Straße getragen. Aber eben nur in eurem Fall.


War das übrigens eine ältere oder jüngere Frau?


Gruß