Elterngeldantrag-Wer kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von valetta73 09.03.10 - 08:50 Uhr

Hallo Mädels,

kennt sich von Euch jemand aus? Ich möchte gerne schon mal die Formulare für den Elterngeldantrag vorbereiten. Und hätte ein paar Fragen ;-)

1. Welches Bundesland ist denn für den Antrag zuständig? Es gibt nämlich für Bayern und
Baden-Württemberg unterschiedliche Formulare. Ich wohne in Bayern, arbeite aber in Baden-Württemberg. Ist dann Bayern oder Württemberg zuständig?

2. Dann hab ich einerseits gelesen, dass man das Elterngeld erst NACH der Geburt beantragen kann, andererseits steht aber im Formular selber, dass die Angaben zum Einkommen VOR der Geburt eingereicht werden müssen. Wie funktioniert das denn?

3. Ich kann mir das Elterngeld ja auf 2 Jahre ausbezahlen lassen. Der Antrag sieht das aber nicht wirklich vor.

Oder ich bin einfach dämlich ;-)

Danke Euch schon mal

Grüsse Valetta (21+3)

Beitrag von canadia.und.baby. 09.03.10 - 08:55 Uhr

ZU 1: Du musst es in dem Bundesland beantragen wo du wohnst! Sprich Bayern.

Zu2: Nach der Geburt kannst du es deswegen nur beantragen da du die Geburtsbescheinigung brauchst.
Die brauchen die Einkommensnachweise der letzten 12 Arbeitsmonate von dir vorm Mutterschutz.
Daraus wird das Elterngeld errechnet.

Das für das Einkommen nach der Geburt bezieht sich zb. darauf ob du direkt wieder arbeiten willst.

Zu 3: Du kann selbstständig eintragen von wann bis wann du eltern geld beziehen willst.
(steht glaube ich in der Spalte , wo auch drinsteht 12 Monate )


Hoffe ich konnte dir bissel helfen

Beitrag von bibuba1977 09.03.10 - 08:55 Uhr

Hallo Valetta,

zu 1.
meines Wissens zaehlt dein Wohnsitz.

zu 2.
Natuerlich kannst du den Antrag erst nach Geburt stellen. Erst dann ist der Geburtstermin bekannt und erst dann bekommst du die Geburtsbescheinigung. ;-)
Und natuerlich gibst du deine Einkommensverhaeltnisse VOR der Geburt im Antrag an.

zu 3.
Ich meine, irgendwo gibt es ein Haeckchen im Antrag, dass du die Auszahlung ueber den doppelten Zeitraum wuenschst.

LG
Barbara

Beitrag von cooky1984 09.03.10 - 08:57 Uhr

1. da wo du wohnst stellst du auch den antrag!
2. ja klar, du beantragst das ganze wenn dein baby da ist und gibst die gehaltsabrechnungen der letzten 12 monate vor geburt ab. geht doch?!!
3. der antrag sieht das vor. auf der 2. oder 3. seite kannst du irgendwo ankreuzen "geld für 2 jahre beziehen bei halbem betrag" oder eben so ähnlich formuliert

also so ist es auf meinem antrag in hessen. wenn du nicht klarkommst ruf mal bei der elterngeldstelle an und lass dich beraten!!

viel glück :-)

Beitrag von valetta73 09.03.10 - 09:00 Uhr

Danke Euch. Das war schonmal sehr hilfreich.

Ich glaub nämlich, dass mir die Personalabteilung das falsche Formular gegeben hat. Nämlich das für Baden-Württemberg.

Den Antrag stelle ich ja bei der L-Bank. Aber ähm, bei welcher? Für Bayern gibt’s ja hunderte von Adressen….

Oh gott, ich hoffe, es stellen sich andere noch so blöd an ;-)

Beitrag von canadia.und.baby. 09.03.10 - 09:03 Uhr

du suchst dir einfach die raus , welche am nächsten an deinem Wohnsitz dran ist!

Beitrag von valetta73 09.03.10 - 09:14 Uhr

Danke nochmal.

Mittlerweile hab ich den Antrag für Bayern mal ausgedruckt. Und siehe da, da ist es etwas übersichtlicher mit der Auszahlung über 2 Jahre.

Ich glaub, unsere Personalabteilung hat da selber keine Ahnung ;-)

Beitrag von susannea 09.03.10 - 20:06 Uhr

1. Wohnort ist entscheiden.
2. Wovon als von dem Einkommen vor der Geburt solls denn sonst berechnet werden? Du mußt es ja deswegen nocht vorher abgeben ;)

3. du kreuzt unter 2.8. an, dass du den doppelten Auszahlungszeitraum beantragst.