Kein AlgI wg. "fehlender" Kinderbetreuung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lillilou 09.03.10 - 07:59 Uhr

Moin, moin,

ich bin ein wenig ratlos und bitte euch um eure Meinungen.
Also, ich habe noch einen Restanspruch AlgI aus der Zeit meiner Ausbildung. Da mein Kind erst seit Beginn diesen Jahres in die Kita geht, ist er häufig krank und ich konnte mich beruflich leider nicht ganz so schnell wieder einfinden, wie erhofft. Da er aber nun in die Kita geht, dachte ich mir, ich gebe mal meinen Antrag ab.
Aber Pustekuchen, ich habe eine Ablehnung mit der Begründung:das die Kinderbetreuung lt. meinen Angaben nicht gewährleistet ist#kratz erhalten.
Häh?, ich habe doch den Kitavertrag (5h, halbtags) eingereicht. Oder zählt bei der Agentur nur ein Ganztagsplatz als vollwertige Betreuung?

LG

Beitrag von arkti 09.03.10 - 08:06 Uhr

Das kommt drauf an für wieviel Stunden man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.
Gibt man an das man ganztags arbeiten kann und hat aber gleichzeitig nur eine Kinderbetreuung von 5 Stunden dann passt das nicht.

Beitrag von lillilou 09.03.10 - 08:14 Uhr

Ah, achso. Klingt logisch.
Das ist jetzt aber schon irgendwie ein Teufelskreis.
Ich möchte ja mehr als 5 h arbeiten (die kränkelnde Anfangsphase meines Kindes wird ja wohl auch mal vorübergehen).
Da mein Mann aber im Moment Alleinverdiener ist, bekommen wir nicht mehr als ein Halbtagsplatz.
Und ohne den Vollzeitplatz kriege ich kein Alg#kratz.
Also bleibt mir dann nur die Angabe, dass ich 5h arbeiten gehen kann?

Beitrag von hedda.gabler 09.03.10 - 08:58 Uhr

Hallo.

Wenn das Kind 5 Stunden betreut ist, wäre ja eine Teilzeitstelle mit 20 Stunden möglich. Dementsprechend müsste dass Dein Alg I ausfallen, nämlich die Hälfte.
Du solltest da noch mal nachfragen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von siebzehn 09.03.10 - 09:02 Uhr

Richtig, Du kannst anteiliges ALG I beantragen, also für eine Teilzeittätigkeit. Aber beachte auch, dass das Arbeitsamt Anfahrtszeiten berücksichtigt. Wenn also Dein Kind 5 Stunden in der Kita ist, kannst Du ggfs. nur 4 Stunden pro Tag arbeiten (bzw. für diesen Zeitraum ALG I beantragen), weil Du jeweils 1/2 Stunde Hol- und Bringzeit mit einrechnen musst.

Beitrag von lillilou 09.03.10 - 09:24 Uhr

Ok, dann weiß ich ja Bescheid. Und wenn ich dann eine TZ-Stelle habe , kann ich die Betreuungszeiten verlängern und mit dem AG ggf. auch mehr Stunden vereinbaren. Und dann falle ich auch aus dem Bezug, klingt super,#danke.

Beitrag von nele27 09.03.10 - 12:21 Uhr

Oder Du gibst die Oma, Tante etc als Betreuung für die Nachmittagsstunden an...

Beitrag von lillilou 09.03.10 - 16:37 Uhr

#schock ...das ist doch Betrug#schein

Und in Wirklichkeit sind ja alle berufstätig bzw. gänzlich ungeeignet zum Hüten. Höchstens seine Uroma, aber das wäre nichts auf Dauer, denn sie ist ja nicht mehr die Jüngste und kann ihn auch nicht mehr heben.
Naja, werde mich da schon irgendwie durchboxen-andere Mütter haben das auch schon geschafft. Und auf "anteiliges" AlgI bei einem wirklich kleinen Sümmchen (n. Ausbildung)- darauf kann ich ja dann verzichten.

#danke noch mal,

LG

Beitrag von arienne41 09.03.10 - 09:34 Uhr

Hallo

Wenn du sofort einen Ganztagsplatz bekommst sobald du eine Stelle nachweisen kannst würde ich mir vom Kiga eine Bescheinigung geben lassen.

Damit zum Arbeitsamt gehen und das vorlegen das du eben auch Ganztags arbeiten willst und die Betreuung gesichert ist.
Ob das klappt weiß ich nicht denn es ist nur ein Gedanke von mir

Oder Du hast jemanden der dein Kind nach dem Kiga weiterbetreut jedenfalls theoretisch z.B Oma , Freundin.

Lg

Beitrag von virginiapool 09.03.10 - 10:17 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 10:23 Uhr

"Aber ich bezweifle sowieso, dass diese Vorgehensweise der ARGE vor Gericht bestand hätte, da du ja sicherlich auch Vollzeit deine Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast. Also hast du ja auch den entsprechenden Anspruch erworben. Die würden ja in Hinsicht auf eine Maßnahme auch nicht Rücksicht auf dich nehmen und dich nur in eine "Teilzeit-Maßnahme" stecken. "

Das stimmt so nicht.
Sie hat zwar Vollzeitanspruch erworben, bekommt aber nur anteilig ALGI entsprechend ihrer tatsächlichen Verfügbarkeit.
Sie würde auch NICHT in eine Vollzeitmaßnahme "gesteckt" werden, wenn sie nur Teilzeit zur Verfügung steht und ALGI bezieht.

Gruß,

W

Beitrag von virginiapool 09.03.10 - 12:00 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 12:32 Uhr

Ich habe mich nur auf den zweiten Absatz bezogen.
Aber ich denke auch nicht, dass wir aussterben, noch scheint man sich ja Kinder leisten zu können.

Beitrag von tinar81 09.03.10 - 10:22 Uhr

Wenn du angibst, dass du für diese genau 5 Stunden täglich zur Verfügung stehst, dann müsste das eigentlich reichen.

ABER: Bei meiner Freundin war es ähnlich. Die hatte vormittags für 5 Stunden eine Betreuung, und da hatten die das erstmal abgelehnt mit der Begründung, dass man ja auch noch eine gewisse Strecke fahren muss und da dann auch noch Zeit einplanen muss. Da haben die einfach mal 45 Min. einfache Strecke eingerechnet, obwohl sie angegeben hat, dass sie max. 20-30 km im Umkreis arbeiten kann. Sie hat dann einfach den Antrag nochmal gestellt und beim 2. Mal wurde das ganze bewilligt.

Also, einfach hartnäckig bleiben - es sei denn, dass du angegeben hast, das du ganztags wieder arbeiten willst, dann musst du einen Ganztagesplatz vorweisen - ansonsten wird das Geld anteilig berechnet für einen TZ-Job.

LG Martina