Frage zu Ringelröteln

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mirkonadine 08.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo Ihr lieben,

stimmt es wenn der Auschlag beim Kind schon da ist bzw. fast wieder weg, besteht kein Gefahr mehr das man sich ansteckt bzw. gefährlich für das Baby im Mutterleib wird ?

Hatte nämlich am WE Kontakt mit einem Kleinkind welches Ausschlag hatte, der aber wieder fast weg ist und es erst die Vermutung gab das es Ringelröteln sind :-[ aber letztendlich wußten die Ärzte wohl nicht wo der Ausschlag her kommt #klatsch. Aber vertrauen tu ich der Sache nicht so wirklich.

lt Mutterpass bin ich gegen Röteln immun, werden in der 1. Blutuntersuchung auch die Ringelröteln mit getestet ? Die Sprechstundenhilfe wußte es nicht #klatsch die will im Labor anrufen und fragen ob es mitgetestet wird #zitter

LG mit Schatzi im Bauch 19+5

Beitrag von joyberlin 08.03.10 - 09:34 Uhr

wenn du gegen röteln immun bist - ist das super - ringelröteln soweit ich weiß bezieht das mit ein.

Röteln sind nur ansteckend bevor man die überhaupt bemerkt. Also So Richtig GEMEIN für Schwangere!! Wenn se ausgebrochen sind - kommen se über Wochen wieder -a lso der Ausschlag - aber die Ansteckungsgefahr is vorüber..

LG

Beitrag von turtlebear 08.03.10 - 10:24 Uhr

Nein, das stimmt nicht, Röteln und Ringelröteln sind NICHT dasselbe.

Beitrag von locke02 08.03.10 - 09:41 Uhr

Guten morgen

Röteln und Ringelröten sind 2 verschiedene Sachen.

Ringelröten sind, wenn der Ausschlag da ist, nicht mehr ansteckend.

Bei Röteln dagegen gilt das NICHT!!!!!!
Aber dagegen bist du ja immun.

Ringelröteln werden nur bei Verdacht gestestet und nicht automatisch.

Alles gute und Lg
Locke

Beitrag von trottelkopf 08.03.10 - 09:46 Uhr

lieber testen lassen ich hatte mich während der Schwangerschaft auch mit Ringelröteln infiziert. Solltest du immun sein ist alles io , wenn nicht dem FA bescheid geben und dann muss man zu engamschigen US kontrollen damt dem baby nichts passiert. Ich drück dann mal die Daumen .

LG v. trottelkopf

Beitrag von lieke 08.03.10 - 10:19 Uhr

Hallo,

laß dich auf jeden Fall testen! Wenn du immun bist, besteht keine Gefahr.

Solltest du nicht immun sein, kann über einen weiteren Bluttest (falls der nicht gleich mitgemacht wird) festegestellt werden ob du akut eine Infektion durchmachst. Wenn nicht, ggf in ein paar Wochen nochmal testen.

Selbst bei einer akuten Infektion ist das Risiko klein, dass du dein Kind ansteckt (10%), aber WENN bist du in einer sehr ungünstigen SSW.

Ich will dir keine unnötige Angst machen, selbst im allerungünstigsten Fall gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten für das Ungeborene, aber du mußt JETZT handeln, um früh Bescheid zu wissen!

Die meistens Frauen haben es zum Glück schon gehabt. Bei mir wurde da leider total geschlampt.

Alles Gute,
Lieke

Beitrag von turtlebear 08.03.10 - 10:24 Uhr

Röteln hat mit Ringelröteln nichts zu tun. Meine FA hat mir empfohlen, meine Immunität gegen Ringelröteln testen zu lassen, das bezahlt die KK aber nicht, sprich, es ist beim ersten Bluttest auch nicht getestet worden. Es sind also 2 separate Dinge. Bist Du gegen Röteln immun, heißt es nicht, daß Du auch automatisch gegen Ringelröteln immun bist. Ich bin ja gegen Röteln immun und trotzdem empfiehl mir die FA einen separaten Test gegen Ringelröteln zu machen, es kann also nicht dasselbe sein.