"Unsichtbare" Freunde...wer hat noch welche???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lumani 08.03.10 - 21:06 Uhr

Hi

Meine Tochter (2,5Jahre) hat seit ein paar Monaten zwei imaginäre Freunde...sie heißen "Memo" und "Jor" (fragt mich bitte nicht woher sie DIESE Namen hat #kratz#rofl)...tja und die Beiden begleiten unseren Alltag mal mehr und mal weniger...mal sind sie groß und mal wieder ganz klein...

Das sind z.B. Situationen wie:

Mia fällt hin und erzählt das Memo sie geschuckt hat und schimpft dann ihren unsichtbaren Freund...

Mia ist Spaghetti und Memo ist mit und braucht auch ein Essbeseck

Mia läuft und hält ihre Hand vor dem Körper...ich frage sie was mit ihrer Hand los ist weil sie sie so komisch hält...und was sagt sie "sie trägt Jor auf dem Arm"

Mia ist bei Oma und Opa und weint plötzlich ohne ersichtlichen Grund los...auf die Frage was los ist erzählt sie entsetzt dass Opa (der durch die Küche lief) gerade auf Memo draufgetreten ist

Sie hat also eine sehr blühende Phantasie...

Jetzt woll ich wissen ob eure Kinder auch schon mal "unsichtbare" Freunde hatte...wenn ja in welchem Alter (das kommt mir mit 2,5Jahren schon noch sehr früh vor) und wie lange blieben denn die Freunde???

Beitrag von fanti8 08.03.10 - 21:11 Uhr

Hallo!

Wir haben sie auch, allerdings mit Namen von realen Freundinnen. Sie machen jede Menge verbotene Sachen und es kann schon mal passieren, dass ich für sie eindecken muß. Brote schmieren habe ich allerdings strikt verweigert :-).

Sie sind schon bestimmt 6 Monate da (sie ist gerade 3 geworden), aber in den letzten Wochen verstärkt. Ich trage es mit Humor und glaube, dass es völlig normal ist. Wenn ich streng mit den imaginären Freunden rede, machen sie auch nicht mehr ganz so viele Dummheiten. Ich komme mir dabei machmal reichlich dämlcih vor, aber es funktioniert deutlich besser, als jegliche andere Art.

Schönen Abend, Fanti

Beitrag von lumani 08.03.10 - 21:14 Uhr

;-)...schön dass ich nicht die einzige bin deren Haushalt sich plötzlich vergrößert hat...

...dann bin ich ja gespannt was da noch auf uns zu kommt...schimpfen musste ich die Beiden auch schon das ein oder andere mal ...

LG

Beitrag von bine3002 08.03.10 - 21:22 Uhr

Wir hatten das erste Mal mit etwa 2,5 Jahren eine Horde von Dinosauriern ("Raurier") in der Wohnung rumlaufen. Die kamen alle aus einem Bilderbuch und unsere Tochter hat sie aus dem Maul eines Tyrannosaurus Rex gerettet (Ist das nicht nett?). Na ja und wenn wir das Buch gelesen haben, wurden es immer mehr von den "Rauriern".

Später kamen dann noch kleine Antilopen aus einem anderen Buch dazu, die ein Löwe essen wollte.

Und seit dem Kindergartenstart haben wir nun auch imaginäre Freunde: Lilly, Lärli, Pupsi und Kacki und einige mehr. "Pupsi und Kacki" sind mittlerweile ausgezogen, weil die immer so riechen.

Wir haben auch ungefähr 1,5 Millionen Hunde- und Katzenbabies, Wellensittiche, Ponys und zwei Ziegen.

Ehrlich, das ist voll anstrengend, wenn ich hier saugen muss.

Beitrag von lumani 08.03.10 - 21:29 Uhr

...ich schmeiß mich gleich weg #rofl#rofl ...dann pass mal schön beim saugen auf...nicht das es noch ein Drama gibt

Beitrag von la1973 08.03.10 - 21:24 Uhr

Meine Tochter ist zwar erst 6 Monate alt, hat also noch keine "Freunde" aber ich weiß, dass ich im Kindergarten lange Zeit eine imaginäre Freundin hatte - Nathalie!
Meine Mutter erzählt das immer noch gerne.

Beitrag von gabi2211 08.03.10 - 21:26 Uhr

Wir haben keinen unsichtbaren Freund von Lennard hier ;-) aber ich kenne das von einem Nachbarsmädchen.
Sie hat auch einen mit seltsamen Namen.
Einmal, als sie mit ihrer Oma von einem ca. 25km entfernten Einkaufszentrum zuhause angekommen ist, hat Lara-Sophie plötzlich ganz hysterisch angefangen zu weinen. Erst nach paar Minuten kam raus, dass sie etwas in dem EKZ vergessen hatte ! Da sie sch nicht beruhigen lies, ist die Oma tatsächlich nochmal it ihr hingefahren und die Kleine ist ganz aufgeregt in dem EKZ rumgerannt. Dann blieb sie plötzlich stehen und aht gestrahlt... sie hat ihren imaginären Freund gesehen ! *lach
Sie nahm ihn an der Hand (also lief so als hätte sie wirklich jemanden an der Hand) und dann war alles gut und sie sind wieder nach hause.

auch Lara-Sophies Bruder hat so einen Freund - bis heute ! Angefangen hat es bei beiden mit knapp 3 Jahren, Lara-Sophie ist mittlerweile 3,5 Jahre, ihr Bruder ist in der 2. Klasse !

Beitrag von schullek 08.03.10 - 21:56 Uhr

jaaaaaa!
mein sohn ist 4,5 und seit er etwa 2 ist hat er sie. und es wurden mehr und mehr. allerdings ist ihm klar, das die nicht echt sind, aber sie fließen immer wieder in geschichten ein oder tauchen im spiel auf.
es ist eine bauarbeitertruppe und sie heissen (mal sehen, ob ich alle zusammen kriege): paap, motel, deckenmützer, david, kontrollo, jens (gesprochen: dschens) und noch einer, auf dessen namen ich gerade nicht komme...
er biegt sich zurecht, wie alt die sind etc,, wie es gerade passt,.

ne blühende fantasie hat er ebenfalls.

lg

Beitrag von tauchmaus01 09.03.10 - 08:57 Uhr

Meine Große hatte eine Oma die im Keller ein Schwimmbad hat und eine Freundin in Nürnberg#kratz:-D
Ihre Freundin war irgendwie immer da und wenn wir mit dem Zug mal an Nürnberg vorbeifuhren dann haben wir gewunken.

Das ging echt lange.

Meine Kleine hat keine imaginären Freunde sondern ein imaginäres Baby, sie ist nun schon seit 2 Jahren schwanger #rofl......hat sich auch noch gefestigt als ein Arzt beim Ultraschall ihr Baby gesehen hatte ;-) und sagte dass alles gut ausschaut. (sie hatte mal US weil sie soviel eingepieselt hatte und wir wissen wollte ob die Blase und NIeren ok sind)

Ist total normal

Mona