Habt Ihr eine BU-Versicherung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von marion-m 09.03.10 - 12:25 Uhr

Man hört immer wieder wie wichtig eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist. Ich bin gerade dabei mich zu informieren und habe mir hier http://www.bu-versicherung.digital-supermarkt.de Angebote zusenden lassen. Bin mir aber noch nicht sicher, ob ich eine abschließen werde. Wie sind Eure Erfahrungen?

Beitrag von nele27 09.03.10 - 12:28 Uhr

BU ist ein Muss!

Ich bin beim Presseversorgungswerk, wo ich früher zwangsversichert war, hängengeblieben, daher habe ich keinen Tipp.

Aber schließe unbedingt eine ab!

LG, Nele

Beitrag von litalia 09.03.10 - 12:30 Uhr

mein mann hat als hauptverdiener eine BU

ich selbst habe keine.

Beitrag von bibuba1977 09.03.10 - 12:35 Uhr

Mein Mann hat eine. Er ist Haupternaehrer, wir sind auf seinen Verdienst angewiesen.
Da er kein Extremsportler ist und einen Buerojob hat, ist seine BU auch relativ guenstig.

LG
Barbara

Beitrag von ayshe 09.03.10 - 13:14 Uhr

ja, ich habe eine.
ich bin sozusagen alleinverdiener und ein ausfall wäre äußerst schlecht.

Beitrag von malisch 09.03.10 - 13:50 Uhr

Hallo.

Es kostet sehr viel Zeit und Mühe sich eine vernünftige Versicherung auszusuchen. Für meinen Mann und ich brauchte ich eine Woche und unzählige Formulare, bis ich eine auf uns zugeschnittene Variante bekommen habe. Ich kann in diesem Zusammenhang http://www.buforum24.de/ sehr empfehlen. Das macht auch Stiftung Warentest.

Bei einer BU ist ganz wichtig darauf zu achten, dass falls eine Versicherung dich nicht nimmt oder du da den Vertrag nicht abschließen möchtest, ist es sehr unwahrscheinlich, dass dich dann eine andere nimmt (man kommt auf die (offiziell eigentlich nicht existierende) Schwarze Liste der Versicherungen).

Die BU-Versicherer schließen heuzutage sehr vieles aus (Allergien, Vor-OP´s) oder lassen es sich sehr teuer vergüten. Man muss auch ganz detaillierte Angaben machen, wann man krank war und was man hatte. Wo und welcher Arzt behandelt hat, sind Komplikationen aufgetreten, sind Folgen zu erwarten. Mein Mann musste z.B. zum Chirurgen, damit er eine Heilungsbestätigung ausstellt für eine OP von vor 5 Jahren. Damit hat eine Versicherung uns runtergestuft, die andere trotzdem die rechte Hand komplett aus dem Versicherungsvertrag ausgeschlossen. Damit ist der Vertrag so gut wie wertlos, was soll ein Handwerker ohne Rechte-Hand-Versicherung? Oder wg. der Allergien hat eine Versicherung alle Haut, Lungen und Schleimhaus-Erkrankungen ausgeschlossen.

Darüber informiert die o.g. Seite ganz gut. Oder die auch erwähnte Stiftung Warentest. Einfach mal auf deren Homepages suchen.

Ein Tipp: immer gründlich informieren, es geht ja um viel Geld und ist super wichtig (wenn man das Geld dafür hat)!

Gruß
Tatjana

Beitrag von manilinchen 09.03.10 - 14:34 Uhr

Hallo,

ich habe schon seit meiner Ausbildung meine BU. Ein Pflicht/Muss. Habe es bis jetzt nie bereut da meine auch sehr günstig ist.
Sicher ist sicher!!!


LG manilinchen

Beitrag von risala 09.03.10 - 14:55 Uhr

Hi,

ich habe keine BU - und bekomme auch keine.

Wg. meinem kaputten Rücken (massiver BS-Verschleiß -erstmals mit 21 diagnostiziert-, 3 BSC, Athrose, leichte Scoliose) hat mich damals schon keine BU-Versicherung genommen bzw. würde alles (wenn mich eine nehmen würde), was mit meine Rücken in Verbindung steht ausgeklammert werden. Und mein Rücken ist das, was am ehesten zu einer BU führen wird. Deshalb spare ich mir das Geld.

Heute könnte ich mir eine BU auch nicht leisten - was mich aber auch nicht weiter stört.

Gruß
Kim

Beitrag von wemauchimmer 09.03.10 - 15:24 Uhr

Ich habe keine BUV - und will auch keine.
Eine BUV, die realistischerweise zahlt, falls ich wirklich bu werde, ist einfach sehr, sehr kostspielig. Das Geld können wir für konkrete Dinge besser gebrauchen als es für diesen hypothetischen Fall zu verwenden.
Ich bin auch nicht der Typ Mensch, der sich gegen Alles und Jedes absichern muß. Man kann auch mit den tollsten und teuersten Versicherungen auf die Nase fallen. Denn es kommt ja immer erstens anders und zweitens als man denkt.
LG

Beitrag von bummerle78 09.03.10 - 15:53 Uhr

BU ist auf jeden Fall wichtig - muss aber bezahlbar bleiben.
Mein Mann ist Hauptverdiener und eine ausreichende BU bekomme ich nicht, da er als Lackierermeister zu schlecht eingestuft ist - das würde uns im Monat fast 200 Euro kosten (bei der günstigsten).

Alternativ versuchen wir grade für Ihn eine Dread Disease Versicherung abzuschliesen.

Das ist günstiger, weil er Nichtraucher, Nichttrinker und soweit gesund ist, und auch noch Jung.
(Mit der DD werden Krankheiten versichert und man bekommt eine Einmalleistung, z.B. 100 000 Euro, wenn man Krebs, Schlaganfall, MS, Diabetes, Herzinfarkt bekommt, je nach Versicherung 7 - 32 verschiedene Krankheiten - man darf das sogar überleben und bekommt die Kohle - und weiterarbeiten ohne Einschränkung).
Aber auch hier gilt: die Versicherung kann bestimmte Dinge immer ausschliessen, falls man da Probleme haben sollte - drum immer prüfen, ob alle Eventualitäten mitversichert sind.
Auch achten, welche Arten Nicht versichert sind - z.B. ist bei der DD Brustkrebs bei Frauen und Prostatakrebs bei Männern nicht versichert - die sind schon clever.

Bei der BU beachten - Ausschluss des abstrakten Verweises (steht im Kleingedruckten). Damit wird ausgeschlossen, dass im Falle einer BU du an einen anderen Arbeitsplatz verwiesen werden kannst.
(Beispiel: Du bist Dachdecker und hast Querschnittslähmung - Verweis auf Arbeit am Schreibtisch in der Zimmerei, bei alten Verträgen dürfen die das) Haben heute die meisten drin - aber lieber nochmal nachgucken :-)