Mit 38 schwanger werden?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ismena 08.03.10 - 10:19 Uhr

Hallo!

Ich bin fast 38 Jahre alt, habe einen 8-jährigen Sohn. Aus verschiedenen Gründen haben wir eine zweite Schwangerschaft immer wieder "verschoben", bis wir irgendwann der Meinung waren, dass es nun zu spät war.

Jetzt bereue ich es aber und wünsche mir eigentlich ein zweites Kind. ABER da gibt es natürlich so viele Gründe dagegen - in erster Linie natürlich mein Alter. Ich mache mir viele Gedanken uns Sorgen und traue mich nicht so recht.

Gibt es unter euch Mütter, die in ähnlichem Alter Kinder bekommen haben? Wie sind eure Erfahrungen? Wie hat denn eure Umgebung darauf reagiert? Habt ihr das je bereut, spät Mutter zu werden? Oder würdet ihr das genauso wieder tun?

Gruß,
ismena

Beitrag von schwarzbaer 08.03.10 - 10:28 Uhr

ich bin mit 32 und 35 Mutter geworden - und da war ich in meinem Freundeskreis der Youngster.
Eine Freundin hat ihre Kinder mit 35, 38 und 41 bekommen, eine andere mit 36 und 39. Bei den meisten im Bekanntenkreis geht die Babyplanung JETZT los - und die sind alle mindestens so alt wie ich.

Da reagiert heutzutage (jedenfalls in meiner Umgebung) keiner mehr komisch drauf...

Ich bin jetzt 38 und fühl mich persönlich zu alt für ein weiteres Kind, aber das liegt eher darin begründet, das meine Kleine ein durchaus schwieriges und anstrengendes Kind ist und 2 Kinder plus Fulltimejob eine ausreichende Herausforderung sind.

Beitrag von ismena 08.03.10 - 10:56 Uhr

Na ja, meine Zweifel haben sich leider nach einem Gespräch mit einigen anderen Müttern im Sportverein meines Sohnes vertieft - denn da ging es genau um dieses Thema. Die meisten sind ja in meinem Alter (also alle mit 30-34 Mütter geworden) und finden es unvorstellbar jetzt noch mal schwanger zu werden. Und da fühlte ich mich mit meinen Plänen doch irgendwie komisch... Und fing an zu grübeln...


Danke für deine Antwort!

Beitrag von hippie65 08.03.10 - 11:33 Uhr

Ich bin mit 34 und 40 Jahren Mutter geworden. Mein Kleiner ist jetzt 4 und ich bin 44 Jahre alt. Auch die 2. Schwangerschaft lief ohne große Probleme. Wir haben außer Ultraschall auch keine vorgeburtliche Diagnostik gemacht, da für uns klar war, dass wir das Kind in jedem Fall behalten würden. Die Baby- und Kleinkindzeit mit meinem Sohn war natürlich anstrengend, aber leichter als damals mit meiner Tochter, die ein richtiges Schreibaby war. Ich fühlte mich jetzt eigentlich nie zu alt und war insgesamt gelassener als beim ersten Kind. Außerdem habe ich auch nach 8 Monaten wieder langsam angefangen zu arbeiten (ich bin selbständig) und arbeite mittlerweile ca. 30 h/wo.
Das einzige, was ich nicht so schön finde, wenn man spät Eltern wird, ist, dass man doch schon ziemlich alt ist, wenn die Kinder aus dem Haus gehen. Vielleicht kann man dann nicht mehr so leicht die Dinge tun, zu denen man jetzt mit Kindern wenig Gelegenheit hat.
LG Hippie 65

Beitrag von schwarzbaer 08.03.10 - 11:43 Uhr

aber dafür hatte man vor dem kinderkriegen Zeit, das Leben zu genießen ;-)

Beitrag von berry26 08.03.10 - 10:30 Uhr

Hi,

also ich spreche zwar nicht aus eigener Erfahrung aber heutzutage ist es doch nicht ungewöhnlich mit Ende 30 oder Anfang 40 Mutter zu werden. Beim meiner FÄ komme ich mir jedenfalls oft wie ein junges Kücken vor mit meinen 29. Deshalb denke ich auch nicht das du mit Vorurteilen zu rechnen hast.

Wenn es für dich der richtige Zeitpunkt ist, warum solltest du kein 2. Kind bekommen?

LG

Judith

Beitrag von ismena 08.03.10 - 11:02 Uhr

Danke für deine Antwort!

Na ja, irgendwo hast du natürlich recht - schliesslich ist es meine Entscheidung (höchstens auch noch die meines Mannes ;-))

Aber klar mache ich mir trotzdem Gedanken - ob alles gut geht, ob das Kind gesund sein wird, ob ich überhaupt noch genug Kraft, Geduld und Ausdauer dafür habe, ob.. ob... ob...

Danke für die aufmunternden Worte!

Beitrag von wort75 08.03.10 - 10:38 Uhr

ich bin 35. ich habe mich entschieden, kein drittes kind mehr zu haben. das risiko ist mir zu gross. es wird nicht schöner, nur weils mehr sind.

ich kenne ältere mütter als dich - sogar solche, die das erste kind nach 38 bekamen. ich beobachte durchs band, dass gerade karriere-frauen, die sich spät noch den luxus des kindes leisten, in ein extremes loch fallen und sich mehr hinterfragen als alle anderen mami-kategorien, die ich kenne. aus stolzen, selbstbewussten frauen wurden in drei jahren entweder kampfemanzen oder verunsicherte schatten ihrer selbst...
bei frauen, die gute jobs ohne grosse führungsaufgaben und ohne kadereinsitz hatten, sehe ich fast durchwegs keine probleme. mal abgesehen davon, dass man die kilos wengier gut weg bekommt :-). dito gilt für frauen, die schon kinder hatten, und noch eins dazu kam. also deine situation. sie wussten quasi schon, was schlaflose nächte sind. einige mussten nur neu lernen, dass es wirklich die hölle sein kann... weil man vieles ja zum glück glorifiziert, wenns mal vorbei ist...

bei einigen meiner freundinnen habe ich erst später erfahren, dass der freudigen nachricht viele tränen vorangeganen sind. monate ohne zyklus oder eisprung, hormonbehandlungen, befruchtungen im ausland mit spermien-auswahl... risikoreiche fruchtwasseruntersuchungen und abtreibungen bei fehlbildungen.

aber ich denke, wenn es ein herzenswunsch von euch ist, wenn ihr ohne probleme eine schwangerschaft erreichen könnt - warum nicht? überlegt einfach gemeinsam, was ihr tut, wenn eine negative diagnose kommt. behaltet ihr das kind - würdet ihr euch dagegen entscheiden.... wenn ihr heute gleich denkt, heisst das zwar ncoh nicht, dass es dann am tag x tatsächlich noch so ist, aber die gedanken mal zu bewegen, grundsätzlich den stand des partners zu kennen - das kanns leichter machen.

wenn du jetzt nach einigen zyklen merkst, dass du probleme mit dem schwanger werden hast - dann würde ich es glaube ich sein lassen. wenn du zwei, drei jahre lang behandelst und dann doch immerin 41ig bist... ich weiss nicht so recht. klar gibts heute fast keine "altersgrenze" mehr.

deinen wunsch kann ich gut verstehen. ich fand schwanger sein, gebären, einen säugling zu stillen, ein kleinkind zu haben... so wunderschön!. aber hierhat mir mal eine gesagt: trauere nicht dem nach, was war, freu dich auf das, was noch kommt. also erste liebe, erste schulische und sportliche erfolge, oma werden...

Beitrag von ismena 08.03.10 - 11:11 Uhr

hallo,

vielen Dank dür deine ausführliche Antwort.

Die Themen, die du angesprochen hast, haben mich auch schon beschäftigt. Wir sind auf jeden Fall der Meinung, dass wir nicht allzu lange auf die Schwangerschaft warten wollen, wenn es also in einem bestimmten Zeitraum nicht klappen sollte, geben wir es einfach auf. "Künstliche Hilfen" wollen wir nicht in Anspruch nehmen - dafür ist der Kampfgeist, oder vielleicht sogar der Wunsch selbst dann doch nicht so groß!

Auch würden wir eine Fruchtwasseruntersuchung in Kauf nehmen - bei der Entscheidung im Falle einer negativen Diagnose sind wir uns zwar einig, aber wie du schon selbst sagst, kann sich das ändern wenn man dann tatsächlich in der Situation ist.

Na ja, noch habe ich ein wenig Zeit zum grübeln, denn wir wollen erst im Sommer mit dem "Üben" loslegen.

LG
ismena

Beitrag von asimbonanga 08.03.10 - 22:40 Uhr

<<<<e ältere mütter als dich - sogar solche, die das erste kind nach 38 bekamen. ich beobachte durchs band, dass gerade karriere-frauen, die sich spät noch den luxus des kindes leisten, in ein extremes loch fallen und sich mehr hinterfragen als alle anderen mami-kategorien, die ich kenne. aus stolzen, selbstbewussten frauen wurden in drei jahren entweder kampfemanzen oder verunsicherte schatten ihrer selbst...
bei frauen, die gute jobs ohne grosse führungsaufgaben und ohne kadereinsitz hatten, sehe ich fast durchwegs keine probleme. mal abgesehen davon, dass man die kilos wengier gut weg bekommt . dito gilt für frauen, die schon kinder hatten, und noch eins dazu kam. also deine situation. sie wussten quasi sc


Also diese Beobachtungen habe ich nicht gemacht-----
gerade ältere, beruflich erfolgreiche Mütter sind nach meinen Beobachtungen sehr schnell wieder schlank-sie wissen , das sich 30kg nicht eben mal so abnehmen und nehmen erst gar nicht so viel zu-------

auch Kampfemanzen oder "Schatten ihrer selbst "kenne ich nicht-eher gelassene Mütter, die schließlich jederzeit auch alleine für ihr Kind sorgen können , da sie den Background haben..........

Ich denke nicht jede eignet sich für eine späte Mutterschaft--------
wenn man schon Bedenken hat, würde ich es lassen.

In meiner Familie sind späte Schwangerschaften normal -beide Großmütter haben mit 40 noch Kinder bekommen,meine Schwester mit 42 , ich das 3. Kind mit 41 Jahren.


Beitrag von wort75 09.03.10 - 08:32 Uhr

das ist schön!
Bei meinem umfeld zeigt sich ein anderes bild: meine 44jährige kollegin im büro ist seit 7 monaten krankgeschrieben, weil sie mit ihrem 3 jährigen überfordert ist, sich beruflich zurückgesetzt vorkommt (was sie ja tatsächlich ist mit teilzeitjob...) und bei anderen ists ebenso.

eine andere bürokollegin (41) hat 3 jahre lang alles getan, um schwanger zu werden. sex nach fahrplan, künstliche befruchtungen.... und dann war das wunschbaby endlich unterwegs. als die chefin das hörte, fand sie, "schade, ich hätte dich für kommendes jahr befördert" und was passierte - das wunschbaby landete bei der tante, ganze woche inkl. 2 WE im monat und nachts. für eine "karriere" die ich mit 60% inne habe. und nun ist sie zerrissen von schlechtem gewissen gegenüber dem job und dem kind... ich werte nicht darüber, ich sags nur...

selbst späte mamis sind nicht dagegen gefeit, das gefühl zu haben, was zu verpassen.

aber du hast recht: das beispiel von späten müttern, die ganz in der mutterrolle aufgehen gibt es ebenso.

Beitrag von asimbonanga 09.03.10 - 20:13 Uhr

Was heißt ganz aufgehen--------man weiß, Alles hat seine Zeit.
Hatte ein Leben vor dem Kind und fürchtet sich auch nicht vor dem Leben wenn die Kinder aus dem Haus sind.
Ich kenne eine späte Mutter die sagte kürzlich, wenn sie gewusst hätte wie das ist, wären es zwei oder drei Kinder geworden.
Andere sind total fixiert , machen Kiwu-Behandlung u.s.w. um dann festzustellen, das sie eigentlich gar kein Händchen für das Kind haben und auch nicht die notwendige Liebe.
Leider weiß man das vorher nicht so genau.

Beitrag von siebzehn 08.03.10 - 10:51 Uhr

Ich bin im Januar kurz vor der Geburt unseres zweiten Sohnes 39 geworden (war bei der Geburt des Großen 36 Jahre alt). Und das ist in unserem Freundes- und Bekanntenkreis völlig normal. In einer Gruppe von Mädels, die ich noch von der Rückbildungsgymnastik des ersten Kindes her kenne, ist eine dabei, die 30 ist - bei uns mit Abstand die jüngste. ;-)

Übrigens: Beide Kinder sind kerngesund!

LG
siebzehn

Beitrag von ismena 08.03.10 - 11:12 Uhr

Danke für deine Antwort!

Dass deine Kinder beide gesund zur Welt gekommen sind, lässt mich auch für mich hoffen!

Alles Gute!
ismena

Beitrag von siebzehn 08.03.10 - 12:33 Uhr

Die Kinder von Freunden im gleichen Alter sind übrigens auch alle gesund - und das sind nicht wenige! :-D

Beitrag von blucki 08.03.10 - 10:58 Uhr

hallo ismena,

ich habe meinen großen mit 35 bekommen und meine tochter mit 40. die kleine ist jetzt knapp 10 monate alt und alles ist super.

vorher hätte ich das zweite nicht gewollt, weil mein großer sehr anstrengend war/ist.

bei uns im umfeld ist das ganz normal. wir wohnen in einem vorort einer großstadt im neubaugebiet. hier bekommen alle die kinder so spät. ich bin beileibe noch lange nicht die älteste mutter hier.

die ss mit 40 war wesentlich angenehmer als die erste. ich habe bis zuletzt fast alles machen können und hatte so gut wie keine beschwerden.

mach doch einfach wie ihr möchtet und hört nicht auf andere. es ist doch euer leben.

meine mutter hat mich vor 41 jahren schon mit 38 bekommen!

lg
anja

Beitrag von ismena 08.03.10 - 11:16 Uhr

Hallo Anja und danke für deine nette Antwort!

Das beruhigt mich dann doch, dass es bei dir so gut läuft.

Mal schauen, wie es bei uns wird! ;-)

Alles Gute,
ismena

Beitrag von jans_braut 08.03.10 - 11:14 Uhr

Die Mutter meines 32-jährigen Mannes hat ihn mit 42 Jahren bekommen.
Jetzt überleg mal, welche Fortschritte die Medizin seitdem gemacht hat!

Und es war eine komplikationslose Schwangerschaft.

38 Jahre ist noch nicht soooo alt!

LG

Beitrag von ismena 08.03.10 - 11:33 Uhr

Danke, das macht mir Mut!

:-D

Beitrag von meggie39 08.03.10 - 11:32 Uhr

Hallo ismena,

ich habe mein erstes Kind mit 39 bekommen, mein zweites mit 41 Jahren. Meine Kinder sind gesund, und ich bereue es keinen Moment (allerdings bereue ich manchmal, dass ich nicht früher angefangen habe, denn dann hätte ich gerne noch mehr Kinder gehabt).

Bei mir kam der Kinderwunsch sehr spät, aber als es dann soweit war, bin ich sofort schwanger geworden. Das war natürlich eine ziemliche Überraschung, auch für meine Familie und Freunde, aber alle haben sehr positiv reagiert.

Während der ersten SS habe ich mir ziemliche Sorgen gemacht, ob das Baby gesund ist. Ich wollte aber auch keine pränatale Diagnostik in Anspruch nehmen, weil ich ein behindertes Kind nicht hätte abtreiben können. Diese Entscheidung ist in meinem Umfeld auf ziemliches Unverständnis gestoßen, aber mein Mann und meine FÄ haben mich da sehr unterstützt. Die SS verlief völlig unkompliziert, ebenso die Geburt.

Wir haben uns dann schnell für ein zweites Kind entschieden und ich war nach 6 Monaten schon wieder schwanger. Diesmal hatte ich SS-Diabetes und musste Insulin spritzen (typisches Altersrisiko), aber letztlich lief alles gut und meine zweite Tochter kam auch völlig unkompliziert und gesund zur Welt.

Seit der zweiten Geburt bin ich nicht mehr ganz so fit wie früher und habe Probleme mit Rücken und Gelenken, was sicher auch an meinem Alter, aber vielleicht auch an der schnellen SS-Folge liegt.

In meinem Umfeld sind viele Mütter, die ähnlich alt sind wie ich. Ich habe noch nie irgendwas Negatives wegen meines Alters zu hören bekommen.

Mit manchen Belastungen, wie z.B. Schlafmangel, wäre ich wahrscheinlich in jüngeren Jahren besser klargekommen. Dafür bin ich heute viel geduldiger und ruhiger als früher, und das kommt einem als Mutter ja auch zugute.

Ich sehe jedenfalls keinen Grund, mit 38 nicht noch ein Kind zu bekommen (zumal du schon eins hast, und beim zweiten Kind ist ja vieles leichter).

Liebe Grüße
Meggie

Beitrag von ismena 08.03.10 - 12:05 Uhr

Hallo Meggie,

danke für die nette und ausführliche Antwort.

Es beruhigt mich, dass es doch von vielen Frauen hier Positives zu berichten gibt. Das gibt mir natürlich Mut!

Lieben Gruß
ismena

Beitrag von anyca 08.03.10 - 11:39 Uhr

Du bist ja nun noch keine 45!

Als mein Vater auf die Welt kam, war meine Großmutter auch schon 38 und er ist zuhause auf dem Bauernhof zur Welt gekommen. Wenn das in den 30ger Jahren ging, wird es ja wohl heute kein Problem sein!

Beitrag von ismena 08.03.10 - 12:13 Uhr

#danke

Beitrag von braut2 08.03.10 - 12:02 Uhr

Ich bin jetzt 38 und werde im Juli 39 und bin jetzt mit Kind Nr.3 Schwanger. Wie die Umgebung reagiert? Mir gegenüber völlig normal. Keiner hat was negatives verlauten lassen.
Nein, ich bereue nicht das ich spät Mutter wurde. Das erste bekam ich mit 35 Jahren. Vorher hats halt einfach nicht gepasst.

Lg

Beitrag von ismena 08.03.10 - 12:14 Uhr

Danke für die nette Antwort und viel Glück mit der Schwangerschaft!

LG
ismena

  • 1
  • 2