Ist er ein Fall für den Psychologen? Willensstarker 6-jähriger....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 17:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,

so langsam verzweifel ich wirklich an den "Marotten" unseres Großen.

Raúl ( im Dezember 6 Jahre alt geworden) wußte schon immer was er wollte bzw. NICHT wollte.

Es fing schon beim Essen an. Da liegt auch unser Hauptproblem. Er ißt keinerlei Obst und Gemüse, allerdings auch keine Süßigkeiten. Er probiert all dies gar nicht erst. Wir haben schon mit Engelszungen auf ihn eingeredet. "Nein, ich will nicht!" ist seine Standardantwort. Ich weiß schon gar nicht mehr was ich kochen soll, da sich seine Mahlzeiten auf ein Minimum reduziert haben.

Heute dann die Krönung. Nur weil Papa keine normalen Spaghetti gekauft hat sondern "Cappellini" (ganz dünne Spaghetti), hat er sein Essen stehen lassen. Es würde anders schmecken, komisch, es sei nicht wie sonst etc. pp.

Wie kann man sooooo pingelig sein? Mit anderen Dingen ist es ähnlich. Er putzt seine Zähne nur mit der Nenedent Zahnpasta, trinkt nur Mineralwasser (mit viel Kohlensäure), usw. Er war letzte Woche bei einem Kindergartenfreund. Der Papa rief mich an und sagte er sei sehr traurig, da Raúl dort nichts essen möchte. Gut, für mich nichts ungewöhnliches, doch für andere nicht nachvollziehbar. Raúl hungert eher den ganzen Tag als irgendwo mal etwas zu probieren. Er trank auch den ganzen Tag nichts, da es dort nur stilles Wasser gab.

Ich überlege wirklich, ob Raúl ein Fall für den Psychologen ist? Wir wissen so langsam nicht mehr weiter. Er kommt im September zur Schule. Wie soll es denn mal werden wenn er auf Klassenfahrt fährt? Zumal ich mir langsam etwas doof vorkomme, da immer gefragt wird ob Raúl dieses oder jenes ißt, wenn er mal auf einen Geburtstag eingeladen wird. Ich bitte immer darum für ihn keine Extrawürste zu braten. Ihm macht es aber dann auch nichts aus, wenn andere Kinder sich die Süßigkeiten reinkloppen oder den leckeren Kuchen verputzen. Er sieht zu und stört sich nicht dran.

Ich war vorhin so sauer dass ich ihm bis einschließlich Sonntag Fernsehverbot erteilt habe. Sicherlich der völlig falsche Weg, aber ich war ehrlich gesagt in dem Moment total hilflos. Ich habe ihn noch einmal darauf hingewiesen dass am Freitag der Film "Toy Story" kommt, den er unbedingt mit uns anschauen wollte. Es sei ihm egal, sagt er mir. Und statt ein paar Gabeln von den Nudeln zu essen verzichtet er lieber auf einen Film, auf den er sich schon sehr lange gefreut hat!

Was denkt ihr? Woran kann es liegen? Der Kinderarzt wiegelt immer ab wenn ich von "unserem Problem" erzähle und meint, es gibt sich.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von juni78 08.03.10 - 17:29 Uhr

Hallo,

bei meiner Nichte hat sich das ähnlich entwickelt.
Sie ist jetzt 10 Jahre alt und beim Essen sehr eigen.

Warmes Essen maximal Nudeln mit Butter und Parmesan. Es darf aber auch nur die eine Sorte Nudeln sein von einem bestimmten Hersteller.
Ansonsten Mehrkornbrötchen (immerhin) mit Butter oder Honig.
Obst und Gemüse müsste ich jetzt lügen ob sie da überhaupt was von isst.

Sie ist superdünn und immer blass, aber gottseidank fast nie krank.

Da meine Tante viele Allergien hat, meinte der Kia damals das Kind würde sich instinktiv gegen solche Stoffe schützen. Dabei wird natürlich schon sehr speziell und ohne Zusatzstoffe gekocht.

Ansonsten ist sie ein klasse Mädchen, gut in der Schule, hat viele Freunde, spielt Klavier und Tennis.

Solange euer Sohn keine Mangelerscheinungen hat und auch der Kia keine Bedenken solltet ihr wirklich abwarten.

LG
Tanja mit Niklas (*15.05.2006)

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 21:45 Uhr

Hallo Tanja,

vielen Dank für deine Antwort.

Unser Sohnemann kommt sonst im Leben super klar. Er ist ein kleiner "Pfiffikuss", wird überall gelobt, er sei ja immer so interessiert an allem und in Kindergarten ja so weit usw.

Ob er Mangelerscheinungen hat kann ich dir leider nicht sagen. Ich bat vor einiger Zeit den Kinderarzt um eine Blutabnahme aber er meinte, es wäre nicht nötig und fragte, was es mir bringen würde? Wenn alle Werte i.O. wären, würde ich ihm ja weiterhin seine teils ungesunde Ernährung gestatten. Ok, er hat nicht ganz Unrecht.

Blass ist Raúl auch. Da er kaum Fleisch ißt gehe ich auch von einem Eisenmangel aus. Dazu paßt aber nicht seine Ausdauer. Er steht morgens früh auf und geht abends recht spät ins Bett.

Zu dünn ist er nicht. Und was auch dem Kindergarten schon aufgefallen ist, er gehört zu den am wenigsten kranken Kindern.

Und ihn mal wie hier vorgeschlagen ein paar Tage hungern lassen würde er nicht mitmachen. Wenn er Hunger hat schiebt er sich ganz einfach ein Brötchen in den Backofen. Selbst ist der Mann. ;-)

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von christinamarie 08.03.10 - 17:33 Uhr

Hallo Sandra,

da hat er euch ja ganz schön im Griff.

Ich würde "Wahlessen" ;-) machen, d.h. er hat die Wahl zu essen, was du kochst oder eben nichts zu essen!

Ich würde mich auf die Machtspielchen nicht einlassen. Morgens und abends den Tisch abwechslungsreich decken, da wird doch Wurst oder Käse dabei sein, der ihm schmeckt. Mittags kann man doch auch bei Salat, Nudeln, Fleisch sich etwas nehmen.

Ich würde es nicht mehr thematisieren und vor allem kein Fernsehverbot erteilen (Zusammenhang erschließt sich mir nicht mit 42, wie soll ein Kind das logisch finden?).

ALso, du bietest normales Essen an. Er hat die Wahl mitzuessen oder nicht zu essen. Verhungern wird kein normaler 6jähriger, bei ausreichendem und ausgewogenen Essenangebot.

Zwischenmahlzeiten (Joghurt, Snacks etc.) gibt es natürlich nicht, solange an Hauptmahlzeiten nicht ausreichend gegessen wird.

Das bzw. sein Essen sollte kein Thema sein. Keine Machtmöglichkeit. Kein Stress oder Zank. Sondern Nahrungsaufnahme und Familientreffen (am Tisch).

Also bleibe gelassen und rege dich nicht auf, wenn er sich aufregen möchte oder dich auf die Palme bringen möchte. Hast du die "falschen" Nudeln gekocht, dann hat er die Wahl diese trotzdem zu essen oder es eben bleiben zu lassen.

Wenn er am Kindergeburtstag nichts essen möchte, so ist es doch seine Entscheidung. Es ist doch kein Problem, - also mache auch keines draus.

LG
Christina

Beitrag von juni78 08.03.10 - 17:36 Uhr

Hallo,

wenn ein Kind eh schon untergewichtig ist und nach diesem Schema 2 Tage nichts und ich meine nichts isst.

Würdest du dann weitermachen.

Wie ich über dir schrieb habe ich das bei meiner Nichte genauso miterlebt.
Und das machst du nicht länger als 2 Tage.

LG
Tanja

Beitrag von christinamarie 08.03.10 - 17:42 Uhr

Wieso untergewichtig? Habe ich das überlesen?

Für mich klingt es nach einem willensstarken Jungen, der das Machtmittel Essen für sich entdeckt hat. In dem Alter erstmal nichts ungewöhnliches. Aber sich auf solche Spielchen würde ich mich nicht einlassen.

Lg
christina

Beitrag von juni78 08.03.10 - 17:46 Uhr

Hallo,

untergewichtig ist er wohl noch nicht.

Ich hatte damit meine Nichte gemeint, über die ich schrieb.
Das kommt zwangsläufig und bei ihr hatte es nichts mit Machtspielchen zu tun, da es seit Beikoststart Probleme gab.

Wenn man halt ewig um jeden Happen Essen kämpft der im Kind landen soll ist man irgendwann am Ende.
Und sie schreibt ja das er locker den ganzen Tag nichts isst.

Lg
Tanja

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 21:52 Uhr

Hallo Christina,

vielen Dank für deine Antwort.

Du hast recht, er hat uns super im Griff. Aber es ist ein Teufelskreis aus dem man sehr schwer herauskommt. Es beeinflußt sehr stark unseren Familienalltag. Die Idee die Zwischenmahlzeiten wegzulassen bringen bei uns nicht viel, denn er ißt eh nichts zwischendurch.

Das mit dem "Familientreffen" am Tisch hast du schön gesagt. Leider arbeitet mein Mann im Schichtdienst, so dass wir nicht immer alle zusammen essen können. Dennoch gestalte ich unser Essen eigentlich immer gemütlich und nett. Es gibt auch ausgewogene Kost, die unser Kleiner super mitisst. Nur unser Großer hält sich fern.

Mit dem Fernsehverbot gebe ich dir auch vollkommen recht. Ich war in dem Moment irgendwie völlig hilflos und habe total überreagiert. Aber es stört ihn ja nicht einmal. Und das gibt mir schon zu denken. Dass ihm dieser "tolle" Film egal zu sein scheint, obwohl er sich so sehr darauf gefreut hat.

Nunja, ich werde mal sehen wie es in der nächsten Zeit weitergeht.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von dore1977 08.03.10 - 17:55 Uhr

Hallo Sandra,

die Probleme kenn ich allerdings nicht ganz so ausgeprägt wie bei Euch.

Wir haben es so gelöst.

- Mittag gibt s in der Schule, wen sie es nicht ißt dann eben nicht ! Die Lehrer mault man eben doch nicht sooo schnell an. Diskusionen mit denen sind sowieso sinnlos. #;-)

- Ich habe ihr liebevoll und höfflich gesagt das ich ihr keine Extrawurst mehr braten werde. Sie kann essen oder es lassen, mir egal ob sie mit leeren Magen ins Bett geht !

- Wer nicht s anständiges ißt kann auch keine Süßigkeiten essen.

- ich kauf keinen bestimmten Produkte mehr wie zB Barilla Nudeln oder nur Vanillejoghuts von Lidel.

Meine Tochter hat mir daraufhin in einem tränenreichen Wutanfall vorgeworfen dann müsse sie wohl verhungern !

Daraufhin habe ich ihr im Internet Bilder von Kindern rausgesucht die hungern mussten bzw müssen. Mit dem Komentar bitte schön da weißt Du was auf Dich zukommt wen Du glaubst hier zu verhungern ..........

Tja seit sie gemerkt hat das es mir ernst ist mit meinen Ansagen und ich nicht mehr darum bettel das sie ißt geht es viel besser.

Verhungert ist sie trotz ihrer Vorhersage in den 1,5 Jahren nicht. #schein

Ich würd s immer wieder so machen. Mach Dich grade und lass Dich nicht von Deinem Sohn terrorisieren. Er hat das Essen als "Machtmittel" gegenüber Euch gefunden. Höchste Zeit das ihr die Notbremse zieht.

LG dore

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 21:56 Uhr

Hallo Dore,

wow, Respekt wie du es geschafft hast. Es liest sich soooo einfach, aber ich glaube auch dass es ein sehr hartes Stück Arbeit war, oder?

Ich werde versuchen es nicht mehr ganz so an mich ranzulassen und dennoch versuchen ihn in die richtige Bahn zu lenken. Ob es mir allerdings gelingen wird, bezweifel ich noch.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von dore1977 08.03.10 - 22:38 Uhr

Hallo Sandra,

ja es war schwer, manchmal ist es auch immer noch. Manchmal habe ich nach dem Essen hinterher in der Küche gestanden und hab geheult.

Ich kann Dir nur den Tip geben halte durch, mache einmal klare Ansagen und danach kein Drama mehr um das Thema.

Wen Du mit einem Experten reden möchtest dann tu das, schlimmer werden kann es bei Euch ja kaum noch.

Heute Mittag hat meine Tochter in der Schule mal wieder nicht richtig gegessen. Dafür hat sie zwei Scheiben Brot zum Abendbrot gegegssen und sich danach an einem Stück Schokolade ihren Wackelzahn "ausgebissen". #;-)

LG dore

Beitrag von muck.mom 09.03.10 - 21:02 Uhr

Find ich gut! Ganz meine Meinung!! :-)

Beitrag von sohnemann_max 08.03.10 - 18:02 Uhr

Hi,

sicherlich ist er kein Fall für den Psychologen.#schock

Hast Du schon mal irgendwie bemerkt, dass er evtl. ein Spiegelbild von Euch ist?!?

Ich merke es z. B. bei unserem Sohn sehr deutlich. Wir sind als Eltern schon sehr, na wie will ich sagen, wählerisch in Allem. Fängt beim Essen an und hört eigentlich nie auf.

Das überträgt sich auf unseren Sohn und wohl auch auf unsere Tochter.

Unser Sohn ist z. B. auch nicht alles. Bei Obst geht z. B. nur Apfel, weil Papa den isst. Papa mag keine Banane, Max auch nicht. Mama verträgt keine Kiwi, Max möchte auch keine. Papa mag keine "bunten" Nudeln, Max isst auch keine. Usw.

Aber auf den Gedanken, dass er zum Psychoklemptner sollte - nö, dazu ist er zu normal.

Dass Euer Sohn bei anderen nichts isst - na und, dann schmeckts halt nicht. Unserer isst auch nicht alles bei seinen Freunden.

Liebe Grüße
Caro mit Max 5,5 Jahre und Lara 9 Monate

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 21:59 Uhr

Hallo Caro,

ich halte uns schon manchmal den Spiegel vor und erkenne Kleinigkeiten wieder. Ich rieche schon mal öfter an der Wurst oder so. ;-)

Aber wir essen sehr gerne Obst und Gemüse. Klar, auch nicht jedes aber wirklich einiges. Von daher weiß ich nicht woher er dies alles hat.

Und auf die Idee mit dem Psychologen bin ich auch nur gekommen weil ich es langsam für MEHR als nur ne Marotte halte.


Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von 3erclan 08.03.10 - 19:09 Uhr

Hallo

ich persönlich würde mal alleine mit dem Kinderarzt reden und mir alles aufschreiben wie er reagiert wenn ihr was ändert zB. Nudeln,MIneralwasser ,...

Meine muss auch ihre festen Sachen haben und wenn sich was ändert dreht sie ab und verweigert sich total und kapselt sich ab.

Kannst mich gerne über VK anschreiben.

lg

Beitrag von maschm2579 08.03.10 - 20:12 Uhr

Hallo Sandra

er hungert lieber einen Tag als irgendwas zu probieren... und was macht er an Tag 2 und 3 und 4????
Was macht er wenn es eine Woche nur wasser mit wenig Kohlensäure gibt?
Oder eine Woche mal keine Nudeln?

wir haben bei meiner Nichte den Spieß total umgedreht. Es gab immer etwas anderes und nichts war wie es mal war.
Es dauerte ca 2-3 Wochen und dann hat sie Ihre Marotten ein wenig beiseite gelegt und alles probiert.
Heute ist sie 9 und hat wie alle Menschen Ihre vorlieben aber probiert fast alles und ißt auch alles. Das was sie nicht mag steht Ihr auch zu, weil nicht jeder mag alles und das ist ok so.

Aber es war hart und meine Schwester hat echt gut durchgehalten. Wir dachten eingentlich das meine Nichte stärker ist und meine Schwester war nach 1 Wochen kurz davor Ihr wieder das "alte" essen zu geben.

Schwer aber machbar...

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 22:14 Uhr

Hallo,

naja, einen Tag 2 und 3 oder gar 4 ohne Essen gab es noch nicht bei uns. Das würde sicher keine Mutter durchhalten ihr Kind so lange hungern zu lassen. Außerdem mache ich keine Schlösser an die Schränke, somit wäre es für ihn ein leichtes sich selber ein Brot o.ä. zu machen.

Tja, was macht er wenn es eine Woche mal keine Nudeln gibt? Gute Frage. Dann geht er in sein Zimmer, läßt uns am Tisch essen und kommt nach 1 Stunde und sagt er hat Hunger. Dann geht das Diskutieren los. Er wartet dann bis es Abendbrot gibt und ißt dann.

Schön dass deine Schwester es geschafft hat. Ich habe die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben. ;-)

Grüßle
Sandra

Beitrag von hamsti 08.03.10 - 20:19 Uhr

Liebe Sandra,

ich habe ein wenig Verstädnis für deinen Sohn. Und ich würde das schone rnst nehmen, wenn er sogar auf einen Film verzichtet, bloß um die Nudeln nicht essen zu müssen. Ich würde vielleicht schon mal mit einem Kinderpsychologen reden (schadet ja nicht), um das abzuklären. Meines Erachtens ist das nicht bloßen "sich-anstellen" von deinem Sohn. Dann würde er es nicht so lange und konsequent (auch bei Süßigkeiten) durchziehen können. Ich bin auch sehr pingelig was essen betrifft, mich würgt es, wenn ich etwas esse, was ich nicht mag. Meinem Sohn geht es bei manchen Sachen ähnlich, zum Glück ist er etwas mehr, als du von deinem Sohn beschreibst. Ich würde ihn nicht mit Sachen bestrafen. Wenn er es nicht ist, dann eben nicht. Dann muss er eben Hunger haben. Wenn er das allerdings sehr lange durchzieht, würde ich mich an deiner Stelle wirklich an eine Beratungstelle wenden. Besser so, als wenn er irgendwann eine Essstörung bekommt, weil Essen so ein wichtiges Thema wird...

Hoffe, ich konnte dir ein ganz bisschen helfen.
Ich wünsche dir starke Nerven und viel Verständnis!

Mareike

Beitrag von lulu2003 08.03.10 - 22:21 Uhr

Hallo Mareike,

vielen Dank für deine liebe Antwort.

Die Sache mit dem Film hat mich heute auch sehr stutzig gemacht. Was wäre jetzt so schlimm für ihn gewesen ein paar Gabeln von diesen Spaghetti zu essen? Den ganzen Nachmittag habe ich mich das gefragt. Vor allem weil ihm gerade dieser Film die ganze Zeit so wichtig war.

Und diese Konsequenz finde ich auch beachtlich. Wenn es im Kindergarten zum Geburtstag eines Kindes diese Süßigkeitensäckchen gibt, bringt er sie kommentarlos heim. Ich räum die Tasche auf und freu mich über etwas Schokolade. ;-)
In der Apotheke wird er gefragt ob er Traubenzucker möchte. Nein, sowas ißt er nicht. Bonbons beim Bäcker werden an mich weitergegeben usw.

Ich habe auch Sorge dass es sich nach und nach zu einer Essstörung entwickelt. Die Idee mit der Beratungsstelle werde ich auf jeden Fall im Auge behalten.

Schön das du mich verstanden hast.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von misscatwalk 08.03.10 - 20:21 Uhr

das Essen ist ja euer Hauptproblem wie ich rausgelesen habe hat er denn außer dem Zähneputzen mit nur dieser einen Zahnpasta und dem Mineralwasser noch andere besondere Eigenarten also das immer alles so und so sein MUSS und er auch keine Kompromisse eingeht ? Reagiert er z. T. auch bockig wenn er wegen solchen für andere vielleicht Kleinigkeiten seinen Willen nicht bekommt oder einfach nur gleichgültig ? Und wie kommt er allgemein mit ungewohnten Veränderungen jeglicher Art klar ? Falls noch mehrere Dinge problematisch bei euch sein sollten finde ich schon das ihr es sicherheitshalber psychologisch abklären lassen solltet . Der Kinderarzt ist das sicherlich nicht der richtige Ansprechpartner für . Eigenarten hat jeder aber wenn sie wirklich vermehrt auftreten kann nicht muß ! es durchaus sein das es dafür auch einen Ursache gibt aber diese kann dann wirklich nur ein geschulter Psychologe herausfinden .

Beitrag von visilo 08.03.10 - 21:23 Uhr

Wir haben ein ähnliches Exemplar zu Hause. Ich habe es schon lange aufgegeben mir über das Essen Gedanken zu machen, entweder er ißt es oder halt nicht. Ich nehme keine Rücksicht mehr auf ihn. Allerdings frag ich ihn vorher was er möchte. Das wird dann ( wenn machbar) gekocht, manchmal ißt er es dann, meist nicht. Egal, wenn er Hunger hat wird er was essen ( bei ihm geht trocknes Brot, Wasser und Apfel zur Not fast immer) Wenn er aber z.B. kein Mittagessen will wird er auch nichts Alternatives bekommen.

Ich denke das Problem hat nicht so sehr dein Sohn sondern ihr. Ich hab mich am Anfang auch immer total reingesteigert, das hat alles noch schlimmer gemacht. Seid dem wir seine komischen Essensgelüste ignorieren ist es wesentlich entspannter bei dem Thema geworden, vor kurzem hat er sogar freiwillig ein Stückchen Kiwie gegessen und ein Stückchen Wurst. Das hätte er vorher nie gemacht.

Kein Kind verhungert freiwillig, versuch die Spannung aus dem Thema zu nehmen und mit der Zeit wird es leichter.

Ach ja woanders ißt Lukas auch fast nichts. Letzten Sommer war er 2 Wochen alleine bei den Großeltern, die haben jeden Tag panisch angerufen das er dort nur trocknes Brot und manchmal Wiener ißt, was soll ich sagen auch diese 2 Wochen hat er problemlos überlebt.
Mit Kuchen oder Keksen kann man unseren auch jagen, es gibt Schlimmeres. Bei Kindergeburtstagen ißt er meist auch nur trocknes Brot oder Brötchen, sein Pech, er verpaßt ja die ganzen leckeren Sachen.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von sonne_1975 08.03.10 - 22:25 Uhr

Unser Sohn ist erst fast 4 Jahre alt, aber ziemlich ähnlich. Und bisher dachte ich, es wäre absolut normal.

Ich mache mir auch keinen Stress mehr, ich koche, was wir wollen und entweder isst er es oder nicht. Meistens isst er nur Beilagen, 1 Jahr lang hat er kein Fleisch gegessen, jetzt isst er wieder Fleisch.
Käse und Wurst isst er grundsätzlich nicht, schon als Baby nicht. Eine Zeit lang gingen Würstchen, dann lange nicht und jetzt langsam wieder.
Woanders isst er häufig auch nicht, da habe ich kein Problem damit. Der Vater, der euch angerufen hat, ist echt seltsam. Warum ist er sehr traurig, weil dein Sohn nichts gegessen hat? Dann schmeckt es ihm halt nicht, die Geschmäcke sind verschieden.

Mein Sohn isst alles an Obst, aber Gemüse eigentlich nur Karotten und Linsen. Das kann er jeden Tag essen, ich koche es auch meistens 1-2 Mal pro Woche.

Probieren mag er auch nicht, aber wenn ich weiss, dass er es schon mal gegessen hat und es gemocht hat (es ging um Kaki), dann zwinge ich ihn zum Probieren (mit Süssigkeit-Verbot, ich wäre sehr froh, wenn er weniger Süsses essen würde).

Das mit dem Film ist bestimmt aus Trotz geschehen. Er war bestimmt traurig, wollte es euch aber nicht zeigen, weil er eben die Nudeln nicht essen wollte.
Ich würde an deiner Stelle mit ihm reden und sagen, dass du unrecht hattest und das Verbot mit dem Essen nichts zu tun hat. Und diesen Verbot aufheben...

LG Alla