Unterhaltstitel besteht - trotzdem Unterhaltsvorschuss möglich?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von caroline27 08.03.10 - 09:32 Uhr

Hallo ins Rund!

Ich habe ein Problem.
Der Vater meiner Tochter (nächsten Monat 6 J.) zahlt seit 5 Jahren lt. Unterhaltstitel. Seit Januar nach der neuen Tabelle (da dynamischer Unterhaltstitel besteht) 24 € mehr als die Jahre davor, da sich bisher nichts weiter geändert hatte.
Seitdem redet der Herr schon nicht mehr mit mir, obwohl ich ja auch nix dafür kann.

Diesen Monat kam der Unterhalt gar nicht. Der Dauerauftrag ging nicht los, ich nehme an, dass er pleite ist. Er geht mir aus dem Weg und spricht mich nicht mal darauf an, wie wir die Sache aus der Welt schaffen.

Nur wie gehe ich nun vor? Ich bin auf das Geld angewiesen.
Kann ich trotzdem Unterhaltsvorschuss einfach so beantragen? Oder welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

LG caro

Beitrag von felix.mama 08.03.10 - 10:32 Uhr

Wenn er einmal nicht gezahlt hat macht das JA noch nichts. Ich habe das selbe problem, zwar habe ich nur eine Beistandschaft bin aber auch gemeldet bei der Unterhaltsvorschusskasse. Die mahnen nach dreimal nicht bezahlen an und auch dann bekommst erst geld. Davon wird dann wiederum was abgezogen.
Mach das zusätzlich noch über deinen Anwalt, du kannst natürlich auch Unterhaltsvorschuss beantragen!

Beitrag von lenie1980 08.03.10 - 10:38 Uhr

das mit dem er muss er 3 mal nix zahlen ist sorry quatsch... ich bin selber alleine mit einer 8 jährigen... geht zur beistandschaft die können sehr wohl ein schreiben aufsetzen und das geld einfordern!!!

Beitrag von felix.mama 08.03.10 - 10:43 Uhr

Komisch, hab ich gemacht. Er hat einen Brief erhalten und das war es. Bis die Klage einreichen das dauert!!
Mit Anwalt ging das ganze merkwürdigerweise viel schneller!

Beitrag von lenie1980 08.03.10 - 10:52 Uhr

sie können ihm auch ohne eine klage genug "angst"einjagen...
klar wenn sie dem nur ein Du Du brief schicken landet der in der tonne das ist logisch ich kann nur aus meiner erfahrung berichten und da sind sie soweit gegangen hinterher zu telefonieren bis zu seinen eltern und wenn das mal nix gebracht hat kam eine pfändungsandrohung ins haus geflattert ;-) rate wie wichtig ihm sein auto ist-

Beitrag von felix.mama 08.03.10 - 17:58 Uhr

Ja und die pfändungsandrohungen kommen erst nach 3 Monaten! Danach wird klage eingereicht und dann erst wir gepfändet!
Wir wohnen hier nicht in einer Kleinstadt wo jeder jeden kennt. Ausserdem darf das JA Daten nicht an dritte rausgeben und selbst du darfst das nicht. Damit gräbt man sich selber eine grube.
Man sollte solche sache halt immer über oder mit einem Rechtsbeistand lösen!

Beitrag von 16061986 08.03.10 - 11:38 Uhr

wenn du nen titel hast und er nicht zahlt kannst du auch zur polizei und ihn wegen unterhaltspflichtverletzung anzeigen. das würd ich ihm mal durch dir blume sagen. wenn das auch nichts nützt würde ich es in die tat umsetzen. hab hier selber so einen....

Beitrag von cliffi 08.03.10 - 12:19 Uhr

Ich denke auch das du ihm erst übers Jugendamt einen Brief schicken lassen solltest das er sofort das Geld überweisen soll. So hab ich es auch gemacht.
Wenn er das nicht macht, würde ich auch wieder zum Jugendamt gehen, und Vorschuß beantragen (weil da gehen ja auch noch einige Tage ins Land, den Antrag kannste ja beim 1. mal direkt mitnehmen).
Ich denke das Jugendamt wird dir dann eh ne Beistandschaft empfehlen um das Geld einzuklagen.

Ich habe die Rechte meines Kindes selber durchgesetzt. Ich habe ihn telefonisch mehrfach aufgefordert zu zahlen, dann hat er einen Brief vom JA bekommen mit Frist und als dann wieder nichts kam bin ich mit allen relevanten Unterlagen zum Gericht gegangen und habe dieses mit der Lohnpfändung beautragt. 2 Wochen später bekam ich den Bescheid das dem Antrag auf Pfändung entsprochen wurde und es dem zuständigen Gerichtsvollzieher zugestellt wird. Bisher warte ich aber immernoch auf den Beschluss vom GV und auf das gepfändete Geld sowieso. Also ich steh auch schon seit Anfang des Jahres ohne was da, allerdings hab ich den Gürtel so eng geschnallt das es klappt, und wenn das Geld dann kommt, wird es auf ein extra Konto überwiesen, damit ich mir mal irgendwann wieder ein Auto leisten kann. Offen sind derzeit immerhin schon 675€ und am 1.4. dann schon 900€ und wer weiß wann das Geld endlich kommt....

Also, geh zum JA und lass ihm nen Brief schicken mit ner neuen Frist, und wenn dann nix kommt, dann beantrage Vorschuß und lass das JA weiter verfahren. Nicht jedes JA ist gleich unfähig weils ein anderes auch ist. Mein JA ist zum Beispiel recht fix und super kompetent. Beim Gericht sagte man mir auch das nicht in jedem Fall ein Anwalt genutzt werden kann, das legt das Gericht dann fest. Da ich PKH bekomme, könnte es wohl sein das ich für die Unterhaltspfändung die Kosten eines Anwalts nicht übernommen bekommen würde, so deren Worte.

LG Julia