Eizellspende im Ausland!?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von puppi87 08.03.10 - 10:06 Uhr

Hallo,

ich erkundige mich derzeit über eine Eizellspende im Ausland, aufgrund vorliegender Erbkrankheiten von meiner Seite aus.

Hat jemand damit schon seine Erfahrungen gemacht oder kennt jemanden?

Wäre über Infos zu Ablauf der Behandlung dankbar :-)
(z.b. gibt es Probleme die Voruntersuchungen in Deutschland machen zu lassen?)

Danke schonmal!

LG Susi

Beitrag von sternenkind-keks 08.03.10 - 11:50 Uhr

wir waren wegen der PID im ausland. da gabs keine probleme die voruntersuchungen und alles in deutschland zu machen.

aber warum ziehst du nicht erstmal eine IVF mit polkörperdiagnostik in betracht?

Beitrag von puppi87 08.03.10 - 12:17 Uhr

Ich glaube nicht, dass mir das hilft. Ich denke alle der Embryonen würden die Krankheit haben....zwar ist bei der Krankheit die Vererbung bei einer Wahrscheinlichkeit von 50/50, aber darauf verlasse ich mich nicht....da in meiner familie alle die krankheit vererbt bekommen haben -> uroma, oma, papa, tante udn deren drei söhne haben es....also mit 50/50 haut nicht so hin.

Zudem wäre es doch ein sinnloser Aufwand, wenn am Ende alle negativ sind - also nicht "brauchbar".
Natürlich könnte ich mal in einer Kiwu-Klinik nachfragen, ob es bei mir ratsam ist es damit zu versuchen...

Aber dankeschön für deinen Vorschlag! :-)

Beitrag von sternenkind-keks 08.03.10 - 12:34 Uhr

darf ich fragen, was das für eine krankheit ist?
scheinbar kann man ja damit "leben".

ich frage nur, weil wir wie gesagt die PID gemacht haben, da mein mann etwas vererbt, was zu sehr hoher wahrscheinlichkeit in einer fehlgeburt endet oder wenn es ein kind schafft, dieses nicht lange lebensfähig ist.

Beitrag von puppi87 08.03.10 - 14:41 Uhr

zystennieren. in 20 jahren etwa muss ich an die dialyse und auf eine spenderniere warten.......(kann auch schon eher an die dialyse kommen, nur mein paps kam z.b. mit 39 dran)
derzeit lebe ich sonst normal, muss nur jährlich zur kontrolluntersuchung.

Beitrag von sternenkind-keks 08.03.10 - 14:50 Uhr

danke für deine info #liebdrueck

ich würde dir vielleicht noch empfehlen und zu einem genetiker gehen. der kann dir die chancen aufzeigen. bzw wirklich nochmal über die PKD nachdenken.

alles gute für euch!!

Beitrag von tina279 08.03.10 - 15:42 Uhr

Hallo,

es gibt hier ein paar, die das in Tschechien gemacht haben oder machen und auch dadurch schwanger wurden. Die Kliniken in Tschechien (Pronatal oder so) haben einen durchaus guten Ruf.
Ich kann leider selbst nichts berichten, aber eine Suche sollte sonst einiges ausspucken....

viel Glüc
Tina