Wie läuft es in euren Kindergärten - dürfen alle machen was sie wollen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von juhuhu 08.03.10 - 18:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hole mal etwas aus, damit ihr die Lage versteht.

Felix ist seitdem er 2.5 Jahre alt ist in einem Kindergarten, der von 2-5 Jahren geht.

Die Gruppe wurde von 2 Erzieherinnen geleitet und alles lief ruhig, behütet und geregelt ab. Wir waren wirklich super zufrieden!!

Dann ist leider eine der Erzieherinnen schwer krank geworden und musste erstmal den Beruf aufgeben :-(

Seitdem wird die Gruppe von insgesamt 4 Erzieherinnen (die sich die Zeiten teilen) geleitet.

Also sind jeden Tag immer andere Erzieherinnen da.

Nun habe ich das Problem, dass Felix sich seitdem stark verändert hat... Er ist unter der Woche unausgeglichen, total laut und launisch, was vorher nicht der Fall war - natürlich abgesehen von den normalen Trotzphasen :-)

Es ist leider auch so, dass die Kinder machen dürfen, was sie wollen, zumindest während der Abholzeit ist es eine Horde wildgewordener Tiere #schwitz

Sie schreien alle durcheinander, toben wild, hauen sich gegenseitig, schimpfen Schimpfwörter durch die Gegend und spielen "ich mach dich tot" und fuchteln wild mit Stöckern durch die Gegend und spielen Schießgewehr :-(

Heute habe ich Felix inmitten 4 Kindern gefunden, die sich aufeinander unter die Gartenhecke gestürzt haben und sich gegenseitig die Mützen und Schals weggeworden haben...

Und sie dürfen das alles!! #schock Es wird überhaupt nicht darauf geschaut, was sie machen... Sie dürfen wilde Sau spielen

Ich bin sonst wirklich eher zurückhaltend und ich kann mir auch vorstellen, wie anstrengend es für die Erzieherinnen sein muss und ich schätze ihre Arbeit auch sehr, aber es ist sooooo anstrengend, Felix irgendwie einzufangen und er ist total wild und laut und hört auf gar nichts mehr...

Heute hat er mich zur Begrüssung 3 x gehauen, das kenne ich gar nicht von ihm #schwitz

Ich finde, die Kinder müssen doch auch im Spiel angeleitet werden oder zumindest muss doch jemand eingreifen, wenn es zu wild wird, oder sehe ich es wirklich falsch?

Vielleicht läuft es ja in allen Kindergärten so ab und ich liege völlig verkehrt??

Die Wochenenden sind immer super entspannt - in der Woche ist es total unruhig...

Felix weint auch sehr häufig morgens und will nicht in den Kindergarten, weil es ihm zu anstrengend ist (so wie er sagt) #kratz Das hat er auch vorher noch nie gemacht, er hat den Kindergarten immer geliebt...

Ich bin euch soooo dankbar über eure Meinungen!!

Liebe Grüsse von Maren #herzlich

Beitrag von braut2 08.03.10 - 19:11 Uhr

hallo maren,

also......nö #kratz das kenn ich von unserem Kiga nicht. Da dürfen die Kids auch mal "wilde Sau" spielen ;-) Aber es wird immer drauf geachtet was sie machen. Ich hab noch nie mitgekriegt, daß sich die Kinder hauen oder mit Schimpfwörtern um sich schmeißen. Klar kommt das mal vor, aber es wird eingegriffen.
Ich finde es auch schon nicht so schön, daß jeden Tag andere Erzieherinnen in der Gruppe sind. Irgendwie sollte doch auch mal eine konstante Bezugsperson dabei sein. Die eine weiß doch gar nicht was z.B. gestern abgelaufen ist. So kann man sich doch gar nicht auf die Kinder oder auf ein Kind konzentrieren oder beobachten. Auch will ich als Mutter nicht jedesmal etwas mit einer anderen absprechen #kratz
Und das alles nur weil eine Erzieherin ausgefallen ist? Vorher war das alles geregelter? Seltsam.

Also wie gesagt: bei uns gehts auch wild zu. Aber kontrolliert. Völlig normal wie ich finde. Und wenn sie im Abholzimmer sind, dann toben einige im Nebenraum auch mal unbeobachtet rum, aber auch da wird drauf geachtet "wer" da mitspielt. Und ansonsten malen die Kinder, puzzeln was oder es wird was vorgelesen.

Wenn Dein Sohn da so aus den Fugen gerät, würd ich das auch mal ansprechen. Wäre ja schade wenn sich das alles zum Nachteil ändert.

Lg Ilona mit 2 Kiga-Kindern

Beitrag von kanische 08.03.10 - 19:11 Uhr

Das geht ja mal garnicht! Bei uns sind jede art von Schießsachen verboten! Wenn auch nur eine Gewehr oder so aus Bausteinen gebaut werden, wird es sofort auseinander gebaut und mit dem Kind geredet. Es muss immer ein gewisser Lärmpegel nicht überschritten werden. Die Kinder sind auch während des Abholens im Raum oder im Garten. Die Kindergärtnerinnen ( auch immer 2) sind immer dabei und schlichten auch Streit oder so. Klar ist auch mal etwas Chaos, das wird aber gleich erledigt. Auch wissen die Kindergärtnerinnen immer was gewesen ist, wenn mein Sohn mal irgendwas ungewöhnliches erzählt.
Geh doch mal am besten zu den Erzieherinne, vielleicht sind sie wirklich überfordert und brauchen Unterstützung.

LG

Beitrag von juni78 08.03.10 - 19:13 Uhr

Hallo,

in Niklas Gruppe sind 25 Kinder und 2 Erzieherinnen + gelegentliche Praktikanten.

Es ist eine geschlossene Gruppe, nur zum Frühstücken gehen sie ins "Bistro".
Dort treffen sie dann die Kinder aus den anderen 2 Gruppen.

Sie dürfen natürlich nicht machen was sie wollen.
Es gibt freie Spielzeit und Zeiten in denen die Erzieherinnen mit den Kindern gemeinsam spielen, vorlesen, basteln usw.

Draussen haben sie viele Möglichkeiten zu spielen. Da
meistens die anderen Gruppen gleichzeitig draussen sind, gibt es 6 oder mehr Personen zum aufpassen.

Stöckerkämpfe sind grundsätzlich verboten und werden sofort einkassiert.

Beim abholen drinnen dürfen nur die Kinder den Gruppenraum verlassen, die gerade abgeholt werden.
Alle anderen warten im Raum.

Ich würde die Leitung oder die Erzieherinnen dringenst darauf ansprechen.

Lg
Tanja mit Niklas (fast 4)

Beitrag von juhuhu 08.03.10 - 19:26 Uhr

Ach so - ich habe mich etwas doof ausgedrückt - also es gibt schon Spielzeiten im Gruppenraum

Wie es dort genau abläuft bekomme ich nicht mit - wenn ich ihn abhole "spielen" immer alle im Garten und 1 Erzieherin ist dabei - und da artet es dann irgendwie aus... :-(

Beitrag von 3erclan 08.03.10 - 19:29 Uhr

Hallo

erstmal kenne ich es gar nicht dass der Kiga nur bis 5 Jahre geht.Wie geht es dann weiter???

Schußwaffen bauen sich unsere Kinder auch mit Duplos usw..
Solange da kein Kind unter geht hab ich kein Problem damit.

Bei Abholzeiten geht es bei uns auch immer recht wild durcheinander aber es ist natürlich ein Chaos weil alle Kinder zusammen sind und nicht immer gliech abgeholt wird.

Raufen finde ich für Jungs sehr wichtig habe ich extra im Kiga gesagt dass sie das zulassen dürfen wenn er mal eine auf den Deckel bekommt von einem größererm Kind.Finde das wird den Kinder viel zu oft untersagt.

Such das Gespräch mit der Leitung und sprech deine Sorgen an.

lg

Beitrag von juhuhu 08.03.10 - 19:32 Uhr

Er geht ab August dann in den "grossen" Kindergarten :-)

Der jetzige Kindergarten ist extra einer für die Kleinkinder, da wir keinen anderen ab 2.5 Jahren haben - wir wohnen sehr dörflich :-)

Beitrag von 3erclan 08.03.10 - 19:33 Uhr

ok dann habt ihr es gar nicht mehr lange.

Gibt es im nächsten Kiga denn auch Vorschule???

Beitrag von juhuhu 08.03.10 - 19:38 Uhr

Nein, eine richtige Vorschule haben wir leider nicht

Der nächste Kindergarten geht dann bis zur Einschulung, wobei sie aber auch für die Schule "üben"

Du hast recht - er hat es ja bald geschafft und dann hoffe ich mal, dass es wieder etwas ruhiger wird :-)

Sonst habe ich auch nichts dagegen, wenn Jungs wilder miteinander spielen, aber wenn sie sich gegenseitig richtig weh tun und den ganzen Tag nicht mehr "runterkommen", dann ist es ziemlich anstrengend... #schwitz

Ganz liebe Grüsse an dich :-)

Beitrag von valentina.wien 08.03.10 - 19:40 Uhr

Im Kindergarten meiner Tochter dürfen die Kinder auch machen "was sie wollen". Allerdings gibt es einige, wenige Regeln: niemand wird gehaut, verletzt (auch nicht verbal), man respektiert einander und nimmt aufeinander Rücksicht.
Gerauft wird in einer bestimmten (weichen) Zonen und auch da gibt es Regeln.

Es ist oft sehr laut, aber immer lustig und ausgelassen. Bei Konflikten intervenieren die Betreuerinnen und bei Bedarf wird im Kreis auch Anfallendes aufgearbeitet.
Die älteren Kinder lösen ihre Konflikte aber meist selbst schon sehr reif und versuchen Kompromisse zu finden.

Ich würde das Problem bei euch bei einem Elternabend ansprechen und eventuell auch, extra, einen einberufen.

Beitrag von 3wichtel 08.03.10 - 19:46 Uhr

Hallihallo,


- wenn es 4 Erzieherinnen sind, dann ist doch nicht jeden Tag eine andere da. Es werden ja immer mindestens 2 gleichzeitig da sein. Also ist das für die Kinder doch überschaubar

- zur Abholzeit sind die Kinder hier auch mal wild

- mit Stöckern "schiessen" zu spielen ist normal. Ich finde es eher bedenklich, wenn sowas immer unterbunden wird.


Meine Söhne sind allesamt in einem KiGa (gewesen, z.T aktuell, z.T erst ab Sommer), wo es 35 Kinder und 4 Erzieherinnen gibt. Es sind immer 3 Erzieherinnen da und 1 hat dementsprechend umschichtig frei (oder Urlaub, Überstunden, Krank....).
Toben dürfen unsere Kinder da auch. Ob es über Tische und Bänke geht, hängt stark von der Erzieherin ab.
Eine schimpft sehr schnell, eine versteht es optimal, die Energie der Kinder in geregelte Spiele zu lenken, die anderen beiden machen eher "leben und leben lassen".

Beitrag von juhuhu 08.03.10 - 19:58 Uhr

Hallo :-)

ja, es sind immer 2 gleichzeitig da, aber teilweise wechseln sie auch mal.

Ich merke nur, dass es ihm zu viel wird, er sich verändert hat und er teilweise nicht mehr hingehen mag...

Und da hatte ich vermutet, dass es vielleicht daran liegt, weil er dann nicht mehr "runterfahren" kann und den ganzen Tag total aus dem Häuschen ist...

Vielen lieben Dank für deine Antwort #blume

Beitrag von sushi3 09.03.10 - 09:29 Uhr

hi maren,

ich kenne das leider zu gut. bei uns ist auch eine der erzieherinnen erkrankt und dann war wochen lang chaos pur.... #schock

wir haben die erzieherinnen und den elternausschuss angesprochen und all das zeigte wirkung.
es wurde zuerst geregelt, dass 2 erzieherinnen konstant in der gruppe sind und nicht täglich gewechselt wird.

zum angeleiteten spiel: finde ich gar nicht so toll, denn die kinder sollte man auch kinder sein lassen, ohne anleitung, ohne erwachsene. natürlich mit vorher vereinbarten regeln, die zB hauen, schießen, etc ausschließt.
in dem fall, den du schilderst, hätte man eingreifen sollen.

suche das gespräch im kiga, lass dich nicht davon abhalten . vielleicht sehen die das ja gar net und sind ggf. froh über "aufklärun"

alles gute: sushi