Kind vollwertig ernähren?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schwilis1 09.03.10 - 08:14 Uhr

ich hab es gestern schonmal gepostet. es geht um vollwertkost nach bruker. ihr wisst schon zucker weglassen, morgens den leckeren Frischkornbrei mit frisch gemahlenem Getreide, evtl Vegetarisch...

ich ernähr mir gerade vegan da mein kleiner so probleme mit dem milchschorf hatte (der übrigens verschwunden ist) da ich schon vor einigen wochen herausgefunden hatte dass er auf milchprodukte und eier reagiert. und dann eine logische konsequenz war dass er vll tierisches eiweiss nicht verträgt.
Vegan zu leben und gesund zu bleiben geht meiner Meinung nach nur wenn man sich Vollwertig ernährt.
ich weiss was das für mich bedeutet. aber da ich meinem zwerg wahrscheinlich das erste jahr vegetarisch ernähren werde, bin ich jetzt auf der Suche nach guten Büchern oder tipps über vollwerternährung bei Babys und Kleinkinder.
also wenn mir jemand nen tipp hat wär ich dankbar.

Beitrag von moonlight83 09.03.10 - 08:40 Uhr

Hallo,
Du könntest Dir Anregungen von M.O.Bruker oder Helma Danner holen (seine Schwiegertochter).
Jedoch ist diese Ernährungsweise meiner Meinung nach ziemlich extrem und umstritten.

Beitrag von schwilis1 09.03.10 - 08:41 Uhr

warum extrem? warum umstritten? mir hat und tut es sehr gut.
ich frage nach weil es mich wirklich interessiert :)

Beitrag von moonlight83 09.03.10 - 08:59 Uhr

Sorry, wollte Dir nicht zu nahe treten.
Ich bin leider vorbelastet mit meiner Mutter, die mich seit Jahren versucht umzupolen und meines Erachtens eine Essstörung (ganz zu schweigen von anderen psychischen Störungen)...
Sie hält sich an Dr. Bruker.
Und lehnt alles Konventionelle ab.
Geht seit Jahren nicht zum Arzt und hat Angst vor Medikamenten...
Und so weiter.
Deshalb verbinde ich wohl diese Lehre mit krassen Auswüchsen.

Beitrag von schwilis1 09.03.10 - 09:06 Uhr

nein du trittst mir nicht zu nahe. gar nicht :) ich glaube man muss es mit vorsicht genießen. Ich war in therapie (stationär) da gab es reine vollwertkost nach Bruker und es ging mir körperlich nie so gut wie dort. und lecker war es.
einer guten Freundin hat die vollwerternährung aus der bulimi geholfen.... (ja sie ist vll auch ein wenig extrem aber auf jedenfall besser als den lieben langen tag zu fressen und zu kotzen)

Beitrag von schullek 09.03.10 - 09:58 Uhr

hallo,

ich find gut, dass du deine ernährung umgestellt hast. ich bin überzeigt davon, dass das bei vielen gestillten kindern mit problemenb abhilfe schaffen kann. ich hab ein extremes beispiel in der bekanntschaft.
der sohn ist quasi schon mit schwerer neuro auf die welt gekommen. er sah furchtbar aus. wie verbannt. die mutter hat daraufhin ihre ernährung auf rohkost umgestellt. sehr radikal. aber nur so konnte sie dem kind helfen. sie hat also nur rohes gemüse und obst gegessen, so gut wie kein brot oder sonstiges. ein großer baustein ihrer ernährung: kräuter. sie hat mir einiges darüber erzählt und ich fand es immer sehr interessant und habe einiges in meine eigene ernährung eingebaut.
dem kind sah man nach kurzer zeit nichts mehr an. das blühende leben. allerdings ist er nun 3 jahre alt und muss selber sehr streng ernährt werden. nur wenig gekochtes, streng kontrolliert und vor allem rohkost udn kräuter.

ich selber ernähre mein kind relativ vollwertig zu hause. im kiga sieht es etwas anders aus, aber es hält sich im rahmen.
morgens isst er (er ist schon vier jahre alt) eine art getreidebrei. den mische ich selber jede woche zusammen für die ganze woche. es kommen rein: eine packung milupa 7korn brei, fast eine halbe packung vollkornflocken(5 arten), gemahlene nüsse, rosinen. das ganze wird eingerührt in warme hafermilch. keine kuhmilch, das ist mir wichtig.
generell nutzen wir wenig kuhmilch und deren produkte. eher als genussmittel, nicht als alltägliches.
dann gibts bei uns meist biodinkelvollkornbrot. und soweit es finanziell möglich ist bioprodukte. ich versuche reine vegetarische tage einzurichten, klappt aber nicht immer. fleisch essen wir aber auch und sehr gerne.
ausserdem gibts als snack meist trockenfrüchte, besser als süßes.
ich koche immer frisch, selten mal etwas fertiges.

für dein kind würde ich nen plan zusammenstellen, damit du immer im auge hast, was sie an wichtigen nährstoffen noch braucht. ein wahres wundermittel ist avocado. als brei fürs baby und kind ideal. essen wir auch oft. einfach eine halbe reife avocado mit banane oder einer anderen weichen frucht pürieren und apfelmus dazu (z.b. apfelmark ohen zucker). schmeckt sehr lecker. ist sehr gesund, steckt voller vitamine. ich mach mir immer noch ein paar vollkornflocken und rosinen rein.

lg

Beitrag von schwilis1 09.03.10 - 10:21 Uhr

ich hab ne getreide mühle hier. damit back ich brot schon selber und kann auch frischkorn brei jeden Tag frisch mahlen und machen.
ich glaube ich muss mir einfach mal anlesen welche vitamine, mineralstoffe, vitalstoffe so in den einzelnen Getreidesorten ist, da weil von da wird das eiweiß erstmal hauptsächlich kommen das ist klar :)
einfach mehr lesen :) danke

Beitrag von schwilis1 09.03.10 - 10:35 Uhr

EMU VERLAG... ich depp hätt da auch eher drauf kommen koennen :) und gleich noch ein buch über tiereiweißfreie Ernährung mitbestellt :D

Beitrag von nadoese 09.03.10 - 13:12 Uhr

Hallo!
Das klingt ja toll was du da schreibst...welche Bücher hast du dir bestellt? Nach solchen Infos suche ich auch! :-)
Lg Nadja.