Wann impfen??? Hebamme gibt anderen Rat wie Arzt! Und jetzt?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sabrinimaus 08.03.10 - 22:17 Uhr

Hallo Zusammen,

meine Kleine ist ein Small for Date-Baby! Sie ist im Bauch nicht mehr gewachsen und kam dann nach Einleitung bei 38+3 mit 2340gr. und 47 cm zur Welt!

Die Hebamme har mir nun geraten die Impfung bei der U4 machen zu lassen, aber dafür eben einen späten Termin wählen, damit sie noch etwas mehr reifen kann und die Impfung gut verträgt!
Jetzt meinte die Kinderärztin, dass sie das nicht machen würde, sondern eher so bald wie möglich, da ja die Kleinen eher anfällig sind für Krankheiten und Frühchen ja auch so früh wie möglich geimpft werden!

Beides klingt für mich einleuchtend! Aber was mach ich nun! Wie würdet ihr das machen bzw. habt es gemacht?

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (6 Wochen)

Beitrag von tragemama 08.03.10 - 22:20 Uhr

Hör auf Deine Kinderärztin, sie hat Recht. Abgesehen davon ist Impfen nicht die Baustelle der Hebamme, die sollte sich da raushalten...

Beitrag von schnee-weisschen 08.03.10 - 23:02 Uhr

Sie hat unrecht.
Es gibt Statistiken von vermehrten, starken Impfreaktionen bis hin zum Impfschaden bei Frühchen, die Impfungen gemäß des Lebensalters erhalten haben.

Man sollte die tatsächliche Reife auf jeden Fall berücksichtigen (Nervensystem u.a.) und die Zeit, die das Baby normalerweise noch im Bauch gewesen wäre dazurechnen.

Btw. ist impfen sicher die Baustelle der Ärzte, denn Hebammen kassieren eher selten Pharma-Honorare.

VG

sw

Beitrag von gisele 09.03.10 - 06:51 Uhr

ich sehe das genauso,wollte es nur nicht so ehrlich schreiben;-)
l.g.

Beitrag von baffy69 09.03.10 - 07:25 Uhr

#pro! Erkundige Dich genaustens, es gibt auch Häuser, die von Bauunternehmen gebaut wurden, jedoch totale Ruinen sind! Beim Kind kann man das Geschehene jedoch nicht rückgängig machen, egal wie Du Dich entscheidest!

LG

Beitrag von tragemama 09.03.10 - 09:17 Uhr

Interessant. Ich kenne einige Neonatologen ganz gut, durch die Bank sagen alle: Impfen so früh wie möglich. Warum? Der Klinikarzt hat sicher nichts vom Impfen.

Andrea

Beitrag von blume82 09.03.10 - 09:22 Uhr

Aber ist es nicht komisch, das Frühchen dann meistens eine Nacht zur Kontrolle in der Klinik bleiben müssen

Beitrag von tragemama 09.03.10 - 13:11 Uhr

Nein, das ist nicht komisch. Frühchen KÖNNEN stärker auf Impfungen reagieren. Das eine hat aber mit dem anderen nichts zu tun...

Beitrag von schnee-weisschen 09.03.10 - 09:40 Uhr

Finanziell nicht, das stimmt, dafür gibt`s dann nen Preis für besonders fundierte Forschungsergebnisse (ich sage nur "Studien", die natürlich nur zur Versorgungsoptimierung :-D).

Beitrag von bellastella 09.03.10 - 11:29 Uhr

Sehr gut geschrieben!!!!!!!

Man darf ja auch etwas "zwischen den Zeilen" lesen!!!

LG Bella die sich aus dem Thema sonst raushält und ihre ganz eigene Meinung hat, aber jedem die seine lässt...

Beitrag von haruka80 08.03.10 - 22:26 Uhr

Entscheide du das. Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, das Ärzte da die besseren Ansprechpartner sind. Meine Hebamme hat ihre Kinder gar nicht impfen lassen, ne befreundete Hebamme fragte mich erstmal, was genau denn der Rota Virus ist und ob man den denn impfen muß.
Beides Erlebnisse, wo ich sage: wie gut das ich mich selber schlau gemacht habe.

Mein Sohn kam zwar bei 37+2, war aber groß und stark und daher gab es diesbezügl keine Probleme, er hatte nur mit der Anpassung an die Umwelt seine Problemchen und nahm schlecht zu, war mit 3 Wochen erstmals schon krank.
ähm...zum Thema:

Ich selbst fand eine Impfung bei der U4 zu früh. Einfach für mich selbst und meinen kleinen Mann. Wir wollten aber impfen lassen und haben das aber verschoben (hatten die U4 auch schon mit 11 Wochen). Mein Sohn wurde mit 5 1/2 Monaten das 1. Mal geimpft und vom Gefühl her war es richtig so. Wir haben auch nicht alles impfen lassen, keine Rota Viren und auch nicht Hepatitis B, 5-fach also.

L.G.

Haruka

Beitrag von littleblackangel 08.03.10 - 22:36 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist Termingerecht mit 3415gr. und 50cm geboren...er wurde das erste Mal mit vier Monaten bei der U4 geimpft...er hat es gut vertragen...

Meine Tochter kam knapp drei Wochen vor Termin mit 2760gr. und 45cm...hat dann noch auf 2,5kg abgenommen...bei der U4 habe ich das Impfen dann bei ihr verweigert, sie war mir einfach noch zu klein, hatte zuwenig Polster...Sie wurde bei der U5 mit 6 Monaten und einem Tag das erste Mal geimpft und ich hatte ein viel besseres Gefühl dabei! Sie hatte dabei 6390gr. auf 64cm...mein Sohn hatte bei der U4 schon mehr uns war größer...

Ich würde es wieder genauso machen! Meine Maus soll wohl morgen die nächste Impfung bekommen, Hustet aber momentan...mal sehen...


Lieben Gruß

Beitrag von gisele 08.03.10 - 22:42 Uhr

hallo.
ich habe meine 2.tochter erst mit 8 monaten das erste mal impfen lassen.
eben aus den gründen die dir deine hebamme gesagt hat.
was du machen möchtest musst du ganz alleine entscheiden.
ich hatte ein gutes gefühl damit und meine tochter hats super vertragen.
lieben gruss,nadine

Beitrag von sabrinimaus 08.03.10 - 22:47 Uhr

Danke für eure Antworten! Mal sehen was ich mache!

Hab übrigens oben einen Blödsinn geschrieben! Sie ist jetzt 47cm groß und war bei der Geburt 43cm groß!

LG Sabrina

Beitrag von hope001 08.03.10 - 22:51 Uhr

Mein Kleiner kam bei 39+3 zur Welt, also termingerecht.

Mein Kinderarzt impft erst bei der U4. Finn war da 12 Wochen alt und 5030g schwer.

Heute hat Finn die 2. Impfung bekommen und zwar mit 16 Wochen und war 5700g schwer.

Ich bin froh, dass mein KiA ihn nicht schon bei der U3 geimpft hat und er bei der Impfung schon 5kg hatte.

Hope

Beitrag von elistra 08.03.10 - 22:55 Uhr

das ist eine entscheidung die du ganz allein treffen musst, ich persönlich finde das impfen in dem alter viel zu früh, wir fangen immer erst so um den ersten geburtstag an, so haben wir es bei den ersten beiden gemacht und werden es vermutlich beim bauchbaby auch tun.

ich lasse auch die u-untersuchungen nach möglichkeit zum spätmöglichsten termin machen, einfach weil die kinder dann mehr zeit haben alles zu lernen und das risiko das man 4 wochen später nochmal zur kontrolle muss, weil das kind irgendwas noch nicht konnte, sinkt. aber das ist ja dann unabhängig von der impfung.

Beitrag von roggip 09.03.10 - 06:42 Uhr

hallo!

unsere kleine hat fast die selben daten wie deine:
47cm, 2300gr, 36+2

wir "hängen" quasi eine impfung nach dem üblichen impfplan hinterher.

unsere KiÄ meinte auch, daß man die tatsächliche reife abwarten sollte - also vom ET an gerechnet.

sie hat nun 3x die 6fach hinter sich, 3x pneumokokken (? richtig geschrieben) und 2x rota-viren (die "hängen" zwei impfungen hinter her).

allerdings meinte unsere KiÄ auch, daß man dann eben vorsichtiger sein müsse, was die ansteckungsgefahr zB bei rota-viren angeht.
sie hat uns sehr genau darüber informiert (viel kontakt mit anderen menschen, geschwisterkinder in der KiTa, TaMu od.ä.)

unsere lütte hat diesen impfplan suuuuuper vertragen.
die einzigen nebenwirkungen waren, daß sie immer 2 tage danach sehr müde war.

alles gute

Beitrag von baffy69 09.03.10 - 07:20 Uhr

Hallo Sabrina,

höre auf Dein Bauchgefühl und vor allem informiere Dich gründlich über die Hirnreife von Frühgeborenen und welche Risiken bei Impfungen entstehen können, denn wenn Dein Kind zu Schaden kommt, interessiert das niemanden! Nicht die Kinderärztin, nicht die Hebamme und schon garnicht die Mütter, die scheinbar ohne zu überlegen Dir hier eindringlich das Eine oder Andere raten! Du träst die Verantwortung für Dein Kind und die Entscheidung, die du triffst!

LG Andrea

Beitrag von roggip 09.03.10 - 08:01 Uhr

"schon garnicht die Mütter, die scheinbar ohne zu überlegen Dir hier eindringlich das Eine oder Andere raten!"

-> diese Aussage kannst Du doch in diesem Fall gar nicht so treffen.

Ich habe vorhin auch schon geantwortet und mir eben nocheinmal alle Antworten durch gelesen.

Primär antworten hier die Mütter damit, wie sie es bei ihren Kindern selber gemacht haben.

Des weiteren lese ich die Aussage raus
- das ist die Entscheidung einer jeden Mutter selber
- es gibt Meinung von 0-100, alles kann "richtig oder falsch" sein

Ich lese hier keine Antwort, die die TE zu irgendetwas, in irgendeine Richtung drängt #kratz

#sonneige Grüße

Beitrag von mansojo 09.03.10 - 08:13 Uhr

keine Mutter hat hier eindringlich geraten
sondern nur ihre eigenen Erfahrungen wiedergegeben

ich hab das Gefühl das Du hier schlechtes Gewissen verbreitest

warum gibst Du nicht einfach Deine Erfahrung wieder

Beitrag von krisi79 09.03.10 - 10:08 Uhr

Hallo Andrea,

wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Keiner der Mütter hat "eindringlich" etwas geraten, sondern Erfahrungen weitergegeben. Hör doch bitte mit deiner Polemik bezüglich des Impfens auf und argumentiere sachlich statt auf emotionaler Basis die Mütter zu verunsichern.

Lg

Beitrag von baffy69 09.03.10 - 10:32 Uhr

hallo,

oh gott, was war denn bitte daran unsachlich?
zitat einer userin:
Hör auf Deine Kinderärztin, sie hat Recht. Abgesehen davon ist Impfen nicht die Baustelle der Hebamme, die sollte sich da raushalten...
das ist für mich unsachlich! wie kann man nur bei so einer wichtigen entscheidung so einen tipp abgeben und in eine richtung drängen!

lg andrea

Beitrag von krisi79 09.03.10 - 15:55 Uhr

du meinst einen Tipp, der darauf hinweist auf eine Medizinerin zu vertrauen unsachlich?

Aber deine Meinung ist die einzige die zählt? Und deine Contra-Impf Meinung soll über die Empfehlung des RKI gestellt werden? Irgendwie habe ich bei dir das Gefühl sobald jemand nicht nach deiner Fasson lebt, wird er von dir herunter gemacht. Und jegliche Gegenargumente werden von dir als Einmischung betrachtet.

Ein Forum lebt von der Vielfältigkeit der Meinungen und nicht der Einzelnen. Natürlich zählt deine Meinung genauso, jedoch solltest du andere Meinungen gelten lassen. Aber du bist erst kurz hier und weißt das vielleicht nicht.

Bis jetzt bist du meines Wissens nach nicht mit einem stichfesten Argument gegen das Impfen gekommen, sondern fährst die Emo-Schiene um die Mamas zu verunsichern.

Beitrag von delfinchen 09.03.10 - 07:28 Uhr

Hallo,

eine meiner beiden Zwillingsmädels hatte ähnliche Daten wie deine kleine Maus.
- 38+4, 2230g, 46cm - Small-for-Date.... was es alles gibt.... "Früher" sagte man einfach, klein und leicht für das SS-Alter ;-))
- 38 + 4, 2830g, 50 cm

Ich lasse sie erst bei der U5 impfen, jetzt im Winter wollte ich das nicht. Mitte April sind sie ein halbes Jahr alt und ich denke, das ist dann ein guter Zeitpunkt.
Meine Hebamme hat mir beide Seiten dargelegt, mein Arzt hat gar nichts dazu gesagt, dass ich erst bei der U5 impfen lassen will.
Wir lassen auch nur die 5-fach Impfung machen, keine Rotaviren und kein Hepatitis B, da wir nicht vorhaben, in den Urlaub in Länder zu fahren, die dafür bekannt sind, dass man sich damit anstecken kann.

Du wirst hier verschiedene Ansichten/ Meinungen lesen, daher wird es dich nicht wirklich weiterbringen. Hör auf dein Bauchgefühl, du kennst die Maus am besten und weißt am ehesten, was gut für sie ist.

Liebe Grüße und alles Gute
delfinchen

Beitrag von melle_20 09.03.10 - 07:33 Uhr

Hey...

also ich habe die grosse auch erst mit 6 monaten das erste mal impfen lassen, da sie aber auch ständig krank war und ein zartes Mäuschen-...

Der kleine wurde das erste mal bei der U4 geimpft da hatter er mit 3 monaten 6350gr und war 61cm gross...Heute haben wir die 2.impfung mal schauen wie schwer er ist, denn ich habe den verdacht dass er abgenommen hat, da er in der letzten zeit nich wirklich gut gegessen hat...

Ich würde allerdings auf das hören was mein KiA sagt, denn dieser kennt sich normalerweisse am besten aus...
Aber es ist zum schluss deine entscheidung wann du dein kind impfen lässt.

LG Melanie mit emily (5j) und jeremy (4moante *2.11.*09)

  • 1
  • 2