Prolaktin

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von melanie-82 08.03.10 - 18:18 Uhr

Hallo
ich hätte eine Frage an euch.
Meine Frauenärztin hat mir eine Überweisung zur Blutabnahme gegeben wegen PCO.
Ich sollte einen Hormonstatus machen, den habe ich gemacht..
Heute hätte ich den Befund kriegen sollen und kann ihn jetzt aber doch erst morgen abholen, weil das Prolaktin erhöht ist und die vom Labor gemeint haben, dass sie noch Tests machen müssen und ich ihn erst morgen haben kann.
Mein Wert war bei 35. Ist das jetzt schlecht????
Oder ist es normal das weitere tests gemacht werden???

lg#zitter

Beitrag von evibaer 08.03.10 - 18:23 Uhr

Guckst Du bei wikipedia:

"Ein erhöhter Wert von Prolaktin führt häufig zum Ausbleiben des Eisprunges und Ausbleiben der Menstruation bei der Frau. Bei Störungen des weiblichen Zyklus oder Milchfluss bei einer Frau, die nicht stillt, sollte der Prolaktinwert bestimmt werden. Auch vor jeder Operation eines Tumors der Hypophyse wird der Prolaktinwert bestimmt, um zu ermitteln, ob es sich um ein Prolaktinom handelt. Bei Prolaktinomen zeigt eine medikamentöse Therapie oft Erfolg und eine Operation ist überflüssig.

Ein andauernd erhöhter Prolaktinwert deutet auf verschiedene Störungen und Krankheiten hin. Man bezeichnet ihn als Hyperprolaktinämie
Normalwert: 2–25 ng/ml
Graubereich: 25–200 ng/ml
eindeutig pathologisch: > 200 ng/ml

Ein Prolaktinwert im Graubereich (25–200 ng/ml) wird festgestellt während der Stillphase, bei Schilddrüsenunterfunktion, bei der Einnahme unterschiedlicher Medikamente (insbesondere von Neuroleptika wie Amisulprid und Risperidon beziehungsweise Drogen wie Cannabis), bei neurogenen (z. B. sicher erhöht nach epileptischen Anfällen) und psychiatrischen Störungen, Reizung von Thoraxnerven, z.B. bei Herpes zoster, Endometriose, akuten und chronischen physischen und psychischen Stresssituationen, in der Schwangerschaft, nach einem Orgasmus, nach intensiven Manipulationen der Brust, nach eiweißreicher Nahrung und bei hohem Bierkonsum. Bei einem Wert, der 200 ng/ml übersteigt, ist vom Vorliegen eines Tumors der Hypophyse (Prolaktinom) auszugehen. Ein Prolaktinom kann zu sekundärem Hypogonadismus führen, da hohe Prolaktinspiegel die pulsierende Sekretion der Geschlechtshormone LH und FSH stören.

Man vermutet beim Mann, dass ein andauernd außergewöhnlich hoher Prolaktinspiegel im Blut für Erektile Dysfunktion (Impotenz) und Libidoverlust verantwortlich ist."

Beitrag von schnuppell 08.03.10 - 18:29 Uhr

Hi,

also bei mir wurde vor einigen Jahren erstmals aus Prolaktin untersucht, da ich einen ganz leichten Milchfluss hatte. Damals lag mein Wert so bei 20, ich meine mich zu erinnern, dass ein Wert bis 10 als normal angesehen wird.

Als wir Mitte letzten Jahres angefangen haben, über Nachwuchs nachzudenken, hat meine Gyn mich zur Endokrinologin geschickt, die nochmals Blut abgenommen hat. Nach einmal Blutabnehmen wars dann auch iO, den Wert hat mir meine Gyn auch gar nicht mehr gesagt. Nur, dass alles so weit ok war (obwohl ich nach wie vor leichten Milchfluss habe). Bin dann auch im 3. ÜZ schwanger geworden, habe das Kinde aber leider in der 11. SSW wieder verloren... :-(

In deinem Fall gehe ich also wegen der leichten Erhöhung (35 ist glaub ich auch nicht so viel, in der SS liegt der Wert bei über 100 glaub ich) davon aus, dass nochmals genau untersucht und dann geschaut wird, ob das einer SS entgegen stehen könnte.

Ich drücke Dir die Daumen, dass das Prolaktin nicht zu hoch ist und Du bald ss wirst.

GLG