@ an alle die über dem ET sind!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von menegilda 09.03.10 - 08:47 Uhr

hallo mitwartende,

habe soeben ein bisschen gegoogle um rauszufinden, welche gründe es gibt wenn eine schwangerschaft über den ET geht!
was sagen euch den eure Frauenärzte zu dem thema?
wie lange geben sie den babys, bevor sie einleiten möchten?
mir hat gestern meine Frauenärztin gesagt, dass wir vor dem wochenende einleiten werden, falls die kleine bis dahin nicht von selbst kommt!
soll ich da zustimmen oder doch der kleinen das wochenende noch zeit geben??

wie sieht es bei euch aus? was sind so eure gedanken?

lg menegilda die sehnsüchtig auf ihre kleine emma wartet

Beitrag von nori25 09.03.10 - 08:50 Uhr


huhu,

bin auch über et...3 tage.

meine fä meinte gestern das die ärzte bei uns nicht vor

8-10 tagen einleiten.denn mit diesen künstlichen wehen

kommen manchmal dinge,wo man sagt hätte man

lieber noch gewartet. ich hätte meine maus auch

lieber jetzt wie später,aber ich warte.

glg

nori#sonne

Beitrag von darkdragonsoule 09.03.10 - 08:54 Uhr

hi

man kann halt manchmal auch nicht genau sagen wann der eisprung bzw wann die befruchtung stattgefunden hat oder ob sich etwas am zyklus verändert hat.ich denke man sollte einfach beobachten wie es dem kind und der placenta geht und so lange warten wie es geht.
ich weiss natürlich wie schlimm das ist-am et angekommen ist es als sei das programm abgelaufen und man ist einfach nurnoch fertig und es geht nicht mehr *seufz*

es gibt wohl auch schön bze erträglich eingeleitete geburten;aber meißt hört man doch von fiesen wehen von null auf hundert,auf die der körper sich nicht einstellen kann,zumindest schwer.

lg

Beitrag von nori25 09.03.10 - 08:57 Uhr


stimmt,bei meiner ersten tochter wurde eingeleitet.

von jetzt auf dann hatte ich hammer wehen und kaum eine

verschnaufpause dazwischen.

war nicht schön.

glg

Beitrag von menegilda 09.03.10 - 08:59 Uhr

meine beiden ersten kinder wurden auch jeweils eingeleitet, und die wehen waren wie gesagt sehr schnell und sehr heftig doch hat trotzdem sehr sehr lange gedauert!

hoffe die kleine kommt doch noch spontan!

Beitrag von nori25 09.03.10 - 09:01 Uhr


ich hoffe auch noch das sie spontan kommt.

hab heute mächtiges ziehen vom kreuzbein bis

vor ins becken.

vielleicht wirds ja langsam mal. :-)

glg

Beitrag von darkdragonsoule 09.03.10 - 09:02 Uhr

ich drücke dir auf jeden fall die daumen.

ich denke dass die kinder den startschuss geben,vielleicht wenn sie bereit zum atmen wären oder so (nur ne vermutung).

entspannung,meint meine hebamme,soll ja am meißten bringen.wenn du kraft hast und gestärkt bist für die geburt.

lg

Beitrag von nori25 09.03.10 - 09:12 Uhr



wünsche dir auch alles gute und viel glück :-)

Beitrag von nana13 09.03.10 - 09:06 Uhr

Hi,

Ich denke auch wen man am et angekommen ist heist es nicht das dan die babys kommen müssen.

auch wen man genau weis wan der eisprung war, heist das nicht das 40 wochen später die babys dan kommen.

die 40 wochen sind eine richtlinie.
es sagt ja auch niemand was wen die babys ein paar tage früher kommen, dan ist es in ordnung.
aber wen man über den termin geht dan ist es gleich schlimm.
klar man mag nicht mehr, hat evt schmerzen, ist müde und ausgelaugt.
man ist sehr neugierig auf den krümel, möchte dir geburt entlich hinter sich haben.

aber manche kinder brauchen halt einfach noch ein paar tage länger im bauch, wo alles geregelt ist, wo sie noch um nichts "kämpfen" müssen.

vieleicht holen sie sich die kraft für die geburt, oder wollen einfach noch einbischen diese geborgenheit geniesen die sie so niemer haben werden.

solange es kind und mutter gut geht, warum wird dan immer so auf eine baldige geburt gedrängt?

ich weis noch bei meinem sohn ich war so etwas von ungeduldig wollte ihn lieber jetzt als erst morgen entlich in den armen halten.
aber ich habe mich oder lukas unterdruck gesetzt jetzt kommen zu müssen. sonder einfach abgewartet.
er ist dan viel schneller gekommen als ich gedacht hätte, troz unreifen befund.

auch kan ich es kaum erwarten dieses kind in die armen zu schliessen, aber etwas muss ich mich noch gedulden, ab dem 18 märz darf es kommen, dan nimmt mich das geburthaus auf, aber ich denke ostern wird das baby noch schön im bauch sein, und die zeit geniessen.
darf es ja auch noch.

lg nana

Beitrag von linagilmore80 09.03.10 - 09:08 Uhr

Also ich mische mich mal als eine in die Diskussion ein, die schon mal mit 17 Tagen übertragen hat:

Ich würde bei spätestens ET+10 einleiten lassen (sofern der ET genau ist). Meine Tochter war bei ET+17 fast 5 KG schwer und wollte nicht mehr ins Becken.

LG,
Lina

Beitrag von blume19802003 09.03.10 - 10:27 Uhr

Hallo,
bin heute bei 40+5 und noch total entspannt, mir gehts auch ganz gut. War gestern beim CTG, ihm gehts blendend, bei mir keine Wehen. Ich denke das liegt einfach daran, dass die mit einem 28-Tage-Zyklus rechnen und den habe ich nicht, so dass der ET sich schon mal nach hinten verschiebt und dann kann man ja noch rüber gehen. Ich hoffe nur, dass die bei mir nicht einleiten müssen, steht aber auch noch nicht im Raum und so lange alles gut ist, CTG stimmt, Fruchtwasser, Versorgung werde ich Warten, wenn man Pech hat liegt man 2 Tage in der Einleitung und nischt tut sich und es soll schmerzhafter sein.

lg :-)