Streit ums Spielzeug (3jährige und Baby)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sonne108 08.03.10 - 14:44 Uhr

Hallo

mein Sohn (7 Monate) kann sich mittlerweile schon selbst fortbewegen und kommt nun an die Spielsachen meiner Tochter (3,5 Jahre) ran.

Das gefällt meiner Tochter natürlich nicht.

Bislang (bei fremden Kindern) haben wir es so gehandhabt, dass sie entscheiden durfte ob sie und wenn ja welche ihrer Spielsachen sie teilt. Und wenn sie etwas von dem anderen Kind haben wollte, haben wir es vorher gefragt. Nur wenn sie einem Besucherkind überhaupt nichts geben wollte, hab ich sie dazu überredet etwas herzugeben.

Eigentlich will ich ihr beibringen, dass sie ihre Sachen verteidigen darf.

Allerdings finde ich das nun mit ihrem kleinen Bruder ziemlich schwierig. Klar sind es immer noch ihre Sachen, aber sie nimmt ihm alles weg, auch wenn sie es im Moment gar nicht benutzt.

Ich weiss grad nicht, wie ich damit am besten umgehe? Sie zwingen zu teilen? Das Baby immer von ihren Spielsachen abhalten?

Die beiden haben im Moment ein gemeinsames Spielzimmer. Wir ziehen aber Ende April um, da haben wir die Möglichkeit dass jeder sein eigenes Zimmer bekommt.

Was meint Ihr denn?

Danke und lg
Sabine

Beitrag von silberlocke 08.03.10 - 16:31 Uhr

hi
wenn sie ihr Spielzeug verteidigen darf, dann hilft nur ein Gitter in die Kizitür oder die Kizitür zumachen.
Das Baby kann das noch nicht verstehen, daß es da nicht ran darf.

Richte dem Baby einen Korb, mit den Spielsachen darf aber die Schwester dann auch NICHT spielen...

Bei uns gilt generell:
wenn Kinder zusammen spielen, darf jeder mit allem spielen, was momentan nicht besetzt ist.
Lieblingskuscheltiere ausgenommen, die gehören jedem Kind ganz allein.

Ich sehe keinen Sinn darin, meins / deins in einer Familie zu machen - außer bei wirklich persönlichen Dingen - Sparbüchse, persönliches Kuscheltier, Medikamente, selbst vom Taschengeld erworbene Gegenstände, ....
Aber nicht bei allgemeinem Spielzeug. Es kommt immer mal wer zum spielen, sollen die Kinder dann ihre eigenen Sachen mitbringen oder doof in der Ecke sitzen, weil mein Kind nicht weiß wie man teilt? Nee, das lernen meine von Grund auf: wenn jemand zum Spielen da ist, dann darf derjenige auch mit den Spielsachen mitspielen. Aber ich achte darauf, das weder mein Kind, noch das Besucherkind Spielzeug wegnimmt. Wenn gestritten wird, dann kommt der begehrte Gegenstand ganz weg.

Du musst überlegen, wie weit Du da gehen möchtest...

LG Nita

Beitrag von knoetzel 08.03.10 - 17:05 Uhr

Hallo Sonne,

tja, das ist echt schwer. Auf der einen Seite sollen die Kleinen lernen, zwischen meins und deins zu unterscheiden, und sie sollen auch teilen lernen. Und man will ja nicht immer alles doppelt kaufen, nur weil einer (noch) nicht teilen will.

Also erst mal kann ich dir sagen, das das "unbedingt haben wollen" auch wieder nachlässt. Also unser 4-jähriger kann nun schon ganz gut mal abwarten, bis er was bekommt. auch Tauschen und Abwechseln geht mittlerweile sehr gut. Unsere kleine 2-jährige muss das erst noch (meist heulend) lernen.

Wir handhaben es bei uns Zuhause so:

die Kuscheltiere gehören NUR dem jeweiligen Kind und sind SOFORT auszuhändigen, wenn der Besitzer es haben will.

Auch Sachen, die für die Kleine noch zu gefährlich sind, werden nicht geteilt.

Alles andere gehört beiden Kindern.
Es darf derjenige damit spielen, der es zuerst hatte.

Der Große kennt mittglerweile tolle Ablenkungsstrategien und weiss auch, was er der kleinen Schwester anbieten kann, damit erbekommt, was er haben will. :-)

Tja, und macnhmal klappt es eben auch nicht. #augen.

Grüße, CV