Widerspruch Landeserziehungsgeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnegg2810 09.03.10 - 14:48 Uhr

Heute kam die Ablehnung auf meinen Antrag auf Landeserziehunggeld. :-(

Begründung: .... EInkommen überschreitet die festgelegten Einkommensgrenzen.....

Nun meine Frage, macht es Sinn, gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch einzulegen? Wer von Euch hat Erfahrungen damit.

Danke vorab! #danke

Beitrag von smartysandra 09.03.10 - 14:51 Uhr

Naja, wenn Euer/Dein Einkommen die Grenzen überschreitet, wird man kaum Chancen haben!?
LG Sandra

Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 15:01 Uhr

Hallo

Glaube kaum. Wenn euer Einkommen zu hoch ist, braucht ihr keine Unterstützung


Bianca

Beitrag von schnegg2810 09.03.10 - 15:11 Uhr

Als Grundlage diehnte der Einkommensnachweis aus dem Jahr 2008. Zwischenzeitlich habe ich kein EInkommen mehr und das meines Freundes ist auch geringer (Arbeitsplatzwechsel) als damals und zusätzlich ist er in Kurzarbeit seit mehreren Monaten.

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 15:24 Uhr

Ja, es zählt aber m. W. eben nicht das aktuelle Einkommen.

Gruß,

W

Beitrag von ela1970 09.03.10 - 15:59 Uhr

von 2008 ? Das finde ich ja wirklich dreist...ich dachte immer man bekommt das Geld weil man wenig Einkommen hat?
Das sieht man es ja wieder...Vater Staat........
lg

Beitrag von windsbraut69 09.03.10 - 16:21 Uhr

Das wird das Geburtsjahr des Kindes sein!

Beitrag von litalia 09.03.10 - 18:33 Uhr

dennoch macht es keinen sinn.

was nützt es ihnen wenn sie im geburtsjahr des kindes etwas mehr geld hatten und nun wesentlich weniger aber keinen anspruch auf LEG haben weil sie vor 3!!! Jahren mal mehr geld in der tasche hatten.

meiner meinung nach ganz großer schwachfug.

gibt es da keine regelung wenn sich das einkommen sehr verändert hat?

Beitrag von susannea 09.03.10 - 19:44 Uhr

Meines Wissens nach wird dein Einkommen nicht berücksichtigt wenn du jetzt zu Hause bist.

Beitrag von anja1968bonn 09.03.10 - 19:21 Uhr

Irgendwo im "Kleingedruckten" müsste doch stehen, ob es die Möglichkeit zu einer aktuellen Berechnung gibt.

Beim alten Elterngeld war das möglich; da mein Mann selbständig ist und größere Einkommensschwankungen vorlagen, haben wir von vornherein aktuell berechnen lassen. Später wurde das Ergebnis dann anhand des nachgereichten Steuerbescheids überprüft.

Also: Nachfragen, ob aktuelle Berechnung möglich ist und wenn ja, welche Unterlagen ggf. benötigt werden.

LG

Anja

Beitrag von schnegg2810 09.03.10 - 21:41 Uhr

Genau das war ja auch mein Gedanke, was wollen die mit meinem EInkommen VOR der Geburt meines Sohnes (beim Antrag auf Elterngeld versteh ich das ja).

Ich wurde extra aufgefordert die Steuerbescheide für 2007 und 2008 vorzulegen (eben ein Jahr vor der Geburt).

Ich finde es auch ziemlich schade, denn nun habe ich ja dieses Einkommen nicht mehr und deshalb beantrage ich ja auch dieses LEG.

Anja: Vielen Dank für den Tipp, ich werde gleich morgen mal anrufen und nach einer aktuellen Berechnung fragen.

LG

Beitrag von prinzhagen 10.03.10 - 11:36 Uhr

Hi,
hoffentlich liest du das noch.

Also du kannst auf jeden Fall Widerspruch einlegen, mit der Begründung, dass sich das tatsächliche Einkommen gravierend!! vom zugrunde gelegten Einkommen geändert hat.
Dann wird das nochmals geprüft und falls es ein Abweichung von mehr als 20% gibt, bekommt ihr auch Landeserziehungsgeld.

So ist es zumindest hier in Bayern;-)

Ciao prinzhagen