Sorry, DP, noch was anderes....Mittelohrentzündung+Hören..

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 4mausi 09.03.10 - 10:11 Uhr

Mein 2. Posting, sorry, weil ich noch was anderes habe.

Im Feb. hatte mein Sohn Mittelohrentzündung.
Es schien alles normal zu verlaufen und ging mit Antibiotika weg.

Irgendwie meine ich das er seitdem schlechter hört.
Ist das möglich? Habt ihr solche Erfahrungen auch gemacht?
Er fragt jetzt vermehrt "was?". Bin mir aber nicht sicher, weil er manches trotzdem versteht, und es könnte ja auch nur eine Macke sein?

LG

Beitrag von danny29 09.03.10 - 10:15 Uhr

Hi

Also es ist möglich, dass Kinder nach einer MOE schlecht hören. Das kann vorbei gehen, aber auch bleibend sein.
Wenn du dir nicht sicher bist lasse es so schnell wie möglich von einem Arzt überprüfen.

LG danny

Beitrag von jenniferaileen 09.03.10 - 10:19 Uhr

Hallo!

Zu deinem ersten Posting: Mein Kinderarzt letztens meinete, das sie trotz Impfung Windpocken bekommen könnten, nur nicht so schlimm. (Wobei meine Große es ohne Impfung auch nicht schlimm hatte!)

Nun zum zweiten: Es kann schon sein, das noch "Überbleibsel" von der Mittelohr entzündung da sind. Mein sohn hatte das auch im Dezember. da sagte die Assistentin, man sollte es lieber mal anschauen lassen. Kann schon sein, das er noch ein wenig schleim im Ohr hat.Und wenn es ihm weh tut, dann sowieso gleich nochmal schauen lassen.
Julian hat diese "Macke" auch, und wenn ich das Gefühl hab, er hört mich absichtlöich nicht, dann reagier ich bei ihm beim nächsten mal auch nicht, das ist für uns is jetzt die beste Lösung.
Hoffe, konnte dir einweng weiter helfen.

LG, Carmen, die mit ihrem Sohn ständig bei irgendwelchen Ärzten sein darf ; )

Beitrag von carstella 09.03.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich hatte mich vor ein paar Wochen auch mit der MOE meiner Tochter angesteckt. Ich konnte ganze 3 Wochen nicht richtig hören. Es war als wäre ein Pfropf im Ohr. Dazu hat man seine eigenen Körpergeräusche und manche fiese Frequenzen aus der Umwelt ganz laut wahrgenommen. Dadurch war es noch schwieriger gepsrochenes zu hören bzw. zu verstehen.

viele Grüße
carstella

Beitrag von wort75 09.03.10 - 12:05 Uhr

wenn die MOE komplett verheilt ist, dann wurde beim abschliessenden kontroll-untersuch darauf geachtet, ob keine flüssigkeit mehr hinter dem ohr ist. also keine sorge!

es kann aber sein, dass sich danach wieder flüssigkeit hinter dem ohr gesammelt hat. mein sohn z.B. hat chronische MOE - er hat alle monate eine MOE. immer kurz bevor sie durchbricht, hört er wirklich sehr schlecht. das merkt man dann auch.

er kann das ganze aber auch schon perfekt inszenieren :-).

wenn du denkst er höhrt schlecht, dann wart noch zwei wochen, wenns sich nicht legt, dann geh zum HNO oder zum Kinderarzt.