schwanger, Kind mit zu FA

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mahae1980 08.03.10 - 11:11 Uhr

Seit dem ich unserem Sohn (7) gesagt habe, dass ich schwanger bin, freut er sich riesig auf sein Geschwisterchen. Um ihn von Anfang an in meine Schwangerschaft einzubinden habe ich mit ihm schon entsprechende Bücher gelesen und er möchte auch gerne bei den entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen dabei sein.
Meine Frage: habt ihr eure Kinder mitgenommen und wie habt ihr es bei den vaginalen US gemacht? Meine Frauenärztin sieht da kein Problem, wenn man den Kindern es vorher entsprechend erklärt.
Ich habe da auch grundsätzlich kein Problem damit,
für mich wäre es stressiger, meinen Sohn immer rein- und rauszuschicken.

Beitrag von mausebaer86 08.03.10 - 11:17 Uhr

Khira war erst 2 aber sie ist nur mitgekommen, wenn mein Mann auch Zeit hatte und mitgekommen ist-sonst hab ich sie zu meiner Tante gebracht. Wäre sonst zuviel Stress immer hinter ihr her zu laufen und wenn ich auf dem Stuhl saß konnte ich da eh nicht mit.

Bei einem 7jährigen Kind ist das sicher ganz anders aber ich würd meine Arzttermin dann eh so legen, dass die Kinder in der Schule sind-eben um Ruhe zu haben und so ein Termin dauert ja auch.

Aber letztendlich musst du das ja entscheiden;-)

LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)

Beitrag von nudelmaus27 08.03.10 - 12:01 Uhr

Hallöchen!

Grundsätzlich finde ich es löblich ;-), das Kind von Anfang an mit einzubinden, machen wir auch so ABER wir haben es so gehalten, dass meine Tochter (3 1/2J.) einmal mit zum Ultraschall kommen kann, um zu sehen wie das Baby aussieht. Das war jetzt in der 26. SSW und da hat sie dann zu Hause erzählt, dass sie den Kopf und die Nase gesehen hat, da war sie seelig.

Ich finde auch das reicht, ich meine auf Dauer wird das deinem Kind doch zu langweilig. Dazu kommt, dass er doch bestimmt schon die Schule besucht oder eventuell noch? die Kita und die Vorsorgeuntersuchungen sind meist alle vormittags, zumindest bei uns hier.

Was aber in meinen Augen nicht geht, ist gerade am Anfang die vaginalen Ultraschalls. Ich meine soll ja Leute geben, die ihr Kind mit in den Kreissaal schleppen aber meinst du es ist gut für einen 7jährigen Jungen, da dabei zu sein? Also ich fande es als Kind in dem Alter schon manchmal unangenehm meine Mutter nackt durch die Wohnung hüpfen zu sehen aber das #schock, ne sorry aber ich finde das ist zu intim! Für ihn bist du die Mutti und nicht irgendeine Frau in die sorry #hicks was reingesteckt wird #cool.

Ist halt meine Meinung....

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von wort75 08.03.10 - 12:13 Uhr

meiner war ja noch nicht ganz zwei - er war immer dabei. beim vaginaluntersuch wars mir selber dann nicht mehr recht und ich gab ihn für die drei minuten zum empfang raus....

ich denke, selbst das abgeklärteste 7jährige hätte ein trauma, wenn es sieht,w ie der mama ein langes, geeliges ding eingeführt wird... also warte lieber eine untersuchung ab, die über die bauchdecke geht. es sind ja nur die ersten zwei vaginal...

Beitrag von braut2 08.03.10 - 12:57 Uhr

Beim vaginalen US...........glaub ich, würd ich selbst auch streiken. Das wollt ich nicht. Aber ansonsten: ja. Unsere sind allerdings nur dabie, wenn Papa Zeit hat (sind auch erst 2,5 und knapp 4). Komisch, nur im Wartezimmer ist es langweilig irgendwann. Beim US nicht mehr, da kann man ja Fernsehen gucken ;-)
Aber trotzdem muss man immer aufpassen das sie nix anfassen oder so. Deswegen kommen sie auch nicht immer mit..........

Lg

Beitrag von linagilmore80 08.03.10 - 13:34 Uhr

Meine Große war damals knapp 3 und ich MUSSTE sie mitnehmen. Sie war zwar skeptisch, aber mein alter FA war eine Seele von Mann und hat ihr alles toll erklärt, so dass sie keine Angst haben brauchte.

LG,
Lina

Beitrag von martina75 08.03.10 - 14:28 Uhr

Hallo,
meine beiden Jungs sind auf den Tag genau 4,5 Jahre auseinander. Ich habe den Großen 2mal in der Schwangerschaft mit zum US gehabt, aber auch erst dann, als keine vaginalen US mehr gemacht wurden.
Ansonsten hatte ich die Vorsorge-Termine sowieso vormittags, da kommt dann wenigsten noch einigermaßen pünktlich dran. Bei meiner FÄ sind nachmittags so Wartezeiten von bis zu einer 1 Stunde fast normal.
LG,
Martina75

Beitrag von jackyoo 08.03.10 - 14:30 Uhr

ich hätte da glaube ich keine bedenken wegen dem vaginalen US!

du kannst die gefühle deines sohnes dahingehend bestimmt am besten einschätzen...
bzw. wie das bei euch zuhause mit nacktheit und so ist, das läuft doch in verschiedenen familien seeeeehr unterschiedlich!

warum sollte er einen seelischen schock davon tragen wenn seiner mom etwas in die scheide eingeführt wird? das kann man (entsprechende rahmenbedingungen in der family vorrausgesetzt) als teil einer medizinischen untersuchung anschaulich und interessant erklären!

Beitrag von bensu1 08.03.10 - 15:18 Uhr

mein sohn war nicht ganz 2,5 jahre, als seine schwester geboren wurde.
ich habe ihn erst zum fa mitgenommen, als der us nicht mehr vaginal durchgeführt wurde. weniger aus schamgefühl, sondern weil ich nicht wusste, wo ich ihn lassen sollte, sobald ich auf dem stuhl saß. die sprechstundenhilfe wollte auch keine verantwortung für ihn übernehmen. war für mich in ordnung, er war ja noch klein.
nachher wars kein problem, er saß dann neben mir auf der liege und sah "baby-tv".

lg
karin

Beitrag von xyz74 08.03.10 - 16:35 Uhr

vaginaler US wäre für mich absolutes No-Go.
Bei meinem einjährigen ist das noch ziemlich egal, aber bei einem 7 Jährigen.... nee!

Beitrag von fusselchenxx 09.03.10 - 21:50 Uhr

Ui du hast hier ja tgotal unterschiedliche Meinungen...

Joshua war 2,5 Jahre als er mehrmals beim vaginalUS dabei war.. Mir blieb nichts über.. Da ich einen Verdacht auf ELSS hatte.. Und dann das 1. große Screening.. In den Kiga ging er noch nicht und Family habe ich keine, die den Kleinen mal nehmen hätten können.. Die wohnen alle zuweit weg...

Er fand es nicht schlimm... Ich denke, dass du auch einen 7 Jährigen mitnehmenkannst.. Man kann das in dem Alter schon gut erklären..