Erfahrungsberichte über Eingewöhnung bei Tagesmutter gesucht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnuffi-one 08.03.10 - 14:23 Uhr

Hallo,
meine kleine Tochter soll mit 14 Montaen an 2-3 TAgen für je 6 Stunden zur Tagesmutter. Die TAgesmutter hat zwei eigene Kinder, die Große ist 4J ahre alt und geht in den Kindergarten, die Kleine mit 18Monaten wird derzeit mit noch einem weiteren Kind von 2 Jahren von der Tagesmutter bei sich zuhause betreut.
Wir waren jetzt 2mal bei der Tagesmutter, und beim 2 . Besuch hat sie mein Mann hingebracht. Die Tagesmutter schlug eine kurze Trennung vor. Mein Mann ging raus, hat sich verabschiedet und alles lief eigentlich ganz gut, bis ein Kind angefangen hatte zu weinen. Amelie hat sofort mitgeweint und konnte von der Tagesmutter nicht getröstet werden. DER GRund: Mein Freund war in dem Moment nicht zu erreichen, denn er ist nach Hause gegeangen den Kinderwagen holen und es dauerte 20 Minuten bis er wieder zurück war. (Als ich das gehört habe war ich ganz schön sauer auf ihn, dass er nicht in der Nähe geblieben ist).
Heute war ich wieder dort, und meine Tochter ist nicht von meiner Seite gewichen. Die beiden anderen Kinder wollten mit ihr spielen, doch irgendwie hat sie sich immer mehr zurückgezogen, als wäre ihr das alles zu viel. Erst nach einer Stunde ging es etwas besser, da sind wir aber schon wieder nach Hause gegangen. Ich muss auch noch erwähnen, dass das Kind der TAgesmutter sie ständig ärgert und auch sonst sehr grob im Umgang mit anderen Kindern ist (sie ist schon ein kleine Hexe).
Haben am Mittwoch den nächsten Termin, und ich weiß nicht, ob wir da nochmal einen Trennungsversuch starten sollen.Würde lieber noch etwas warten und mehr Vertrauen aufbauen.
Aber in zwei Wochen ist der Erziehungsurlaub meines Mannes um wir müssen beider wieder arbeiten, ich habe solche Angst, dass das alles nicht so richtig klappt. Wie hat es bei euch geklappt, habt ihr ein paar Tips?

Beitrag von xyz74 08.03.10 - 15:25 Uhr

ist sicher schwierig zu pauschalisieren.
hängt stark von Kind ab.

Meiner ist sehr offen und im Grunde hätte wir uns Eingewöhnung fast sparen können.
Der hat mich schon nach ein paar Min vergessen #schein

Aber er ist vom ganzen Wesen her eher ein kleiner Zigeuner und fremdeln ist ein Fremdwort.

Wir haben damals am 1. Tag mit einer Std angefangen.
Am 2 Tag ebenfalls eine std aber ich bin immer mal kurz vor die Tür gegangen.
Die Abwesenheit haben wir langsam erweitert.
Wäre aber wie gesagt nicht nötig gewesen, da meiner in solchen Dingen sehr einfach ist.

Beitrag von schmuse81 09.03.10 - 09:15 Uhr

Hallo,

also wir hatten knapp 2 Wochen Eingewöhnung, aber jeden Tag, damit meine Tochter erst einmal Vertrauen zur TM aufbauen konnte. Die ersten beiden Tag waren wir schon 2 Stunden da und die TM hat fast alles übernommen. Am 3.Tag bin ich mal für 1 Stunde weg, zu der Zeit ist die TM mit meiner Tochter ne Stunde spazieren gegangen...und am 4.Tag klappte es dann mit den beiden auch zu Hause ohne Mama....

Also vielleicht als Tip, jeden Tag in der Eingewöhnung zur TM und mehr als 1 Stunde... immerhin soll sie ja später auch 6 Stunden da bleiben...

Ach ja, am 4.Tag haben wir das schlafen bei der TM probiert und auch das war dann kein Problem mehr, sie kannte die TM dann ja schon...

LG und viel Erfolg