Partner will das Kind jetzt nicht

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von rocaloca 08.03.10 - 00:57 Uhr


ich stehe vor einer der schwersten Entscheidungen meines Lebens und hoffe, mir kann jemand helfen. Ich lebe im Ausland, in den USA und bin hier seit 2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Unsere Beziehung war zwar nie einfach, da wir sehr unterschiedlich sind, dennoch waren unsere gemeinsamen Ziele immer klar. Wir wollten auch immer eine Familie zusammen haben. Im Januar diesen Jahres war mein Freund noch traurig darüber, dass ich nicht schwanger geworden bin. Nun bin ich aber im Februar schwanger geworden. Meine Regel ist ausgeblieben und die Schwangerschaftstests waren positiv. Ich bin in der 6. Woche. Da wir im Februar jedoch auch sehr starke Beziehungsprobleme hatten bzw. vor allem mein Freund wollte, dass wir viele Dinge ändern, war meine Mitteilung ihm gegenüber, dass ich schwanger bin, ein totaler Schock für ihn. Für ihn ist das der schlechteste Moment überhaupt, weil er sagt, dass ein Kind keine Beziehung rettet. Das stimmt ja eigentlich auch. Naja, Fakt ist, dass ich schwanger bin und mich eigentlich darüber gefreut habe, weil ich die Beziehung nicht ganz so negativ sah wie er anscheinend. Nun haben wir schon öfter diskutiert und mir erscheint alles wie ein endloser Alptraum, aus dem ich nicht aufwache. Ich weiss, dass es nicht der beste Moment für ein Baby ist, aber ich denke generell, dass es den perfekten Zeitpunkt im Leben nie gibt. Mein Freund meint, wenn ich das Kind abtreiben würde, würden wir zumindest unsere Beziehung regeln können. Wenn wir es behalten, würde das bedeuten, dass wir über unsere Beziehung nicht mehr sprechen und einfach die Verantwortung für das Kind übernehmen müssen. Er würde sozusagen eine heile Welt vorspielen, die in der Realität nicht so aussieht. Kurzum gesagt, er möchte das Kind jetzt nicht. Für mich ist das sehr sehr schwer, da ich es eigentlich schon möchte, andererseits aber auch nicht weiss, wie ich mein Leben lang damit umgehen we rde, dass er es eigentlich nie wollte. Ich befürchte auch, dass das Kind darunter leiden wird. Die andere Option ist die Abtreibung, die eigentlich für mich nie eine war. Ich denke, das ist angebracht, wenn man vergewaltigt wurde oder sehr jung schwanger wird. Ich allerdings werde 26 Jahre alt dieses Jahr, eigentlich das beste Alter. Ich habe auch grosse Angst vor den Folgen einer Abtreibung, einerseits die körperlichen - kann ich je wieder schwanger werden? Und vor allem aber die psychischen - wie soll ich damit umgehen? Werde ich das mein Leben lang bereuen?
Hinzu kommt, dass wir auch noch entscheiden müssen, ob wir hier bleiben oder nach Deutschland gehen, denn ich muss eigentlich mein Studium noch in Deutschland abschliessen. Eigentlich hatten wir den Plan, gemeinsam nach Deutschland zu gehen, aber nach all den Problemen scheint mein Freund auch das nicht mehr zu wollen. Was aber machen wir hier? Ich ohne abgeschlossenes Studium, wir beide haben keine Familie hier, keine Unterstützung - wie soll die Zukunft werden?
Ich bin wirklich schrecklich verzweifelt, ich würde einfach nur wollen, dass er seine Meinung ändert und das Kind auch möchte. Das wird aber nicht so sein. Ich möchte ihn nicht unglücklich machen, wenn ich mich für das Kind entscheide, denn ich möchte eigentlich auch nicht alleinerziehend sein. Wie soll ich abtreiben, wenn ich es eigentlich nicht will? Ich liebe ihn doch, nur muss unsere Beziehung sich wieder verbessern. In meinen Augen ginge das auch mit Kind, er meint allerdings, dass das nicht möglich wäre.

Ich weiss, dass ich letztlich die Entscheidung allein treffen muss und vor allem danach auch hinter meiner Entscheidung stehen muss.
Es ist so unendlich schwer und ich weiss wirklich nicht weiter.

Beitrag von Hi du 08.03.10 - 03:17 Uhr

Aaaaalso....

Ihr hattet gemeinsam das Kind geplant, daher verstehe ich den Gedanken an einer Abtreibung absolut nicht.

Streit gibt es in jeder Beziehung. Seine Aussage: " So könnte ihr wenigstens die Beziehung regeln" finde ich total naiv.

Auch wenn du jetzt nicht schwanger wärst und ihr die Beziehung" regelt". Was ist in ein paar Jahren? Dann möchtet ihr vielleicht ein Kind. Und dann ändert sich das Leben wieder.

Es kommen immer neue Herausforderungen mit denen man nicht rechnet.
Ich finde deinen Freund gerade unverantwortlich. Im Januar hätte er sich gefreut, aber im März will er es nicht mehr. Also damit würde ich gar nicht klar kommen.

Du möchtest das Kind doch haben.Ausserdem möchtest du in Deutschland dein Studieum beenden. Dann mach das doch.

Tut mir leid, aber wenn dein Freund in so einer Situation nicht zu dir steht, dann weiß ich nicht ob du ohne ihn nicht besser klar kommst?!!

Entscheide was DU möchtest.
Möchtest du das Kind, dann plane dein Leben. Entweder steht er zu dir und das Kind oder er ist es nicht wert.

Er kann nicht mit dir eine Zukunft planen und dann wegen Streiterein alles ändern.

Ihr wart von Anfang an unterschiedlich, daran wird sich nichts ändern. Entweder kommt er jetzt damit klar wie du bist, oder er kommt nie damit klar.

Freue dich weiterhin auf dein Würmchen ;-)

Vielleicht war er einfach nur ein bißchen geschockt.Männer brauchen meist ein bißchen länger :-)

Alles Gute :-)

Beitrag von 1987julia 08.03.10 - 07:03 Uhr

Hmm.......

ich denke du willst das Baby. Das lese ich jedenfalls aus deinen Zeilen heraus.

Ich finde du musst ihm klar machen dass seine Denkweise ganz schön naiv ist. Ich bin nicht in der Situation aber ich denke mir , kannst du ihm denn überhaupt noch in die Augen schauen wenn du nur wegen ihm das Kind wegmachen läßt?
Ich denke DANN hat euere Beziehung erst recht keinen Sinn und keine Chance mehr.

Auch wenn es hart klingt, mach was DU für richtig hältst und lasse ihn erstmal aussen vor. Wenn DU dich entschieden hast dann kannst du anfangen mit ihm zu argumentieren und zu sagen dass diese neun Monate jetzt für euch die Zeit ist alles zu regeln oder die Beziehung zu beenden.

Ich wünsche dir Alles Gute!#klee

Beitrag von charlotte24435 08.03.10 - 07:54 Uhr

Du schreibst er möchte, dass Du Dich änderst!!!!
Willst Du Dich verbiegen lassen?
Entweder er liebt Dich so wie Du bist, oder gar nicht. Ich weiß, es klingt hart, aber mein Rat:
Fliege nach Deutschland, beende Dein Studium, bekomme Dein Kind und dann sieh zu wie er sich verhält. In Deutschland bekommt man ganz, ganz sicher ein Kind auch alleine groß.
Viel Glück
Charlotte

Beitrag von arienne41 08.03.10 - 09:49 Uhr

Hallo

Da eure Beziehung immer schwer war denke ich das es eh ne Beziehung auf Zeit ist.
Eine Beziehung sollte nicht ein ewiger Kampf sein sondern schön.
Eine Abtreibung würde die Beziehung nicht retten.

Hier in Deutschland bekommst du dein Kind auch alleine groß.

Du kannst deinen Weg weiter gehen mit Kind was sicher anstrengender ist als ohne aber es geht.

Deinem Freund läßt du die Wahl entweder er zieht mit oder nicht.
Die Schwangerschaft sollte bei euren Beziehungstreß keine Rolle spielen denn in 4 Wochen kann ja wieder Friede Freude Eierkuchen sein und dann ???

Hinter einer Abtreibung muß man als Frau 100% stehen ansonsten sollte man es lassen.

Einen Rat ob du dein Kind bekommen willst kann ich dir nicht geben da es allein deine Entscheidung sein soll und muß.

Gruß Arienne

Beitrag von dresdnerin86 08.03.10 - 10:03 Uhr

da ihr ja schon vorher den Plan hattet ein Kind zu bekommen, finde ich es eine Frechheit von deinem Freund nun zu sagen, dass er es nicht mehr haben will. Das alles hört sich für mich so an als wäre es eine Beziehung auf Zeit. Und warum solltest nur DU dich ändern, er sollte sich vielleicht auch mal selbst an die eigene Nase greifen.

Außerdem kann man an der Beziehung auch noch arbeiten wenn ein Kind da ist. Dein Freund hat irgendwie eine falsche Vorstellung von dem ganzen.

Beitrag von stella12 08.03.10 - 11:53 Uhr

hi du,
ja, das ist schade, dass dein freund sich nun nicht über euer baby freuen will, wollte er doch vor kurzem noch gerne ein kind...ich kann dich verstehen, dass du sehr enttäuscht bist von ihm. dein größter wunsch ist, „dass er seine meinung ändert und das kind auch möchte“. du hast deine innersten gefühle damit auf den punkt gebracht.
ich hab übrigens den eindruck, du hast insgesamt eine sehr positive lebenseinstellung, lass dir die jetzt nicht nehmen...freu dich auf dein baby in dir, das ist so etwas einmaliges!
meinst du nicht, ihr könntet - was eure beziehung betrifft- die nächste zeit daran arbeiten, dass es wieder besser wird zwischen euch? es sind ja noch einige monate zeit, bis das baby zur welt kommt. und in einer paarbeziehung gibt es immer hochs und tiefs, da müssen sich ständig beide partner um das gute bemühen. das ist jetzt ohne kind so und später auch mit kind.
allerdings würde ich vermuten, dass, wenn du jetzt dein kind ihm zuliebe abtreiben lässt, sich das nicht sehr positiv auf eure beziehung auswirken würde. denn du möchtest dein kind ja eigentlich gerne bekommen... und am liebsten mit einem sich freuenden partner. braucht er vielleicht auch einfach noch zeit, um sich an die neue realität, dass er vater wird, zu gewöhnen und da hineinzuwachsen?
ich hoff, dass eure beziehung bald wieder schöner und besser wird und dein freund sich doch auch irgendwann auf das baby freuen wird...gib die hoffnung nicht auf! ich denk an dich und wünsch dir kraft, #liebdrueck sei lieb gegrüßt von stella

Beitrag von schäfchen 08.03.10 - 11:59 Uhr

hat die Möchtegern-Beratungsstelle wieder ihre Schäfchen auf Reisen geschickt damit sie missionieren?
man kennt euch ja schon aus etlichen Foren.
Seelenfänger mehr seid ihr nicht

Beitrag von p.sylvie 08.03.10 - 13:23 Uhr

Hallo
Also erst mal etwas ganz wichtiges: wenn du abtreibst ohne es eigentlich nicht zu wollen, das wirst du dir selbst niemals verzeihen können. Die schuldgefühle werden bleiben, auch wenn du später wieder ein Kind bekommst.

Und dann, soweit ich das verstanden hab, wolltet ihr beide eigentlich ein kind. Obwohl ihr nicht wisst ob ihr da bleiben werdet, wie das mit deinem Studium wieter geht und so weiter. Das sind also in meinen Augen keine Gründe oder Motive für die Abtreibung, denn ich denke ja dass ihr diese Themen auch schon vor der KiWU plangung besprochen habt.
Dann bleibt also die BEziehung die SEINER Meinung nach, alleridings nicht deiner MEinung nach so ziemlich auf der Kippe steht.
Was ist also das Problem? Dass ihr so verschieden seid? Dass er sich zur Zeit unwohl fühlt? Dass ihr streitet?
Klar kann ein Kind keine Partnerschaft retten und vor allem die ersten MOnate sind oft eine richtige Zerreissprobe für eine Beziehung, aber eine Garantie hast du nie. Das heisst nicht,wenn ihr das Kind nicht bekommt, ist die Beziehung gerettet, oder? Probleme gibt es ja dann auch immer noch...
In jeder Partnerschaft geht es mal drunter und drüber. Im Januaer war es noch gut, im Ferbuar lief es schlechter.. Wer weiss was der März und der Arpill bringt...
Was ihr klar entscheiden musst: Seid ihr bereit; WOLLT IHr ein gemeinsames leben? So wie ihr seid? Willst DU mit deinem Freund zusammen sein, mit dem charakter den er hat, mit seinen Fehlern, mit seinen Positiven Seiten?
Und was ist mit IHM? Will er das? Ihr kennt euch lang genug, um euch darüber ein Bild zu machen.
Und wenn ihr beide einen gemeinsamen Weg gehen wollt, dann werdet ihr auch zusammen dieses Kind grossziehen können. Dann wird eure Beziehung an Kraft gewinnen und ihr werdet an einem Strang ziehen.
Ist das aber nicht der Fall, will ER nicht, willst DU nicht, dann solltet ihr euch trennen. UNd dann musst DU abwägen ob du es alleine schaffen kannst/willst mit einem KInd.
Ich hoffe ich konnte dir bei deiner Entscheidng helfen.
Lg und viel Glück

Beitrag von m_sam 08.03.10 - 20:38 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung, dass eine Abtreibung gegen den Willen der Frau eine Beziehung zu 100% ruinieren wird! Insofern kannst Du Dir ungefähr ausrechnen, wie lange Ihr noch zusammensein werdet, wenn Du einen Abbruch machen lässt. Meinst Du wirklich, Du wirst mit ihm je wieder so zusammenleben können wie vor der Schwangerschaft, wenn Du immer im Kopf hast, dass er Dich dazu gedrängt hat, ein an sich gewolltes Kind abzutreiben?
Anders herum kenne ich aber durchaus Beziehungen, die gerade weil ein Kind dazu kam, viel harmonischer und inniger wurden (Beispiel mein Bruder + Frau).

Was denkt sich Dein Freund eigentlich? Kind weg und alles ist wieder so easy wie vorher? Denkt der eigentlich auch nur ansatzweise darüber nach, wie sehr sowas eine Frau über Jahre hinweg emotional belasten kann?

Ich denke, wenn er Dich verlassen will, dann macht er das so oder so und das Ende der Beziehung nach der Abtreibung ist auf jeden Fall vorprogrammiert - so hart sich das jetzt anhört.

LG Samy

Beitrag von salida-del-sol 08.03.10 - 20:56 Uhr

Hallo, liebe Rocaloca,
Du bist gerade schrecklich verzweifelt, weil Du in einer fießen Klemme zwischen Deinem Freund und Deinem ungeborenen Kind stehst, fühl Dich mal ganz sanft von mir gedrückt.
Es kann nicht darum gehen, was Dein Freund möchte. Denn das Kind wohnt in Dir und es geht um Dich. Deine Angst vor möglichen Folgen ist nicht unberechtigt und diese würdest dann Du tragen. Für Dich war Abtreibung keine Option, dann verschwende auch jetzt keinen weiteren Gedanken daran. Du brauchst Deine Kraft jetzt für wichtigeres. Zieh Deinen Plan durch, gehe nach Deutschland, bekomme Dein Kind. Wenn Dein Freund Deiner Liebe wert ist, dann wird er einlenken, und wenn nicht, hast Du nichts verloren. Einen Freund reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen. Männer wissen häufig nicht, was sie von einer Freundin verlangen, wenn sie die Abtreibung wollen. Sie denken , ein Eingriff und alles ist erledigt. Aber sie vergessen die Realität, das Mutter und Ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind. Eine Abtreibung kann einen tiefen Riß in Eure Beziehung bringen. Denn könntest Du es Deinem Freund je vergessen, dass er Dich um Dein Kind gebracht hat? Du hast Dich über dieses Kind gefreut, dann lass Dir dieses Kind von nichts und niemand nehmen.
Denn perfekten Zeitpunkt gibt es tatsächlich nie. Das Kind ist jetzt da.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von kenndich 08.03.10 - 21:04 Uhr

wieder auf Reisen durch etlichen Foren wo du deine Textbausteine loswirst? wir wissen ALLE von welcher Beratungsstelle DU kommst und was du eigentlich möchtest

Beitrag von malefizia 09.03.10 - 23:05 Uhr

Vergiß es. Unsere barmherzige Schwester wird Dir nicht antworten.
Ich bin immer kurz vorm Brechen, wenn ich ihre Beiträge lese und trotzdem irgendwie fasziniert.

Wie kann man sich nur so merkbefreit, ignorant und nach außen hin widerlich sanft und angeblich verständnisvoll an Frauen in solch schwierigen Lebenssituationen richten?

Da schüttelt es mich wirklich.

Sei ganz lieb gegrüßt :-)

Beitrag von malefizia 09.03.10 - 23:09 Uhr

Prust...das ist aber ein wirklich "fießer" fehler.

Grübelnd..Wer mag hinter diesen Beiträgen stecken?
Wirklich ein "echter" Mensch??

Beitrag von mariella70 09.03.10 - 23:50 Uhr

Sicher nicht, das ist ein Gebetskreis, der mit Textbausteinen Mitgefühl heuchelt und so was hält sich dann selbst auch noch für christlich.
Ich nenne es scheinheilig, aber sei auf jeden Fall auch gans liep gegrüsst ;-) von der
Mariella, der fießen

Beitrag von anita24883 08.03.10 - 21:29 Uhr

Hallo

Ich gebe dir schon Recht bzw deinem Freund wenn er sagt dass ein Kind die Beziehung nicht retten kann.
Aber wird eine Abtreibung die Beziehung retten??? Wer sagt dir dass er bei dir bleibt wenn du das Baby nicht bekommst? Dann hast du nicht nur ihn sondern auch dein Baby "verloren".
Weißt du was ich meine??? Du siehst doch das Baby schon als Teil von dir,ich denke da wird es schwer mit ner Abtreibung klar zu kommen. vor allem wenn er dich doch sitzen lassen sollte. Dann sitzt du ganz alleine da.

Ich kann dir nur Raten gib das Kind nicht auf seinetwegen. Entweder er steht zu dir oder er verlässt dich.

Irgendwie gehts immer weiter. Ich drück dir die Daumen!!!

Lg Anita mit Elias, Colin und #ei

Beitrag von rocaloca 09.03.10 - 03:48 Uhr

Hallo an alle lieben Ratgeber,

vielen lieben Dank für die zahlreichen Meinungen zu meiner Situation, es hat mir sehr geholfen, zu wissen, mit diesen Gedanken nicht allein zu sein.

Ich habe noch einmal mit meinem Freund gesprochen und es ist in der Tat eine verfahrene Situation und ich bin immer noch sehr verzweifelt, weil ich mir vor allem die Reaktion des werdenden Vaters über meine erste Schwangerschaft ganz anders vorgestellt habe. Aber die Realität sieht nun leider anders aus.

Mein Gefühl spricht auf jeden Fall für das Kind, das war von Anfang an so und ich denke auch, dass eine Abtreibung die Beziehung zerstören wird, da ich das nur wegen ihm machen würde und auch wenn ich im Moment sehr verzweifelt bin, weiss ich sehr genau, dass es das nicht wert ist. Aber wenn man eben so fertig ist mit der Welt, nimmt man alle Optionen in Betracht...

In meinem Inneren habe ich mich schon entschieden, ich wollte nur ihm gegenüber das Gefühl geben, dass ich auch versuche, ihn zu verstehen und ich natürlich auch unsere Beziehung verbessern möchte und man versuchen muss, alles mit einem kühlen Kopf zu betrachten.

Ihr habt Recht und das sehe ich auch so, dass man eine Abtreibung nur machen kann, wenn man als Frau 100%ig dahinter steht und man sich auch wirklich selbst gegen das Kind wehrt. Das ist in meinem Fall aber nicht so. Insgeheim rede ich schon mit dem Baby und sage ihm, es solle sich nicht sorgen, ich passe auf es auf...:)

Da ich so fertig bin, habe ich heute zu meinem Freund gesagt, na dann fahren wir eben mal in die Klinik, wo Abtreibungen gemacht werden und fragen, wie das abläuft, wie viel das kostet...natürlich nicht ernsthaft, aber ich wollte einfach mal seine Reaktion testen...und als wir dann fast dort waren, hat er dann auf einmal gesagt, wir sollten damit noch warten, ich gehe sowieso erst noch zum Arzt und das müssen wir jetzt noch nicht in Erfahrung bringen. Das hat mich erstaunt und mir etwas Hoffnung gemacht...obwohl er sich stark verteidigt und meint, das Kind könne nichts in der Beziehung verbessern, so kam er später dann an, nahm mich in den Arm und sagte mir, dass er doch auch nicht weiss, was wir machen sollen...er hat einfach nur Angst.
Aha.....da haben wir es doch. Er ist ein riesengrosser Schisser :)

Und ich denke, dass er es irgendwann auch bereuen würde, wenn ich abtreiben würde. Wahrscheinlich braucht er einfach noch Zeit, für Männer ist so eine Situation eben immer schwieriger, wir Frauen fühlen und empfinden das ganz anders.

Die Situation ist extrem nervenraubend für mich und ich fühle mich körperlich wie auch seelisch ausgelaugt, aber ich denke dennoch, dass meine Entscheidung klar ist und eigentlich möchte ich mich nur noch freuen.
Ich kann nur hoffen, dass er seine Meinung noch ändert und immerhin hat er ja schon einen kleinen Schritt in die richtige Richtung getan...

Und wenn es nicht so ist, dann werde ich trotzdem zu meinem Kind stehen, ich glaube, ich könnte mir eine Abtreibung wirklich nicht verzeihen, davon abgesehen denke ich aber vor allem, dass sie die Beziehung nicht rettet. Im Gegenteil, ich denke wirklich, dass ich daran zerbreche und damit ist auch die Beziehung erledigt.
Das Kind kann unsere Beziehung stärken, klar kann es auch schiefgehen aber die Garantie hat man ja nie im Leben. Das Risiko, dass die Abtreibung die Beziehung zerstört, ist wesentlich grösser.

Ich bin eben nur ziemlich erstaunt über seine Reaktion, eigentlich ist er gar nicht so. Aber ich denke, es ist vor allem die Angst, da sein Vater zum Beispiel nur der Kinder wegen bei seiner Mutter blieb, obwohl die Beziehung schon am Ende war. Er hat Angst, denselben Fehler zu machen.

Also lieben Dank noch einmal und ich halte euch über den weiteren Verlauf auf dem Laufenden.
Liebe Grüsse

Beitrag von stella12 09.03.10 - 15:41 Uhr

hallo du,
na da hast du ja was erlebt! du bist ja echt eine mutige frau, machst sogar einen „test“ mit deinem partner...;-)
es ist doch schon mal positiv, dass dein freund nun auch ausgesprochen hat, was er fühlt, nämlich große angst. die meisten männer lassen das ja selten raus...
und jetzt bist vielleicht gerade DU diejenige, die die nötige stärke hat, ihn da aufzufangen und mitzutragen. da brauchst du nun viel geduld, aber ein hoffnungsschimmer ist ja schon da. und hoffentlich entwickelt sich alles weiter in die richtige richtung...
du lässt ja sicher wieder von dir hören, oder? pass auch auf DICH auf und tu dir selbst auch mal was gutes, wo du wieder kraft schöpfen und entspannen kannst.
viel kraft und alles liebe wünscht dir #herzlich stella

Beitrag von schanina 09.03.10 - 15:43 Uhr

Wieso machst du deine Entscheidung abhängig von deinem Freund? Erst will er ein Kind, dann will er wieder keins,.. Also mal im Ernst, ein Kind zu bekommen ist doch kein Wunschkonzert!:-[ Wenn man nicht verhütet, dann ist man sich eigentlich dessen bewusst was passieren kann.. Ohne dich jetzt angreifen zu wollen. Entweder er steht zu dir oder eben nicht. Und meiner Meinung nach: Wenn er das nicht tut, dann sagt das doch schon mehr als alles andere über ihn aus! Ein Kind sollte kein Beziehungs-Kit sein, da hast du vielleicht recht,- dennoch sollte man in einer Beziehung auch Verantwortung zeigen,.. Und das tut ihr meiner Meinung nach grad beide nicht weil ihr viel zu viel mit euch beschäftigt seit! Ihr wolltet das Kind, also mache nicht dein Kind dafür verantwortlich weil ihr eure Probleme nicht geklärt bekommt!


NIna