Meine Tochter isst fast nichts mehr

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mecky08 07.03.10 - 20:49 Uhr

Hallo,

vielleicht hat hier ja jemand nen Tipp für mich. Meine Tochter wird jetzt bald 5 jahre. Bis zu ihrem zweiten Geburtstag hat sie wirklich alles gegessen oder besser gefressen. Seit dem sortiert sie aus und mittlerweile isst sie fast gar nichts mehr. Wir haben schon viel Probiert über das Auge isst mit (Gesichter oder Figuren aus Essen, Spiele mit Süssigkeiten und Obst gemischt etc.) hilft alles nicht. Sie soll alles probieren, aber dann verweigert sie das essen ganz. Mittlerweile bin ich schon am überlegen, ob ich sie dann einfach mal "hungern" lassen, irgendwann wird sie schon was essen.

Habt ihr nen Tipp ? Oder habt ähnliche Probleme lösen können ?

Gruß Mecky

Beitrag von 3erclan 07.03.10 - 20:58 Uhr

Hallo

was isst sie denn am TAg???

Wie groß ist sie und wie schwer??

Beitrag von mecky08 08.03.10 - 14:28 Uhr

Sie ist 1,10 m groß und hat knapp 17 kg. Das ist noch im Rahmen, denke ich. Aber ich finde mittlerweile nur noch wenig was ich kochen kann, ich kann doch nicht immer nur dasselbe machen, dann bleibt der Rest der Familie auf der Strecke.

Morgens ist sie, wenn sie viel isst ein Toastbrot mit Nutella oder ein paar Löffel Schoko-Müsli. Im Kindergarten beißt sie ein-/ zweimal in ihr Käse oder Salamibrot und in die Paprika. Zu Mittag ein Ei, 5-6 Löffel Spinat und mit viel gut zureden vielleicht ne halbe Kartoffel, nachmittags nur wenn´s Kekse oder Granatapfel gibt, sonst nichts und abends entweder ein Brot (meist nicht ganz) oder ne Schüssel Haferflocken (200ml Milch 5 EL Haferflocken). Es gibt auch Tage da isst sie mehr oder weniger, je nachdem was es gibt. Bestimmte Kaffestückchen gehen immer oder Schokolade. Aber ich weigere mich das wenige Essen mit Süsskram aufzuwerten:-[.

Gruß Mecky

Beitrag von 3erclan 08.03.10 - 19:03 Uhr

Hallo Mecky

was mir auffällt ist dass euer TAg morgens mit Schoki in versch. Form beginnt.
Gibst du ihr jeden TAg Brot mit in den Kiga??Mal Alternativen???
Isst sie mittags zuhause oder im Kiga???
DArf sie mitreden beim Essensplan??
Mag sie überhaupt Brot???
Wenn sie abends lieber Haferflocken isst würde ich es zulassen evlt mit Banane mit rein.Aber nicht süßen.

Wie esst ihr??
Wie war das als Kleinkind??
Macht ihr das Essen zum Thema???

Beitrag von mecky08 18.03.10 - 11:38 Uhr

Wow, das sind viele Fragen !

Sie bekommt manchmal Brot manchmal Joghurt (naturjoghurt mit Körnern -> mag sie gern), mal Karotte oder Paprika, die mag sie auch gern mit in den Kiga.

Sie isst zu Hause und wir essen mittags immer alle zusammen. Im Kiga verweigert sie alles essen, selbst wenn sie dabei mithilft es zu kochen. Die Erzieherinnen haben das auch schon bemängelt, dass alle anderen wenigstens mal probieren, sie weigert sich.

Ja, sie darf mitreden beim Essensplan, aber wenn es nach ihr geht essen wir Spaghetti (nur Miracoli, sonst keine Sauce), Pfannkuchen, Spinat Ei (Kartoffel), Linsen mit Spätzle und Kässpätzle, dann wieder von vorn.

Sie ist gerne Brot, am besten ohne irgend etwas drauf. Aber nur wenn sie nicht damit am Tisch sitzen muss.

Abends Haferflocken, gibt´s immer wieder mal für die Kids. Nur Milch und Haferflocken etwas warm gemacht, mag sie am liebsten. Das mit dem Obst, hab ich auch schon probiert. Dann lässt sie es aber stehen und isst nichts davon. Und sie schmeckt selbst das kleinste bisschen raus.

Wir essen morgens und mittags zusammen, wie früher auch. Abends essen, die Kids zusammen und wir etwas später. Hat sich aber nichts verändert.

Essen zum Thema. Anfangs hab ich es bei ihr für so ne Phase gehalten und gar nicht drauf reagiert, als sie dann immer mehr verweigert hat, hab ich sie annimiert mal zu probieren, da sie die Sachen ja schon früher gern gemocht hat. Da sich aber nichts geändert hat nur noch mehr aus ihrem Plan gestrichen wurde, hab ich, seit zwei Monaten angefangen und ihr jegliche Süssigkeit gestrichen, solnage sie nicht wenigstens probiert.

Tja, das ist der Stand, aber mittlerweile denke ich, auch das hilft nicht und ich lass sie einfach essen was sie mag (sind ja auch viele gesunde Sachen und mach mir erst wieder Gedanken, wenn sie wirklich kränklich/zu mager ist).

Bin trotzdem für jeden Tipp dankbar.

Kochen helfen will sie übrigens auch nicht, das macht keinen Spass.

Gruß Mecky

Beitrag von leahmaus 07.03.10 - 21:03 Uhr

hallo du,

Meine Tochter (3,5) ist auch ne ganz schlechte Esserin.

Ich geb mir Mittags auch immer Mühe,das sie warmes Essen aufn Tisch hat.
Wenn überhaupt isst sie ein paar Nudeln oder etwas Reis(Nudeln u reis ohne alles also pur).
Gemüse,Fleisch o Kartoffeln verweigert sie auch.

Mach mir auch voll die sorgen,aber zwingen soll man die Kinder ja auch nicht zum essen.

Komischerweise,Süßes oder Pudding geht immer!

Aber hungern lassen kannst du deine Tochter nicht!!!!!

Immer wieder anbieten,entweder sie isst dann oder nicht!
So mach ich das jetzt auch.

Ich hoffe,das sich das bald wieder legt???!!!

LG Stephie mit Lea 3,5 u Hanna 9wochen

Beitrag von mecky08 08.03.10 - 14:32 Uhr

Danke, so ähnlich ist es bei uns auch, außer dass Jo nicht einmal Pudding isst !!

Das mit dem hungern war auch nicht so gemeint. Ich biete ihr immer was an, aber sie isst dann lieber gar nichts, als dass sie probiert.

Ich hoffe auch noch auf den Tag, an dem sie wieder einigermaßen normal isst.

Gruß Melanie mit Jo (fast 5) und Leo 10 Monate

Beitrag von matzzi 07.03.10 - 21:11 Uhr

Hallo

meine Große ist 3.5 Jahre und hat auch ne Weile richtig Zicken gemacht beim Mittagessen. Keine GEmüse, keine Sauce, keine Fleisch, am liebsten nur Kartoffeln und Nudeln mit Ketchup.

Wir haben dann eine Gemüsepunktesystem eingeführt. Für 5 Gemüsepunkte gibts ein Ü-Ei. Das hat bei ihr gezogen, weil sie ganz wild auf Ü-Eier ist. Sie hat dann alles wenigstens probiert und hat dann nach ner Weile entschieden was sie an Gemüse mag und was nicht. Mir gings auch da drum dass sie alles wenigstens probiert.

Mittlerweile ist das Essen viel enstpannter. Bei uns hat das System also funktioniert, auch wenn es pädagogisch wahrscheinlich nicht so wertvoll ist. Auf jeden Fall sammelt sie immer ganz fleissig ihre Gemüsepunkte:-)

Lg matzzi

Beitrag von mecky08 08.03.10 - 14:36 Uhr

Danke. Wir haben Smilies vergeben, und für 10 Smilies kann sie sich ein Spielzeug aussuchen. Ging genau bis 10 Smilies gut. Jetzt sind wir wieder da wo wir angefangen haben.
Die allgemmeine Regel ist eh, wenn sie nicht probiert, gibt´s auch nichts Süsses an dem Tag. Jetzt hab ich wenigstens die ständige Fragerei nach Süssigkeiten los ;-).

Gruß Melanie

Beitrag von angelblueeyes 07.03.10 - 21:15 Uhr

Also ich merke das bei unserem Sohn immer, wenn er total viel zwischen den Mahlzeiten isst. Normal isst er wirklich sehr gut und fragt man ihn nach seinem Lieblingsessen sagt er: Fleisch mit Erbsen, Karotten und Kartoffeln. Isst er aber zwischendurch Süßes, Obst oder nen Brot, dann sieht es bei den Mahlzeiten schlecht aus.
Achte einfach mal drauf, was sie so zwischendurch isst. Ist sie im KiGa? Wenn ja, sprich mit den Erzieherinnen und frag, was sie da so isst und das sie vielleicht auch ein wenig mit drauf achten, damit du nen Überblick bekommst.
Kinder essen schon soviel, wie sie brauchen. Nur sehen oder merken wir oft nicht, was sie über den Tag verteilt essen. Deshalb bewusst beobachten und dann nochmal abwägen, ob sie zu wenig isst.

LG
angel

Beitrag von kabafreak 08.03.10 - 10:10 Uhr

Ich habs aufgegeben. Immer der Streit und Stress beim und ums Essen geht an die Substanz. Ich mach meiner großen das was sie isst. Nudeln ohne Soße z.B. und mir selbst mach ich mir was leckeres Gesundes. Komischerweise ist sie dann doch neugierig was ich esse und warum sie das nicht bekommt #cool und probiert dann doch auch mal ein bissen. und wenns dan tatsächlich "bäh" ist hat sie ja ihre trockenen nudeln ;-) anosnsten isst sie bei mir mit.

Beitrag von jule3 08.03.10 - 11:37 Uhr

Hi Mecky,

uns geht/ ging es eigentlich ähnlich. Meine Kleine (im Mai wird sie 5) hat früher auch viel mehr gegessen, Tomaten, gekochte Paprika etc. Ich habe es irgendwann aufgeben mir und ihr den Stress zu machen. sie ist über 1,10 groß und wiegt samt (Winter-)Klamotten gerade mal 16 Kilo. Aber ihr geht es gut dabei und sie ist fit wie ein Turnschuh. Und ich glaube langsam kommt sie wieder in die Phase, wo trocknene Nudeln einfach nicht mehr DAS non plus ultra sind, sondern es wird schon mal wieder eine "rote" Soße probiert. Neulich gab es Sauerkraut und sie natürlich:Bähhh, ih, das mag ich nicht. Und ich erzählte ihr, dass sie mir das mit 2 Jahren (ich meinte zu ihr als Baby.... ;-) ) aus der Hand gerissen hat und sie gar nicht genug bekommen konnte. Sie hat es probiert und fand es #kratz auch noch lecker. Da hab ich im Leben nicht mit gerechnet. Samstag abend habe ich für meinen Schwager um mich Calamaris im Ofen gemacht und in ihre Nähe auf den Tisch gestellt. Ich hab nicht mal drüber nachdegacht, dass sie das anfassen würde. Sie nahm sich einen ohne zu fragen was es ist und stopfte es in den Mund. und meinte der käse wäre flutschig. Wir gucken uns alle an, mein Mann bekam den Mund nicht zu ;-) Erklärt haben wir ihr jetzt nicht grad was es ist, aber die hat noch ein paar von denen gemümmelt.

Was ich eigentlich sagen will, ist, hab Geduld, mittlerweile glaube ich daran, dass es wieder kommt. Zwingen ist da nicht die richtige Methode.....

Viel Glück und Gelassenheit.....
Jule

Beitrag von mecky08 08.03.10 - 14:44 Uhr

Hey danke Jule.

Vielleicht mach ich mir wirklich zu viel Gedanken. Fit und gesund ist sie auch. Vielleicht ist es ja wirklich nur eine (sehr lange) Phase. Und deshalb haben wir im Moment echt täglich Diskussionen. Vielleicht sollte ich einfach keine Worte mehr drüber verlieren und ihr die Sachen, die sie mag machen und für uns anderen normal kochen.
Ne Freundin von mir hat auch gemeint, "gib ihr Zeit, ich hab früher auch wenig gegessen. Seit ich 33 Jahre bin esse ich fast alles ! #schock"

Gruß Melanie

Beitrag von jule3 09.03.10 - 07:11 Uhr

also die "phase" war bei uns ja auch nicht nur ein paar monate und ich sie ißt nach wie vor keine tomaten, die sie als 2 jährige geliebt hat. gemüse ist eh mal schrecklich usw. aber der geschmackssinn verändert sich wieder und da muß man als mama glaube ich einfach geduld haben. ich habe viele gespräche mit freunden und kinderärztin geführt. stress am tisch ist das schlechteste, was man machen kann. das umzusetzen ging nicht von heute auf morgen, aber mittlerweile läuft es relativ gelassen und siehe da? sie probiert ohne (großes) murren fast alles.
ein beispiel, was bei uns auch sehr geholfen hat war, dass ich ihr erzählte, dass sie ja auch irgendwann der 1.!!!!! mal melone probiert hat (sie liebt melone) und sie solle sich mal vorstellen, was sie verpassen würde, wenn sie nicht neue dinge ausprobieren würde. ich erzähle ihr auch soweit wie möglich, wie es schmecken wird (gewürzgurken-sauer, sauerkraut-sauer, etc.)

ganz viel glück
jule

Beitrag von mecky08 18.03.10 - 11:46 Uhr

Danke !

Das hört sich für mich sehr gut an. Ich glaube auch, dass der Stress mehr Widerstand erzeugt, als das er hilft.
Und da sie ja ein sehr gesundes Kind ist und durchaus auch gesunde Sachen isst und nicht nur Süsskram, sollte ich ihr vielleicht ihren Willen lassen (solange das nicht extrem viel extra Aufwand beim kochen ist ;-)).

Grüßle Mecky