Wer hat Erfahrung mit Abstandshalter am Fahrrad und angleintem Hund?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von gbmaintal 08.03.10 - 15:30 Uhr

Hallo,

wer kann mir evtl kurz berichten wie seine Erfahrungen mit so einem Abstandshalter, fürs Fahrrad fahren mit Hund, sind.

Das ist so was...........................

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=190337746267&ssPageName=STRK:MEWNX:IT

Wer hat damit Erfahrungen und kann mir ein paar Tipps geben oder Hinweise was ich auf gar keinen Fall darf oder so.

Hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

GLG und herzlichen Dank

Gabi

Beitrag von chaoskitty 08.03.10 - 15:41 Uhr

Hallo Gabi,

also verständlich ausgedrückt ist das, helfen kann ich trotzdem nicht #schwitz

Meine Erfahrung wäre, dass ich das mit meinem Hund nicht machen könnte. Wenn er am Rad läuft, dann bekommt er gerne mal ein dringendes Bedürfnis und zieht dann die Handbremse. Ich würde dann wohl auf der Seite liegen oder der Hund #schock

LG

Beitrag von dore1977 08.03.10 - 16:01 Uhr

Hallo,

wieso nimmst Du die Leine nicht einfach in die Hand ?

Ich hätte bei so einem Abstandhalter immer ein blödes Gefühl da der Hund mit dem Rad verbunden ist. Was ist wen der Hund mal zur Seite springt? Sehen kannst Du es nicht da er ja hinter Deinem Sichtfeld ist. Liegt man dann nicht schnell lang ? Wie soll der Hund an dem Teil eigendlich seine Geschäfte erledigen? Ich glaube meiner würd nicht machen wen er an so einem Ding dran wäre ? Fragen über Fragen........

LG dore

Beitrag von summerangel 08.03.10 - 16:16 Uhr

wir haben genau den. fahrradfahren kann man ganz gut beibringen. erst mal nur neben dem fahrrad laufen lassen u selbst das rad schieben. dann wie auf dem roller (immer noch ohne leine), dann laufen mit leine usw usf - hoffe du hast verstanden was ich meine. einzelschritte erst üben bevor es in die vollen geht
grundvoraussetzung: sehr guter grundgehorsam!

Beitrag von freagelchen 08.03.10 - 16:49 Uhr

Hi Hi, also ich und mein Hund radeln oft und viel :-). Wir haben nicht solch einen Abstandhalter, wobei es sicherlich nicht schlecht ist.
Ich habe mir mal einen angeschaut, bitte nicht mehr fragen wie der hieß #augen und was ich sehr gut fand, war die Vorrichtung das sich die Leine löst, wenn man auf ein Hindernis stößt (also schaltet es die Gefahr aus, das man mit dem Hund auf die Schnauze fliegt :-) ) !
Darauf sollte man schon achten !!!

Ich halte meinen Hund an der Leine meist in der Hand, aber gerne schnalle ich mir die Leine auch um den Bauch, wobei man bei dieser Variante seinem Hund wirklich sehr Vertrauen muss sowie auch umgekehrt !

Mein Hund (Hündin) bleibt während des Fahrens nicht einfach stehen, um einem Bedürfnis nachzugehen, sondern läuft solange, bis ich die Pause mache....das finde ich auch richtig ! Natürlich sollte man dann schon dem Hund oft die Möglichkeit einräumen !!!

Ansonsten heißt es üben, üben und nochmals üben :-D ohne Stress und ganz wichtig ohne schlechte Erfahrungen, denn ein Unfall oder ein Anfahren Deines Hundes kann das Vorhaben zerschlagen !!!!

Viel Glück und ganz viel Freude beim Radeln :-D:-D

Grüßle
Freagelchen und Lucy :-D

Beitrag von mamajj 08.03.10 - 20:07 Uhr

Hallo Gabi,

wir haben den Abstandhalter auch am Fahrrad. (Seit 2 Wochen)
Kimba lief vorher nur an der Leine mit. (Oder eben frei)

Ich muß schon sagen, ich bin total begeistert von dem Teil, es ist absolut sicher, meiner ist von zooplus.de. Er hat eine Feder, die auch nachgibt, wenn der Hund mal in die andere Richtung will. (Hundebegegnungen)

Ich würde nie wieder ohne wollen und bereue es, mir das Teil nicht schon früher zugelegt zu haben!

Beitrag von gbmaintal 09.03.10 - 07:30 Uhr

Guten Morgen,


da es krankheitstechnisch hier gestern ein wenig Holland-in-Not war, komme ich jetzt erst zum antworten.

Also, viiiiiiiiielen lieben Dank für euere Antworten.

Genau das waren die Sachen die mich auch beschäftigt haben- die ihr alle angesprochen habt.

Dieser Abstandshalter hat wohl auch so eine Art Panikhaken der sich dann löst wenn der Hund extrem zur Seite weg zieht.

Und ja, ich werde natürlich nicht dauerfahren mit dem Hund machen, sondern ihn sich vorher lösen und schnüffeln lassen und dann eine Strecke fahren und zum Schluß auch wieder, also alles langsam und in Etappen. Bin ja schließlich auch nicht mehr die Jüngste. #schwitz#rofl

Leider kann ich das nur mit dem einen unserer 2 Hunde machen. Die andere ist ein Dackel-spanischer-irgendwas Mix und mit ihr geht das halt nicht.
Dann bin ich mal gespannt wie das rantasten an die Sache wird und wie das fahren dann funktioniert.

GLG Gabi