wann bekommt man ein berufsverbot?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 2010.2009 09.03.10 - 11:47 Uhr

hallo

wer hat erfahrung damit?
ab wann steht einem ein berufsverbot zu?

bekommt man es nur im ärztlichen bereich, bzw wenn man mit chemikalien zu tun hat?

muss der ag das gehalt weiter zahlen oder die krankenkasse?hat man einbuße beim gehalt?

zählt das dann zur berechnung des eltergeldes?


danke schon mal

Beitrag von babybibi 09.03.10 - 11:52 Uhr

huhu

ich habe seit der 8ssw ein beschäftigungsverbot,mache eine ausbildung zur einzelhandelsfachverkäuferin und mein chef hat mich dermaßen getritzt das ich abends nicht mehr konnte,er ließ mich wirklich spühren,dass es ihm nicht passt das ich ein kind erwarte!

habe das meinem arzt mitgeteilt und der sah keine andere möglichkeit,als mir ein beschäftigungsverbot zu erteilen bis zur geburt...

sobald der arzt der meinung ist,dass durch stress,chemikalien oder sonstigen erschütterungen ausserhalb deiner schwangerschaft geschadet wird bekommt man sowas ausgestellt!

du bekommst dann aber dennoch weiterhin bis zum Mutterschutz dein normales gehalt,nur ab dem mutterschutz kann es weniger werden.

lg bibi mit #baby bastian inside

Beitrag von betzedeiwelche 09.03.10 - 11:53 Uhr

BV kann viele Gründe haben 2 davon hast Du ja schon genannt. Es kommt immer auch auf die Verfassung der Mutter an und der stress der mit der Arbeit bzw. mit dem Arbeitgeber zu tun hat. Und es ist stark vom Arzt abhängig. Von meiner Freundin weiß ich das sie Ihr volles Gehalt weiter vom Arbeitgeber bekommt da das Arbeitsverhältniss weiter besteht dieder bekommt das Geld von der Krankenkasse. Auch der Urlaub wird weiter berechnet und verfällt auch während der Elternzeit nicht.
Daher hat man auch dann keine Einbusse und Du bekommst Elterngelt wie wenn Du weiter arbeiten gingest. GLG Betzy

Beitrag von berry26 09.03.10 - 11:54 Uhr

Ein Berufsverbot bekommst du wenn du z.B. einen Patienten vergiftest!

Ein Beschäftigungsverbot bekommst du wenn Leben von Mutter und/oder Kind gefährdet sind.

Siehe Mutterschutzgesetz:

http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/BJNR000690952.html

LG

Judith

Beitrag von binecz 09.03.10 - 11:55 Uhr

#rofl#rofl#rofl
Da ließt ja jemand richtig aufmerksam mit #pro

Beitrag von nasentierchen 09.03.10 - 12:00 Uhr

#rofl der war jetzt richtig gut! Gut aufgepasst....wär mir jetzt gar nicht so aufgefallen! :-)

Beitrag von schmerle123 09.03.10 - 11:54 Uhr

ein "berufsverbot" bekommst du, wenn du berufsunfähig bist.

schau mal im internet unter "beschäftigungsverbot". da gibt es generelle und individuelle. ist alles sehr gut beschrieben.

Beitrag von cooky1984 09.03.10 - 11:55 Uhr

du bekommst es durch den AG oder deinen Arzt ausgestellt wenn dein leben oder das leben deines kindes gefährdet ist bzw du einen job hast den du in der ss nicht ausüben kannst (schweres heben, medizinischer bereich etc) aber auch nicht generell. bekommst soweit ich weiß dein volles gehalt. dein AG muss das dann irgendwie mit der KK abrechnen.

BV sind aber immer individuell. da kann man pauschal nicht immer was zu sagen

Beitrag von wespse 09.03.10 - 11:55 Uhr

Ein Berufsverbot wäre ja furchtbar ;-), du meinst ein Beschäftigungsverbot.
Das Thema kannst du wundebar googeln.
Ein BV bekommst du entweder vom AG oder FA erstellt. Das BV vom AG bekommst du, wenn e er dir keinen Arbeitsplatz nach dem Mutterschutzgesetz stellen kann. Das Gehalt wird zu 100% weitergezahlt. Da wird der Durchschnitt der letzten 12 Wochen, glaub ich, genommen. Dein AG kann das Geld von deiner Krsnkenkasse zurück bekommen. Da gibt's aber glaub ich Vorlagen bezüglich der Betriebsgröße.
Wie die Vorrausetzungen beim BV vom FA sind, weiß ich nicht.

Wie gesagt, google!

Anja

Beitrag von wespse 09.03.10 - 11:59 Uhr

Ach ja: das Elterngeld ändert sich dadurch nicht, weil du ja ganz normal dein Gehalt weiterbekommst. Und daraus berechnet sich ja das Elterngeld.

Beitrag von zwillinge2005 09.03.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

ein "Berufsverbot" bekommt man meist nur, wenn man straffällig geworden ist.

Du meinst sicher ein "Beschäftigungsverbot".

Im ärztlichen Bereich (bin Anästhesistin) habe ih in beiden Schwangerschaften fast ganz normal weitergearbeitet - allerdings macht mir meine Arbeit Spass.......

Wenn ich keine Lust auf meine Arbeit gehabt hätte, hätte ich mich sicher auch drücken können (sprich ich hätte ein individuelles Beschäftigungsverbot erwirken können).

LG, Andrea