sterilisation beim Mann

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kissmet81 08.03.10 - 17:37 Uhr

Hallo,

ich stelle meine Fragen einfach mal in den Raum in der Hoffnung das hier evtl. jemand antworten für mich hat.
Wieviel kostet eine sterilistaion und gibt es möglichkeiten diese Kosten (wenn sie nicht aus gesundheitlichen Gründen notwendig sind) erstattet zu bekommen (evtl. von Pro Familia)?
So wie es aussieht bin ich mit dem vierten Kind GEPLANT SS und nach diesem soll entgültig Schluß sein. Daher möchten wir diese Art von Verhütunt nun vorziehen. Doch wenn die Kosten zu hoch sind, ist uns das leider nicht möglich. Im gegenzug zu anderen Verhütungsmitteln kommen die kosten ja auf einen Schlag...die Pille ect. sind halbjährliche und geringere Kosten (aBer für uns nicht mehr die ideale Lösung).

LD,
Karin

Beitrag von nicola_noah 08.03.10 - 17:47 Uhr

Hallo,

Andere Frage: Warum lässt Du Dich nicht Sterilisieren?

P.s.:Beim Mann würde das knappe 260 Euro kosten (Zumindestens hier beim Urologen, aber das ist ja immer sehr Unterschiedlich).

LG

Nicola

Beitrag von kissmet81 08.03.10 - 17:50 Uhr

Würde es zu einem KS kommen, würde ich das gleich mitmachen lassen. Ansonsten wurde mir gesagt das es beim Mann eine "einfachere Sache" wäre.

LG,
Karin

Beitrag von purpur100 08.03.10 - 18:16 Uhr

Denkst du, nur die Frau ist für die Empfängnisverhütung zuständig? :-p

Und beim Mann ist eine Sterilisation wesentlich einfacher durchzuführen und es ist auch mit weniger oder keinen Komplikationen zu rechnen.
Ok, der Mann geht ein paar Stunden nach der OP eventuell wie John Wayne, aber das wars dann auch schon ;-)

Beitrag von nicola_noah 08.03.10 - 18:46 Uhr

Nein, war nur eine reine Informative Frage;-)

Beitrag von arkti 08.03.10 - 19:33 Uhr

Wieso sollte das jemand für euch bezahlen? #kratz

Beitrag von kissmet81 08.03.10 - 20:09 Uhr

Es wurde ja früher mal gezahlt. Es werden ja auch Befruchtungen bezuschußt. Von daher verstehe ich das nicht, warum das nicht mehr gezahlt/bezuschußt wird.
Pro Familia unterstützt ja meines Wissens auch bei der Erstausstattung...da wäre es für manche vielleicht besser eher eine sterilisation zu unterstützen (ohne das böse zu meinen, zähle uns ja auch dazu, da es einfach hohe Kosten sind).

Beitrag von honeygirly18 08.03.10 - 21:43 Uhr

Blödes Argument!!!

Einen künstliche Befruchtung z. B. kostet ca. 3000 Euro also wesentlich mehr als eine Vasektomie ca. 240 Euro bei uns!

Ich finde die künstliche Befruchtung gehört noch viel mehr bezuschusst. Aber es ist ja einfach für jemand zu sagen das wird ja auch bezuschusst wenn man es nicht braucht. Aber für leute die es brauchen ist es sehr wichtig weil man sich nicht so einfach mal 6000 Euro oder mehr leisten kann zumindest nicht jeder!!! Also verstehe ich wie gesagt diese Argumentation nicht

LG

Beitrag von arkti 08.03.10 - 22:49 Uhr

Das kann man sehen wie man will.
Ich finde da sollte es nichts für geben.
Was nicht geht geht eben nicht, der Körper wird schon seine Gründe haben.

Beitrag von sally87 09.03.10 - 05:40 Uhr

Hallo,
ich finde deine Ansicht ehrlich gesagt mehr als nur fragewürdig.Mein Onkel hatte als Kind einen Unfall wobei die Samenleiter durchtrennt wurde.Er hat sich deswegen auch schon unters Messer gelegt.In der Hoffnung das sie die Stelle finden können und sie wieder "zusammenflicken" können.Leider konnte man diese Stelle nicht finden.Meine Tante und meine Onkel können also nur Kinder durch eine künstliche Befruchtung bekommen.Haben sie jetzt etwa "kein Recht" ein Kind zu bekommen (mit einer Bezuschußung)?Er kann doch nix für seinen Unfall.Sie haben beide übrigends eine feste Arbeit,ein Haus usw.

Lg
sally87

Beitrag von sally87 09.03.10 - 05:33 Uhr

Hallo,
dem kann ich nur zu stimmen.

Lg
sally87

Beitrag von kissmet81 09.03.10 - 06:50 Uhr

Oh oh, da fühlt sich wohl jemand direkt angegriffen. Man sollte nicht alles persönlich nehmen!
Ich habe diese Argumentation gewählt, weil es eben zum gesamten Thema paßt. Wenn jemanden geholfen wird ein Kind zu bekommen, kann man andere doch auch in dem unterstützen keines mehr zu bekommen. Zumal es nach deinen Zahlen ja noch viel billiger wäre. Wie gesagt, früher wurde es mal gezahlt...verstehe das nicht warum jetzt nicht mehr. Man könnte ja Ausnahmeregeln einsetzen.

Beitrag von sally87 09.03.10 - 07:11 Uhr

Hallo,
ich sehe das etwas anders.Die jenigen bei dennen nur noch eine künstliche Befruchtung hilft,die haben ja keine andere Möglichkeit.Aber es gibt genug Möglichkeiten um zu verhüten (damit man eben keine Kinder mehr bekommt) und diese Methoden sind ja um einiges günstiger als eine künstliche Befruchtung.

Lg
sally87

Beitrag von kissmet81 09.03.10 - 07:48 Uhr

Ich finde hier geht es am Thema vorbei. Es geht hier nicht um die künst. Befruchtung! Es war nur ein Beispiel dafür das dieses ja bezuschußt wird. Und wie gesagt...wenn ich hier Preise bis zu 500,- lese, dann ist das in unserem Fall echt nicht drinnen. Zumindest nicht auf einen Haufen. Klar kostet die Pille im halben Jahr gerade mal 35,-, aber die Nebenwirkungen einer Pille sind auch nicht ohne. Wenn der Kiwu abgeschloßen ist, finde ich eine Steri die beste Lösung. Und da wiederum sollte es schon Regelungen geben, die es auch schwächeren Familien ermöglicht. Wie gesagt...früher wurde es ja auch gezahlt. Und nicht jede Änderung muß man bei den KK wohl verstehen!

Beitrag von sally87 09.03.10 - 09:17 Uhr

Ich finde nicht,dass es am Thema vorbei geht.Ich bin der Meinung,dass eine künstliche Berfuchtung bezuschußt werden muss,da sie wie gesagt teurer ist und es meist keinen anderen Weg gibt(dies ist auch nur ein Beispiel).Bei der Verhütung gibt es nun mal zig Mittel die günstiger sind (und es gibt fast überall Nebenwirkungen,sei es bei einer Operation oder bei den Verhütungsmethoden).Es ist ja jetzt nun nicht so,dass du zur Zeit garnicht verhüten kannst.

Lg
sally87

Beitrag von muffin357 08.03.10 - 19:34 Uhr

hier in der Gegend kostet es 400 Euro --

wenn du jetzt schon anfängst das geld auf die seite zu legen dann kommst du mit schwangerschaftszeit und stillzeit schon auf 240 Euro Pillenkosten -- spart doch einfach jetzt jeden monat was ins sparschwein?

die steri bekommt ihr meines wissens von keiner institution erstattet...

lg
tanja

Beitrag von glueckskleechen 09.03.10 - 08:23 Uhr

Guten morgen!

Mein Mann hat es nach unserem 3. Kind machen lassen. Es war die allerbeste Entscheidung für uns alle, zumal ich jahrelang mit sämtlichen Verhütungsmitteln gekämpft hab (Hormonspirale, Pflaster, Pille, Spritze) und außer gesundheitlichen Problemen nix davon hatte...

Bei uns kostet das 650 Euro...inklusive den Nachuntersuchungen, ob auch wirklich alles erfolgreich verlaufen ist.

ich würd auch sagen, spart während deiner SS! Sooo ein großer Betrag ist es ja auch wieder nicht! Und es ist eine Investition in die Zukunft :-)

LG #klee (die sich sonst selber unters Messer gelegt hätte, aber heilfroh ist, dass es ihr Mann getan hat ;-) )