Meine Eltern - bin traurig

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von gg82abt 08.03.10 - 13:07 Uhr

Hallo zusammen,

bis jetzt war ich eher stille Leserin.
Doch seit diesem Wochenende bedrückt mich die Situation mit meinen Eltern.

Da wir leider Samstag vor einer Woche nicht zum Geb meiner Mom gehen konnten (mein Mann bekam nicht frei) hatten wir gesagt okay dann ne Woche später Samstag zum Kuchen und Sonntag hatte dann mein Schwager Geburtstag. Bis dahin alles okay.

Als das Gespräch drauf kam wann denn meine Eltern uns wieder besuchen kommen wegen dem Kleinen (5 Monate und wir wohnen 150km entfernt) haben meine Eltern nur noch rumgedruchst. Naja mein Bruder käme ja alle 2 Wochen da müsse meine Mom ja dann im Eiltempo die Wäsche machen (und bei mir hies es wer auszieht geht mit allen Konsequenzen!!!!!) usw und so fort.

Mir tut es echt weh das meine Eltern (57 und 59)sich nicht 1mal im Monat die Zeit nehmen um ihren Enkel zu besuchen. Auch tut es mir persönlich weh das sie sich für meinen Bruder das Bein ausreisen und ich bekam nichtmal nach meinem KS unterstützung. Dafür stand meine SM 3mal da und hat mir den Haushalt abgenommen.

In den ganzen letzten Monaten hatte ich mehr die Familie meines Mannes gesehen (die hab ich auch total lieb dort fühl ich mich langsam mehr daheim als bei meinen Eltern)
Auch kommen meine SE (56 und 60) jeden 2. Donnerstag um Ihren Enkel zu besuchen und wenn mein Mann frei hat machen wir was nur für uns.

Bin ich etwa zu empfindlich/egoitisch wenn ich meine Eltern bitte doch auch mal uns zu besuchen oder sich auch mal für meine Bedürfnisse zu interessieren?????

Ach ja: Sie lieben Ihren Enkel über alles aber jammern weil sie ihn so wenig sehen.

Wir können au net jedesmal die 150km fahren. Ist für uns auch stress und für den kleinen.

LG Simone

Beitrag von jane-marple 08.03.10 - 13:09 Uhr

Hi,

das alles solltest du deinen Eltern erzählen, nicht uns.

vg

Beitrag von schnecke150472 08.03.10 - 13:14 Uhr

liebe Simone,

ich könnte wetten...die sehen das garnicht...irgendwas an deinem Verhalten läßt sie wahrscheinlich in dem Glauben leben das Du es ja auch so willst...oder vielleicht hats Du einmal zu oft darüber geredet wie toll deine SE sind;-) (Eltern können da unheimlich beleidigt sein;-)

Egal wie...ich hab das in so einem Fall immer so gemacht...Brief geschrieben. Ohne große Vorwürfe aber einfach mit dem was mich verletzt....es kam nicht sofort was, aber langfristig wurde sich doch meistens Gedanken gemacht...

ich würde darin ansprechen das es mich verletzt das es wichtiger ist das der Bruder die Wäsche gewaschen bekommt! das es für euch mit der Fahrerei auch nicht einfach ist! und das Du sie eben vermisst und gerne öfter sehen würdest, das aber nicht ausschließlich deine Aufgabe ist das es dazu kommt!

Ich wünsche Dir einen Weg zu finden, es gibt nichts ätzenderes wie ein gestörtes Verhältnis zu den Eltern zu haben#augen

LG Marion

Beitrag von gg82abt 08.03.10 - 13:22 Uhr

Hallo Marion,

ich schlucke leider einiges runter.
Auf meine SS haben sie letztes Jahr auch erst mit Entsetzen reagiert aber im Laufe der Zeit freuten sie sich dann doch.

Ich hab das Thema : Bruder wird bevorzugt behandelt immer wieder auf den Tisch gebracht. Leider ein Thema das sich seit meiner Pupertät wie ne endlosschleife dreht....
Auch das mich das ganze sehr verletzt.
Jedesmal bekomm ich den Satz: Stimmt doch gar nicht, sei nicht so eifersüchtig..... Benimm dich wie ne Erwachsene dein Verhalten ist kindisch.....
Das tut weh..... :-(

Das ich meinen Eltern unter die Nase halt das meine SE so toll sind hab ich noch nie gemacht.
Allerdings wurde mein Daddy gestern arg still als er mir zu meine SE was brachte und sah wie herzlich und offen es dort zu geht.

LG Simone die wieder mit den Tränen kämpft

Beitrag von schnecke150472 08.03.10 - 13:31 Uhr

Das klingt nach

"eingefahrene Situation"....

#liebdrueck

ich hab das genau andersrum...bei mir sind es die SE die permanent verletzen und nicht mit sich reden lassen. Egal was man anbringt und sei es noch so diplomatisch und pädagogisch wertvoll...es wird beleidigt reagiert und ne Woche geschmollt#augen

Inzwischen hab ich mir abgewöhnt irgendwas zu sagen aber genauso hab ich mir abgewöhnt denen entgegenzukommen. ich mach mein Dind, so wie ich das für richtig halte und mußte mühselig lernen....manchen Menschen ist einfach nicht beizukommen....

Somit ist es ähnlich wie bei Dir...sie sehen wie ich mit meinen Eltern umgeh und schlucken dann, aber mir ist das inzwischen wurscht. Sie hätten so viele Möglichkeiten gehabt...aber stattdessen kann man immer nur an Geburts-oder Festtagen, wenn der Alkohollevel stimmt auf einmal reden! aber dann wollen wir es nicht...es endet eh immer im Streit....somit meiden wir inzwischen sogar diese Tage...traurig aber wahr...

Du wirst wohl einen Weg finden müssen damit klarzukommen....

Kannst Du evtl. mit deiner Mutter nochmal in Ruhe darüber reden? ansonsten, leb Du dein Leben, und dann sind es eben deine SE die dieses begleiten.....immerhin;-)

LG Marion die dich trotzdem gut versteht....

Beitrag von gg82abt 08.03.10 - 13:39 Uhr

ich werd wenn ich nimmer so arg nah am Wasser gebaut bin mit meiner Mutter telefonieren und hoffe das sie dann mal reagiert.

Mit meinem daddy steh ich öfter in Kontakt da wir zusammen eine Gbr haben und ich die Buchhaltung mache.

Mein Mann ist Samstag fast explodiert als er das rumgeruchse hörte und die Ausreden warum es nicht so einfach ist.
Wäre unser Sohn nicht da gewesen hätte er ernsthaft meinen Eltern die Meinung gegeigt. Denn er sieht wie sehr mich das Verhalten verletzt.

Gott sei dank brauchen meine Leut den Alk nicht um gute Laune zu haben...... wenn ich jetzt gemein wäre würd ich sagen vielleicht würds ihnen aber mal gut tun.....

LG Simone

Beitrag von schnecke150472 08.03.10 - 13:42 Uhr

Na eben ja nicht...speziell meine SM wird immer durch den Alk mutig und eher agressiv und dann kann sie auf einmal reden!

Aber das hilft uns im Alltag ja nix....da müßte man reden können!

Ja versuch mal nochmal mit deiner Mutter zu reden...ist ja kein Zustand so...und wenn dein Mann was sagt ist er eh nur der böse.....

ansonsten, komm erstmal zur Ruhe und dann seht ihr euch eben mal eine Weile nicht mehr!

#liebdrueckMarion

Beitrag von gg82abt 08.03.10 - 13:48 Uhr

Auch kein Zustand.....

Eben drum hat er sich auch zurück gehalten.

Naja zu Ostern wollen sie kommen. Wenigstens etwas. Aber leider halt auch wieder bloß ein Feiertag bzw ein Fest an dem man sich sieht.....
Dabei wärs so schön wenn sie dazwischn auch mal kämen.....

#herzlich Simone

Beitrag von nudelmaus27 08.03.10 - 13:58 Uhr

Hmm... #liebdrueck!

Ich denke Verhältnisse eben auch zu den eigenen Eltern ändern sich, eben weil du dich änderst und sie sich eben auch. Was noch dazu kommt ist der Aspekt, früher hing man tagtäglich aufeinander, da hat man garnicht gesehen, was eventuell nicht so laufen könnte, das merkt man erst wenn man Abstand hat.

Meine Mutter ist auch komisch geworden und mittlerweile ist unser Verhältnis zwar so, dass wir hingehen und sie mal zu uns kommt aber es ist eben alles sehr oberflächlich geworden. Manchmal ist es schon traurig aber ich sehe es so ich habe meinen Mann und bald 2 Kinder und das ist primär meine Familie.

Bei deinen Eltern denke ich hängen sie noch mehr am Sohnemann auch wenn er nur wegen der Wäsche kommt, du bist definitiv weg und kommst auch nicht wieder.

Freu dich das du so liebe Schwiegereltern hast, meine Schwiegereltern haben ihre mittlerweile 3 1/2 jährige Enkelin noch nie gesehen :-(.

Wenn es dir dann besser geht, solltest du vielleicht mal in Ruhe mit deinen Eltern reden.

Lieben Gruß,
Nudelmaus

Beitrag von petra1982 08.03.10 - 14:07 Uhr

Wohnen deine SE näher bei euch? Wenn ja ist es doch klar das sie mehr Zeit finden kurz mal reinzuschauen. Ich denke du bist ein wenig entäuscht weil deine Eltern, deinen Bruder mehr Zeit zuwenden als euch. Aber 150 km mal eben so zu machen ist ja auch nicht wenig. Und das sie da nicht jede Woche dastehen ist doch klar. Red in Ruhe mit ihnen, äussere wieso du traurig bist.

Beitrag von gg82abt 08.03.10 - 14:13 Uhr

Hi nein die Wohnen genauso weit weg. Mein SE wohnen nur 4km von meinen Eltern weg.

Ich erwarte ja nicht das sie wie meine SE alle 14 Tage kommen aber 1mal im Monat wäre schön.

Und mein Bruder von in Frankfurt a.M. also von BB aus auch ca 250km entfernt.

Beitrag von sriver 08.03.10 - 14:48 Uhr

Hallo Simone,

meine Eltern wohnen auch 200 km weg und ich hatte mir anfangs vorgenommen, sie alle 4 Wochen zu besuchen. Das war dann aber einfach nicht möglich und das ist auch ok so.

Sie leben ihr eigenes Leben, sind berufstätig und haben außer der Familie noch andere Sachen, die sie gerne machen möchten. Lass deine Eltern ihr Leben genießen und die Wochenenden so planen wie sie möchten. Dafür sind die Besuche dann umso schöner.

Ich finde es auch schade, dass meine Kinder die Großeltern so wenig sehen, die Kinder meines Bruders sind dort vor Ort und sind mehrmals die Woche dort. Deshalb mögen sie uns und unsere Kinder aber nicht weniger.
Wir unternehmen am Wochenende auch viel mit Freunden mit gleichaltrigen Kindern.

LG Sriver

Beitrag von braut2 08.03.10 - 15:30 Uhr

Also wenn Deine Eltern im Endeffekt genauso unzufrieden mit der Situation sind wie Du, dann solltet ihr das mal auf den Tisch bringen. Vlt haben Deine Eltern das Gefühl, daß ihr Sohn sie noch mehr braucht wie ihr? Das war nämlich auch immer der Spruch meiner SM, wenn mein mann sich beschwert hat, das ihm nicht soviel Aufmerksamkeit geschenkt wird wie dem Bruder (er ist 4 Jahre älter und hat mit 35 noch die Wäsche nach Haus gebracht #rofl). Da sagte die SM nur zu meinem Mann "der V. braucht uns halt noch, Du schaffst das doch super alleine". Das wars. Sie hatten das Gefühl von uns nicht so gebraucht zu werden und haben eben ihren Fokus anders gelegt.
D.h. nicht, daß mein Mann damit zufrieden war. Es gab einige Gespräche dazu. Mittlerweile hat sich das gelegt. sein Bruder ist jetzt auch verheiratet und hat eigene Familie und taucht nicht mehr jedes WE auf um Wäsche machen zu lassen (die Mama macht trotzdem noch die Hemden, incl.bügeln etc #augen).
Am Ende hilft nur: Reden.

Lg