Kindergeldrückforderung nicht rechtens. Brauche mal Hilfe bitte

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gbmaintal 08.03.10 - 15:44 Uhr

Hallo,

erst mal zum verständnis hier die Vorgeschichte.

Mein 3. Sohn ist letztes Jahr am 21.11.09 ( SA ) zu seinem Papa gezogen, am 23.11.09 ( MO ) habe ich das Fax mit der Einwohnermeldebestätigung der Anmeldung vom Kindesvater bekommen.
Dieses habe ich sofort per Post mit Beischreiben an die örtliche Familienkasse gesandt und ebenso bei unserer zuständigen Arge persönlich abgeben, zwecks Änderung meines Sohnes.

Am 11.12.09 habe ich nochmal Kindergeld in voller Höhe für 4 Kinder bekommen, habe daraufhin umgehend bei der Familienkasse angerufen und nach gefragt wieso das so sei.
Der Mitarbeiter sagte, daß sich das dann evtl überschnitten hätte und die Überzahlung für Dezember 09 mit dem Kindergeld für Januar 2010 verrechnet würde. Ich habe daraufhin nochmal eine Kopie der Anmeldebestätigung gefaxt. Er hatte es dann telefnoisch nochmal aufgenommen mit dem Umzug meines 3. Sohnes.

Seit Januar bekomme ich auch nur für 3 Kinder Kindergeld 558€ ( 184 + 184 + 190 € ).

Jetzt bekomme ich letzte Tage ein Schreiben der Familienkasse, daß ich Kindergeld für meinen 3. Sohn für Dez.09 + Jan. + Feb.2010 zurück zahlen müsste, da ich da gar keinen Anspruch mehr darauf hatte.
Dez. 09 okay, aber Januar u Febraur 2010 habe ich gar kein KG mehr bekommen.
Und fälschlicher Weise wurde meine Tochter von der 4. Stelle an die 3 Stelle gesetzt obwohl mein 3. Sohn bei mir weiterhin als Zählkind geführt werden müsste und von daher meine Tochter als 4. Kind normal weiterlaufen müsste und dann entsprechend auch statt 190 € KG 215 € KG bekommen müsste.
Diese werden mir nämlich im erg. ALG II Bescheid nämlich auch berechnet und nicht die gezahlten 190 €.

Wer hat jetzt da den Fehler gemacht? Bzw. muss die Arge das neu berechnen oder muss die Familienkasse die montalichen 25 € nachzahlen?

Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken.

GLG und herzlichen dank für evtl Tipps

Gabi

Beitrag von miss.cj 08.03.10 - 16:03 Uhr

Hallo,

ich kenn mich zwar nicht aus, aber würde folgendes tun:

Du setzt ein Schreiben an die Kindergeldstelle auf, in dem du dich bereit erklärst, das zu viel gezahlte Kindergeld deines 3.Kindes zurück zuzahlen (3x190,-€) Die Rückzahlung erfolgt nach Eingang des fehlenden Kindergeldes deines 4.Kindes (2x 215,-€)

Lg Conni

Beitrag von gbmaintal 08.03.10 - 16:08 Uhr

Hey

aber ich habe doch gar kein Kindergeld für meinen Sohn im Januar und Februar 2010 erhalten #schwitz, sondern nur für die 3 noch bei mir lebenden Kinder.
Wieso sollte ich dann was zurück zahlen? #kratz Die haben da ganz bös was verdaddelt und ich weiß ncht was. Ich bekomme kein Kindergeld für den 3. Sohnemann und der Papa bisher aber auch nicht. Komische Geschichte.

Beitrag von miss.cj 08.03.10 - 20:41 Uhr

Natürlich hast du Kindergeld für dein 3. Kind (SOhn) erhalten. Nur das von deinem 4. Kind (Tochter) wurde vergessen/weggelassen etc. Du hättest ja 185 +185+215 bekommen müssen, hast stattdessen aber 185 +185+ 190 bekommen oder?
Und im Dezember wurde zuviel gezahlt. Also mußt du 3x 190,- (570,-€) zurückzahlen, aber gleichzeitig 2x 215,-€ (430,-) einfordern. Macht eine Differenz von 140,-€, die du rein theoretisch insgesamt nachzahlen müßtest. Dann ist alles bereinigt. Der Vater muß sich selbst um die Zahlung des KG´s seines SOhnes kümmern.

Lg Conni

Beitrag von susannea 08.03.10 - 17:10 Uhr

Teile ihnen mit, dass du gerne die zuviel gezahlten 165 Euro zurückzahlst, aber darum bittest das Zählkind zu berücksichtigen und sie sollen überprüfen an wen sie im Januar und Febuar Kindergeld gezahlt haben, damit du Anzeige wegen Fundunterschlagung gegen denjenigen stellen kannst, der es unrechtmäßig behalten hat ;)

Beitrag von gbmaintal 08.03.10 - 19:24 Uhr

Hallo,

Danke dir für deine antwort. Das Kindergeld für den Sohn hat bisher niemand bekommen. Ich nicht und auch der Kindesvater nicht. Es hängt alles in der Schwebe und keiner weiß woran es hängt.
Doofe geschichte.

Beitrag von susannea 08.03.10 - 20:33 Uhr

Da sie es ja aber zurückforder, müssen sie dir ja auch sagen können, wohin sie es gezahlt haben ;) Evtl. fällt ihnen ja dann auf das es das gar nicht gab ;)

Beitrag von oldma 08.03.10 - 22:49 Uhr

...das kenne ich!!!die familienkasse hat falsch gerechnet und muss nachzahlen!!wird schwierig sein auf dem amt mit dem zählen. also ich musste zwei briefe schreiben, ehe die bearbeiterin "verstanden" hatte!mach s auf jeden fall schriftlich!l.g.c.

Beitrag von gbmaintal 09.03.10 - 07:39 Uhr

Hallo,

da bei uns gestern hier gesundheitlich Holland-in-Not war , komme ich leider erst jetzt dazu zu antworten. Sorry.

Also, ich habe es nochmal schriftlich dargelegt und gefaxt an die zuständige Abteilung. Und bekam auch gestern spät nachmittags daraufhin noch einen Rückruf von der örtlichen Familienkasse/ Sachbearbeiterin.

Sie sieht das ähnlich, daß da irgend jemandem der Fehler unterlaufen ist, meinen Sohn abgemeldet zu haben und meine Tochter an 3. Stelle gesetzt zu haben - was nicht rechtens ist. Aber meinen Sohn weiterhin bei mir laufen haben - ohne Kindergeldauszahlung und jetzt einer dachte ich hätte für ihn das Kindergeld bekommen.

Was definitv nicht der Fall ist. Er ist nur nicht richtig rausgebucht worden und nur als Zählkind stehen gelassen worden - wie es eigentlich sein sollte. So sagte mir die Bearbeiterin das.

Sie wirde es jetzt intern nachprüfen und dann das Kindergeld meines Sohnes zum Vater freigeben, bzw die Meldung und mir dann das anteilig fehlende Kindergeld meiner Tochter nachzahlen.

GLG Gabi