Wann der richtige Zeitpunkt es zu sagen...KV...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von luca2006 09.03.10 - 13:03 Uhr

Hallo
Als mein großer damals unterwegs war,war ich schon mit dem Papa vom kleinen zusammen.
Er war also von anfang an bei uns und mein großer sieht ihn als Papa an.
Er ist jetzt 4Jahre geworden.
Seinen Erzeuger nennt er nur beim Vornamen und sieht ihn sehr sehr selten,das letzte mal an seinem 3.Geburtstag und heute werden wir wohl zu seiner Ma fahren wo er auch ist...
Mir ist schon komisch aber ich möchte den Kontakt auch nicht unterbinden,im Gegenteil ich bin die ganzen Jahre hinter dem KV hinterher gerannt und habe versucht das er eine Beziehung zu meinem Sohn aufbaut,er hatte es aber immer wieder abgeblockt und hat jetzt auch eine neue Freundin mit Kind was in Luca seinem Alter ist...
Luca hat zu seinem "Papa" ein super Verhältnis auch wenn wir nicht mehr zusammen sind,er sieht die Kinder sehr oft.
Frage mich nur immer wieder wann er es versteht,wie ich ihm es sagen soll.
Hatte es schon mal versucht aber klar,verstanden hat er es nicht wirklich.
Wie war es bei euch?
Lg

Beitrag von sol72 09.03.10 - 17:40 Uhr

Hallo, ich habe es meiner Tochter mit 5 Jahren gesagt. Die Konstellation war ähnlich wie bei Dir. Wir sind zufällig darauf gekommen, als wir uns ein wenig im Aufklärungsgespräch befanden. Sie hat dann erst mit 9 Jahren wieder angefangen zu fragen, als in der Schule der Familienstammbaum durchgenommen wurde, weil sie nicht wußte, ob sie ihren Vater oder ihren Papa einsetzen sollte. Sie hat sich für ihren Papa entschieden ;-). Kurz darauf wollte sie unbedingt ihren Vater kennenlernen. Das habe ich organisiert. Sie haben sich dann ein paar mal getroffen und dann war lange Funkstille. Jetzt, wo sie 18 Jahre alt ist, hat er sich wieder gemeldet. Allerding kann sie nicht wirklich etwas damit anfangen. Sie hat Gewissensbisse ihrem Papa gegenüber, wenn sie den Kontakt pflegt.

Lass die Dinge ganz entspannt auf Dich zukommen. Mit ehrlichen Antworten auf die zu erwartenden Fragen des Kleinen wird wohl alles gut laufen.

Viel Glück!

Beitrag von parzifal 10.03.10 - 17:17 Uhr

"Seinen Erzeuger nennt er nur beim Vornamen"

Wo hat er das wohl her? Bestimmt nicht von Dir stimmts?

Beitrag von sol72 10.03.10 - 18:42 Uhr

Deine Antwort galt bestimmt nicht meinem Eintrag? ;-)

Beitrag von luca2006 10.03.10 - 19:24 Uhr

Nein,hat er nicht von mir!
Sein ERZEUGER hat sich damals geschämt ein Kind zu haben,hat ihn überall verleugnet und wollte nur das er ihn beim Vornamen nennt!

Beitrag von parzifal 11.03.10 - 08:25 Uhr

Dann mag dies die Ausnahme sein, die die Regel bestätigt.

Der Begriff "Erzeuger" sagt regelmäßig genug über die Einstellung aus (die das Kind übernimmt).

Manche Mütter versuchen schon bei der Anrede der Person diese herabzuwürdigen.

Kein Vater würde je auf die Idee kommen die Mutter "Erzeugerin" zu nennen. Egal was sie angestellt hat.