Therapie?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von ...30 09.03.10 - 10:21 Uhr

Sorry nochmal ...


Hallo Zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir was erklären.

Mein Mann und ich sind seit 3,5 Jahren zusammen.
Immer hatten wir ein erfülltes Sexleben... bis ich schwanger wurde. Nun ist unser Baby 5 Monate alt und irgendwie ist es immer noch nichts wie früher.
Manchmal haben wir 2 mal in der Woche Sex und dann wieder zwei, drei Wochen nix.
Er ist nachwievor zärtlich, fürsorglich, liebevoll... da hat sich nichts geändert. Was mir fehlt ist die Leidenschaft.

Wir reden immer wieder mal darüber, warum es so ist und er kann es sich nicht erklären, er meint nur, dass er einfach nicht mehr sooft wie früher daran denkt.

Was mich angeht... es ist ähnlich, dennoch ist man ja als Frau gewöhnt, dass der Mann immer will :-) und so kenne ich das auch aus der Vergangenheit. Aus diesem Grund denke ich, dass vielleicht doch mehr dahinter steht und er mich nur nicht verletzen will.

Ich habe seit der Schwangerschaft mich optisch nicht wirklich verändert... und erfülle eigentich das typische Männerklischee... groß, blond und hübsch...

Kennt ihr das Frauen von euren Männern auch oder gibt es vielleicht einen Mann der mir eine ehrliche Antwort geben kann.

Kann es daran liegen, dass mein Mann mich jetzt als die Mutter seines Kindes sieht und weniger als ein "Lustobjekt" und wenn ja, wie machen das die anderen Paare, dass die Leidenschaft noch nach Jahren vorhanden ist?
Brauchen wir eine Therapie?


Danke für eure Ehrlichkeit

Beitrag von muffin357 09.03.10 - 10:45 Uhr

hi,

auch wenn es dir eeeewig vorkommt. 5 Monate sind noch keine Zeit, wenn sich das Leben komplett umstellt. -- es ist nunmal wirklich so, dass die erste Zeit Baby Thema Nr1 ist ---

überleg mal, über was ihr am Tag so alles redet ....

da muss die Zweisamkeit wieder wachsen -- Babys im Elternschlafzimmer machen das alles auch nicht einfacher(schläft euer Baby bei euch?) -- ich empfand das die erste Zeit immer als enormen Druck, abends auf dem Sofa dran zu denken: "jetzt ist die einzige Gelegenheit" -- damit stand ich mir selbst im Weg ...

Manche Männer haben auch einfach mit der Umstellung zu tun ... Du bist halt nunmal vermutlich auch im Verhalten ihm gegenüber grade ,meist Mama und vielleicht weniger Frau oder? -- vielleicht nimmt er auch Rücksicht?

es gibt so viele Möglichkeiten, -- Fakt ist, dass ihr wieder auf eine neue, eigene Art zusammenwachsen müsst.

An eine Therapie würd ich keinesfalls denken - lasst euch einfach zeit, zusammenzufinden - in kleinen schritten --

also ich habe mich die erste zeit udn bis heute schon viel ertappt, dass sich einfach viele gedanken um mein kind drehen -- und erst später merkte ich, dass mein mann vermutlich etwas zu kurz kommt...

und aus seiner seite heraus ist es vermutlich auch so -- das baby spiele eine hauptrolle momentan - da muss auch er erstmal seine gefühle und aufmerksamkeiten sortieren ...

das wird aber schon ... kuschelt einfach viel, auch faul aufm sofa, -- es muss ja nicht immer gleich zur sache gehen ...

lg
tanja

Beitrag von snoopygirl-2009 09.03.10 - 10:53 Uhr

Wir gehören zu den scheinbar rar gesäten Paaren die direkt nach der Geburt öfter und besseren Sex haben als jemals zuvor.#verliebt

Warum kann ich dir nicht sagen. Ich seh ihn und möcht ihn anspringen. Tu ich auch sobald die Kinder "verräumt" sind.#schein

Allerdings haben wir schon auch Mittel und Wege um die Leidenschaft zu fördern...wenn du magst schreib mich an, ich möcht das hier nicht breittreten.

LG

Beitrag von seelenspiegel 09.03.10 - 17:28 Uhr

<<<Allerdings haben wir schon auch Mittel und Wege um die Leidenschaft zu fördern>>>

Keine Macht den Drogen !!!!! #rofl

Nu´ haste gegackert, jetzt musst Du auch legen. Lass uns doch mal an Deinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben :-)

Beitrag von luka22 09.03.10 - 10:57 Uhr

Als wir zwei Kleinkinder zu Hause hatten, haben wir an alles gedacht ... nur sicher nicht an Sex. Monatelang hatte keiner von uns irgend ein Bedürfnis danach. Das einzige Bedürfnis war: S C H L A F E N. Leider konnten wir lange Zeit dieses Bedürfnis nicht stillen.
Dein posting ist für mich die Folge unserer extrem sexualisierten Gesellschaft. Mann/ Frau müssen doch irgendwie immer wollen und eine bestimmte Sexquote erfüllen. Ihr braucht keine Therapie, mit euch ist alles in bester Ordnung. Es leidet auch nicht wirklich jemand (herbeigeredetes Leid ausgeschlossen). Mit der Leidenschaft ... das ist doch ein offenes Geheimnis, dass diese wogenartig in einer Beziehung kommt und geht und kommt und geht.... Da muss man sich doch keine Sorgen machen. Viel wichtiger ist doch, dass dein Partner liebevoll und zärtlich ist. Wahrscheinlich überwiegen nach der Geburt eures Kindes diese Gefühle. Das andere kommt auch wieder, zu gegebener Zeit.
Genieß doch einfach euer Familienleben, vertrau darauf, dass alles auch wieder mal so wird, wie es war und verkopf dich nicht so, wegen der schönsten NEBENSACHE der Welt.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von snoopygirl-2009 09.03.10 - 11:00 Uhr

Schöne Antwort, das denk ich mir auch oft.

Beitrag von ...30 09.03.10 - 11:14 Uhr

WOW ... danke euch allen...
es tut richtig gut sowas zu lesen.

Unser Kleiner schläft seit ein paar Wochen nicht mehr bei uns im Zimmer. Aber es stimmt schon, auch wenn er total pflegeleicht ist, alles dreht sich doch um ihn.

Wir Frauen sind oftmals so, dass wir alles gleich so persönlich nehmen... und dann dieses ego #klatsch.

Werde versuchen alles ein bißchen lockerer und druckfreier zu sehen ... nicht so verkrampft.

und zu snoopygirl :-) danke, komme darauf zurück

LG
...30

Beitrag von seelenspiegel 09.03.10 - 17:30 Uhr

Stimmt....manche scheinen da wirklich Strichlisten zu führen, wann, wie oft, wie herum...mit wem.

Schöne Antwort.