Mal Dumme Fragen wegen Ohren und Paukenröhrchen ??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von knutschy 09.03.10 - 15:38 Uhr

Hallo,

ich kenne es aus dem Bekanntenkreis nur so das die Kinder nach der OP keine Probleme mehr hatten, ebend auch keine Mittelohrentzündungen mehr.

Fabian hatte am 12 Februar die OP.

Nun ist er schon etwas länger mit Husten gestraft, aber kein Fieber etc.

Zeit heute hat er so 38,0 Grad und vornst sass er im Bett hat geweint sich ans Ohr gefasst und aahh gejammert. Es klang echt nach AUA #zitter. Fieber bekommt er sowieso eher selten. Er war auch schon so richtig krank ohne Fieber. Darum mache ich mir halt etwas Sorgen. Werd Morgen mit ihm zum Arzt. heute hat sie leider nur bis 11:30 aufgehab :-( und er wimmerte er 15 Uhr.

Kann er trotz der Röhrchen eine Mittelohrentzündung oder Ohrenschmerzen haben ? Eigentlich wird das Ohr doch jetzt dadurch gut belüftet #kratz

Liebe Grüße Anja und Fabian (16 Monate)

Beitrag von schnecke150472 09.03.10 - 16:29 Uhr

kann er trotzdem bekommen...

Das Paukenröhrchen kann verstopfen durch das Sekret und dann hat es keinen Effekt mehr, genauso kann es rausgegangen sein....

Lass Morgen auf alle Fälle schauen.

LG Marion

Beitrag von tragemama 09.03.10 - 16:29 Uhr

Klar kann er Ohrenweh haben. Ich hatte als Kind auch die Röhrchen, laut befreundeten Kinderärzten macht man das heute nicht mehr gern und schon gar nicht im Kleinkindalter, weil sich das Problem i.d.R. bis zum 5. Geburtstag von allein verwächst.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von jessi273 09.03.10 - 20:14 Uhr

hey,

nur leider lernen die kinder bis zum 5. geburtstag ein menge sprechen und daher müssen sie hören können;-)
ein freund von meinem großen hat nun die op bekommen und die mutter erzählte mir, dass die das dort wie am fließband machen. er war gerade aufgewacht, da mußte er das bett räumen für den nächtsen der aus der narkose aufwachte. also nix mit "wird nicht mehr gerne gemacht"#gruebel
mein großer bekommt die op in etwa 3 wochen.

*lg*

Beitrag von wort75 09.03.10 - 16:46 Uhr

Hoi Anja

Du hast Recht, das Ohr sollte jetzt gut belüftet sein.

SOLLTE. Wir hatten die OP schon zweimal - und sie brachte bei uns nichts.

Ja, er kann Ohrenschmerzen haben. Es kann sein, dass das Röhrchen "verstopft" oder im Trommelfell verrutscht oder sogar schon ganz rausgefallen ist. (Unsere sind nach rund 1 Woche wieder draussen gewesen).

Dass sie rauskommen kann dann passieren, wenn wieder Eiter hervorgeschoben wird und das Röhrchen dadurch rausgedrückt wird. Für dicken Eiter ist das Röhrchen je nach Lage nicht ausreichend.

Dass Sekret aus dem Röhrchen kommt wäre okay, das Röhrchen ist ja auch dafür da, den Eiter abfliessen zu lassen, wenn es doch zu Sekretbildung kommt. Trotz guter Belüftng.

Selbst wenn du nicht gesehen hast, dass das Ding rausgefallen ist, kanns passiert sein, seltener ohne sichtbares Sekret.

Wenn er Aua sagt, dann wird da was sein.

Ich kann dir nur empfehlen, nochmals auf die Schmerzen zu achten - wenn welche da sind kann es sinn machen, die notaufnahme des nächsten krankenhauses anzurufen und um hilfe zu bitten. kann sein, dass die kurz reingucken und bei einer entzündung sofort antibiotika verabreichen, ggf.sogar intravenös. so könnte ggf. verhindert werden, dass das röhrchen (so es denn noch drin ist) rausgedrückt wird.

ist das röhrchen draussen und das trommelfell schon wieder zugewachsen, kann er ganz normal eine MOE entwickelt haben, die bald durchbricht...

wenn du das für übertrieben hälst (ist es ggf, aber meiner hat chronische MOE, wir sind mitlerweile extrem...) dann sorge auf jeden Fall dafür, dass er keine Schmerzen mehr hat.

Gib ihm ein schmerzmittel, dass auch entzündungshemmend und abschwellend ist. (Panadol junior etc.). dann gib ihm ausserdem abschwellende nasentropfen (z.B. Otrivin Baby, rezeptpflichtig) aber nur einmal. Spühl davor die Nase mit Kochsalzlösung (einfach in Ampullen) und nach etwa 2 stunden nach den abschwellenden Tropfen nochmals, und das alle 2 stunden, bis er halt im Bett ist.

du kannst auch etwas pulmex-baby, liberol oder engelwurz-salbe auf seine brust reiben.

wichtig ist, dass die schmerzen weg sind und dass er etwas abschwellendes bekommt. dazu ist es wichtig, dass die nase gut gespühlt ist, damit die nebenhölen etc. gut durchlüftet werden.

Gute Besserung für den Zwerg!

Beitrag von knutschy 09.03.10 - 17:34 Uhr

Hallo,

Dankeschön, nein das ist auf keinen Fall zu extem was Du schreibst. Ich bin bei meinem kleinen eh lieber übervorsichtig und habe ihm schon vornst ein Schmerzmittel gegeben weil er immer wieder Ahhh jammerte (er kann noch nicht wirklich sprechen) und sich halt das Ohr hielt.

Und das kenne ich ja von den anderen MOE auch :-(

Wenn er nacher wieder schmerzen bekommt düse ich los.

Den das Sekret was bei ihm im Ohr war bei der Op floss auch schon nicht von alleine sondern musste gezigen werden weil er immer sehr dickes Sekret hat. Das wird wohl kaum durchs Röhrchen passen falls es wieder so sein sollte #zitter

Ach manno, hoffe es ist nichts weiter.

Liebe Grüße

Beitrag von mamajo 09.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hatte nie Probleme mit seinen Ohren, bis er im Januar die Polypen rausbekam und auf Grund von Wasser hinter dem Trommelfell auch Röhrchen gesetzt bekam.

Die Dinger waren keine 2 Wochen drin da hatte er eine heftige Mittelohrentzündung!
Das Ohr wird zwar besser belüftet, aber das Trommelfell ist nun offen und es können halt auch schneller Bakterien o.ä. eindringen die eine Entzündungen verursachen.

LG und gute Besserung für Deinen Schatz!