Umfrage - Welche Lebensmittel sind im Kiga gut und welche nicht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 12:41 Uhr

Könnt ihr meine Liste um ein paar Lebensmittel ergänzen?

Ich möchte eine Liste im Ampelverfahren aufstellen, welche auch Lebensmittel enthält, welche zum Bsp. nur freitags mitgebracht werden dürfen

Grün: Obst, Knäcke, Fruchtzwerg (ich weiß, ist nicht gesund, aber ist halt eine kleine Milchmahlzeit)

Gelb - nur am Freitag: Vollkorntoast mit Nutella, Kellogs mit Milch

Rot: trockene Kellogs, Buttertoast, Milchschnitte

Hintergrund meiner Umfrage ist folgender:

Wir möchten in unserem Kindergarten etwas an der Ernährung arbeiten.

Bei uns gibt es nur grobe Richtlinien, keine Regeln. Man hofft auf die Vernunft der Eltern.
Da unsere Erzieherinnen aber auch nicht wirklich eine gesunde Ernährung bevorzugen, ist dieser Rahmen sehr groß und der Vorstand muss nun einschreiten.
Kinder, welche täglich ein Nutellatoast mitbringen oder trockene Kellogs-Sachen essen, sind keine Ausnahme. Auch beim wöchentlichen Buffet gibt es ein paar Sachen zu verbessern. Es gibt nur Buttertoast, keine anderen Brotsorten.

Wir wollen nicht die harte Schiene fahren, z. Bsp. Vollkornbrot mit Pute und auf keinen Fall Fruchtzwerg.

Aber Knäcke, Roggenbrot, Körnerbrot, Vollkorntoast sollten doch machbar sein. Wie sieht es aus mit Waffeln, Pfannkuchen etc. Gelb oder Rot?


Danke Diana

Beitrag von 3erclan 09.03.10 - 12:44 Uhr

Hallo

bist du selber Mutter oder Mitarbeiterin dort???

wenn es euch so nervt dann führt das gemeinsame essen ein dass der Kiga alles besorgt und die Eltern dann was zahlen.

lg

Beitrag von mama-nadja 09.03.10 - 12:46 Uhr

Frag doch mal bei der AOK nach.

Unser Kindergarten ist im Tigerkids Club. (Läuft über die AOK)

Die Erzieherinen und Kinder werden "geschult" wie man sich lecker und gesund ernähren kann.

Auch die Eltern bekommen tolle Infos!


Es ist schon erschreckend wenn man in einem Laden steht und ins Regal greift und das eigene Kind dann sagt Du Mama das ist aber total ungesund!!!#schock#verliebt


Ich kann es wirklich nur empfehlen!!!

LG Nadja

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 15:11 Uhr

Danke für diesen Tipp.

Ich habe mir soeben alle Unterlagen ausgedruckt.

Wenn ich sehe, wie Mütter hier reagieren, komme ich im Kiga auch nicht weiter. Denn da wird es die gleichen Argumente geben.
Hätte ich den Fruchtzwerg sofort auf rot gesetzt und das Vollkornbrot auf grün, wäre das zwar inhaltlich richtig gewesen, dann wäre ich aber wieder die Öko-Mama gewesen, die den Kindern nichts Süsses gönnt.


Auf jeden Fall-vielen Dank!

Beitrag von ina_bunny 09.03.10 - 12:52 Uhr

Ich lasse mir von niemanden vorschreiben welches Essen ich meinem Sohn mit in den Kindergarten gebe.

LG Ina

Beitrag von litalia 09.03.10 - 13:42 Uhr

eben..... mein kind würde ihr wohl das VOLLKORNbrot mit nutella um die ohren hauen ;-)

Beitrag von miau2 09.03.10 - 12:56 Uhr

Hi,
ich verstehe den Sinn deiner Ampel nicht, wenn ihr auf Ernährung achten wollt, dann haben Süßigkeiten bei "grün" nichts verloren. Mit "Milchmahlzeit" haben Fruchtzwerge wohl ungefähr so viel zu tun wie Milchschnitten...warum das eine rot, das andere grün? Und Cornflakes ohne Zucker (also die ganz einfachen, ungesüßten) dürften auch ohne Milch wesentlich gesünder sein als Fruchtzwerge...zwei bis drei Portionen Milch am Tag reichen vollkommen aus für die Kinder, warum muss es unbedingt eine "Milchmahlzei" im KiGa sein? Ich habe kein Problem damit, wenn mein Großer vormittags im KiGa keine Milch zu sich nimmt - dafür ist die Ernährung zu Hause dann halt zuständig.

Unser KiGa hat ein prima Konzept (wobei hier gleich wieder einige schreien werden, dass das eine Bevormundung der Eltern wäre #bla #bla), nennt sich "zuckerfreier Vormittag".

Und das heißt, dass es zum Frühstück Brot, Brötchen, Reiswaffeln, Bretzeln, Obst...alles, aber keine Süßigkeiten gibt (wozu auch "verkleidete" wie Fruchtzwerge, Nutella und andere Leckereien gehören). Es gibt auch keine Säfte, sondern Wasser und ungesüßten Tee.

Ausnahmen: Geburtstagsfrühstücke - natürlich gibts da Kuchen o.ä. und was Süßes zum mit nach Hause nehmen. Und einmal in der Woche gibt es gemeinsames Frühstück, wo es ab und zu auch mal Nutella oder Marmelade gibt. Aber Nutellabrote und sonstige Süßigkeiten sind nichts, was zum täglichen Frühstück mitgebracht wird.

Eigentlich eine einfache Regelung um sich an gesunde Ernährung vormittags zu gewöhnen, und für die Zähne (Hintergrund war die Empfehlung einer Zahnärztin) eine richtig gute Sache.

Ich würde es gar nicht so kompliziert machen...und vor allem WENN mit Ampel, dann auch richtig (derartige Ampeln in irgendeiner Form kann dir vermutlich jeder Ernährungsberater und Kinderzahnarzt zur Verfügung stellen).

Viele Grüße und viel Erfolg,
Miau2

Beitrag von sterni2005 09.03.10 - 13:01 Uhr

Hallo,

also deine Idee ist nicht schlecht,wird sich aber nicht umsetzen lassen.
Viele Eltern kennen keine gesunde Ernährung mehr und lassen sich diesbezüglich auch nichts sagen ;-)
Wir haben in unserem alten Kindergarten auch Eltern gehabt,die von Fruchtzwergen,Nutellabrot,Weißtbrot und CO. total überzeugt waren.

Vielleicht könnte man das bei euch ja mal als Themenelternabend machen:
Gesunde Ernährung im Kindergarten

Es gibt genug Listen im Internet ,die auf den täglichen,altersgemäßen Lebensmittelverzehr hinweisen.
Ausdrucken,den Eltern mitgeben.Vielleicht fruchtet es ja bei ein paar Eltern.

Wir haben z.B. in unserem Kindergarten 1x die Woche ein Buffett,wo die Kinder 2 Tage vorher Karten mit nach Hause bekommen.Da ist dann ein Bild von z.B. 1 Gurke was die Kinder dann zum Buffett mitbringen sollen.

LG

Beitrag von nina_1981 09.03.10 - 13:09 Uhr

Hallo Diana,
die Idee find ich nicht schlecht, aber für die Kinder ist es furchtbar! Kinder haben meist keinen Einfluss darauf, was die Eltern ihnen einpacken und diesen Eltern wird es auch egal sein, wenn das Kind sagt: das ist aber nicht gesund.

Plant dieses Thema beim nächsten Elternabend ein und bittet die Eltern darum, sämtlichen Süßkram aus den Taschen ihrer Kinder rauszulassen.

Wir wurden damals darauf angesprochen und haben einen Zettel mitbekommen:
keine Süßigkeiten, Nutella, Fruchtzwerge, Milchschnitte o.ä.

Joghurt ist okay, genauso wie Cornflakes (die Milch gibts gratis im Kiga, daher haben die Erzieher es in der Hand, ob diese mit oder ohne Milch gegessen werden), gesundes Brot, Obst und Gemüse, mal auch ein Stück Käse oder Wurst zum "pur" essen usw...

Wir Eltern halten uns größtenteils dran, aber ganz ehrlich: wenn ich nach dem WE kein frisches Brot im Haus hab, dann gibt es montags schon auch mal Toast mit (und zwar kein Vollkorntoast, das mag ich nämlich selbst nicht). Drauf gibts natürlich kein Nutella oder Marmelade, sondern Frischkäse, Fleischwurst o.ä.
Das kommt an ca. einem Montag im Monat vor und die Erzieher haben sich noch nicht beschwert. An solchen Tagen gibts dann auch immer extra viel Gemüse und Obst mit ;-)

Ich glaube, wenn ein Kind in der Regel Brot, Obst, Cornflakes, Gemüse und Joghurt mit bekommt und nur ab und zu was anderes (wie z.B. Waffeln oder so), ist doch alles gut. Nimmt das überhand, dann muss das Gespräch mit den Eltern gesucht werden.

Solltet ihr in eurer Einrichtung arge Probleme damit haben, bleibt wirklich nur ein gemeinsames Frühstück, für das ihr die Sachen besorgt. Und wenn eure Erzieher auch nicht so gesundheitsbewusst essen, gehören die erstmal in eine Schulung!

LG
Nina

Beitrag von sterni2005 09.03.10 - 13:12 Uhr

Achso,übrigens ist dein Ampelsystem auch nicht richtig.

Fruchtzwerge bei grün?Absolut ungesund.Diese zählen durch ihren hohen Zucker-und Fettanteil als Süßigkeit.

Hier mal eine kleine Liste von mir:

Grün:
Brot,Getreide und Beilagen
Gemüse,Salat
Obst

Hierbei gilt:
Gezuckerte Cornflakes,Smacks und andere so genannte Frühstückszerealiensowie alle stark gesüßten oder gerösteten Müslimischungen gehören nicht zur Gruppe der Getreideprodukte.Aufgrund des hohen Zucker-und z.T. auch Fettanteils werden sie als Süßigkeit eingeordnet.

Gelb (in Maßen)
Milch und Milchprodukte
Fleisch,Fisch,Wurst und Ei

Hierbei gilt:
Milch ist wegen ihres hohen Nährwertes KEIN Getränk und zählt nicht zu den Durstlöschern.

Rot (gelegentlich)
Fette und Öle
Extras wie Süßigkeiten und Pommes etc.

Ich könnte die Liste noch erweitern,aber im Internet gibt es auch solche Listen.

Beitrag von carana 09.03.10 - 13:21 Uhr

Hi,
ich seh den Unterschied zwischen Milchschnitte und Fruchtzwergen nicht. Beides überzuckerter Blödsinn. Genauso den Unterschied zwischen trockenen Kellogs und Kellogs mit Milch. Beides reich an Zucker und ungesund. Und ganz ehrlich: Jeden Tag Knäcke für Kinder? Ich weiß nicht.
Dein Ampelsystem finde ich auch recht fragwürdig. Besser wäre:
Grün: Obst, Gemüse, evtl mit Jogurt- oder Quarkdip. Vollkornbrot, richtiges Müsli.
Gelb: Toast, Nutella, Früchtejogurt, den vielleicht selbst gemacht - also den Freitag etwas "süßer" gestalten als alle anderen Tage
Rot: Kellogs, Milchschnitte, Fruchtzwerge, Trinkpäckchen... eben alles, was die Industrie an Kinderlebensmitteln anbietet.

Übrigens, manche Kinder mögen als Frühstück nur Toast oder Nutellabrot, dafür ist die restliche Ernährung gesund. Was ist mit denen???
Lg, carana

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 13:24 Uhr

Hallo – noch ein paar Ergänzungen und Erklärungen zu meiner Frage!

ich bin Mutter im Kiga und im Vorstand.
Es gibt keine Regeln an denen sich die Eltern halten können. Für mich ist eine gesunde Ernährung selbstverständlich und dass Fruchtzwerge nicht dazugehören weiß ich auch!
Aber es gibt eben Eltern die wissen das nicht! Für die zählt Nutella zu einem Lebensmittel mit Vitaminen und Eisen. Und für diese Eltern soll es eine Richtlinie in Form einer Tabelle geben.
Irgendwo müssen wir doch anfangen. Um den Eltern nicht gleich den Eindruck zu vermitteln, dass wir alles radikal ändern wollen, müssen wir klein anfangen und Kompromisse eingehen (und dazu zählt der Fruchtzwerg und die Lebensmittel, welche einmal wöchentlich mitgebracht werden dürfen)

Diana

Beitrag von 3erclan 09.03.10 - 13:26 Uhr

Hallo

und was wollt ihr machen wenn das Kind die Sachen trotzdem mitbringt???

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 13:30 Uhr

Hallo,

ich denke die Sachen werden dem Kind wieder nach Hause gegeben und alternativ gibst etwas aus dem Kühlschrank des Kiga´s.

Beitrag von nakiki 09.03.10 - 13:35 Uhr

Und warum gibt es dann nicht gleich für alle Frühstück vom KiGa aus?

Gruß nakiki

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 13:37 Uhr

Weil das eine noch grössere Änderung wäre. Evtl. werden die Erzieherinnen auch dagegen sein, weil es mehr Aufwand für sie bedeutet.

Beitrag von 3erclan 09.03.10 - 13:42 Uhr

Hallo

dann wird sich auch nichts ändern

Beitrag von litalia 09.03.10 - 13:39 Uhr

ich würde mir gewiss nicht vorschreiben lassen was ich meinen kind zu essen mit in den kindergarten gebe.

mein kind nimmt manchmal ein nutellabrot mit, dazu dann paprika streifen und tomate.

manchmal hat sie auch schokocornflakes mit, dazu gurke.


und???? es geht dich einen feuchten an wie ich mein Kind ernähre.

wenn ihr schon irgendwas "beeinflussen" wollt dann bietet doch bitte frühstück für alle kinder im kindergarten an!
die eltern leisten dazu einen unkostenbeitrag.

aber den eltern vorschreiben wollen was sie ihren kindern mit zu geben haben mit so einer bekloppten ampe,das ist schlicht daneben :-) bei MIR wärst du damit gewiss an der falschen adresse :-)

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 13:52 Uhr

Mit deiner ausdrucksweise wäre ich bei Dir in allen Belangen an der falschen Stelle.

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 14:56 Uhr

Du kannst aber nicht erwarten, in Sachen Ernährung ernst genommen zu werden, wenn Du Fruchtzwerge und ähnlichen Krempel auf "grün" setzt.

Beitrag von litalia 09.03.10 - 17:36 Uhr

tja.... so ist das leben.

du wärst bei bei mir mit deiner sinnfreien "ich bin toll und weiß was richtige ernährung AMPEL" schlicht in allen belangen FALSCH ... aber sowas von!

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 13:30 Uhr

Ja, aber solange Ihr solchen Kram wie Fruchtzwerge als "grün" kennzeichnet, ändert sich doch die Einstellung der Leute nicht!

Gruß,

W

Beitrag von sterni2005 09.03.10 - 13:35 Uhr

Genauso sehe ich das auch #pro

Beitrag von glueck2005 09.03.10 - 13:35 Uhr

Ihr habt ja recht!

Wie gesagt, ich weiss das Fruchtzwerg eigentlich zu rot gehört. Ich dachte nur, das wäre ein Kompromiss für Eltern, um die neue Regel anzunehmen.

An den Reaktionen hier erkenne ich jedoch, dass mir daraus ein Strick gedreht wird. Deshalb werde ich es auf gelb setzen.

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 13:37 Uhr

Warum gelb?
Und warum wollt Ihr das Ampelprinzip verwenden, wenn Ihr eigene/andere Kriterien anlegt?

Mir erschließt sich der Sinn der Sache nciht so ganz. Von wem geht denn die Aktion überhaupt aus, Leitung, Eltern?