Umfrage Geschäftsidee

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 10:40 Uhr

hallo ihr lieben!

ich grübel schon die ganzen letzten wochen, wie ich mich beruflich verändern könnte und meine talente nutzen könnte.

bevor ich mich aber in die nesseln setze, möchte ich gerne rückmeldungen, ob die idee überhaupt ankommt.

ich würde gerne einen internetshop eröffnen (als zweites standbein, werde wieder teilzeit arbeiten gehen zur sicherheit), in dem ich verschiedene handgearbeitete dinge zu adäquaten preisen anbieten möchte.

für z.b.:
hochzeiten, firmung, taufe, konfirmation, familienfeiern, runde geburtstage, silberhochzeit, goldene hochzeit:dekosachen, extra angefertigte kerzen auf wunsch, giveaways, personalisierte sachen, extravagante dekoideen

babies und kinder:
-u-heft-hüllen nach wunsch
-bio-stillkissen in verschiedenen größen und ausführungen
-bio-strickkleidung von a-z


zudem noch:
-innendeko wie speziell nach wunsch gestaltete blumentöpfe, vasen, dekoelemente, acrylbilder (alles auf wunsch und nach eigenen vorstellungen)


von allem ein bisschen was, alles nicht zu teuer und qualitativ keine billigware aus china o.ä.!

lieferanten der rohmaterialien hätte ich an der hand.


zusätzlich würde ich auch anbieten, im umkreis von xy kilometern (weis ich jetzt noch nicht) die deko, etc. selbst zu machen, damit sich die leute da nicht drum kümmern müssen. gegen bezahlung natürlich.

jetzt meine frage:

würdet ihr 2 euro für bioqualität und handarbeit mehr ausgeben, als für billig gefertigtes zeug (stillkissen würde z.b. 35euro-50 euro kosten) und würdet ihr auch dekosachen usw. für hochzeiten, etc. in so nem laden kaufen?

für rückmeldungen aller art (bitte seit ehrlich!!!) bin ich echt dankbar.

denn spaß würde es mir schon machen, aber was nützt der größte spaß, wenn die idee nicht läuft?

lg und #danke

katharina

Beitrag von muffin357 09.03.10 - 10:51 Uhr

ich glaube bei sowas ist die werbung der knackpunkt -- wie sollen dich bei so einem bunten angbot denn die kunden finden?

ich würd andersrum anfangen -- mache ein paar sachen und verkaufe sie bei *bay oder frohmärkten und je nach Nachfrage, die sich ja entwickelt, wird sich auch langsam deine geschäftsidee entwickeln ...

also ich würde mit einem wirklich abgespeckten ganz nebenbei anfangen ... -- sowas muss wachsen, ist dann aber auch gestützter, --

lg
tanja

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 11:08 Uhr

hallo!

ja, das hatte ich mir auch so gedacht.

das mit der werbung ist ein wahres wort, passt ja alles garnicht auf nen flyer;-)

es soll ja auch so ein nebenverdienst bleiben, davon leben ist utopisch.

ich werde jetzt mal ein paar sachen machen und dann bei *bay reinstellen.

ich könnte ja eventuell bei bestimmten sachen dazuschreiben, dass bei bestellung die gewünschte farbwahl (bei jacken, socken, stillkissen) angegeben werden kann und dann bestimmte farben als auswahl geben. nicht dass die dann mit grünem stoff mit lila tupfen ankommen und ich bekomm den garnicht;-)

ich versuchs einfach mal. werd mal ein paar sachen machen und dann reinstellen...

#danke

lg

Beitrag von kichererbse 09.03.10 - 11:33 Uhr

...bevor du eine Auktionsplattform wählst, schau dir unbedingt DaWanda oder vondir.de an - das sind eher Marktplätze für Selbstgemachtes !

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 11:38 Uhr

hallo!

das habe ich mir auch schon überlegt.

gut, dass du das sagst.

die konditionen dort, einen shop zu haben, sind ja finanziell ähnlich wie bei e***. oder?

kann man denn dann auch bei beiden nen shop aufmachen oder geht das nicht?

lg und #danke

Beitrag von kichererbse 09.03.10 - 11:57 Uhr

....bei vondir ist zumindestens das Verkaufen kostenlos, das Errichten eines Shops kostet m.E. inzwischen etwas ?! DaWanda ist gebührenpflichtig, z.B. kostet das Einstellen eines Artikel unter 10 Euro für 3 Monate 10 Cent und nur bei erfolgreichem Verkauf eine ebayähnliche Verkaufsprovision ...vondir hat aber erheblich weniger Zugriffe, da noch weitgehend unbekannt.
Und ja - du kannst bei beiden einen Shop eröffnen...machen sehr viele Anbieter, kannst du an z.T. identischen Shop-Namen erkennen.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 13:30 Uhr

cool, danke für die infos!

ja gut, 10ct für 3 monate ist jetzt echt nicht die welt. wenn ich mal 10 euro in den sand setze, dann ist das so. nicht zu verkraften wären 100e euros.

ich werde jetzt einfach mal ein paar sachen machen, die so dem ausgedachten stil entsprechen und dann stell ich die zusammen als shop bei dawanda.

wenns gut läuft, kann ich mich ja mal an babysachen etc. versuchen in nem extra shop.

vielen dank für deine hilfe!

lg

Beitrag von vwpassat 09.03.10 - 10:59 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=28&id=2462042

Ist das schon wieder Geschichte?


Beitrag von mvtue 09.03.10 - 11:04 Uhr

jep, weil fürn a...pfel!

ich bekomm die nicht finanziert und allein kann ich die nicht finanzieren.

zudem muss mein mann jetzt in umschulung, wegen wiederholtem BSV als KFZmechatroniker.



grüßle

Beitrag von nele27 09.03.10 - 11:15 Uhr

Hi,

Idee ist gut, aber das Angebot ist zu breit bzw. zu unspezifisch!

Lieber auf eins Spezialisieren und dann eine große Auswahl an verschiedenen Stoffen, Farben etc. anbieten. Und halt von allen Waren Maßarbeit/ Unikate mit anbieten. Das macht Dich und Dein Angebot dann einzigartig.
Evtl. schaffst Du Dir in der ersten Zeit auch einen speziellen Stil an, zB 50er Jahre oder sowas.
Du musst etwas haben, was die anderen nicht haben.

Hast Du etwas Startkapital für Werbung ZUSÄTZLICH zum Startkapital für Stoff? Für Flyer etc? Oder Anzeigenkunden an der Hand, die auf Deinem Flyer werben?
Du musst überlegen, wenn Du einen Shop ins Netz stellst, wie die Menschen davon erfahren.

Und Du musst eine Menge Zeit am Anfang einplanen - musst ja zusehen, dass der Shop im Google-Ranking etc. weiter nach oben rutscht und die Waren zunächst auch zB. über Ebay anbieten um bekannter zu werden.

VIEL ERFOLG!!!

LG, Nele

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 11:37 Uhr

hallo nele!

also ich denke, ich werde mich auf festlichkeiten beschränken und in dem bereich dann eben alles mögliche anbieten.

natürlich soll alles als unikat sein, kein z.b. brautpaar bekommt das gleiche wie ein anderes.

startkapital habe ich, ein bekannter meines vaters hat ne druckerei bzgl flyer.

anzeigenkunden? also mit-werber oder wie?

als stil habe ich mir so einen landhausstil, also romantisch-verspielt, frühlingshaft-sonnig vorgestellt.
auch dann für eine internetseite als gestaltung.

verlockt glaub ich bissl mehr grad für hochzeitszubehör, da ist man ja eh so auf dem romatiktrip;-)

schwer, wenn man es im kopf hat, aber nicht beschreiben kann#schwitz

wie gesagt, lieferanten hätte ich gute an der hand mit guten konditionen und guter qualität...

zeit hätte ich momentan viel, bin in elternzeit;-)

ich werds einfach mal über e*** versuchen, dann schaun wir mal ob das klappt...

#danke

lg
katharina

Beitrag von nele27 09.03.10 - 11:54 Uhr

Das klingt doch nicht schlecht!
Ich würde auch sagen, erstmal auf bekannten PLattformen anfangen und dann eigene Identität aufbauen!

Mit Anzeigenkunden meinte ich, falls Du kein Geld für den Flyerdruck und Gestaltung hast, dass Du ein bisschen Kohle bekommst und dafür eine Anzeige auf den Flyer nimmst. ZB von einem Brautfrisurenladen. Das passt dann thematisch.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 13:32 Uhr

ah okay, ja, da hätte ich z.b. nen bastelladen, meinen frisör (weltmeister 2008 und macht super schöne und super günstige brautfrisuren) und ein brautmodengeschäft die auch abendmode führen. würde ja alles zusammenpassen.

ich werd jetzt, wie einen strang über dem schon geschrieben, erstmal ein paar dinge anfertigen, die es im sortiment geben soll, dann den als shop auf dawanda zusammenstellen und wenn das dann läuft, kann ich dann ja richtig werbung für was eigenes irgendwann mal machen oder auch nicht;-)

lg und #danke

Beitrag von sonntagsmalerin 09.03.10 - 11:48 Uhr

Hi Katharina,

ich sehe es genauso - das Angebot ist zu breit gefächert, in der heutigen Zeit musst du dich auf eine bestimmte Produktgruppe, ein Themengebiet o.ä. spezialisieren, um wirklich gezielt Kunden gewinnen zu können.
Ansonsten - hm, es gibt schon recht viele Anbieter mit handgearbeiteten Sachen, da musst du wirklich eine Nische finden, damit das Erfolg hat, denke ich.
Die Idee mit "Bio" (Stillkissen, Strickkleidung. etc.) finde ich z.B. nicht schlecht.

Alternativ: Wie wäre es bei dir im Umkreis nicht nur das Anfertigen von Waren für Leute zu übernehmen, sondern Bastelabende / Kurse anzubieten? Das kommt immer gut an, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Geht auch über die vhs oder privat, bei den Leuten zu Hause, auf Kindergeburtstagen usw. Vielleicht auch in Kooperation mit Bastelläden?
Dabei kannst du dann möglicherweise auch gleich Material verkaufen, damit die Leute auch alleine weiter basteln können.
Ein Onlineshop könnte dein Angebot dann ergänzen.

Nur so als Idee :-)

Lg
Clarissa

Beitrag von sonntagsmalerin 09.03.10 - 11:51 Uhr

Noch etwas:

Kommt doch mal zu uns in den Club "Selbständige Urbianer", da sind auch einige Mitglieder mit Handarbeiten zugange und können dir vielleicht Tipps geben!

Beitrag von maryam1410 09.03.10 - 12:43 Uhr

fang doch einfach damit an, verkaufe bei dawanda (das ist eine superplattform, mittlerweile sehr bekannt - ich kaufe da gerne - und ein super einstieg in eine solche sache.
dann siehst du ja, wie es läuft und ob es sinn macht, daraus eine teilzeit oder vollzeittätigkeit zu machen.

ich kaufe immer über dawanda mützen und halstücher für meinen sohn. die verkäuferin aus hannover habe ich mal auf einem basar kennengelernt, wir treffen uns so ziemlich auf jedem basar *lach*

sie verkauft über dawanda und auf babybasaren.
vor einem jahr ist sie angefangen und am wochendene traf ich sie und sie sagte, sie würde nun nur noch teilzeit arbeiten, weil es so gut läuft.

ABER: sie ist JEDEN samstag und sonntag auf babybasaren.
sie macht supersachen, tolle qualität zum guten preis.

wenn du das bieten kannst und bereit bist, so viel zeit und arbeit zu investieren, kann es klappen.
ich würde aber ein nicht zu breit gefächteres angebot machen.
wenn du stillkissen und sowas machen willst, dann passt deko nicht so - such dir einen zweig, der dich interessiert, und wo es noch wenig anbieter gibt.
mach GUTE arbeit zum FAIREN preis.
und erstmal nebenbei.

du wirst ja sehen, ob es läuft.

(ich würde übrigens nicht so viel für ein stillkissen ausgeben, um auch nebenbei auf die frage zu antworten. ich zahle gern mehr für handgemachte unikate, aber immer im rahmen - und nur da, wo ich es für sinnvoll halte.
Über mein STillkissen habe ich sowieso immer Handtücher gelegt, und außerdem sind die handelsüblichen super geprüft - da würde ich kein bio kaufen wollen, wenn es auch nur einen euro mehr kostet.)

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 13:37 Uhr

hallo!

ich dachte garnicht, dass dawanda so bekannt ist:-)

ich versuch es jetzt einfach mal über dawanda, vondir.de und e***. vielleicht geht ja wirklich was, das wäre schon klasse...

ich versuch mich jetzt erstmal mit den sachen rund um hochzeit, etc. und wenn das gut läuft, dann kann ich ja nen zweiten shop mit babysachen aufmachen.

oder andersrum....ich weis nicht...

gehen könnte beides gut.

naja, ich steh jetzt nicht unter finanziellem druck, also kann ich experimentieren:-)

lg

Beitrag von sooderso 09.03.10 - 13:19 Uhr

Wenn ich schöne Deko sehe und es gefällt, dann kaufe ich es spontan. Ich mag so etwas nicht online, ich muß es schon richtig sehen und anfassen können.

Wenn ich eine bestimmte Vorstellung von einer Deko habe, würde ich es auch bei niemanden bestellen, sondern es selbst basteln oder gestalten, dann hätte ich zu 100%, was ich auch wirklich mag und es macht auch mehr Spaß selbst die Wohnung gestaltet zu haben.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 13:39 Uhr

du hast schon recht, geht mir ja genauso.

aber es gibt viele, die fast alles übers internet kaufen (hab da im hochzeitsforum viel erfahrung gemacht) und deko für zuhause ebenso. viele haben nicht das händchen oder die geduld um sowas selber zu machen.

lg

Beitrag von yova.me 09.03.10 - 13:57 Uhr

Bei Ebay wäre ich mit selbst hergestellten Sachen vorsichtig. Da solltest Du unbedingt ein Gewerbe anmelden. Dort tummeln sich ganz viele Händler, die dann befürchten, dass Du ihnen das Geschäft kaputt machst.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 16:17 Uhr

ich würde vorher sowieso so nen kleingewerbe anmelden, kostet ja nicht die welt und auch wegen dem finanzamt bin ich dann auf der sicheren seite...

#danke

Beitrag von diewildehilde 09.03.10 - 15:29 Uhr

Meine ehrliche Meinung?
Bei der Geiz ist geil-Mentalität der Deutschen wirst Du auf keinen grünen Zweig kommen. Es gibt zuviele NanuNanas oder 99 Cent-Läden, die Schund verkaufen, der gekauft wird, nicht weil er schön, aber billig ist.

Du bist doch nicht vom Fach, oder? Ich meine Dekorateur/Schauwerbegestalter?
Ohne Dir näher treten zu wollen, aber die machen eine 3-jährige Ausbildung. Um Kreativ zu sein, muß man auch ein bestimmtes Wissen besitzen.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 16:19 Uhr

doch, bin ich. zwar nicht dekorateur, aber ich habe vor meiner kipfl ausbildung kunst und gestaltung 4 semester auf der FH studiert.

dawanda geht anscheinend recht gut und die sachen sind ja auch nicht billig...

lg

Beitrag von susaheld 09.03.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

irgendwo hab ich das schon in einer Antwort gelesen, und möchte das nochmals aufgreifen.
Und zwar geht es ums Basteln. Hier bei uns im Ort hat sich eine Frau mit einer "Bastelgarage" selbstständig gemacht. Sie bietet Bastelkurse für Kinder an, in den Ferien z.B. oder für Geburtstage. Ich hab mal mitbekommen, wie sie danach noch im Hof standen und zusammen gegrillt haben (war im Winter). Fand das eine tolle Idee.
Erweiternd würd ich auch Bastelabende für Eltern/Mamas/Omas/Jeden anbieten, je nach Jahreszeit.
Vielleicht kannst Du so mal einsteigen, aus- und aufbauen kommt doch mit der Zeit, oder?

Susanne

Beitrag von mvtue 10.03.10 - 09:29 Uhr

hallo susanne!

ja, sowas ist auch ne idee.

hier gibts zwar den bastelpavillon (also nen bastelladen für zubehör), aber der ist 1. nicht wirklich gut sortiert (die meisten sachen muss die dame erst bestellen) und 2. macht sie zwar auch so bastelnachmittage in den ferien oder so, aber ich denke, man kann sowas auch erweitern und wöchentlich anbieten.

grad hier in der stadt gibts bestimmt viele eltern, die froh sind, wenn sie nachmittags jemanden für ihre kids haben, wenn auch nur 2x in der woche...

da werd ich mich mal umschauen, ob es hier ne geeignete lokalität gibt;-)

#danke

lg