kann man als alleinerziehende trotzdem 3 jahre beim kind bleiben?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 10:13 Uhr

noch bin ich es nicht. sie ist 6 monate und ich würde sie auf keinen fall in nen kindergarten geben wollen wenn sie noch keine 3 jahre alt ist.
geht das denn?
wie macht ihr das?

Beitrag von october 09.03.10 - 10:30 Uhr

Hallo,

ich gehe arbeiten. Ich würde mich schämen, 3 Jahre zu Hause zu bleiben und deshalb vom Staat zu leben.

LG Annika

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 11:00 Uhr

ich leb doch dann von meinem mann und nicht von staat#rofl
hab mich wohl blöd ausgedrückt. er muss doch dann 3 jahre unterhalt für mich zahlen und miete hätte ich keione weil ich zu meinen eltern ziehe.

und schämen muss man sich nicht wenn man sich für sein kind entscheidet, ich glaub es geht los....

Beitrag von october 09.03.10 - 11:20 Uhr

In meinem Fall müsste ich aber vom Staat leben.
Und man muss sich nicht schämen, weil man sich für ein Kind entscheidet, das habe ich sicher nicht gemeint.
Ich habe gemeint, dass ich mich schämen würde, wenn ich bewusst faul zu Hause sitzen würde und nur von Alg 2 leben würde.

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 14:38 Uhr

das mach ich doch aber dann gar nicht#schmoll
ich mag hier nicht zerfetzt werden. ich will doch danach wieder arbeiten gehen. man ist als mutter immer der arsch. mein chef hat mich übrigens auch rausgeschmissen als er hörte dass ich die vollen drei jahre nehmen will...#schmoll

Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 14:43 Uhr

Hallo

Er kann dich während der Elternzeit nicht kündign.

Bianca

Beitrag von linagilmore80 09.03.10 - 15:32 Uhr

Warum hast Du keine Kündigungsschutzklage eingericht? Mit sowas ist man sofort beim Anwalt.

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 21:05 Uhr

ich bin noch angestellt aber er nimmt mich nach den drei jahren nicht mehr. ist ja soviel wie raus. und die drei monate auf die ich noch ein recht habe bringen mich auch nicht wesentlich weiter...

Beitrag von linagilmore80 09.03.10 - 15:30 Uhr

Die meisten Mütter die von ALG2 leben sitzen nicht faul in der Ecke!!! Für so eine Aussage solltest Du dich schämen!!! 2 Kinder machen enorm viel arbeit.

Außerdem wirst Du wohl festgestellt haben - zumindest wenn Du gelegentlich mal über den Tellerrand blickst - dass es mehr Arbeitssuchende als Arbeitsplätze gibt!

Du bist sowas von Hochnäsig, es wundert mich, dass Du nicht irgendwann wogegen gelaufen bist.

Beitrag von october 09.03.10 - 19:53 Uhr

Wenn du genau gelesen hättest, geht es mir darum, dass man sich bewusst 3 Jahre in Elternzeit (nicht eigenfinanziert!) ausruht und sich nicht auf Jobsuche begibt.
Das Vernachlässigen des Bemühens um die eigene Existenz (bspw. durch Bewerbungen, Weiterbildungen) meine ich mit faul.






Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 11:56 Uhr

Hallo

Wie gesagt, kommt auf seinen Verdienst an. und zuerst kommt der Kindesunterhat.

Bedenke auch, das du dich, wenn du keinen Ag hast, selber Krankeversichern musst und dies selber zahlen.

Wenn ihr euch trennt, hat er auch die steuerklasse 1 und somit weniger Geld um Unterhalt u zahlen.

Bianca

Beitrag von linagilmore80 09.03.10 - 15:28 Uhr

Mhmpf - und wie ist die Bindung zu Deinem Kind? Schau es Dir an, wenn es mal Probleme gibt.

Beitrag von october 09.03.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

ich hab eine sehr gute Bindung zu meinem Kind.

LG Annika

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 21:03 Uhr

#pro

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 10:39 Uhr

Natürlich geht das, wenn man es finanzieren kann oder kein Problem damit hat, 3 Jahre lang andere für sich arbeiten zu lassen.

Gruß,

W

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 11:01 Uhr

ich würde doch dann gar nicht vom staat leben

Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 11:02 Uhr

Hallo

Wi finanzierst du den Leben dann?

Bianca

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 11:31 Uhr

Ja, warum fragst Du dann?

Beitrag von bobb 09.03.10 - 12:52 Uhr

Das klingt so,als wenn Du es auch verurteilst,wenn man in einer Beziehung,also nicht allein erziehend,nach geburt erst Mutterschaftsgeld,dann Eltern-oder das damalige Erziehungsgeld bekommt...

Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 12:55 Uhr

Hallo

Nun, dann finanziert man sich aber selber und nicht andere. Dasbekommen andere ja tusätzlich auch noch.

Beitrag von bobb 09.03.10 - 13:30 Uhr

Stimmt schon.Aber Mutterschaftsgeld,Erziehungs-oder Elterngeld zahlen auch andere.

Beitrag von felix.mama 09.03.10 - 13:32 Uhr

Dann müssten wir ja alle unsere Kinder direkt nach der Geburt in eine Krippe geben.

Beitrag von bobb 09.03.10 - 14:28 Uhr

Theoretisch ja,würde ich aber schwachsinnig finden.Meine kam auch schon mit 2 jahren in den KiGa,aber nicht schon nach Geburt,dann brauch ich wirklich kein Kind.

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 13:43 Uhr

Ja, den Sockelbetrag von 300 Euro, den ich absolut schwachsinnig und kontraproduktiv finde.

Für die anderen Gelder zahlt man ja selbst auch mit "ein".

Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 14:31 Uhr

Hallo

Tja. Aber wieso bekommen alle Eg??? Meiner Meinung nach ganz abschaffen oder nur nur für die, die arbeiten waren. Es soll eine Lohnersatzleistung sein. Also bitte nur für die, die auch gearbeitet haben.

Banca