Ich KOTZE!!!! Warum wird es Mamas sooo schwer gemacht?!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mausebaer2009 08.03.10 - 10:37 Uhr

Hallo Mädels,

ich muss mich kurz auskotzen---ich kann es nicht anders ausdrücken!

Ich bin seit 4 Jahren nun in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis als Assistentin der GF und bin jetzt seit 1 Jahr in Elternzeit. Nun habe ich vor 4 Wochen einen Antrag auf Teilzeit in Elternzeit gestellt für 16,5 Stunden aufgeteilt auf 3 x 5,5 Stunden die Woche. Da sich mein AG gerne doof stellt und sowas unter den Tisch fallen lassen möchte habe ich mich letzte Woche nochmal tel. gemeldet. Er sagte er bräuchte noch eine Woche um das zu organisieren.
Ich habe natürlich auch schon die Tagesmutter für 3 Tage organisiert damit ich auch Betreuung in der Zeit gewährleisten kann.

Jetzt ruf ich ihn heute wieder an und was kommt: "Nein, sorry ich kann Ihnen auf der Basis nichts anbieten" Daraufhin hab ich Ihn auf mein Recht auf Teilzeit in Elternzeit hingewiesen (der Betrieb hat 45 Mitarbeiter) und dann sagte er: " Ja dann höchstens 5 x die Woche 4 Stunden" Daraufhin ich: "Ok, allerdings geht es max. 4 mal die Woche, da Montag die Tagesmutter gar nicht da ist. " Hab ihm sogar noch angeboten dass ich dann den Montag von zu Hause aus arbeite. "Nein das geht nicht, Sie haben ja von zu Hause gar kein Zugriff auf unser System.....MANN, was sind das für Argumente!!! Ich versuch alles möglich zu machen und der stellt sich STUR! :-[

Ich finde es sooo schade wie AG mit arbeitswilligen Müttern umgehen....zumindest meiner!!

Ich werde das noch heute vom Anwalt prüfen lassen aber was bringt es mir wenn ich mich da einklage....tolles Arbeitsklima dann....

Sorry, für so viel Blabla aber das musste raus!

Lieben enttäuschten Gruß,

Mausebaer2009

Beitrag von mirabelle 08.03.10 - 10:45 Uhr

Als Assistentin der GF befindet man sich bereits in einer Führungsposition - das ist ohnehin kein Teilzeit möglich. Das hätte Dir von Anfang an klar sein müssen!

Entweder Vollzeit oder Deine Karriere ist im Eimer.

Blöd, aber so ist es!

M.

Beitrag von kruemlschen 08.03.10 - 11:10 Uhr

"Als Assistentin der GF befindet man sich bereits in einer Führungsposition - das ist ohnehin kein Teilzeit möglich."

Ist mir neu, hast Du diesbzgl. irgendwelche Quellen?

Gruß Krüml

Beitrag von mirabelle 08.03.10 - 11:40 Uhr

Wieso Quellen????

Die Assienz arbeitet dem oder dem Geschäftsführeren zu.
Ergo hat hat sie die gleichen Arbeitszeiten wie eben dieser.

Um das zu wissen, bedarf es lediglich eines offenen Auges in der Arbeitsrealität und villeicht einen Blick auf die Stellenbeschreibung:

http://www.officeorga.de/pdf/Stellenbeschreibung.pdf

Daher wird eine Assistentin der GF relativ gut bezahlt ( im Vergleich zur einfachen Bürokraft mindestenz das doppelte...)

M

Beitrag von kruemlschen 08.03.10 - 11:48 Uhr

Also bei uns in der Firma hat die Assitentin der GF definitiv keine Führungsposition und auch nicht die selben Arbeitszeiten.

Ich dachte mir schon, dass das lediglich eine Interpretation Deinerseits ist.

Daher hab ich nach den Quellen gefragt und damit habe ich eine Quelle gemeint die auch rechtskräftig ist ergo, etwas das besagt dass einer Assistentin der GF eine Führungsposition zusteht.

Gruß Krüml

Beitrag von mirabelle 08.03.10 - 11:51 Uhr

Dann haben bei Euch die Sekrtärinnen nur einen wohlklingen Titel.

Ich bin im übrigen nicht die Einzige hier, die weiß, das es hierbei um eine Führungsposition handelt.

Es würde im übrigen auch helfen, den beigefügten Link zu lesen.

M.

Beitrag von mirabelle 08.03.10 - 11:55 Uhr

Hier nochmal die Hierarchie in Grafik:
http://www.fashion-base.de/job-berufe-mit-mode-Stellvertretender-Geschaeftsfuehrer.htm

M.

Beitrag von kruemlschen 08.03.10 - 12:00 Uhr

Ich denke es ist danach zu unterscheiden was mit "Assistentin der GF" gemeint ist.

Es gibt hier Firmen, die bezeichnen damit die Sekretärin der GF und es gibt welche die bezeichnen damit das, was in Deinem 2. Link beschrieben ist.

Ich sprach von einer Assistentin der GF im Sinne von Sekretärin und dies beinhaltet eben nicht zwingend eine Führungsposition in jeder Firma.

Schön wäre es, wenn es das gäbe und man damit nicht nur die Pflichten einer Führungskraft hat, sondern auch die Annehmlichkeiten.

Ist bei uns aber leider nicht so.

Gruß Krüml

Beitrag von nele27 08.03.10 - 12:00 Uhr

Soweit ich weiß, ist der Titel Assistent der Geschäftsführung tatsächlich doppeldeutig. Einerseits "stv. Geschäftsführer", so wie Du es verstanden hast. Andererseits eben "Chefsekretärin".

Zumindest kenne ich beides....

LG, Nele

Beitrag von cat_t 08.03.10 - 12:04 Uhr

Hallo Nele #blume

ich kenne sogar noch eine dritte.

Definiert sich das nicht jeder GF selbst, wozu er eine Ass. der GF einstellt?

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von windsbraut69 08.03.10 - 12:05 Uhr

Nee, es gibt auch noch die Zwischenlösung, die hier praktiziert wird (Chef/in hat sowohl ne Sekretärin als auch ne/n Assistent/in/en).
Ich denke, das hängt auch von der Größe des Unternehmens ab bzw. davon, wieviele Hierarchiestufen es überhaupt gibt.

Beitrag von backtoblack 09.03.10 - 11:04 Uhr

Führungsposition?!?!?

Beitrag von windsbraut69 08.03.10 - 10:50 Uhr

Ja, sorry, aber ich denke nicht, dass Dein AG mehr Entgegenkommen zeigen muß.

Dass Du kein Recht auf Wunsch-Arbeitszeiten hast, ist klar und dass die Tagesmutter Montags nicht zur Verfügung steht, ist nicht sein Problem.
Wie stellst Du Dir denn die Arbeit von Zuhause vor, wenn Du Systemzugriffe benötigst, die Du dann nicht hast?

LG

Beitrag von nele27 08.03.10 - 10:53 Uhr

Schatzi, die Zugriffe könnte der AG sicherlich bereitstellen...

Das Einrichten meines VPN-Tunnels für Home Office dauerte eine halbe Stunde.

Manchmal liegt es auch am Wollen und am Verständnis bzw. Unverständnis eines evtl. konservativ eingestellten AG, der sich denkt "soll die blöde Kuh doch zu Hause beim KInd bleiben". Hab ich schon oft gehört!!! Mein AG ist zum Glück anders und vertritt die neumorderne Auffassung "Mir doch wurscht, wo die Frau xyz arbeitet - Hauptsache sie arbeitet gut!"

Natürlich müsste Kindenkontakt etc. sicher gestellt sein, aber das lässt sich meist hinbekommen!

LG, Nele

Beitrag von mausebaer2009 08.03.10 - 10:57 Uhr

Danke!! Ich bin davon überzeugt dass er genau so denkt....

Beitrag von marion2 08.03.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

Kundenkontakt mit Kindergebrabbel kommt nur bedingt gut an.

Gruß Marion

Beitrag von nele27 08.03.10 - 11:06 Uhr

Das ist mir schon klar. Natürlich braucht man auch im HO eine Kinderbetreuung. Jedoch spart man sich Hin- und Rückwege und kann einen Teil der AZ auf abends verlegen.

So mache ich das. Dann kann ich Anton wesentlich früher abholen als wenn ich hinfahren muss.

Manche Büroarbeit kann sie evtl. außerdem machen, wenn der Mann zH ist und das Kind dann nimmt.

Beitrag von marion2 08.03.10 - 12:34 Uhr

Sie will ins Homeoffice, weil sie die Kinderbetreuung nicht organisiert bekommt...

Beitrag von windsbraut69 08.03.10 - 11:19 Uhr

Ja, könnte er, muß er aber nicht!
Und jeden Job kannst Du eben nicht von Zuhause aus machen. Unsere Assis müssen schon präsent sein und nicht nur Zuhause online!

Lg

Beitrag von nele27 08.03.10 - 11:45 Uhr

Sie soll ja nicht Vollzeit von zu Hause arbeiten, sondern z.B. zwei halbe Tage oder einen vollen!

Der Kundenkontakt deckt sich mE nach bestimmt nicht zu 100% mit den AZ. Irgendwann wird die TE ja auch Büroarbeit machen ohne Termine zu haben. UNd diese könnte sie zH machen.

Ich habe immer eine Weiterleitung meines Geschäftstelefones, Diensthandy und bin so auch am HO-Tag ganztags erreichbar. Nur mache ich an diesem Tag keine Termine. Arbeitsfähig bin ich trotzdem...

Beitrag von windsbraut69 08.03.10 - 12:03 Uhr

Ich denke, Du kannst einfach Deinen Job nicht unbedingt mit nem Assi-Job vergleichen.

Beitrag von nele27 08.03.10 - 12:08 Uhr

Das nicht - ich reite nur so drauf rum, weil ich in meinem Umfeld oft mitbekommen habe, wie AN mit "geht" nicht abgespeist werden. Wo es eben doch geht.

Ich kenne Kollegen, die haben exakt meine Stelle nur drei Städte weiter. Die sagen auch "geht nicht". Das meine ich. Oft ist es eine Frage der Organisation bzw. andererseits ein Beharren auf alten Strukturen....

Mein Bruder ist Banker. Der könnte auch einiges von z.H. machen. Aber der Chef ist eben konservativ und ihm ist das suspekt. Daher sagt er eben "geht nicht". Da kann ihm mein Bruder noch so viele Vorschläge unterbreiten. Da er aber wie sein Chef auch ne Hausfrau zH hat, hat keiner den Leidensdruck und es bleibt bei der Büropflicht von früh bis spät.

Beitrag von mausebaer2009 08.03.10 - 10:54 Uhr

Das mit den Systemzugriffen ist Schwachsinn...das wäre ganz schnell bei mir eingerichtet....ich krieg ja nicht mal mehr meinen alten Job sondern ich soll telefonieren und Leute akquirieren...sorry, aber erstens gibt es dafür bei uns kein gesondertes Programm und die paar Excel-Listen und eine Mail-Adresse bei mir einzurichten sollte nun wirklich vorausgesetzt man möchte zusammen eine Einigung finden, kein Problem sein.....blöd bin ich nicht...

Beitrag von mabo02 08.03.10 - 14:47 Uhr

Nein blöd nicht, aber uninformiert.

Dein AG muss dir deine Stelle freihalten wenn du nach einem Jahr wiederkommst, aber zu den ALTEN Konditionenen, sprich VZ.
TZ kann er dir anbieten, aber auch zu seinen Konditionen.
Solltest du da nicht drauf eingehen wollen/können, musst du entweder die EZ verlängern oder kündigen.

Das du dann etwas anderes machen musst, also nicht deinen alten Job wiederbekommst ist unter bestimmten Voraussetzungen auch legitim.
Wenn dein Job keinen TZ zulässt und du aber nur TZ arbeiten möchtest, ist es nur kulant von deinem AG wenn er dir eine andere Stelle anbietet. Das muss er nicht.

Beitrag von susannea 09.03.10 - 14:30 Uhr

Uninformiert schienst hier du zu sein.

Sie kommt doch gar nicht aus der Elternzeit wieder. Und natürlich hat sie generell auch einen Anspruch auf Teilzeit, wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen (und sobald ein Mitarbeiter Teilzeit arbeitet wirds schwer das auszuschließen).

Hier will sie aber Teilzeit IN ELTERNZEIT arbeiten und das kann er nur ablehnen wenn DRINGENDE betriebliche Gründe dagenge sprechen. UNd da darf nach dem BEEG sie die Stundenzahl festlegen!

Also nichts mit zu seinen Konditionen!

  • 1
  • 2