Wie werdet ihr damit fertig????

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von natalie1987 07.03.10 - 21:38 Uhr

Hallo an alle!
Mein Mann udn ich versuchen jetzt seid 2 und halb Jahren schwanger zu werden und nix passiert! Das fällt mir sehr schwer und ich fange schon regelrecht ein Hassgefühl den Frauen über zu empfinden die schwanger sind! Was natürlich nicht gut ist das ich diese Gefühl habe! Ich wollte euch einfach fragen wie ihr damit klarkommt und wie ihr euch neuen Mut macht. Denn ich habe echt nichts mehr an Mut in mir! Wie lange übt ihr schon? Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen Mut machen! DANKE für eure Antworten!!!!

Beitrag von thelfamily 07.03.10 - 21:47 Uhr

Auch wir versuchen es schon lange und es will nicht klappen. Ich kenne das Gefühl der Mutlosigkeit. Hass gegenüber schwangeren Frauen habe ich zum Glück nicht, aber es versetzt mir oft einen Stich ins Herz wenn ich sehe wie leicht andere#schwanger werden.

1. Ich versuche mir mein Leben so zu gestalten dass es auch ohne Baby schön ist, so nehme ich mir den Druck, nur glücklich zu sein wenn es mit #schwanger werden klappt

2. Wir reden viel darüber, wenn wieder jemand im Freundeskreis ss ist, ich lasse meine Trauer über die eigene Erfolglosigkeit zu, weine und lasse meinen Gedanken freien Lauf, am nächsten Tag sieht die Welt dann wieder vieeel besser aus :-)

3. Wir reden schon über Alternativen wie z.B. Adoption. So brauche ich keine Angst haben, immer ohne eigene Familie leben zu müssen. Und das macht mich glücklich!

Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch viel Kraft und #klee

Beitrag von medina76 08.03.10 - 07:52 Uhr

Hallo Natalie,

ich kann dich sehr gut verstehen wir machen auch schon lange rum, aber wie meine Vorrednerin schon gesagt hat man muss sich das Leben so schön wie möglich auch ohne Kind machen und auch mal die negativen Seiten sehen, so z.B. kann ich ausschlafen und viele andere Sachen machen die ich mit Kind nicht machen kann.

Falls du bzw. ihr noch nicht in einer Kinderwunschklinik seit und euch richtig untersucht habt würde ich dir den Weg dahin raten. Andererseits weiß ich nicht ob die soviel machen da du ja noch sehr jung bist.

Wünsche dir alles Gute #klee

Beitrag von daisydonnerkeil 08.03.10 - 11:15 Uhr

Hallo,
mein Fall ist sicher etwas anders gelagert, weil ich schon 41 bin und die Tatsache, dass ich versuche, ein Kind zu bekommen, eher eine Überraschung ist als Teil eines Lebensplanes. ;-) Wir versuchen seit bummelig 2 1/2 Jahren ein Kind zu kriegen. Seit ungefähr einem Jahr sind wir in der KiWu-Praxis. Ein Schritt, den wir schon viel eher hätten machen sollen.

Ich halte es ähnlich wie thelfamily: Ich gestalte mein Leben so, dass es schön ist, verreise, habe mich beruflich noch mal umorientiert und genieße meine Freiheit (die Hälfte des Monats leben die Kinder meines Partners bei uns, so ganz unabhängig bin ich also nicht mehr).

Und ich gehe offen mit meinem Kinderwunsch um. Das heißt, dass ich meine frustigen Phasen vor meinen Freunden ebensowenig verstecken muss wie meine freudigen. Ich hatte Ende 2009 eine erfolgreiche ICSI (leider mit Fehlgeburt) und da hat es mir sehr geholfen, dass meine Leute wussten, was Sache ist und mich aufgefangen haben.

Alles Gute,
Da.

Beitrag von nadine1976 08.03.10 - 11:37 Uhr

Hi,

wir sind jetzt im 7. Jahr und Mut brauche ich nicht. Ich brauche eher Unterstützung und Zuspruch und das bekomme ich durch die Liebe meines Mannes.

Gruß Nadine