wichtige Frage wegen Prozesskostenhilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wunderbaum 09.03.10 - 16:05 Uhr

Während meiner damaligen Ausbildung musste ich mir einen Anwalt nehmen, da ich Probleme mit jemandem hatte. Mir wurde Prozesskostenhilfe gewährt. Es kam aber nie zum Prozess, wir haben uns schließlich so geeinigt.

Jetzt, fast 4 Jahre später wollen die das Geld wieder. Jetzt bin ich aber derzeit arbeitslos. Nur eine Sache hat sich geändert: ICh bin jetzt verheiratet, was ich damals nicht war. Können die das Geld von meinem Mann zurückholen? Der hat doch damit nichts zu tun! Der möchte da jetzt auch nicht sein Gehalt abgeben und so. Wie ist das denn jetzt? kennst sich einer aus???

Beitrag von blahblah 09.03.10 - 17:30 Uhr

Angeben muss er es schon , aber es wird nicht "Gepfändet" da ihr zu dem Zeitpunkt noch nicht verheiratet wart.

LG

die#bla

Beitrag von wunderbaum 09.03.10 - 17:31 Uhr

Warum muss er es denn dann angeben?

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 05:59 Uhr

Ich denke, um Unterhaltsansprüche zu klären.

Gruß,

W

Beitrag von isa-1977 09.03.10 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich verstehe Deine Frage nicht so ganz. Du schreibst, Dir wurde PKH gewährt, allerdings kam es nie zu einem Prozeß. Wer will jetzt Geld von Dir zurück haben? Demnach sind doch keine Kosten angefallen #kratz

Beitrag von bikinihaserl83 09.03.10 - 20:59 Uhr

hallo du!

du musst das formular wahrheitsgemäß ausfüllen nach den jetzigen finanziellen gegebenheiten. die landesjustizkasse hat das recht, die damals gewährte prozesskostenhilfe zu überprüfen. im schlimmsten fall müsstest du ratenweise die damals angefallenen verfahrens- und anwaltskosten zurück bezahlen. gepfändet wird garantiert nichts! ohne titel geht das ja auch nicht.

eine reaktion musst du auf jeden fall abgeben. ansonsten kann die justizkasse einfach rückwirkend die prozesskostenhilfe versagen und du darfst - ob es dir finanziell möglich ist oder nicht - die kosten komplett zurück bezahlen.

aber wie du schreibst, bist du arbeitslos. von daher würde ich mir keine sorgen machen, dass du großartig raten zahlen musst. es sei denn, dein mann ist großverdiener.

lg
sonja, die in meiner anwaltskanzlei arbeitet