Jetzt Steuerklasse III aber getrennt lebend

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von claudi2712 09.03.10 - 08:25 Uhr

Ich bin verwirrt - guten Morgen erstmal:-)

Ich war ja schon ein Cleverle und habe hier mal "vorgelesen", bevor ich zur Stadtverwaltung gehe. Ich habe meine getrennt-lebend-Erklärung abgegeben und wollte meine Steuerklasse von III auf II (mit Kind) ändern lassen. Das war am 05.03.!

Nun sagte man mir aber dort, dass dies erst ab Januar 2011 gehe - ich würde die Steuerkarte für ´11 mit der Steuerklasse I zugeschickt bekommen und ich müsste dann wieder zum Amt wackeln und es auf II ändern lassen müssen.

??? Was denn nun??? Ich habe hier gelesen, dass die Änderung sofort in Kraft tritt und auch auf der Steuerkarte umgesetzt wird. Ich habe ja nichts dagegen, weiterhin die III zu behalten, sind immerhin 300 Euronen mehr in der Tasche, aber das muss ich doch nächstes Jahr mit dem Lohnsteuerjahresausgleich nachzahlen oder???

Man, vielleicht kann mir ja hier jemand eine fundierte Auskunft geben, das Beamtendeutsch macht mich schwindelig:-)

Achso: mein Mann ist freiberuflich tätig, deswegen habe ich die III - falls das von Bedeutung ist?

Lieben Gruß und schönen Dank vorab für die Infos

Claudia

Beitrag von badguy 09.03.10 - 10:53 Uhr

Wenn du dich in 2010 getrennt hast, hast du auch für das komplette Jahr einen Anspruch auf deine Steuerklasse.

Was hier oft geschrieben wird, ist der größte Mumpitz. Davon, dass man Halbwissen laut und immer wieder durch die Gegend brüllt, wird es nicht zu Wissen!

Im Folgejahr wird umgestellt.

Beitrag von claudi2712 09.03.10 - 11:22 Uhr

Ich danke Dir! Nochmal genau nachgefragt: muss ich das Mehr, was ich jetzt durch die III verdiene im nächsten Jahr dann zurückzahlen?

Gruß
Claudia

Beitrag von jupp43 09.03.10 - 13:05 Uhr

Wenn ihr zu Beginn des Jahres noch zusammengelebt habt, werdet ihr das ganze Jahr noch als verheiratet behandelt. Wenn Dein Mann aber freiberuflich tätig ist und ganz gut verdient würde ich Dir empfehlen, in Klasse IV zu wechseln, dann braucht ihr Euch später nicht darüber streiten,wer die Steuernachzahlung bezahlt....

Beitrag von claudi2712 09.03.10 - 13:20 Uhr

das verstehe ich jetzt schon wieder nicht mehr (blond halt:-)

Was für eine Steuernachzahlung denn? Er verdient nicht sehr gut...

Beitrag von badguy 10.03.10 - 15:26 Uhr

Ihr habt ja Ende des Jahres, bzw. im Folgejahr eine letzte gemeinsame Erklärung abzugeben, die in einem gemeinsamen Bescheid mündet. Von Interesse mag das beim Unterhalt sein.
An wen aber sollst du im Folgejahr etwas zurückzahlen müssen? An den Fiskus ganz sicher nicht, denn der hat ja die Regelung gemacht.
Ein Ausgleich kommt erst ins Spiel, wenn du später einmal Unterhalt beziehst, diesen als Einkommen versteuerst und dein Mann als Aufwand abziehst. Dann musst er dir deinen Nachteil ausgleichen. Aber auch dann zahlst du allenfalls deswegen, weil du im Folgejahr zu einer Vorabführung veranlagt wirst.

Beitrag von jupp43 09.03.10 - 13:03 Uhr

Bist Du immer so aggressiv, kein Wunder, dass nur Dummköpfe sich trauen, hier was zu schreiben.

Beitrag von badguy 10.03.10 - 15:28 Uhr

Jupp, sorry, wenn du es aggressiv aufgenommen hast, so war es nicht gemeint. Bleib locker!

Beitrag von knuddelhase26 09.03.10 - 18:58 Uhr

Hallo!
Steuerklasse 3 ist richtig, wenn ihr in 2010 wenigstens einen Tag nicht dauernd getrennt lebend wart.
Du musst dann in 2011 eine Einkommensteuererklärung für 2010 mit deinem (Ex)Ehemann zusammen abgeben (Pflichtveranlagung bei Einkünften aus freiberuflicher Tätigkeit) und ihr müsst entweder die Zusammenveranlagung oder getrennte Veranlagung wählen.
Je nachdem was du und er verdient habt, kann es zu einer Steuernachzahlung kommen, da bei deinem Arbeitslohn die Lohnsteuer in der Höhe abgezogen wird als wenn nur dein Einkommen vorhanden wäre.
Wenn er einen Gewinn erzielt hat, erhöht sich das gesamte Einkommen und damit kommt es evtl. zu einer Steuernachzahlung (spielen natürlich noch andere Faktoren mit rein wie z.B. Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen usw.).
Bei getrennter Veranlagung kommt es bei Steuerklasse 3 auf jeden Fall zu einer Nachzahlung, da dann eine Einzelveranlagung durchgeführt wird und kein Splittingtarif (Ehegatten) zur Anwendung kommt.

Bei weiteren Fragen, einfach melden.
Gruß
knuddel
:-D

Beitrag von claudi2712 10.03.10 - 07:35 Uhr

Hey knuddel,

vielen Dank für die ausführliche und für mich gut verständliche Antwort:-) Alle Klarheiten beseitigt. Vielen Dank!

Lieben Gruß
Claudia