Ab wann gebt ihr Beikost oder habt damit angefangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von franzi510 08.03.10 - 09:38 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ich hab mal eine Frage. Marie wurde am 29.10.09 geboren, d.h. sie ist jetzt gute 18 Wochen alt....
auf den ganzen Gläschen steht ja nach dem 4. Monat drauf mit zufüttern/Beikost.
Aber, was meint ihr? Ab wann macht ihr das bzw. habt es gemacht?
Vielen Dank und LG
Franzi mit Marie Felina (*29.10.09)

Beitrag von jessi273 08.03.10 - 09:41 Uhr

hey,

beim großen ging es so mit 6 monaten los, der hat auch gut mitgemacht. der kleine hat 8 monate gebraucht, bis er anfing beikost zu essen. dafür dann aber schon keinen brei mehr, sondern fingerfood. das finde ich auch um einiges entspannter;-)
bis dahin wurden sie voll gestillt.

*lg*

Beitrag von sandycandy86 08.03.10 - 09:41 Uhr

Hallo Franzi,

ich habe mit 18 Wochen mit Beikost angefangen. Die meisten finden das aber viel zu früh.
Naja, unsre Maus wurde nur mit Milch nicht mehr richtig satt und hat den ganzen Tag nur getrunken.
Habe dann langsam mit Beikost begonnen. Es war überhaupt kein Problem.

LG Sandra

Beitrag von .manduca. 08.03.10 - 09:48 Uhr

Angefangen habe ich mit knapp 8 Monaten.

Wirklich Essen wollte er aber nicht, jetzt mit 12 Monaten hat er angefangen sich für Essen zu faszinieren;-)

Beitrag von angelwings... 08.03.10 - 09:49 Uhr

hey!

wenn die vorkommt sie is bereit dafür...jamie hat zb wenn wie gegessn haben immer total neidisch zugeschaut u wollt immer unser essn anfassn...
wir haben dann mit 4,5 monaten angefangen...erstmal mittags so 2-3 löffel...aber am anfang kam mehr wieder raus als drin blieb :-p aber das is normal...u denk dir nix wenn sie das gesicht verzieht...sie muss sich erst an die konsistenz gewöhnen!
inzwischen klappts total gut u jamie isst schon fast ein ganzes gläschen!

viel erfolg!
lg angie

Beitrag von miriamama 08.03.10 - 10:18 Uhr

Sorry, dass das Thema jetzt schon wieder los geht, aber normal ist es nicht, wenn das Baby mit der Zunge das Essen wieder rausschiebt. Dann ist das Baby noch nicht beikostreif. Das ist der sogenannte Zungenstreckreflex und sollte auch m.M.n. berücksichtigt werden.

Beitrag von angelwings... 08.03.10 - 12:24 Uhr

hab nichts davon geschreiben dass ers mit der zunge wieder rausschiebt...oder?
babys wissen noch nicht wie sie das essn nach hinten bekommen drum kommt wieder was aus dem mund!

aber die übermütter die immer alles am besten wissen wirds wohl ewig geben...

Beitrag von miriamama 08.03.10 - 12:32 Uhr

Das ist ein Reflex. Ob dir es passt oder nicht! und solange dieser Reflex da ist, sollte man nicht zufüttern!!

Und öhm.. ja.. wenn ich dann ne ÜBERMUTTI bin, bin ich es gerne...

Beitrag von melle_20 08.03.10 - 12:38 Uhr

da will ich aber auc mal was zu sagen...

Wenn ich bzw wir auf diesen refelx geachtet hätten, dann hätte unsere grosse mit 13monaten noch die komplette flasche bekommen..Denn da hatte sie diesen reflex noch...

Meine hebi und auch der KiA ( die beide nicht erst seit gestern in ihren berufen sind) habe uns erklärt dass dies am afng ganz normal ist da die Kinder ja nur die Flasche/brust gewöhnt sind...

Oder sollte man dann ein Kind mit 13monaten nur noch die flasche geben??Wenns diesen reflex noch hat??

Beitrag von miriamama 08.03.10 - 12:43 Uhr

Es gibt Unterschiede zwischen Reflex und einfach nicht wollen. Charlotte bekam erst mit 11 1/2 Mon. Beikost, vorher war sie einfach noch nciht so weit. Und wenn die Flasche der MuMi so lange ausreicht, keine Mangelerscheinungen hat und das Kind gut zunimmt, wieso dann auch nicht???

Beitrag von melle_20 08.03.10 - 12:49 Uhr

Unsere emily war von anfang an sehr dünn und leicht...

Sie nahm aber auch nicht weiter zu nur mit der Flasche...wie gesagt mit 13moanten fing es dann mal an dass sie eine ganze mahlzeit gegessen hat....

Und mit 14monaten war die flasche dann weg, denn dann ging es schlag auf schlag...

Es ist jedes Kind anderst...

Ich sag ja mein kleiner jetzt, ihm reicht die 1er Milch nicht mehr...Also haben wir auf PRE umgestellt da er ja davn mehr trinken kann, und was haben wir??? Voll den Streusselkuchen da er eine leichte Lactoseintolleranz hat...

Deswegen ist zufüttern nur das was wir jetzt machen können, denn sonst sieht er in 8 wochen aus wie ein kleiner hefeknödel mit einer Windel ...

Beitrag von angelwings... 08.03.10 - 13:11 Uhr

mein kinderarzt hat mir sogar gesagt dass es normal is wenn er das erste mal wieder was ausspuckt..das hat überhaupt nichts damit zu tun ob er bereit dafür ist oder nicht!
und jamie liebt den brei jetz...

ich lieb mein kind auch über alles und tu alles für ihn..mit übermutter sind für mich die gemeint die glauben alles zu wissen u sowieso alles richtig machen!

Beitrag von miriamama 08.03.10 - 13:44 Uhr

Bist du nicht der Meinung alles richtig zu machen?? Ich schon, sonst würde ich das alles nicht tun. Würde ich mir einer Sache nicht sicher sein, würde ich sie nicht machen..

Beitrag von frechdachs2004 08.03.10 - 09:51 Uhr

Hallo,

ich hab damals bei meiner Großen (ist jetzt 5 Jahre alt) angefangen, da war sie 4 Monate alt.
Hab bei ihr nach und nach das Mittagsfläschchen ersetzt, da sie damit überhaupt nicht mehr zufrieden war.
Es hat auf Anhieb super geklappt und ich werde es bei meiner Kleinen auch wieder so machen.

Ich weiß das es hier einige gibt die nicht so früh damit angefangen hätten aber für uns war es damals das beste und mein Kind war super zufrieden damit!

Liebe Grüße
Sandy mit Selina *20.09.2004 und Sophia 21.12.2009

Beitrag von schnabel2009 08.03.10 - 09:55 Uhr

Kommt aufs Kind an.....
Mein Großer war Raupe Nimmersatt und war zwischen dem stillen nur heulig. Er hat uns dass Essen aus dem Mund geguckt und wir haben dann mit 17 Wochen langsam angefangen.
Der Mittlere war völlig zufrieden mit seiner Muttermilch und da habe ich erst mit 6 Monaten angefangen.

LG schnabel

Beitrag von strahleface 08.03.10 - 09:55 Uhr

Hey Franzi,

also solange unsere Maus davon satt wird habe ich eigentlich vor mindestens 6 Monate voll zu stillen, danach werden wir mal sehen. Unsere Maus (4 Monate) guckt schon sehr interessiert wenn wir essen, liebt aber das Stillen auch noch genauso wie ich.

LG Strahleface #verliebt

Beitrag von miriamama 08.03.10 - 10:19 Uhr

Klar gucken sie interessiert.. ;-)

Beitrag von schmackebacke 08.03.10 - 10:12 Uhr

http://www.fke-do.de/


Als Informationquelle ...

Beitrag von amadeus08 08.03.10 - 10:29 Uhr

hör auf Dein Bauchgefühl! Es gibt nicht DIE Empfehlung für den Beginn und alle bisher gültigen Weisheiten wurden gerade mal wieder wiederlegt.
wir haben mit 4,5 Monaten angefangen und es lief von Anfang an prima, aber das Kind signalisiert Dir, ob es bereit ist.
Lg

Beitrag von brautjungfer 08.03.10 - 11:13 Uhr

Hallo,

wo wurden sie denn wiederlegt?

lg

Beitrag von marysa1705 08.03.10 - 11:58 Uhr

Gar nichts wurde widerlegt. Es wurde bloss in eine Ernährungsempfehlung zur Allergieprävention - und zwar geht es NUR um Allergieprävention - aufgenommen, was schon lange bekannt war, nämlich dass es im Hinblick auf Allergien keinen Unterschied zu machen scheint, ob man 4 oder 6 Monate ausschliesslich stillt.

Viele vergessen leider, dass es beim Stillen ja nicht nur um Allergieprävention geht, sondern beispielsweise auch um die Darmflora.

Sabrina

Beitrag von amadeus08 08.03.10 - 12:28 Uhr

ja, aber die allgemeine Empfehlung in den offiziellen Heftchen, die man so bekommt, lautet ja halt immer zwischen dem fünften und siebten Monat, da gabs nix zu widerlegen, bezüglich der Allergien gibts halt mal wieder andere Empfehlungen, so sagen zum Beispiel einige Kinderärzte jetzt, dass bei Glutenallergie in der Familie nicht ein Jahr zu warten ist, wie`s bisher oft gesagt wurde, sondern dass man es zum Stillen dazugeben soll und wie Du schon sagst bei Allergien wird nicht mehr empfohlen unbedingt sechs Monate zu stillen.
Dass der Darm mitunter noch nicht reif ist, ist eine andere Geschichte, aber das meinte ich damit, kein Mensch kann sagen, ab dem und dem Tag ist Beikost zu geben! Es gibt eben nicht DEN Tag dafür, sondern das Baby sendet Signale und die Mama sollte da auf ihr Bauchgefühl hören. Es gibt Babys, denen reicht ewig die Milch und es gibt welche die signalisieren einfach, dass sie dafür bereit sind und essen dann auch ganz normal.
Was auf jeden Fall nicht gut ist, ist dem Kind da was aufzudrücken, nur weil es jetzt gerade mal vier Monate ist.
So meinte ich das.

Beitrag von marysa1705 08.03.10 - 13:09 Uhr

Wenn es überhaupt so was wie eine "allgemeine Empfehlung" gibt, dann ist das diejenige von WHO und UNICEF und die lautet immer noch auf sechs Monate ausschliesslichem Stillen und zwar schon seit 20 Jahren.

Dass man Gluten nicht meiden muss, ist ebenfalls schon lange bekannt. Mindestens seit 6 Jahren, denn da war unser Grosser in diesem Alter.

Bei Allergien macht es lediglich keinen Unterschied, ob man 4 oder 6 Monate vollstillt. Auch das ist schon mindestens seit 2006 bekannt.
http://www.cochrane.org/reviews/de/ab003517.html

Wie gesagt, es wurde nichts widerlegt! #aha

Ich bin auch der Meinung, dass es nicht DEN Tag gibt und man wirklich auf sein Kind achten sollte. Bloss leider interpretieren die meisten Mütter ja schon jedes Sabbern, jede Mundbewegung und jeden aufmerksamen Blick beim Essen als Beikostreife. #augen

Wirkliche Beikostreife zeigt sich an folgenden Merkmalen:
http://www.rabeneltern.org/ernaehrung/wissenswertes/erste_beikost.shtml#2

LG Sabrina

Beitrag von felix.mama 08.03.10 - 17:43 Uhr

Nur wenn ich mich meine ganze Schwangerschaft und die ganze Babyzeit nur mit Studien und lesen von Fachlektüre beschäftigt hätte, dann hätte ich viel verpasst!

Es ist doch ganz gleich ob man das erste sabbern falsch oder richtig deutet, wenn ein Kind nicht essen will zeigt es dieses recht deutlich! Mein Sohn hat mit 6 Monaten den Mund zugemacht wenn ich mit Brei kam und die folgenen 2 Monate auch. Irgendwann hat er angefangen am Tisch "mitzuessen", ansonsten gab es die Flasche.
Wer das dann noch übersieht, dem kann man dann auch nicht helfen!

Richtig machen kann man nie alles! Und auch wenn viele meinen das sie alles richtig machen, das ist nur nach eurem empfinden. Solange Kinder nicht sprechen können, werden wir nicht erfahren ob wir wirklich richtig liegen!

Beitrag von marysa1705 08.03.10 - 18:01 Uhr

>>Nur wenn ich mich meine ganze Schwangerschaft und die ganze Babyzeit nur mit Studien und lesen von Fachlektüre beschäftigt hätte, dann hätte ich viel verpasst!<<

Das ist Deine Ansicht...aber es gibt eben auch Menschen, die interessieren sich einfach für wissenschaftliche Dinge und haben nicht das Gefühl sie würden dadurch etwas verpassen.
Wenn Bildung verpasste Zeit ist, dann sollten wir wohl unsere Kinder lieber nicht in die Schule schicken... #kratz

Sicher kann man nie alles richtig machen, aber das als Grund dafür zu nehmen, sich nicht informieren zu müssen, halte ich persönlich eben für schwach....
Man versucht es eben so gut wie möglich zu machen und dazu gehört auch die Information.