Wer zahlt das?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von schlafwuff 08.03.10 - 20:59 Uhr

Hello!

Wer kommt für die Kosten auf die bei einem Arbeitsunfall entstehen?

Mein Freund sollte in seiner Firma einen LKW in die Garage parken. Es ging wohl ein ziemlicher Wind der die Türe dann gegen den LKW schlug. Nun geht sie nicht mehr richtig zu?

Wer muss das zahlen. Sein Chef meint das müsste die Haftpflicht von meinem Freund zahlen. ( Er hat aber keine)
Normal müsste das doch aber über die Betriebshaftpflicht laufen oder?

Wer muss denn nun für den Schaden auf kommen?


LG

Beitrag von zwiebelchen1977 08.03.10 - 21:03 Uhr

Hallo

Wieso hat er keine Hatpflicht??? Sorry, sowas kann ich nicht verstehen.

Das kann unter Umständen mal echt teuer werden.

Denke aber, das in diesem Fall die Betriebshaftpflicht dafür aufkommt. Wenn nicht, wrd es teuer für deinen Freund.

Bianca


Beitrag von schlafwuff 08.03.10 - 21:07 Uhr

Er meint er bräuchte keine. Ich verstehs ja auch nicht....


Der Chef meinte er will es nicht über die Betriebshaftpflicht laufen lassen weil ihn das wohl dann kostet.

Beitrag von zwiebelchen1977 08.03.10 - 21:10 Uhr

Hallo

So ein Aussage ist echt dumm. Wenn and eren einen Schaden zufügt, kann es sein, das er ein Leben lang zahlt.

Das kann so schnell gehen. Und so teuer sind die auch nicht.

Bianca

Beitrag von parzifal 09.03.10 - 13:59 Uhr

"Denke aber, das in diesem Fall die Betriebshaftpflicht dafür aufkommt. Wenn nicht, wrd es teuer für deinen Freund. "

Du wirst ja bestimmt nicht einfach ins Blaue hinein Angst verbreiten? Wärst Du also so freundlich diese Behauptung auch zu begründen und Deine Rechtsquelle zu nennen?

Bis dato muss ein AN bei einfacher Fahrlässigkeit nichts zahlen.
Hat sich das plötzlich geändert?

Oder wertest Du den Vorfall als grob fahrlässig (dann bestände eine Zahlungspflicht)?
Hier stellt sich dann die berechtigte Frage nach dem Warum?


Beitrag von manavgat 08.03.10 - 21:12 Uhr

Die private Haftpflicht zahlt hier nicht.

Das ist imho Arbeitgeberrisiko und müsste dann über dessen Vollkaskoversicherung oder "Portokasse" abgerechnet werden.

Arbeitnehmer können nur bei grober Fahrlässigkeit haftbar gemacht werden, soweit ich weiß.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ina_bunny 08.03.10 - 21:14 Uhr

So wie ich das verstanden habe hat ihr Freund wohl das Garagentor nicht richtig befestigt. Deswegen ist es gegen den LKW geschlagen.

In meinen Augen ist das Fahrlässigkeit und somit muss der Freund zahlen.

Oder?!

LG Ina

Beitrag von manavgat 08.03.10 - 21:17 Uhr

Wenn ein Arbeitnehmer einen Fehler macht, dann hat der Arbeitgeber das Nachsehen.

Nur bei grober! Fahrlässigkeit kann er den AN in Regreß nehmen.

Vielleicht sagt BEZZI noch was dazu?

Gruß

Manavgat

Beitrag von schlafwuff 08.03.10 - 21:36 Uhr

Die Tür kann man nicht befestigen wenn sie offen ist. Hab das selber schon gesehen.

Beitrag von ina_bunny 08.03.10 - 21:39 Uhr

Man kann aber sicher einen Stein davor schieben, oder.

LG Ina

Beitrag von schlafwuff 08.03.10 - 21:51 Uhr

Naja wenn du im Stress bist und mit nem anderen Auto schnellstmöglich wieder los sollst denkste nicht an sowas.

Beitrag von parzifal 09.03.10 - 14:02 Uhr

"Arbeitnehmer können nur bei grober Fahrlässigkeit haftbar gemacht werden, soweit ich weiß. "

Mittlere Fahrlässigkeit reicht für eine (hälftige) Haftung aus.

Beitrag von mamavonyannick 08.03.10 - 21:35 Uhr

Hallo,

die Betriebshaftpflicht zahlt nicht, denn sie muss nur für Schäden aufkommen, die anderen zugefügt wurden (meine Privathaftpflicht würde ja auch ncht für mein eigenes Handy aufkommen, wenn ich es kaputt mache)

Die frage ist doch, ob deinem freund ein Verschulden vorgeworfen werden kann. Etwa Vorsatz oder Fahrlässigkeit. Evtl kommt letzteres in Betracht, dann müsste er haften. Da er kein Haftpflicht hat, siehts schlecht für ihn aus und er müsste es ggf. gerichtlich feststellen lassen. Dafür bräuchte er aber eine Berufsrechtschutzt und ich gehe davon aus, dass er die auch nicht hat#schein

Wohnt ihr zusammen? Dann könttest du ihn in deine Haftpflicht mit einschließen lassen.

vg, m.

Beitrag von nicole1508 08.03.10 - 21:52 Uhr

Es ist doch auf dem Hof der Firma passiert oder??
dann müsste die Versicherung des chefs dafür aufkommen,war die Tür denn nicht genug gesichert??
Mein Freund hat auch schon mal einen Schaden am LKW gehabt den er verursacht hat,und die hat die Vollkasko des Lkws übernommen da sie ausschliesslich nur "neuwertige"Fahrzeuge fahren und die alle Vollkasko versichert sind,

Aber erkundige dich lieber mal bei einer Rechtsberatung und lass dich hier nicht verunsichern,

lg Nicole

Beitrag von purpur100 08.03.10 - 22:51 Uhr

was ist eigentlich hierbei rausgekommen?
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=28&tid=2523579

Beitrag von schlafwuff 08.03.10 - 23:00 Uhr

Tzz nichts natürlich. Er hat mir zwar die Ohren voll geblärrt. Aber wirklich dagegen währen will er sich auch nicht. Naja sein Problem. #augen

Beitrag von vwpassat 08.03.10 - 23:16 Uhr

Wen er gerne für lau arbeiten geht........

Beitrag von parzifal 09.03.10 - 14:09 Uhr

Die Tür der Garage ist defekt (nicht des Lkw)?

Hier liegt ein Fall leichter Fahrlässigkeit vor (außer dies ist wissentlich bereits öfters passiert). Bei leichter Fahrlässigkeit haftet Dein Freund nicht.


Im übrigen sollte jeder eine private Haftpflicht haben soweit er pfändbar ist.

Was ist mit dem berühmten Tanklaster der einem ausweicht und Öl alles verseucht? Die 60 EUR sind am falschen Ende gespart.