Kann man auch eine Wunscheinleitung haben?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von espirino 08.03.10 - 13:18 Uhr

Hallo,

Frage steht ja schon oben.
Weiß das jemand?
Wenn ja, ab welcher SSW ginge sowas?
Hat das schon mal jemand gemacht?

Danke schon mal

LG Jana

Beitrag von muffin357 08.03.10 - 13:21 Uhr

die meisten Kliniken lehnen so etwas ab, -- eine Einleitung geht ja sowieso lange, bis es wirklich losgeht und je weiter man vom ET weg ist, desto unsicherer wird es ...

kommt auch drauf an, was Dich plagt ... - das wird dir nur dein KH sagen können, wobei die chancen da eher niedrig sind, vermute ich mal ...

lg
tanja

Beitrag von scaramouch 08.03.10 - 13:53 Uhr

Hallo

Rate dir davon total ab!!!
Ich habe diese künstlichen Wehen erlebt und es war die absolute Hölle.
Die natürlichen Wehen sind auch heftig, aber als sie mir dann auch noch Oxytocin gegeben haben, dachte ich, das halt ich nicht aus.
Wenn es irgendwie geht, warte bis es von selbst los geht!

Alles Gute

scaramouch

Beitrag von jessica.g1 08.03.10 - 19:42 Uhr

Hallo,

schließe mich nur an, hatte auch einen Wehentropf und hab gedacht ich überleb das nicht! Volle Kanne Dosierung-war klasse #aerger


LG

Jessi mit Amy und Fiona ET-5

Beitrag von uvd 08.03.10 - 14:14 Uhr

freiwillig einleiten lassen?
niemals!

Beitrag von steffi4178 08.03.10 - 14:25 Uhr

Hallo Jana,
kommt auf den Grund an warum du das möchtest. ich hab bei der 3. Schwangerschaft nachgefragt ob man nicht etwas früher einleiten könnte als bei den anderen beiden Schwangerschaften. hab die erst beiden erst bei ET +10 nach Einleitung bekomnmen und es war noch nichts Geburtsbereit.

und bei der 3. war es genauso da haben sie dann schon an ET +3 eingeleitet. Hat aber bei allen 3en immer 2 Tage gedauert bis es funktioniert hat.
Die im KH sagte mir das sie das erst mit dem Chefarzt absprechen muß und der hat dann zugestimmt weil die anderen beiden Geburten auch nicht selbst losging.

Aber nur "ich hab keine Lust mehr" oder "Wochenende wäre schön" geht nicht. Sonst mußt du dich für einen Kaiserschnitt entscheiden.

LG
Steffi

Beitrag von lienschi 08.03.10 - 14:32 Uhr

huhu,

die meisten Krankenhäuser werden das ohne medizinische Indikation nicht machen.

Wenn Dein Körper und das Baby noch nicht geburtsbereit sind, wird das höchstwahrscheinlich eh nicht so gut klappen. Wenn Du Pech hast, kämpfste tagelang mit künstlichen Wehen, die im Endeffekt nichts bringen.

Ich würde das nicht machen... auch wenn die letzte Zeit vor dem ET schon echt nervig sein kann.

lg, Caro

Beitrag von lieke 08.03.10 - 14:57 Uhr

Hallo Jana,

ich habe das gemacht, würde ich jederzeit wieder tun.
Die Frage ist, wie definierst du "Wunsch"?

Ich hatte keinen medizinischen Grund, wohl aber einen guten Grund;-).
Ich kenne einige, die das haben machen lassen. hast du schon mit deinem FA/Hebamme darüber geredet?

Kannst mich gerne per pn anschreiben wenn du Fragen hast.

LG,
Lieke

Beitrag von lebelauter 08.03.10 - 16:20 Uhr

warum wünscht du dir das denn?

50 % aller einleitungen landen im OP- als kaiserschnitt.

Beitrag von minnie85 08.03.10 - 17:01 Uhr

Das kommt wohl aufs KKH an...bei uns sind es nur 10% aller Einleitungen.

Beitrag von dentatus77 08.03.10 - 16:40 Uhr

Hallo!
Eigentlich ne komische Frage. Alle Mütter, die ich kenne, würden eine Einleitung auf jeden Fall vermeiden, weil künstlich erzeugte Wehen meist heftiger aber nicht unbedingt wirkungsvoller sind.
Und oftmals muss dann noch ein Kaiserschnitt gemacht werden, weil es sich so lange hinzieht, dass es fürs Kind gefährlich werden kann. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es Kliniken gibt, die auf Wunsch der Mutter einleiten. Und wenn doch, dann sicher nicht vor dem errechneten ET.
Liebe Grüße!

Beitrag von minnie85 08.03.10 - 17:00 Uhr

Hi,

Kliniken, die WKS anbieten, machen meist auch WE.
Ich würde es nur machen, wenn es einen echten Grund dafür gibt, also was medizinisches, denn fürs Kind und dich ist es sicher besser zu warten, bis das Kind die Hormone freisetzt, die die Wehen auslösen.

Beitrag von lieke 08.03.10 - 23:07 Uhr

Hallo,

warum unterstellst du, daß nicht medizinische Gründe nicht "echt" sind?

Beitrag von m_sam 08.03.10 - 17:34 Uhr

Also mir wurde das sogar geraten, obwohl ich das eigentlich gar nicht will.

Voraussetzung ist eben ein geburtsreifer Befund möglichst terminnah. Bei mir ist nämlich das große Problem, dass ich bei meiner 2. Maus nur 40 Minuten gebraucht habe und wir nach unserem Umzug allein die Zeit im Auto sitzen würden, vorausgestzt, wir fahren los, bevor ich überhaupt Wehen habe#schwitz

Die OÄ meinte dann, ich soll kurz vor Termin vorbeikommen und sie legen mir Gel, damit ich in der Klinik bin und es keine Autogeburt wird.

Einerseits kann ich mich mit diesem Gedanken gar nicht anfreunden, andererseits darf ich eh nicht übertragen und kann fast nur hoffen, dass der Kleine am 15. April nicht freiwillig kommt, damit ich gezwungen bin, am 16. April einleiten zu lassen.

LG Samy (35. SSW) + 2 Mädels

Beitrag von minnie85 08.03.10 - 18:32 Uhr

Vielleicht leitet dich deine Hebi sanft ein? Das ist natürlicher und du hast nicht diesen abrupten Wehenbeginn.
Sie kann dann auch bei dir bleiben, bis es wirklich losgeht und mit dir losfahren.

Beitrag von berry26 09.03.10 - 11:13 Uhr

"Sie kann dann auch bei dir bleiben, bis es wirklich losgeht und mit dir losfahren."

Das halte ich für keine gute Idee. Mir geht es nämlich ganz genauso und ich würde in so einem Fall gleich ins KH gehen. Hätte ehrlich gesagt zuviel Angst im Auto mein Kind bekommen zu müssen. (Zudem macht das ne ganz schöne Sauerei ;-)) Bei mir wäre da das Problem das mein MUMU nach weniger als 5 heftigen Wehen bereits aufmacht und die Presswehen einsetzen.

Wenn einleiten, dann auf jeden Fall in ner Hebammenpraxis bzw. Geburtshaus oder Krankenhaus.

Beitrag von m_sam 09.03.10 - 16:35 Uhr

Ganz genau! Ich hatte bei der Kleinen schon 4 cm offenen Mumu und gar keine Wehen. Ich bekomme einfach paar Stiche unten und das war´s. Als ich im KH ankam, hatte ich vielleicht auch 5 Wehen davor und der Mumu war bei 8 cm und nach weiteren 2 Wehen habe ich nur noch gerufen "es kommt" - PENG - Fertig!

LG Samy

Beitrag von espirino 09.03.10 - 09:38 Uhr

Hallo,

na das klingt ja alles nicht so prickelnd.

Ich hab halt rießen Panik #zitter daß ich mit den Zwillingen allein bin oder nicht weiß bei wem ich sie unterbringen soll, bzw. wie lange mein Partner braucht bis er zuhause ist, daß es zu schnell los geht #schwitz #kratz und und und. Deswegen wäre es mir am liebsten, man würde einen genauen Termin wissen, dann könnte ich mich um alles vorher kümmern. Um die zum Beispiel #katze #katze #hund #baby #baby (keine Babys mehr, aber allein lassen kann man sie auch nicht.)

Ich danke euch trotzdem.

LG Jana

Beitrag von anyca 09.03.10 - 10:03 Uhr

Hmmm .... verständlich, aber kannst Du das nicht anders regeln? In vielen Familien kommt ja ein, zwei Wochen vor ET die Oma / Schwägerin / Tante angereist und steht dann parat, um die älteren Geschwister zu hüten, wenn es losgeht.

Beitrag von lieke 09.03.10 - 10:47 Uhr

Hallo nochmal,

wie schon gesagt, vieles ist machbar, zumindest sobald du einen geburtsreifen Befund hast.

Angst und Panik in den letzten Tagen einer SS sind auch nicht hilfreich für das Gelingen einer Geburt. Ein guter FA/Hebamme sollte das berücksichtigen und ernst nehmen und zusammen mit dir nach einer Lösung suchen.

Es ist doch unlogisch, daß ein WKS wohl geht und eine Wunscheinleitung nicht? Der Unterschied ist halt, das bei einer Wunscheinleitung der Körper bereit sein muß, da er mitarbeiten muß. Deshalb muß die Entscheidung dafür oder dagegen auch individueller getroffen werden.

Die Leute, die hier von negativen Erfahrungen berichten, hatten vielleicht eine ganz andere Ausgangssituation. Ich habe alle Geburtsvarianten durch und fand die Einleitung keine große Sache. Mir wurde aber auch klipp und klar gesagt, was die Vorraussetzungen sein müssen.
Ich hatte bei 37+0 eine 4 Stunden Geburt und war am nächsten Tag mit Kind zu Hause.

LG,
Lieke

Beitrag von berry26 09.03.10 - 11:20 Uhr

Hi Jana,

gibt es denn einen Grund dafür das du eine sehr schnelle Geburt erwartest?
Kannst du nicht einfach eine Nachbarin fragen ob sie auf deine Kinder und Haustiere aufpasst wenn es losgeht. Zumindest solange bis dein Mann oder Großeltern etc. da wären?

Ich hatte jetzt noch keine "echte" Einleitung. Allerdings eine stille Geburt die eingeleitet wurde und ich muss schon sagen das die Schmerzen mit normalen Geburtswehen kaum mehr zu vergleichen sind.

Ich kann schon verstehen das du gerne eine Einleitung hättest, denn im Grunde bin ich einer ähnlichen Situation. Ich habe einen kleinen Sohn und dessen Geburt hat nur 55 min. gedauert. Wenn es diesesmal (was sehr warscheinlich ist) wieder so schnell losgeht habe ich ein großes Problem, da noch nicht mal genug Zeit bleiben würde ihn zur Nachbarin zu geben und kein Krankenwagen mich rechtzeitig in die Klinik bringen könnte wenn mein Mann nicht da ist. Bin deshalb auch am Überlegen bei meiner Entbindungsklinik anzufragen ob eine Wunscheinleitung bei geburtsreifen Befund möglich wäre.

LG

Judith

Beitrag von lil77 10.03.10 - 19:43 Uhr

Wenn du dich extr qälen willst, dann nur zu! (dein Kind natürlich auch):-[

Beitrag von nolalou 10.03.10 - 20:54 Uhr

Hallo Jana,

kurz und knapp: eingeleitete Wehen tun SOOOO SCHWEINEMÄßIG weh!!!!

Tus nicht, auch wenn die Ungeduld so groß ist.

lg Nolalou