Muss ich überhaupt eine Steuererklärung machen dieses Jahr?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 77ena 08.03.10 - 19:43 Uhr

Hallo,

ich bin grad nicht sicher, ob ich dieses Jahr überhaupt eine Steuererklärung machen muss..
Denn ich versteuere eigentlich nix... #kratz

Habe Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt monatlich und Kindergeld..
Zudem Ersprnisse, aber da komme ich mit den Zinsen nicht über meinen Freibetrag..
Ansonsten bin ich im 3. Jahr Elternzeit.

Muss ich da überhaupt eine Steuererklärung machen und die "elektronische Lohnsteuerbescheinigung" meines Arbeitgebers einreichen? Steht ja quasi eh "Null" drauf #kratz

#danke!!

77ena

Beitrag von muffin357 08.03.10 - 19:55 Uhr

meist ist es so, wenn man mal eine gemacht hat, dann muss man jährlich ran ohne pause, ausser man lässt sich freistellen (als rentner z.B.) -- mach einfach ne nullmeldung und fertig...

lg
tanja

Beitrag von susannea 08.03.10 - 20:35 Uhr

Das ist Blödsinn, bloß weil man einmal eine abgegeben hat muss man nicht immer eine machen!

Beitrag von miss.cj 08.03.10 - 20:31 Uhr

Ich mußte in der Elternzeit keine machen. Ich habe allerdings nur den Sockelbetrag von 300,-€ erhalten (Erziehungsgeld war das noch) und ergänzend Alg2. Ich hab einfach beim Finanzamt angerufen und nachgefragt, die Bearbeiterin hat das auch gleich bei mir eingetragen, dass ich keine Einkünfte habe.

Sobald du aber EInkünfte wärend der Elternzeit hast, mußt du die Steuererklärung machen.

Ruf am Besten auf deinem Finanzamt an und frag nach. Die sind dort wirklich nett.

Lg Conni

Beitrag von susannea 08.03.10 - 20:36 Uhr

Betreuungsunterhalt ist aber Einkommen, also wirst du wohl eine machen müssen.

Sonst ruf beim Finanzamt an und frage, ob sie iene haben wollen.

Beitrag von 77ena 08.03.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

nein, Betreuungsunterhalt wird nicht versteuert und zählt daher nicht als Einkommen (hatten wir letztes Jahr schon besprochen mit dem Steuerberater).. Und der Ex kann ihn auch nicht absetzen, da ich nicht bedürftig bin..

LG

77ena

Beitrag von susannea 08.03.10 - 21:20 Uhr

Das habe ich anders erlebt letztes Jahr. Meine Schwägerin mußte obwohl sie nicht mal den Betreuungsunterhalt in Geld bekommen hat, sondern nur in Naturalien diesen versteuern.

Aber da konnte ihn mein Bruder auch absetzen, also scheint das sehr unterschliedlich gehandhabt zu werden.

Wie gesagt, ich würde beim Finanzamt anrufen und fragen ob sie eine haben wollen.

Beitrag von 77ena 08.03.10 - 21:56 Uhr

Da Du "Schwägerin" sagst, waren sie und dein Bruder vermutlich VERHEIRATET, dann ist "Realsplitting" selbstverständlich möglich.
Ich war immer ledig, daher gehts nicht.

LG

77ena

Beitrag von susannea 08.03.10 - 21:58 Uhr

Nein, waren sie damals nciht und sind es auch immer noch nicht ;)

Denn verheiratet müßte man das gar nciht angeben sondern muss eine gemeinsame Erklärung abgeben bei diesen Lohnersatzleistungen, soviel ich weiß.

Beitrag von dany2308 09.03.10 - 07:41 Uhr

Hallo,

Betreuungsunterhalt muss dann versteuert werden, wenn ihn der Zahlende selbst von seinem zu versteuernden Einkommen absetzt. Kann oder tut er das nicht, muss sie es nicht in der Steuererklärung angeben.

LG Dany

Beitrag von 77ena 09.03.10 - 09:18 Uhr

Ja, allerdings KANN er den Unterhalt nur absetzen als "außergewöhnliche Belastung" (oder wie das heißt #kratz) und das geht leider nur, wenn der Unterhaltsweempfänger BEDÜRFTIG ist. Da er quasi "freiwillig" zahlt, kann er es gar nicht absetzen..
77ena