Lügen / Schwindeln bei fast 5 jährigem

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von s30480 08.03.10 - 20:21 Uhr

Hi,
hab heute meinen Sohn aus dem Kiga abgeholt, als ich ihn zu Hause ausgezogen habe, sehe ich dass in seinem Langarmshirt ein Loch ist (so ca 1€ Stck. groß) ich frage ihn, wie denn das passiert ist, dann sagt er XY war das. Okay, da ich die Mutter sowieso noch anrufen musste, hab ich gesagt sie soll ihren Sohn doch mal fragen ob er in den Pulli geschnitten hätte und wenn ja wieso.
Unser Großer bekommt das mit und meint, er glaubt dass Luis das selber war, er wollte gestern schon mal irgendwo reinschneiden. Ich also nochmal mit ihm gesprochen, da sagt er dann, nö XY wars nicht, er hat geschwindelt, es waren noch zwei andere Jungs dabei und sie fanden den Pulli doof, und einer von den beiden hat geschnitten. Tolle Aussage, mittlerweile glaub ich, dass ers selber war und die anderen bloß zugeschaut haben. Hab ihn auch nicht geschimpft oder so, den Pulli (eigentlich sein Lieblingspulli) muss er jetzt eh wegtun, das Loch ist so ungünstig, dass ichs kaum flicken kann. Von dem her war er schon geknickt genug. Allerdings ruft mich abends die Mama von erstgenanntem Jungen an und sagt, er hat zugegeben in den Pulli geschnitten zu haben und sie würde ihn ersetzen (was ich definitiv nicht will) und sie hat auch im Kiga gefragt, die das natürlich nciht gesehen haben....

Naja, lügen denn Kids in dem Alter schon richtig bewusst? Er hat defintiv mehrere verschiedene Versionen erfunden...
und die Sache aufzuklären ist ja kaum möglich, nachdem jeder was anderes sagt..und würdet ihr ihn extra "bestrafen", ich fand der kaputte Pulli war für ihn schon schlimm genug? Oder seh ich das zu lasch?

LG Sandra

Beitrag von jazzbassist 08.03.10 - 21:23 Uhr

Die Situation scheint so verworren, dass ich sie als Erwachsener nicht mal verstehe :-p Wie glaubwürdig ist denn der Bruder? Ich glaub, ich hab als Kind meinen Bruder nämlich auch öfters mal irgendwo reingeritten :-p

Wie bewusst dem Lügenden in diesem Alter das Lügen bereits ist, ist nicht geklärt; die Wahrnehmung von Realität und Fiktion ist in diesem Alter aber bestenfalls schwammig.

Wobei auch 5-Jährige ganz klare Motivgründe zum lügen haben können. Sie bringen ihn ja schon in einen Gewissenskonflikt, einen anderen Jungen zu verpetzen. Hat er scheinbar getan, aber, dann hat er festgestellt, dass die Mami da auch noch die Mutter dieses Jungen anrufen will. Das ist für Eltern völlig banal, ihr Sohn muss den Jungen morgen im KiGa aber Wiedersehen. Er will ja auch keine Petze sein, also waren es die Jungen B und C, damit A keinen Ärger bekommt.

Aber - wie sie selbst erkannt haben; das aufzuklären ist ziemlich schwierig; aber auch eigentlich banal. Ich hätte den kleinen Mann, wenn ich ihn ins Bett gebracht und noch mal ganz lange mit ihm gekuschelt und geschmust und er sich sicher und geborgen gefühlt hätte, noch mal ganz friedfertig gefragt. Sagen Sie ihm einfach, dass er keine Angst zu haben braucht, dass die Mama dann beim Jungen A (oder B oder C) anruft; sie würden es nur gerne wissen und belässt es dann dabei. Und wenn er das selbst war, ist das auch nicht schlimm und die Mami wird auch nicht schimpfen; er muss dann aber versprechen, dass er das nicht noch mal macht. Wenn er es ihnen einfach nicht sagen möchte, sei ihm auch diese Antwort erlaubt. Es ist nämlich immer noch schöner als lügen. Dann konnt’ ich mir bei meinem immer ziemlich sicher sein, dass ich eine teilweise wahre Wahrheit erfahren habe.

Es ist Vorteilhaft, wenn Kinder früh lernen, dass die Mami jedes Problem ruhig lösen kann; selbst unangenehme. Ihr Sohn wird in seiner Karriere als Kind nämlich noch so einiges anstellen, von daher ist es ganz sinnvoll, einem Kind bei solchen Banalitäten wie einem Loch im Pulli bereits beizubringen, dass er ruhig bei der Wahrheit bleiben kann und nichts schlimmes passieren wird. In älteren Jahren ist Lügen nämlich hauptsächlich ein Motiv dafür, weil die Kleinen entweder nicht wissen, dass Mami ein Problem auch ganz friedlich lösen kann (in der Erziehung funktioniert uns Eltern das ja nicht immer :-)), oder, weil Kinder genau wissen, dass die Mami selbst aus Banalitäten bereits einen Riesen Elefanten macht.

Bestrafen wäre ja doof, sie wissen ja nicht mal, wer es war :-p Unabhängig davon, wer es war, wird Ihr Sohn auf jeden Fall verstanden haben, dass die Mami nicht glücklich darüber ist, wenn plötzlich Löcher in der Kleidung geschnitten sind. Ich denke, diese Botschaft verstehen die meisten 5-Jährigen auch völlig ohne Strafe; von daher würde ich einfach mal gucken, was so in den nächsten Tagen passiert. Wahrscheinlich wird es nie mehr vorkommen, dann ist doch alles bestens.

Beitrag von s30480 08.03.10 - 21:45 Uhr

Dachte mir schon es ist verwirrend, aber leider auch im Original #schwitz
Wir haben abends im Bett auch nochmal darüber gesprochen, wir besprechen da eigentlich immer alle Dinge des Tages...
Aber da kam auch nicht mehr dabei raus, als das was ich schon wusste ;-)
Naja egal, ich glaube er wollte definitiv die Sache auf jemand anders schieben... wobei der andere Junge so ziemlich das Gegenteil von einem Engel ist ;-) naja welche Jungs sind das schon...
Ach ja unser Großer ist absolut glaubwürdig, der ist manchmal nahe zu zu ehrlich...
LG Sandra
P.S: Glaub auch nicht, dass es sich noch aufklärt, hoffe aber doch dass nicht noch mehr Klamotten zerschnitten werden #klatsch

Beitrag von espirino 09.03.10 - 09:59 Uhr

Hallo,

zu lasch oder nicht spielt eigentlich keine Rolle. Fakt ist - der Pullover ist hinüber und keiner weiß genau wers am Ende nun war.
Mehr, als ihm sagen, daß das nicht ok ist und daß man keine Sachen mutwillig kaputt macht kannst du nicht. Es sei denn du willst ihn mit Nadel und Faden hinsetzen, was wiederrum wenig sinnvoll wäre.
Es spielt auch keine Rolle, wer den Pullover kaputt gemacht hat. So wie es klingt (ohne, daß ich deinem Sohn was unterstellen möchte) war er es tatsächlich selbst oder hat es zumindest wissentlich geduldet. Sachen die ausversehen kaputt gehen, denen sieht man das in der Regel an.
Wichtig ist, daß dein Sohn versteht, daß sowas nicht tragbar ist und er nun den Schaden hat - nämlich das sein Lieblingspullover in den Müll muß.

Meine Söhne meinten auch, sie müßten (von anderen?) probieren (lassen), wie sich der Stoff ihrer Strumpfhosen zu Scheren verhält, gewonnen hat die Schere und ich hatte das nachsehen. Ich hab ihnen halt auch deutlich gemacht, daß ich das echt arg finde, weil wir die Sachen brauchen auch wenn beide behauptet haben, sie waren nicht selbst. Wenn dem so war, dann haben sie aber immerhin still gehalten.

LG Jana

Beitrag von kawamouse 12.03.10 - 15:13 Uhr

Hallo Sandra!
Ich verstehe Dich sehr gut! Meine Tochter Emily wird auch bald fünf Jahre alt. Sie lügt, dass sich die Balken biegen! Die meisten Lügen sind harmlose phantasievolle Spinnereien. "Mama, hast Du das rosa Reh da hinten gesehen? Das hat sich mit dem Hasen unterhalten...Wirklich!" Aaaahja! ;-) Bei den wichtigeren Dingen: "Mama, ich habe die Katze nicht getreten, ehrlich, glaubst Du mir? Biiiite, glaub mit doch!" So etwas kann einem schon zu schaffen machen...#kratz Ich glaube, da kann man nicht so recht was gegen machen. Oft beobachten wir das heimlich, wie schlecht sie mit unserer armen Mulle umgeht. Und dann sagen wir auch, dass das Lügen ganz doof ist, weil wir ja irgendwann gar nicht mehr wissen, wann wir etwas glauben können und wann nicht. Und bei ganz wichtigen Dingen, wo es um Glaubwürdigkeit geht, kann das natürlich richtig zum Problem werden. Da ist ein Loch im Pulli noch eher die harmlose Problematik. Aber ich denke gerade in dem Alter biegen sich Kinder sehr leichtfertig mal die Wahrheit so hin, wie sie sie haben wollen. Oder wie es am besten "aussieht". Lügen gehört dann offenbar irgendwie zur Entwicklung. Und ich hoffe, dass ich meiner Kleinen auch ab und zu deutlich zu verstehen gebe, dass lügen auch Konsequenzen hat. Und auch mal harte Konsequenzen. Ich habe sie schonmal in ihrem Bett sitzen lassen und damit fünfzehn Minuten vom Abendbrot ausgeschlossen, weil sie wegen der geärgerten Katze gelogen hat. Sie sollte 15 Minuten darüber nachdenken, was sie falsch gemacht hat und warum es sich nicht lohnt, zu lügen. Ich weiß, sie hat es nicht begriffen, warum es so ist. Aber DASS Lügen zu derlei Strafen führen kann, das hat sie mitbekommen. Und ich hoffe sehr sie versteht irgendwann, warum Lügen nicht so super ist.
Liebe Grüße
Kawamouse