Mal ne Frage hab

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicole1508 08.03.10 - 12:58 Uhr

Ich hab mal ne Frage an die Muttis hier..
und zwar gehts um eine Freundin von mir,sie ist im 4.Monat und raucht,und das nicht zu wenig,
sie war am Sa hier und wir sprachen drüber,und sie sagte zu mir ihre FÄ hat gesagt das egal ob sie nun aufgehört hätte oder weitergemacht hätte,das Kind würde so oder so einen Entzug machen...ABer wenn sie doch aufgehört hätte als die ss festgestellt wurde,dann müsste doch bis das Baby kommt die Giftstoffe weg sein oder????
Sie beineinte das weil die FÄ darauf besteht,egal wenn man immer geraucht hat,und dann aufhört das wäre genauso als wenn man weitermacht,
für mich etwas unlogisch,aber als nicht ss und nichtraucher auch nicht grade ein bewandertes Thema,nur es beschäftigt mich eben,
dazu nimmt sie weiterhin Ibuprofen ein,immer 2je400gr und das bis zu 3mal am Tag,
auch vom arzt abgesegnet...


Wäre dankbar über eure Meinung oder Erfahrungen dazu.
P.S. es ist eh eine Riskoss da sie schwer Adipös ist..

lg Nicole

Beitrag von jonassun 08.03.10 - 13:03 Uhr

Darf ich die Freundin mal kennen lernen? Dann ich mit ihr schlitten fahren :-[
Ich kenne mich zwar mit dem Rauchen nicht so aus da ich nichtraucherin bin aber das das kein Frei-fahrt-schein war von der FÄ weiss sogar ich!!!
Fängt schon gut an mit der Verantwortung gegenüber dem Ungeborenen.


Kopfschüttel!!!

Beitrag von nicole1508 08.03.10 - 13:20 Uhr

hohoho immer schön langsam...
Da du genau wie Ich Nichtraucher bist wissen wir garnicht was es heisst,oder heissen kann,ich wollte auch nur wissen warum die FÄ solch eine Aussage macht da meine Freundin aufhören wollte mit Rauchen

Beitrag von honey11-04 08.03.10 - 13:06 Uhr

Hallo.
Habe selbst bei meiner großen Tochter bis zum 4. Monat geraucht.
Mein FA meinte da nur, ich solle es wenn ich es schon nicht ganz schaff, aufzuhören, reduzieren!
Nicht von heut auf morgen aufhören....immer weniger rauchen...von Tag zu Tag...joa stimmt, entzug hat das kleine, aber auch nur wenn Frau über die ganze Schwangerschaft hinweg raucht!

Ich bereue es heute noch denn meine große war bei der Geburt auch nur 46cm klein und wog grad mal 2695g....aber ich hatte aufgehört zu rauchen....

Heut find ich es nur traurig wenn werdende Mamis noch rauchen :-(

bin jetzt auch mit dem zweiten Baby schwanger und hab gar nicht mehr angefangen...

Ibuprofen ist doch en Schmerzstillendes Mittel oder täusch ich mich?

Hat man doch in fast allmöglichen Medis drin...

Muss sie die denn nehmen?

vlg. Anja + Mia-Sophie *21+5*

Beitrag von nicole1508 08.03.10 - 13:21 Uhr

Weil SIe durch ihr massives Übergewicht Rückenprobleme hat darum

Beitrag von maja0009 08.03.10 - 13:06 Uhr

Warum nimmt sie denn die Ibuprofen? Täglich 3mal 2 Tabletten? #schock

Naja das mit dem Rauchen muss sie ja selber wissen, ich glaub da muss es im Köpfchen Klick machen sonst wird das nix. Wie viel raucht sie denn am Tag?

Lg Maja

Beitrag von nordseeengel1979 08.03.10 - 13:12 Uhr

Hallo Nicole,

mein FA sagte mir auch ich solle langsam mit dem Rauchen aufhören und nicht aprubt und so hab ichs auch gemacht... die Kinder haben danach keine Entzugserscheinungen mehr...

Ibuprofen muss ich jetzt auch manchmal nehmen, weil es die einzigen Tabletten sind die gegen meine Migräne helfen.. da komm ich nicht dran vorbei. Normal sind die zu stark in der Schwangerschaft, aber manchmal muss man das Nutzenfaktor gegen das Risikofaktor setzen und sehen was wichtiger ist... Wenn ich tagelang Migräne habe tut es meinem Kind auch nicht gut... allerdings nehm ich nur eine Tablette und hab dann Ruhe...

Lg Nordseeengel 37.SSW

Beitrag von kruemelmama2501 08.03.10 - 13:19 Uhr

Hallo,

ich habe bevor ich schwanger geworden bin auch geraucht. Aber nachdem die erst Kotzorgie (Sorry!) durch war, konnte ich Zigarettenqualm nicht mal mehr riechen, da ist mir schon schlecht geworden. Ich habe auch vorher schon nicht viel geraucht. Aber ich bin der Ansicht Rauchen ist Rauchen und schadet dem Kind. Deshalb habe ich auch aufgehört.
Medikamente habe ich während er ss gar keine genommen.

Ich finde die Einstellung deiner Freundin und deren FÄ zum Kotzen. Wenn sie schon nicht ganz aufhören will, so soll sie zumindest das Rauchen bis auf das unbedingt Notwendigste beschränken. Und langsam runterschrauben. So wird auch das Kind gleichzeitig an die verminderte Nikotinmenge gewöhnt.
Warum muss sie eigentlich Medikamente nehmen?

Gerade bei einer Risikoss sollte sie sich ein bisschen zurück nehmen und versuchen die anderen Risikofaktoren (Rauchen, Medis, etc)ein wenig runterzuschrauben.

Das Problem bei deiner Freundin ist, wenn alles abgesegnet ist von den Ärzten, braucht sie ja nicht mehr drüber nachdenken. Denn in ihren Augen macht sie ja keinen Fehler. Änderungen beginnen im Kopf und solange die Ärzte hinter ihr stehen, wird sie nicht drüber nachdenken, geschweige denn was ändern.

LG Nicole

Beitrag von nicole1508 08.03.10 - 13:24 Uhr

Hallo Nicole
Ja genau das ist weil die FÄ es abgesegnet hat lässt sie auch keine andere Meinung zu und ihr Mann steht dem bei,also,was haben dann andere zu sagen...
SIe nimmt Ibu da sie wegen ihrem starken Übergewicht immer SChmerzen im Rücken hat und nun durch ss ja noch mehr auf die Gelenke geht,
SIe war hier,sie sagte sie rauche weniger,aber ich finde fast eine schachtel am Tag ist nicht weniger..

Beitrag von kruemelmama2501 08.03.10 - 13:41 Uhr

Hallo,

eine Schachtel am Tag ist immer noch zu viel!!!
Sie sollte wenn möglich das noch weiter zurückschrauben. Um dem Zwerg den Start ins Leben so einfach wie möglich zu machen.
ich kann noch sagen, dass sie während der ss darauf achten sollte, was sie isst und wieviel. Ich bin auch nicht die leichteste. Hatte vor der ss ein bisschen abgenommen. Und nun ist alles wieder drauf und muss mühselig wieder runter. Bin immer noch 6 kg vom Ausgangsgewicht entfernt. Ich weiß ja nicht wie dick deine Freundin ist, aber ich kann ihr jetzt schon sagen, dass es nicht leichter wird.

Ich habe meine Quittung für das Rauchen am ss-Anfang bekommen.
Es heißt Kajus Emil, ist heute mopsfidel, munter, wächst und gedeiht.
War aber bei der Geburt nur 47 cm groß, hat 2350 g gewogen und lag 14 Tage auf der Neonatologie.

Ich glaube bei deiner Freundin ist Hopfen und Malz verloren. Du kannst nix machen, als ihr wirklich zu sagen, was du denkst, auch wenn sie dir dann böse ist. :-(

LG

Beitrag von nicole1508 08.03.10 - 19:51 Uhr

Ja da hast du Recht,ich denke das sie auch was kleines kriegen wird,
vor allem sie ist anfang 5monat und vor lauter Fettschürze sieht man keinen Babybauch...
SIe ist 155cm und wiegt jetzt über 150kg

Ich will Ihr ja nichts böses bekomme auch dann immer als Antwort ich soll net so besserwisserich sein ich war ja noch nie Schwanger...