Vasektomie Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von thamina 09.03.10 - 10:09 Uhr

Huhu zusammen...
Hat hier jemand Erfahrungen damit? Mein Mann möchte das machen lassen (ich selbst "darf" mich ja nicht sterilisieren lassen...).

Wie läuft so etwas ab? Wie hoch ist das Risiko? Funktioniert danach wirklich alles wie vorher? #hicks (also außer natürlich Kinder zeugen)

Wer kann mir berichten wie es abgelaufen ist?

#danke #herzlich

Beitrag von willow19 09.03.10 - 11:29 Uhr

Wir haben zwar selbst die Erfahrung noch nicht gemacht, aber auch mein Mann wird sich sterilisieren lassen.
Ich weiß nur, was mir eine Freundin berichtet hat.
Mann früh ins KKH, rasiert worden, örtlich betäubt, zwei kleine Schnitte an den Hoden und danach schöne Ostereier. *lach* Er hatte keinerlei Schmerzen und würde es jederzeit wieder machen lassen. Danach muss immer mal kontrolliert werden, ob wirklich keine Spermien mehr da sind und so weit ich weiß, ist das erst sicher, nach ca. einem halben Jahr. Heißt also, 6 Monate zusätzlich verhüten.
Ich hab mir auf youtube mal ein Video einer Vasektomie angesehen, vielleicht interessiert es Dich ja auch.
Ach ja, am Ehesten sind wohl Nachblutungen zu verzeichnen, die man unter Risiko zu einzustufen hat. Und es funktioniert alles wie gehabt, nur dass eben keine Spermien mehr vorhanden sind.

Liebe Grüße

Beitrag von nordlaender 09.03.10 - 12:40 Uhr

Ende Januar habe ich eine bei mir machen lassen.

Die eigendliche OP hat höchstens 20 Minuten gedauert. Ínsgesamt incl. der Wartezeit war ich nach gut einer Stunde aus der Praxis wieder raus und habe mich von meinem Schatz nach Hause fahren lassen. Es war zwar etwas unangenehm, aber nicht schmerzhaft.

Grob noch der Ablauf der OP.
Nach einer kurzen Wartezeit habe ich mich erstmal nackig gemacht und das bereitgelegte Op-Hemdchen angezogen.
Dann kam der Arzt und ich legte mich auf die Pritsche. Der Arzt setzte zwei Spritzen mit dem Anästhetikum am Ansatz des Hodensackes und hat gleich (1-2 min später)begonnen den ersten Schnitt zu setzen.
Wie schon erwähnt war nach etwa 20 Minuten alles erledigt, zunähen, Pflaster drauf und leichter Druckverband.

Am nächsten Tag nochmal bei Arzt vorgestellt, ob alle Wunden ok sind und das wars dann auch schon.
In den nächsten zwei Tage das Ganze einwenig gekühlt und sportliche Aktivitäten vermieden.

Beitrag von nordlaender 09.03.10 - 12:42 Uhr

noch ein kleiner Zusatz. Das Rasieren würde ich am Abend vorher zu Hause machen, da dann die Haut die möglichkeit hat sich noch zu regenerieren und das Desinfektionsmittel nicht so unangenehm brennt.

War ein Tip vom Arzt beim Vorgespräch.

Beitrag von nicht-die-mama 09.03.10 - 20:22 Uhr

Was hast du denn dafür bezahlt?

Gruß,
Stephan

Beitrag von nordlaender 10.03.10 - 12:21 Uhr

habe 368 EUR bezahlt, incl des Spermigramms zur Überprüfung nach 3 Monaten.